Interview mit Scorpios Androctonus von Crimson Moon

  • English Version

    For many years it was rather quiet around the black metal band CRIMSON MOON, before they managed to come back with „Oneironaut“ in 2016. With the follow-up record „Mors Vincit Omnia“ the new line-up has finally proven their long-term return. In the following interview, mastermind Scorpios Androctonus answered questions about his personal approach to black metal, his recent exploration of the Vanitas motif and the use of a wooden recorder on his new album.

    Greetings! I am glad that you are able to answer a few questions. How do you do?
    Quite well, thank you. We are three days away from the album release date and just finished our last festival performance for the Summer, so now I have the time to work on writing new material.

    CRIMSON MOON haven’t been that active for a long time, however, in recent years you have reactivated the band. What motivated you to get the band going again?
    I was basicaly preoccupied with other bands and though still working with CRIMSON MOON material in the background. As I was playing in Melechesh for some years, it consumed a lot of time with touring and the hassle of constant line up changes in that band. I guess I just started feeling burnt out with where things were going in that band and in 2016, I decided to quit and focus mainly on CRIMSON MOON, which is the best choice I have made and has been a lot more lucrative and rewarding in several aspects.

    With „Oneironaut“ you released your first full-length album in more than ten years in 2016, the successor „Mors Vincit Omnia“ is now being released three years afterwards. Do you think you will be able to continue to release new material regularly?
    Definitely. I was very pleased with the whole writing and recording process of this last album, and I am eager to get material prepared to get back in the studio. I have rough sketches of about four new tracks so far, so the idea is to write more than what will be needed for a full length to have a choice of the most fitting material to put together. Althogh I am not quite there yet, I feel I am getting closer to discovering the overall concept of what the new material will be.

    Agreas and Sabnoc have become the band’s new guitarists a while back and recently Blastum joined as a permanent drummer. Why did it take you this considerable amount of time until you had a permanent line-up?
    I live in a rural area and I’m not much into social gatherings, so this makes finding suitable musicians many fold more difficult than it already is. In 2015 Sabnoc got in contact with me, and it turned out he is living in a village about a 30 minute drive from me. So from there, we able to establish a solid line up. I have had the oppurtunities in the past to work with some great musicians and also some real assholes adorned with gargantuan egos and mental issues. CRIMSON MOON has always been a very personal entity for me, so I have maintained a very high standard of who I am willing to work with in the band. Basically everything just fell into place since 2016 for CRIMSON MOON and I couldn’t ask for anything more in the current lineup. Working with the wrong people is a pretty miserable experience and really drains and taxes creativity and motivation. So it was when I left Melechesh that I decided to put all my focus into the „Oneironaut“ album and do things all on my own save for the guest musicians on the album. It was really like starting over from scratch and taking a dive into unknown waters head first. I guess it’s one of those things, when you are on the right path, you get a feeling about it and things start to gain momentum in your favor.

    How did the new line-up affect the creative process of your music?
    For starters, it allowed me to focus more in depth on my areas of songwriting, Bass and Vocals. Both guitarists contributed some parts for the songs „Vanitas“ and „Upon A Pale Horse“, which played key elements in the writing of those tracks, and Blastum really pushed us to a new level with his performance on drums. So at this point getting the first album with this linep done, we are starting to find more and more effective ways to create new material.

    „Mors Vincit Omnia“ is a bit shorter than your last two albums. Was it important to you not to overload the final tracklist?
    I never really noticed/paid attention to the album lengths that much, to be honest. We ended up with a few extra tracks written at the time and just picked what worked and fit together best.

    As one can tell from the title and the artwork, your new album „Mors Vincit Omnia“ as a whole is dedicated to the Vanitas theme. What gave you the idea to dive deeper into this subject?
    I started writing the material in autumn and throughout the winter, which are very intense seasons in nature here in Germany, and really gave a lot of inspiration. Aside from that, I experienced a lot of deaths around that time, pets, a family member, a close friend, so I was really absorbed in death you could say.

    The Vanitas motif is often characterized by a criticism of vanity because of its futility in the light of its transience. Do you think that people have become more vain these days?
    Yes, I think so. People increasingly feel the need to have more and more things to live to the point it consumes their lives and probabably would not know how to survive without their modern day conveniences. Just think how it was before smart phones, or before internet in recent history, or even back to how it would have been without electricity for that matter. I think people who actively spend time stripped down from these modern technologies are able to experience some of the best qualities of life. This is one of the many reasons I enjoy spending so much time in nature, where there is no mobile network, and you learn what truly is essential to survive.

    In which way does the eventual certainty of death affect your own way of life?
    Well, it is someting that can happen at any given moment and next to nothing can be done to avoid that. Time is indeed limited, so it should not be wasted and it should be spent doing what brings pleasure.

    Going back to your new album: For the vocals you have worked with quite a few guest singers. Why was it important to you to have a larger vocal range on your new album?
    Three guest vocalists, two of which were on the same track. I felt this added some new elements to the material which fit very well. „Oneironaut“ had two guest vocalists as well, and I liked the results so decided to continue with this approach.

    At the moment it seems to be popular in black metal to incorporate elements of church music and to present live shows as masses. You yourselves often use evocative choral singing and organs. Do you see yourself as part of this movement of black metal?
    The intentions of the pipe organs and choir vocals were related more to the funeral aspects they evoke. This isn’t anything new to hear in black metal, look at Opus Nocturne or Emperor up until „In The Nightside Eclipse“. I won’t comment on what is popular right now in black metal because I simply don’t follow things that closely in what’s going on this day and age in the ‚scene‘. I don’t see myself as part of any black metal movement. I express myself through the music and that has no relationship to what other bands do.

    Why do you think so many listeners are currently interested in this kind of black metal masses?
    I really don’t know. Some people simply like dark music and the atmosphere it evokes.

    On „Parcae – Trinity Of Fates“ you even use a wooden recorder – a pretty unusual instrument for a black metal band. What was your idea behind that part?
    As the track is amount Ancient Roman mythology, I wanted the ending to leave an archaic, haunting atmosphere. It’s not the first, nor will it be the last time we incorporate unusual instruments in the music.

    I have the impression that although you incorporate atypical sounds into your songs, you never get too far away from black metal. What do you think about bands that rely more on their other influences like symphonic or folk music?
    I have always looked at like this: We are a black metal band and not trying to reinvent the wheel. That’s great when bands incorporate folk or other influences and execute it well, to each their own. I think one of the biggest challenges in making black metal is to attempt to stay creative without totally losing the essence of what was there in the early days. A lot of bands over the years have totally strayed from their roots, in some cases with good results and also with approaches which I found to be less than desirable. I came across one review on the new album stating „it’s black metal, nothing new“, or something along those lines which, I guess, was intended as a sort of criticism, but it was exactly our intention, to create black metal… which ultimately is a style of music that wasn’t intended for the masses.

    On the other hand, there are also many black metal bands who just play an already established style without any special features. Do you think such an approach is unimaginative or is innovation not that important to you?
    There are a lot of clone/copy cat bands which for the most part I find boring. How many bands are there sounding exactly like Darkthrone in the late 90’s? Some do it quite well, but when I hear that stuff, it makes me just prefer to listen to Darkthrone. There is also a lot of music in ths genre that tries to follow a certain sort of standard, but comes across to me as insincere, so it’s like a facade of something interesting but empty when given a closer listen.

    The final track „Tempus Fugit“ with its dark ambient sounds seems to be more of an outro. Intros and outros, unfortunatelly, are often just skipped by many listeners who deem them unnecessary. Why do you think this track is still an important part of the album?
    The CRIMSON MOON releases have a sort of history of long intros and outros. It’s an element I still enjoy in a lot of older albums and seems to always get mixed responses from listeners on two opposite ends of the spectrum. I recently got my old stereo setup and back in order, and was pleasently reminded how it is to listen to music properly as oppossed to this digital day and age, where you can usually just skip to whatever you want to hear with one finger. „Tempus Fugit“ was basically the ending of the last track „Funeral Begotten“. We actually split the outro seemlessly on the album so it’s convenient for both types of listeners who like or dislike such parts. It started with just a few seconds of pipe organ that continued at the end of „Funeral Begotten“ and turned out to be a perfect space for Annuna Ki from Akhkharu to add his work to.

    The artwork of your latest record was created by Daniele Valeriani. How did you get to know him and his work and why did you decide to let him do the visualization of your record?
    It was another instance where things just fell into place.
    Johan from Aeon Sophia Press got me in touch with Daniele when I mentioned we were looking for a new artist, as he has some excellent artists for his publications. Daniele Valeriani doesn’t really do any commissioned work for bands, it was more just our luck he was already fond of „Oneironaut“, so basically it was him choosing us. I was already familiar with his artwork and he is definitely one of the best there is active today in my opinion. We wanted to originally hire him to do the entire layout, but he simply was too busy. In the end we had a bit of a curse with the layout which caused some delays and went through two graphic designers who were not able to get it right, so at the last minute Daniele stepped in, while in the middle of completing the Mayhem artwork and layout and got things completed correctly. It was a bit of a headache using the die cut design and the exact specs for the factory, but the results are amazing. I actually just recieved the slip case sleeves now in the post for the limited edition vinyl, so that was the only thing missing for the release and now seeing it all complete is amazing. The layout is something magazines and reviews do not get to see from the digital promotional copies and it’s truly above and beyond.

    For the release of „Mors Vincit Omnia“ you worked with the label Debemur Morti. Why did you choose this particular label?
    We were looking for a label that would be suitable for our intentions to grow as a band. Debemur Morti was one of our top choices which came highly recommended by our now current labelmates, Archgoat. So we submitted two demo recordings from the new material and once again, things fell into place, which has started to be a routine cycle in operations.

    Let’s finish the interview with a short brainstorming. What comes to your mind about the following terms?
    Life after death: The first law of thermodynamics states that energy can’t be created or destroyed. It can only change forms.
    Batushka: I never gave them a proper listen, what I did hear I don’t remember much from, I just hear/heard a lot of hype about them, which gives me a sort of knee jerk reaction to not want listen to it.
    Baroque: It’s interesting in many aspects from music to architecture. Something I enjoy commonly.
    Dark ambient: It’s a style of music I go through phases of listening to, usually in the darker times of the year. Like any music. For me it’s something I have to be in the right mood for.
    Germany: I have lived over half my life here, so it feels like home, but still feels sort of new to me in some ways. I think that is an advantage of moving to a different continent, you tend to take less for granted.
    Beauty: I believe nature is the immaculate form of beauty, so I am fortunate to be able to spend so much time surrounded in it. It’s the first place I go to after getting back from a trip to perform live.

    Thanks again for your answers. I would like to leave the final words to you:
    Thank you for your interest in our work. As the release date for „Mors Vincit Omnia“ approaches (30th of August) a chapter closes and our work towards what the future may bring continues.

  • Deutsche Version

    Viele Jahre lang war es recht still um die Black-Metaller CRIMSON MOON, ehe die Band 2016 mit „Oneironaut“ ein Comeback wagte. Mit dem Nachfolger „Mors Vincit Omnia“ hat die neu besetzte Truppe nun endgültig ihre längerfristige Rückkehr bekräftigt. Im folgenden Interview beantwortete uns Mastermind Scorpios Androctonus unter anderem Fragen zu seinem persönlichen Zugang zum Black Metal, seiner jüngsten Auseinandersetzung mit dem Vanitas-Motiv und zum Einsatz einer Holzblockflöte auf seinem neuen Album.

    Ich grüße dich. Es freut mich, dass du uns ein paar Fragen beantwortest. Wie fühlst du dich?
    Sehr gut, danke. Wir sind drei Tage vom Veröffentlichungstermin des Albums entfernt und haben gerade unseren letzten Festivalauftritt für den Sommer beendet, sodass ich jetzt die Zeit habe, an neuen Songs zu arbeiten.

    Nachdem CRIMSON MOON lange Zeit nur sporadisch aktiv waren, habt ihr in den letzten Jahren wieder mehr von euch hören lassen. Was hat dich dazu animiert, die Band wieder aus der Versenkung zu holen?
    Ich war grundsätzlich mit anderen Bands beschäftigt, arbeitete im Hintergrund aber immer noch an Material für CRIMSON MOON. Da ich einige Jahre in Melechesh spielte, verbrachte ich viel Zeit mit Tourneen und dem Ärgernis ständiger Besetzungswechsel in dieser Band. Ich schätze, ich habe mich einfach ausgebrannt gefühlt, als ich 2016 beschloss, aufzuhören und mich hauptsächlich auf CRIMSON MOON zu konzentrieren, was die beste Wahl ist, die ich je getroffen habe, und die in mehrfacher Hinsicht viel lukrativer und lohnender war.

    Mit „Oneironaut“ habt ihr 2016 euer erstes Full-Length-Album nach über zehn Jahren veröffentlicht, der Nachfolger „Mors Vincit Omnia“ erscheint nun drei Jahre später. Denkst du, dass ihr auch weiterhin regelmäßig neues Material veröffentlichen werdet?
    Auf jeden Fall. Ich war sehr zufrieden mit dem gesamten Schreib- und Aufnahmeprozess dieses letzten Albums, und ich freue mich schon darauf, neues Material für die Rückkehr ins Studio vorzubereiten. Ich habe grobe Skizzen von etwa vier neuen Tracks, also haben wir vor, mehr zu schreiben als das, was für ein Full-Length-Album benötigt wird, um eine Auswahl des am besten geeigneten Materials zu haben. Obwohl ich noch nicht ganz am Ziel angekommen bin, komme ich dem Gesamtkonzept des neuen Materials immer näher.

    Agreas und Sabnoc sind vor einer Weile die neuen Gitarristen der Band geworden und erst kürzlich habt ihr Blastum als festen Drummer dazugeholt. Warum hat es letztlich doch einige Zeit gedauert hat, bis ihr ein festes Line-Up hattet?
    Ich lebe in einer ländlichen Gegend und bin nicht sehr gesellig, was die Suche nach geeigneten Musikern um ein Vielfaches schwieriger macht, als es ohnehin schon ist. Im Jahr 2015 nahm Sabnoc Kontakt mit mir auf und es stellte sich heraus, dass er in einem Dorf lebt, das etwa 30 Minuten von mir entfernt ist. So konnten wir von dort aus eine solide Besetzung zusammenkriegen. Ich hatte in der Vergangenheit die Möglichkeit, mit einigen großartigen Musikern zu arbeiten, habe aber auch schon mit einigen echten Arschlöchern gearbeitet, die mit gigantischen Egos und mentalen Problemen geschmückt waren. CRIMSON MOON war für mich schon immer eine sehr persönliche Angelegenheit, sodass ich sehr hohe Anforderungen daran gestellt habe, mit wem ich bereit bin, in der Band zu arbeiten. Im Grunde genommen ist in CRIMSON MOON seit 2016 alles in Ordnung und ich könnte mir von der aktuellen Besetzung nicht mehr wünschen. Mit den falschen Leuten zu arbeiten, ist eine ziemlich miese Erfahrung und entzieht einem viel Kreativität und Motivation. Als ich Melechesh verließ, beschloss ich, mich ganz auf das „Oneironaut“-Album zu konzentrieren und die Dinge auf mich allein gestellt zu erledigen, abgesehen von den Gastmusikern auf dem Album. Es war wirklich wie von vorne anfangen und mit dem Kopf voran in unbekanntes Wasser eintauchen. Ich schätze, es ist eines dieser Dinge, bei denen man, wenn man auf dem richtigen Weg ist, ein Gefühl dafür bekommt und die Dinge beginnen, an Dynamik zu gewinnen.

    Wie hat sich die neue Besetzung auf den Entstehungsprozess eurer Musik ausgewirkt?
    Zum einen ermöglichte es mir, mich stärker auf meine Bereiche beim Songwriting, Bass und Gesang, zu konzentrieren. Beide Gitarristen steuerten einige Teile zu den Songs „Vanitas“ und „Upon A Pale Horse“ bei, die sogar Schlüsselelemente beim Schreiben dieser Tracks waren, und Blastum hat uns mit seiner Leistung am Schlagzeug wirklich auf ein neues Niveau gebracht. Nun, da wir das erste Album mit diesem Line-Up fertig bekommen haben, finden wir also immer effektivere Wege, um neues Material zu kreieren.

    „Mors Vincit Omnia“ ist wieder deutlich kürzer als eure letzten beiden Alben. War es euch ein Anliegen, bei der finalen Songauswahl nicht zu sehr auszuschweifen?
    Ich habe nie wirklich bemerkt bzw. darauf geachtet, wie lang die Alben werden, um ehrlich zu sein. Am Ende hatten wir ein paar zusätzliche Tracks, die zu dieser Zeit geschrieben wurden, und wir haben einfach darauf geschaut, was am besten funktionierte und zusammenpasste.

    Wie man schon an dem Titel und dem Artwork erkennt, ist euer neues Album „Mors Vincit Omnia“ ganz und gar der Vanitas-Thematik gewidmet. Was hat dich auf die Idee gebracht, dich so eingehend damit auseinanderzusetzen?
    Ich begann, das Material im Herbst und während des Winters zu schreiben, diese Jahreszeiten sind in der Natur hier in Deutschland ziemlich intensiv und haben mir wirklich viel Inspiration gegeben. Abgesehen davon erlebte ich um diese Zeit herum viele Todesfälle, Haustiere, ein Familienmitglied, ein enger Freund, also wurde ich vom Tod geradezu aufgesaugt, könnte man sagen.

    Mit dem Vanitas-Motiv geht oft auch eine Kritik an der Eitelkeit aufgrund ihrer Sinnlosigkeit im Lichte ihrer Vergänglichkeit einher. Bist du der Ansicht, dass die Menschen heutzutage eitler geworden sind?
    Ja, ich glaube schon. Die Menschen haben zunehmend das Bedürfnis, mehr und mehr Dinge in ihrem Leben zu haben, bis zu dem Punkt, an dem es ihr Leben verbraucht, und viele würden wahrscheinlich nicht wissen, wie sie ohne ihre modernen Annehmlichkeiten überleben sollen. Man denke nur daran, wie es in der Zeit vor den Smartphones oder vor dem Internet in der jüngsten Geschichte war, oder sogar noch weiter zurück in der Zeit ohne Strom. Ich denke, dass Menschen, die aktiv Zeit damit verbringen, sich von diesen modernen Technologien zu lösen, einige der besten Qualitäten des Lebens erfahren können. Dies ist einer der vielen Gründe, warum ich so viel Zeit in der Natur verbringe, wo es kein Mobilfunknetz gibt, und wo man lernt, was wirklich wichtig ist, um zu überleben.

    Inwiefern wirkt sich der Gedanke, dass über allem Leben der Tod hängt, auf deine eigene Lebensführung aus?
    Nun, es ist etwas, das jederzeit passieren kann, und fast nichts kann getan werden, um das zu vermeiden. Die Zeit ist in der Tat begrenzt, also sollte sie nicht verschwendet, sondern damit verbracht werden, das zu tun, was einem Freude bereitet.

    Zurück zu eurem neuen Album: Für den Gesang habt ihr ziemlich viele Gastsänger beigezogen. Warum war es euch wichtig, auf eurer neuen Platte eine größere, stimmliche Bandbreite zu haben?
    Es gibt drei Gastsänger, von denen zwei auf dem gleichen Track zu hören sind. Ich fand, dass dies dem Material einige neue Elemente verliehen hat, die sehr gut hineinpassen. „Oneironaut“ hatte auch zwei Gastsänger, und ich mochte das Ergebnis, also entschied ich mich, diesen Ansatz fortzusetzen.

    Momentan scheint es im Black Metal beliebt zu sein, Elemente von Kirchenmusik einfließen zu lassen und Live-Shows als Messen zu inszenieren. Auch ihr setzt zum Beispiel oft beschwörenden Chorgesang und Orgeln ein. Siehst du euch demnach als Teil dieser Bewegung?
    Meine Absicht bezüglich der Orgeln und des Chorgesangs bezog sich eher auf den Charakter einer Beerdigung, den sie hervorrufen. Das ist nichts Neues im Black Metal, man sehe sich Opus Nocturne oder Emperor bis „In The Nightside Eclipse“ an. Ich kommentiere nicht, was im Moment im Black Metal populär ist, weil ich die Dinge in der heutigen Zeit in der „Szene“ einfach nicht so genau verfolge. Ich sehe mich selbst nicht als Teil einer Black-Metal-Bewegung. Ich drücke mich durch die Musik aus und das hat keinen Bezug zu dem, was andere Bands tun.

    Aus welchem Grund, denkst du, sind so viele Hörer aktuell an solchen Black-Metal-Messen interessiert?
    Ich weiß es wirklich nicht. Einige Leute mögen einfach dunkle Musik und die Atmosphäre, die sie hervorruft.

    Auf „Parcae – Trinity Of Fates“ setzt ihr sogar eine Holzblockflöte ein – ein ziemlich ungewöhnliches Instrument für eine Black-Metal-Band. Was war eure Idee dahinter?
    Da es sich bei dem Track um einen Verweis auf antike römische Mythologie handelt, wollte ich, dass das Ende eine archaische, eindringliche Atmosphäre hinterlässt. Es ist nicht das erste Mal, und es wird auch nicht das letzte Mal sein, dass wir ungewöhnliche Instrumente in die Musik integrieren.

    Ich habe den Eindruck, dass ihr zwar für Black Metal untypische Elemente in eure Songs einbaut, euch aber nie allzu weit vom Black Metal entfernt. Was hältst du demgegenüber von Bands, die sich mehr auf ihre Symphonic- oder Folk-Einflüsse stützen?
    Ich habe das immer so gesehen: Wir sind eine Black-Metal-Band und versuchen nicht, das Rad neu zu erfinden. Es ist großartig, wenn Bands Folk oder andere Einflüsse einbeziehen und gut umsetzen, jedem das Seine. Ich denke, eine der größten Herausforderungen bei der Interpretation von Black Metal ist es, kreativ zu bleiben, ohne die Essenz dessen, was in den ersten Tagen des Genres da war, völlig zu verlieren. Viele Bands haben sich im Laufe der Jahre völlig von ihren Wurzeln entfernt, in einigen Fällen mit guten Ergebnissen, manchmal aber auch mit Ansätzen, die ich für weniger als wünschenswert halte. Ich stieß auf eine Rezension zu dem neuen Album, in der es heißt: „Es ist Black Metal, nichts Neues“, oder etwas in dieser Richtung, was, wie ich vermute, als eine Art Kritik gedacht war, aber es war genau unsere Absicht, Black Metal zu kreieren… was letztendlich ein Musikstil ist, der nie für die Massen bestimmt war.

    Umgekehrt gibt es auch viele Black-Metal-Bands, die bloß bereits Bekanntes ohne Besonderheiten spielen. Hältst du eine solche Herangehensweise grundsätzlich für einfallslos oder ist Innovation für dich nicht unbedingt ein Muss?
    Es gibt viele Klon- bzw. Nachahmungsbands, die ich zum größten Teil langweilig finde. Wie viele Bands gibt es, die genau wie Darkthrone in den späten 90er Jahren klingen? Einige machen es ganz gut, aber wenn ich das höre, ziehe ich es vor, Darkthrone zu hören. Es gibt auch eine Menge Musik in diesem Genre, die versucht, einem bestimmten Standard zu entsprechen, was auf mich aber unaufrichtig wirkt, es ist wie eine Fassade für etwas scheinbar Interessantes, das aber leer ist, wenn man genauer hinhört.

    Der Abschlusstrack „Tempus Fugit“ erinnert mit seinen düsteren Ambient-Sounds eher an ein Outro. Intros und Outros werden jedoch von vielen Hörern als überflüssig angesehen. Warum ist dieser Track deiner Meinung nach dennoch ein wichtiger Teil des Albums?
    Die Veröffentlichungen von CRIMSON MOON haben eine Art Vorgeschichte mit langen Intros und Outros. Es ist ein Element, das ich immer noch in vielen älteren Alben genieße und das immer gemischte Reaktionen von Zuhörern auf zwei entgegengesetzten Enden des Spektrums zu erhalten scheint. Ich habe vor kurzem meine alte Stereoanlage wieder in Ordnung gebracht und wurde angenehm daran erinnert, wie es ist, Musik richtig zu hören, nicht wie es dem heutigen digitalen Zeitalter entspricht, in dem man normalerweise einfach mit einem Fingertipp zu dem springen kann, was man hören möchte. „Tempus Fugit“ war im Grunde genommen der Abschluss des letzten Tracks „Funeral Begotten“. Wir haben das Outro auf dem Album dann tatsächlich nahtlos aufgeteilt, sodass es für beide Arten von Zuhörern, die solche Teile mögen oder eben nicht, praktisch ist. Es begann nur mit wenigen Sekunden Orgelspiel, die am Ende von „Funeral Begotten“ weiterliefen und sich letztlich als perfekter Platz für Annuna Ki von Akhkharu erwiesen, um sie durch seine Arbeit zu ergänzen.

    Das Artwork stammt von Daniele Valeriani. Wie habt ihr ihn „entdeckt“ und warum habt ihr euch dafür entschieden, gerade ihm die Visualisierung eurer Platte zu überlassen?
    Es war ein weiterer Fall, in dem die Dinge einfach so kamen.
    Johan von Aeon Sophia Press brachte mich mit Daniele in Kontakt, als ich erwähnte, dass wir einen neuen Künstler suchen, da er Kontakte zu einigen ausgezeichneten Künstlern für seine Veröffentlichungen hat. Daniele Valeriani macht nicht wirklich Auftragsarbeiten für Bands, es war eher unser Glück, dass er bereits „Oneironaut“ schätzte, also war es im Grunde genommen er, der uns ausgewählt hat. Ich war bereits mit seinen Kunstwerken vertraut und er ist meiner Meinung nach definitiv einer der besten, die es heute gibt. Wir wollten ihn ursprünglich für das gesamte Layout beauftragen, aber er war einfach zu beschäftigt. Am Ende hatten wir ein kleines Unglück mit dem Layout, das einige Verzögerungen verursachte und durch zwei Grafikdesigner ging, die es beide nicht richtig machen konnten, also sprang Daniele in letzter Minute ein, während er mitten in der Fertigstellung des Mayhem-Artworks und Layouts war, und stellte die Dinge korrekt fertig. Es war ein ziemliches Kopfzerbrechen, das gestanzte Design und die genauen Spezifikationen für die Fabrik zu verwenden, aber die Ergebnisse sind erstaunlich. Ich habe gerade erst die Schuberhüllen für die Limited-Edition-Vinyl erhalten, das war das Einzige, was für die Veröffentlichung fehlte und es ist unglaublich, jetzt alles komplett zu sehen. Das Layout ist etwas, was Zeitschriften und Rezensenten bei den digitalen Werbekopien nicht zu sehen bekommen und es ist wirklich jenseits aller Erwartungen.

    Für die Veröffentlichung von „Mors Vincit Omnia“ habt ihr mit dem Label Debemur Morti zusammengearbeitet. Warum habt ihr euch gerade für dieses Label entschieden?
    Wir waren auf der Suche nach einem Label, das für unsere Absichten, als Band zu wachsen, geeignet ist. Debemur Morti war einer unserer Top-Kandidaten, der von unseren jetzigen Labelkollegen, Archgoat, sehr empfohlen wurde. Also haben wir zwei Demo-Aufnahmen vom neuen Material eingereicht und wieder einmal sind die Dinge so gekommen, dass sie sich zu einem Routinezyklus entwickelt haben.

    Schließen wir das Interview mit einem kurzen Brainstorming ab. Was kommt dir zu den folgenden Begriffen in den Sinn?
    Leben nach dem Tod: Das erste Gesetz der Thermodynamik besagt, dass Energie nicht erzeugt oder zerstört werden kann. Sie kann nur ihre Form ändern.
    Batushka: Ich habe sie mir nie richtig angehört, aber was ich gehört habe, ist mir nicht in Erinnerung geblieben. Ich habe nur viel Hype über sie gehört, was bei mir eine Art Reflex ausgelöst hat, sie nicht hören zu wollen.
    Barock: Ist in vielerlei Hinsicht interessant, von der Musik bis zur Architektur. Etwas, das ich im Allgemeinen schätze.
    Dark Ambient: Ein Musikstil, den ich phasenweise höre, normalerweise in den dunkleren Zeiten des Jahres. Wie jede Musik. Für mich ist es etwas, wofür ich in der richtigen Stimmung sein muss.
    Deutschland: Ich habe über die Hälfte meines Lebens hier gelebt, also fühlt es sich an wie zu Hause, aber es fühlt sich für mich auch immer noch irgendwie neu an. Ich denke, das ist ein Vorteil des Umzugs auf einen anderen Kontinent, man neigt dazu, die Dinge weniger selbstverständlich zu nehmen.
    Schönheit: Ich glaube, dass die Natur die makellose Form der Schönheit ist, also habe ich Glück, so viel Zeit in ihr verbringen zu können. Es ist der erste Ort, an den ich gehe, nachdem ich von einer Reise, um live aufzutreten, zurückgekehrt bin.

    Nochmals danke für deine Antworten. Die letzten Worte würde ich gern dir überlassen:
    Vielen Dank für euer Interesse an unserer Arbeit. Mit dem bevorstehenden Veröffentlichungstermin von „Mors Vincit Omnia“ (30. August) schließt sich ein Kapitel und unsere Arbeit für die Zukunft geht weiter.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: