Interview mit Tony Thomas von Dawn Of Ouroboros

  • English Version

    With their debut „The Art Of Morphology“ American progressive-extreme-metallers DAWN OF OUROBOROS proved to be strong competitors to their genre colleagues Oceans Of Slumber, who are also fronted by a female singer. In the following interview, band co-founder Tony Thomas gives us insight into why the two bands should nevertheless not be lumped together, which vocalists inspired front woman Chelsea Murphy to learn how to scream and why networking can also be important for metal musicians.

    Could you start by telling us briefly how DAWN OF OUROBOROS was founded and what your initial artistic vision for the project was?
    DAWN OF OUROBOROS was founded by Chelsea and I after we left our previous band. It was originally just meant to be a for fun studio project where we wrote songs that just felt natural to our abilities without really thinking about the direction we wanted the music to go. We then brought on David from blackgaze band Deliria for bass and gave him the freedom to approach it anyway he wished, and he did a fantastic job in my opinion. I play with Ron our drummer in my two other bands Sentient Ignition, and Botanist. Initially he was just going to record the drums for the album, but we were all happy with what we were hearing that we decided to pursue the band seriously.

    What is the idea behind your band name? Were you simply looking for something that sounds cool and fitting to your music or are there other thoughts to it?
    I had had the band name for a few years prior to forming the band. I had always liked the idea of the ouroboros representing infinity, and to us including “Dawn Of” implies the name means the beginning of infinity. Moreover, I think it has ended up being more fitting of the music we are creating then we had imagined. Since we are drawing from an ever evolving pool of musical influences.

    Because of your style and the fact that you have a female lead singer, some would probably compare you to Oceans Of Slumber and I think one can see some parallels to Ne Obliviscaris in your music. Do you count these bands among your influences?
    We are definitely fans of Ne Obliviscaris and really appreciate that we’ve received comparisons to them, but we didn’t really have them in mind as an influence when writing the album. As for Oceans Of Slumber, we were unfamiliar with them until the comparison was made. They seem like a talented band; their style, however, isn’t really what we’re generally into, musically. For our influences we have all been fans of most metal sub-genres over the years and that does play a role in our sound, however, during the writing process we were mainly listening to a lot of post-black metal (Heretoir, Lantlôs, Trna, Alcest).

    As far as I know, you first released your song „Sorrow’s Eclipse“ and got quite a lot of attention on YouTube. Did this remarkably positive feedback surprise you a bit?
    „Sorrow’s Eclipse“ was one of the first songs written and we did feel it was our strongest. We had shown it to several other musicians whose opinions we respected. From their responses, we knew it would be the best choice for our debut as a band. Having said that, we still didn’t expect to receive as positive of a reaction for the video as we did.

    With bands like Arch Enemy or Once Human there are more and more metal acts with frontwomen who use screams as well as clean vocals. Was it this ever growing women’s engagement in metal that encouraged your singer, Chelsea Murphy, to learn screaming vocals as well?
    Honestly, Chelsea was entirely inspired by male vocalists. I believe her earliest influence for learning how to do harsh vocals was Tim Lambesis from As I Lay Dying. She, of course, has had many more influences as her skills developed. Ranging from Oli Peters of Archspire, Neige of Alcest, and many others across the metal spectrum. What I think makes her stand out as a vocalist is her desire to constantly improve and outdo her previous efforts.

    Your debut album is called „The Art Of Morphology“. Was it your intention to express the stylistic and thematic diversity of your songs with this title?
    Not specifically, although it did end up to be a proper descriptor of our sound. Really what we were thinking was that we really put ourselves into creating this album, we wanted it to be emotional and explore our creativity unrestricted.

    In fact, you take up an incredible number of different styles in the course of the record. Do genres have any importance to you at all?
    We all enjoy most of the metal subgenres. From death, black and progressive metal, to even some metalcore and djent. I will say that these days Chelsea, David and I mainly listen to derivatives of black metal. Ron is still very much a prog guy.

    Would you say that this versatility is one of your core musical characteristics? Or could you imagine creating more straightforward music in the future?
    Due to our influences stylistic versatility will probably be a mainstay in our sound. We are all involved in many other projects (some currently announced) that allow us to explore metal in a more straightforward way, or even in some projects have a more avant-garde approach.

    How did you approach the songwriting and recording of „The Art Of Morphology“? Was everything exactly planned or did you also process spontaneous ideas?
    For „The Art Of Morphology“, I handled the initial song structuring. My approach is to improvise ideas while recording, and keep the ones I enjoy the most. I do believe much of Chelsea’s vocals, and David’s bass were based on improvisations as well. So I would say our approach is very much spontaneous. For the next album, we are taking a more group orientated approach to the initial song writing.

    During the making of the album, did you ever get to a point where you didn’t know how to continue or where you reached your technical limits?
    This album was about musical exploration without self-imposed restrictions or expectations. We just wanted to make songs that we would enjoy ourselves and didn’t think too much about the end result.

    One could certainly get the impression that you didn’t set any limits to your songwriting. How does one find the right sounds in such a vast sea of possibilities?
    That is correct, we just did what came naturally. For the “right” sound. I do feel we really have one, we just did what we wanted to do without much thought into what people may think. Luckily for us it seems to have paid off well for being such a new band.

    In some songs you change from one second to the other between progressive extreme metal and soft ambient or post-rock passages. For some people this might even seem a bit too jumpy. What do you think about that?
    I am always trying to make things go as smoothly as possible with regard to transitions, and don’t feel our music is too jumpy between ideas. I really enjoy dynamics and contrasting ideas which complement each other in music, so it is something we will likely always do. For listeners, everyone has different tastes and we can’t expect everyone to enjoy what we do. When you release music publically, you need to be prepared to hear all opinions on it; both positive and negative.

    From the artwork to the production of the album and the music videos, everything you do seems very professional and elaborate, especially for such a young band. Is that all a matter of resources?
    Resources are, of course, a major factor. Luckily the SF Bay Area still has a vibrant music and artist scene. So we always try to network with everyone in different artistic areas and work with people we know well. The ideas, and many of props in the music videos were thought of and were made by Chelsea and I. We, of course, hired a very talented videographer, Andy Chen, who has a great reputation allowing bands to film their own ideas and then compiling his footage into a coherent story that fits the music.

    The music industry has almost come to a standstill due to the current pandemic. How hard has the situation around the Corona virus hit you?
    Our album was released just as the pandemic became a worldwide issue. So we have not been able to perform live since then, which is unfortunate as we had a tour planed in June with our friends Vintersea, and Crepuscle. This has now been delayed to an undetermined date. However, we are still very much active in writing music. In fact, we wrote and released a new song “Cephalopodic Void” during quarantine.

    Many bands are making do with things like streaming concerts or special merch to make it through the crisis. Do you think these measures make sense or do you think there are better options to stay afloat as musicians?
    Despite the pandemic, I feel it is always important for musicians to constantly be creating and releasing new art. This allows us to continue to grow as musicians, and grow our presence regardless of whether there is a global crisis or not.

    What have you got planned next for DAWN OF OUROBOROS? Are you already working on material for a second album?
    As mentioned above, we wrote and released a new song during the last month or so. For the second album we began working on it before „The Art Of Morphology“ was released, so we currently have about 30 minutes of new material for it.

    As usual on our website I would like to end the interview with a short brainstorming session. What do you think about the following keywords?
    Hydroxychloroquine: Effective malaria medication, not enough data to support it being effective against a COVID-19 infection.
    Lounge music: We enjoy it.
    Video games: I am not really a gamer, but when I do play I mostly enjoy single player RPGs and point-and-click adventure games.
    Wall of sound: Can really make for powerful music, especially live.
    Your advice for time-killing: Try to do things that are related to self improvement, or create something.
    Bandcamp: I think it is an important resource for underground bands. It has allowed us to maintain financial support for the band without being able to play live.

    Thanks for your time. Is there anything else you’d like to share with the readers at the end?
    Yes, thanks again for having the interest. For the readers, we hope you enjoy our music and feel free to reach out to us if you have any questions or comments. We always respond.

  • Deutsche Version

    Mit ihrem Debüt „The Art Of Morphology“ haben die amerikanischen Progressive-Extreme-Metaller DAWN OF OUROBOROS ihren ebenfalls von einer Sängerin angeführten Genre-Kollegen Oceans Of Slumber starke Konkurrenz gemacht. Warum man die beiden Bands dennoch nicht in einen Topf werfen sollte, welche Sänger Frontfrau Chelsea Murphy dazu inspiriert haben, Schreigesang zu lernen, und warum Networking auch für Metal-Musiker wichtig sein kann, hat uns Bandmitgründer Tony Thomas im folgenden Interview verraten.

    Könntest du uns zu Beginn kurz erzählen, wie es zur Gründung von DAWN OF OUROBOROS kam und was eure künstlerische Vision für das Projekt war?
    DAWN OF OUROBOROS wurde von Chelsea und mir gegründet, nachdem wir unsere vorherige Band verlassen hatten. Ursprünglich war es nur als ein Studioprojekt zum Spaß gedacht, bei dem wir Songs schrieben, die sich einfach unseren Fähigkeiten entsprechend natürlich anfühlten, ohne wirklich darüber nachzudenken, in welche Richtung die Musik gehen sollte. Dann holten wir David von der Blackgaze-Band Deliria für den Bass dazu und gaben ihm die Freiheit, sich dem Projekt so zu nähern, wie er wollte, und er hat meiner Meinung nach einen fantastischen Job gemacht. Ich spiele mit Ron, unserem Schlagzeuger, in meinen beiden anderen Bands Sentient Ignition und Botanist. Ursprünglich wollte er nur das Schlagzeug für das Album aufnehmen, aber wir waren alle glücklich mit dem, was wir hörten, sodass wir beschlossen, die Band ernsthaft zu verfolgen.

    Welcher Gedanke steckt hinter eurem Bandnamen? Habt ihr schlicht nach etwas gesucht, das cool und zu eurer Musik passend klingt oder gibt es noch andere Hintergründe?
    Ich hatte den Bandnamen schon einige Jahre lang, bevor ich die Band gründete. Ich mochte schon immer die Idee, dass der Ouroboros die Unendlichkeit repräsentiert, und für uns bedeutet „Dawn Of“, dass der Name den Beginn der Unendlichkeit repräsentiert. Darüber hinaus denke ich, dass er letztendlich besser zu der Musik passt, die wir kreieren, als wir uns das vorgestellt hatten. Denn wir schöpfen aus einem sich ständig weiterentwickelnden Pool musikalischer Einflüsse.

    Aufgrund eures Stils und des Umstands, dass ihr eine Leadsängerin habt, bieten sich Vergleiche mit Oceans Of Slumber an und ich meine auch, einige Parallelen zu Ne Obliviscaris in eurer Musik zu erkennen. Zählst du diese Bands zu euren Einflüssen?
    Wir sind definitiv Fans von Ne Obliviscaris und schätzen es sehr, dass wir mit ihnen verglichen werden, aber wir hatten sie nicht wirklich als Einfluss im Sinn, als wir das Album schrieben. Was Oceans Of Slumber betrifft, so waren sie uns nicht bekannt, bis der Vergleich aufkam. Sie scheinen eine talentierte Band zu sein; ihr Stil ist jedoch nicht wirklich das, was wir im Allgemeinen musikalisch mögen. Was unsere Einflüsse betrifft, so sind wir alle Fans der meisten Metal-Subgenres, und das schlägt sich zwar in unserem Sound nieder, aber während des Schreibens hörten wir hauptsächlich Post-Black-Metal (Heretoir, Lantlôs, Trna, Alcest).

    Soweit ich weiß, habt ihr zuallererst euren Song „Sorrow‘s Eclipse“ veröffentlicht und dafür relativ großen Zuspruch auf YouTube bekommen. Hat euch diese positive Resonanz ein Stück weit überrascht?
    „Sorrow’s Eclipse“ war eines der ersten Lieder, die wir geschrieben haben, und wir hatten das Gefühl, dass es unser stärkstes ist. Wir hatten es mehreren anderen Musikern gezeigt, deren Meinung wir respektieren. Aus ihren Reaktionen wussten wir, dass es die beste Wahl für unser Debüt als Band sein würde. Trotzdem hatten wir nicht damit gerechnet, derart positives Feedback für das Video zu erhalten.

    Mit Bands wie Arch Enemy oder Once Human finden sich mittlerweile immer mehr Metal-Acts mit Frontfrauen, die neben klarem Gesang auch Screams einsetzen. War es diese immer stärker werdende Frauenbewegung im Metal, die eure Sängerin, Chelsea Murphy, dazu animiert hat, auch Schreigesang zu lernen?
    Ehrlich gesagt, Chelsea war immer von männlichen Sängern inspiriert. Ich glaube, ihr frühester Einfluss, der sie dazu bewegt hat, harschen Gesang zu erlernen, war Tim Lambesis von As I Lay Dying. Je mehr sich ihre Fähigkeiten entwickelt haben, desto mehr Einflüsse kamen hinzu. Das umfasst etwa Oli Peters von Archspire, Neige von Alcest und viele andere aus dem gesamten Metal-Spektrum. Was sie meiner Meinung nach als Sängerin auszeichnet, ist ihr Drang, sich ständig zu verbessern und sich selbst zu übertreffen.

    Euer Debütalbum nennt sich „The Art Of Morphology“. Wolltet ihr mit dem Titel die stilistische und thematische Vielfalt eurer Songs zum Ausdruck bringen?
    Nicht im Speziellen, obwohl er letztlich doch eine treffende Beschreibung unseres Klangs ist. Was wir eigentlich dachten, war, dass wir uns wirklich in die Schaffung dieses Albums hineinversetzt haben. Wir wollten, dass es emotional ist und unserer Kreativität keine Grenzen setzt.

    Tatsächlich greift ihr im Zuge der Platte unglaublich viele unterschiedliche Stilrichtungen auf. Spielen Genres für euch überhaupt eine Rolle?
    Wir alle genießen die meisten der Metal-Subgenres. Von Death, Black und Progressive Metal bis hin zu Metalcore und Djent. Ich würde sagen, dass Chelsea, David und ich heutzutage hauptsächlich Variationen von Black Metal hören. Ron ist immer noch sehr stark auf Prog eingestellt.

    Würdest du sagen, dass diese Vielseitigkeit eines eurer musikalischen Kernmerkmale ist? Oder könntest du dir vorstellen, in Zukunft auch geradlinigere Musik zu kreieren?
    Aufgrund unserer Einflüsse wird die stilistische Vielseitigkeit wahrscheinlich immer ein Stützpfeiler in unserem Sound sein. Wir alle sind an vielen anderen Projekten beteiligt (einige werden derzeit angekündigt), die es uns erlauben, den Metal auf eine geradlinigere Art und Weise zu erforschen, und sogar an einigen Projekten, die einen avantgardistischeren Ansatz haben.

    Wie seid ihr an das Songwriting und die Aufnahme von „The Art Of Morphology“ herangegangen? War alles genau durchgeplant oder habt ihr auch spontane Ideen verarbeitet?
    Bei „The Art Of Morphology“ habe ich die anfängliche Songstrukturierung übernommen. Mein Ansatz ist es, während der Aufnahme Ideen zu improvisieren und die zu behalten, die mir am meisten Spaß machen. Ich glaube, viel von Chelseas Gesang und Davids Bass basierte auch auf Improvisationen. Ich würde also sagen, unser Ansatz ist sehr spontan. Beim nächsten Album verfolgen wir einen eher gruppenorientierten Ansatz für das anfängliche Songwriting.

    Seid ihr während der Entstehung des Albums auch mal an einen Punkt gekommen, an dem ihr nicht mehr weiterwusstet oder an dem ihr an eure technischen Grenzen gekommen seid?
    Bei diesem Album ging es um die musikalische Erforschung ohne selbst auferlegte Beschränkungen oder Erwartungen. Wir wollten einfach nur Songs machen, die uns Spaß machen würden, und haben nicht allzu viel über das Endergebnis nachgedacht.

    Man könnte wirklich den Eindruck gewinnen, ihr würdet euch selbst beim Songwriting überhaupt keine Grenzen setzen. Wie findet man in so einem Meer der Möglichkeiten die richtigen Töne?
    Das ist richtig, wir haben einfach das getan, was uns in die Wiege gelegt wurde. Für den „richtigen“ Sound. Ich habe das Gefühl, dass wir wirklich einen haben, wir haben einfach das getan, was wir wollten, ohne groß darüber nachzudenken, was die Leute vielleicht denken. Zu unserem Glück scheint es sich für uns ausgezahlt zu haben, dass wir so eine junge Band sind.

    In einigen Songs wechselt ihr von einer Sekunde auf die andere zwischen progressivem Extreme Metal und sanften Ambient- bzw. Post-Rock-Passagen. Manch einem ist das womöglich sogar zu sprunghaft. Wie denkst du darüber?
    Ich versuche immer, die Übergänge so reibungslos wie möglich zu gestalten, und habe nicht das Gefühl, dass unsere Musik zwischen den Ideen zu sprunghaft ist. Ich habe wirklich Freude an Dynamik und kontrastierenden Ideen, die sich in der Musik ergänzen, also werden wir das wahrscheinlich immer tun. Was die Zuhörer betrifft, so hat jeder einen anderen Geschmack, und wir können nicht erwarten, dass jedem gefällt, was wir tun. Wenn man Musik veröffentlicht, muss man darauf vorbereitet sein, alle Meinungen dazu zu hören; sowohl positive als auch negative.

    Von dem Artwork über die Produktion des Albums bis hin zu den Musikvideos wirkt bei euch alles sehr professionell und aufwändig, insbesondere für eine so junge Band. Alles eine Frage der Ressourcen?
    Ressourcen sind natürlich ein wichtiger Faktor. Glücklicherweise hat die San Francisco Bay Area immer noch eine lebendige Musik- und Künstlerszene. Deshalb versuchen wir immer, uns mit Leuten in verschiedenen künstlerischen Bereichen zu vernetzen und mit Personen zusammenzuarbeiten, die wir gut kennen. Die Ideen und viele der Requisiten in den Musikvideos stammen von Chelsea und mir. Wir haben natürlich einen sehr talentierten Videofilmer engagiert, Andy Chen, der einen sehr guten Ruf genießt und es Bands erlaubt, ihre eigenen Ideen zu filmen. Er stellt dann sein Material zu einer zusammenhängenden Geschichte zusammen, die zur Musik passt.

    Die Musikindustrie ist aufgrund der aktuellen Pandemie beinahe zum Erliegen gekommen. Wie schwer hat euch die Situation rund um das Coronavirus getroffen?
    Unser Album wurde genau zu dem Zeitpunkt veröffentlicht, als die Pandemie zu einem weltweiten Problem wurde. Seitdem konnten wir also nicht mehr live auftreten, was bedauerlich ist, da wir im Juni eine Tournee mit unseren Freunden Vintersea und Crepuscle geplant hatten. Diese wurde nun auf unbestimmte Zeit verschoben. Wir sind aber immer noch sehr aktiv durch das Schreiben von Musik. Tatsächlich haben wir während der Quarantäne einen neuen Track, „Cephalopodic Void“, geschrieben und veröffentlicht.

    Viele Bands behelfen sich mit Dingen wie Streaming-Konzerten oder speziellem Merch, um es durch die Krise zu schaffen. Hältst du diese Maßnahmen für sinnvoll oder gäbe es deiner Meinung nach bessere Optionen, um sich als Musiker über Wasser zu halten?
    Trotz der Pandemie ist es meiner Meinung nach immer wichtig, dass Musiker ständig neue Kunst schaffen und veröffentlichen. So können wir als Musiker weiter wachsen und unsere Präsenz ausbauen, unabhängig davon, ob es eine globale Krise gibt oder nicht.

    Wie wird es nun mit DAWN OF OUROBOROS weitergehen? Arbeitet ihr schon an Material für ein zweites Album?
    Wie bereits erwähnt, haben wir im letzten Monat oder so einen neuen Song geschrieben und veröffentlicht. Mit der Arbeit für das zweite Album haben wir begonnen, bevor „The Art Of Morphology“ veröffentlicht wurde, sodass wir derzeit etwa 30 Minuten neues Material dafür haben.

    Wie üblich würde ich unser Interview gerne mit einem kurzen Brainstorming beenden. Wie denkst du über die folgenden Schlagworte?
    Hydroxychloroquin: Wirkungsvoll als Malariamedikament, aber es gibt nicht genügend Daten, die belegen, dass es gegen eine COVID-19-Infektion wirksam ist.
    Lounge-Musik: Mögen wir.
    Videospiele: Ich bin nicht wirklich ein Gamer, aber wenn ich spiele, dann vor allem Einzelspieler-RPGs und Point-and-Click-Adventure-Spiele.
    Wall Of Sound: Kann für wirklich kraftvolle Musik sorgen, besonders live.
    Dein Tipp zum Zeit-Totschlagen: Versucht, Dinge zu tun, die mit Selbstverbesserung zu tun haben, oder kreiert etwas.
    Bandcamp: Es hat es uns ermöglicht, finanzielle Unterstützung für die Band aufrechtzuerhalten, während wir nicht live spielen können.

    Danke für deine Zeit. Gibt es noch etwas, das du den Lesern zum Abschluss mitteilen möchtest?
    Ja, danke nochmals für das Interesse. Den Lesern wünschen wir viel Spaß mit unserer Musik. Ihr könnt euch gerne mit uns in Verbindung setzen, wenn ihr Fragen oder Anmerkungen habt. Wir antworten immer.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: