Interview mit Nartum von Emyn Muil

  • Englische Version

    EMYN MUIL – the bandname already shows that the solo-project of Nartum is dedicated to Tolkien. On his second album „Elenion Ancalima“ the Italian solo-musician takes us on a journey to the mystical world of Middle-Earth, by playing black metal inspired by Summoning. In the following interview you can read more about Nartum’s five musical projects, his musical role-models, the link to the „Silmarillion“ on his new record and his opinion on the „Hobbit“ trilogy.

    Nartum is your musical alias, you are a solo musician. Many of our readers might still be unfamiliar with you, so please start by introducing yourself.
    Well, actually there’s no much to say… ever since I discovered that Falkenbach was a solo project ten years ago, I wanted to create something on my own and devote myself to my favourite musical genres. It all started with Ymir project, that was my first experiment which was about composing atmospheric black metal with folk influences. I chose Nartum as alias because it means “absence” (however, it can have several meanings of interpretation) and it comes from the black speech of Mordor.

    Which bands, musicians and artists in general have influenced you the most?
    Well, for EMYN MUIL, of course, there are Summoning and Lord Wind, for all the other projects I also got inspired by the music of Vratyas Vakyas (Falkenbach), Moonsorrow, Burzum and Wardruna.
    Of course, I get my inspiration also from other sources such as video games (first of all the „Elder Scrolls“ saga and „Dragon Age“ – concerning some art design) and movies such as colossal fantasy films (the first „Conan“ with Arnold Schwarzenegger and the most recent „The Lord Of The Rings“ films by Peter Jackson).

    What, in your opinion, are your strengths and weaknesses as a musician?
    Well, I cannot say that I’m a “pro” musician, I just play the guitar a little bit, just good enough for my purpose, but I really like composing, that’s my strong point. On the other hand, I have many difficulties when writing lyrics. I’m trying to improve myself with each release.

    Under the title „Nartum Art – Music Projects“ you plan to create five musical entities, each of them stilistically and thematically different from one another. Why is it necessary to create so many different musical projects?
    Because each project represents my favourite black metal subgenres, viking, epic, space doom, old school and ritual ambient. I always wanted to explore and dedicate myself to all these musical styles because they are part of my personality and all of these projects are connected to each other.

    Three of them – Ymir, Valtyr and EMYN MUIL – already exist. How would you describe them in a few words?
    Ymir is the project where I explore the most introspective part of my mind, it’s a kind of primordial space travel, because I have always been keen of sci-fi horror movies.
    Valtyr represents my passion for norse mythology and that historic period, so it’s my personal homage to that culture and world.
    EMYN MUIL represents my love for Tolkien’s lore and his epic stories, it is connected to Valtyr in some way, and also with my yet to come ritual ambient project, so that’s why actually all my projects are very important to me.

    Can you already tell us something about the outstanding two projects?
    The final two projects will complete “Nartum Art – Music Projects” since they represent my last two favourite musical genres: old school black metal and ambient/neo-folk. I already chose the band names but there’s nothing composed yet since I’m still working on EMYN MUIL, so I don’t think they will come to life that soon…

    On which factors did or does it depend when these projects were or will be realized?
    First of all, time and energy, with my current job I can only dedicate my time to EMYN MUIL for now. Of course, when a particular inspiration for a melody arrives, I’ll try to record it and put it aside for better times.

    „Nartum Art – Music Projects“ seems to suggest that you are also creating something apart from music. Is that true and if so, what is it?
    Actually, yes, it is true, I like to dedicate myself to other arts such as drawing and leather crafting, I’d like to set up a real “arts & crafts” studio one day, which would be called Nartum Art Studio and I’d also like to be a tattoo artist, create music, graphic design and leather craft. That would be my ideal life in an ideal world, but unfortunately I have to face reality and keep that idea as a dream. But sometimes dreams come true, right? So we’ll see…

    Let’s talk about EMYN MUIL. With this project you pay hommage to the works of Tolkien and the music of Summoning, Caladan Blood, etc., right? Why was it important to you to follow their example and in which way is your music different from theirs?
    I can’t deny that my main inspiration comes from Summoning, their music totally enchanted me and opened my mind and creativity to the epic Middle-Earth. I immediately thought that this was the better way to musically tell and express the darkest part of Tolkien’s lore.
    I found Caladan Brood to be a very good project with a stunning debut album, I really enjoyed their music which helped me explore some elements I did not consider before.
    Honestly, I never wondered in which way to be different from that band or another since I consider it just my hobby and not my launch pad for being successfull in the metal scene. I simply like making music as I conceived it, that’s it, and I’m happy with my little fanbase.

    „Elenion Ancalima“ is the new album of EMYN MUIL. The biggest differences from „Túrin Turambar Dagnir Glaurunga“ are probably that the songs are much longer and that there are female guest vocals to be heard. What are the reasons for these changes?
    Indeed, a point of criticism on the previous album was that the songs were too short… Before I started composing, I remember doing a sort of poll with my fanbase where I asked if they prefered more and shorter songs or less and longer songs. That was useful to me in order to understand which way would be the best to proceed.
    I always planned to work on my own because all my projects, as I said before, are strictly personal and, in some case, introspective. But for the second release of EMYN MUIL I needed female vocals and I was lucky because Hildr Valkyrie already asked me to collaborate, and I’ve been very happy to involve her in the process, she really surprised me and exceeded my expectations.

    Is there anything else that, in your opinion, sets the album apart from its predecessor?
    Well, yes, there is a general improvement concerning the synth parts and drums.

    The title of the record derives from Tolkien’s „Silmarillion“. What exactly are the title and the lyrics about?
    It’s clear from the band’s name, the album’s title (meaning “the brightest of stars”), the songs’ titles, the artwork, the fonts and pretty much everything, EMYN MUIL is pure Tolkien worship. The lyrics are about the tale of Akallabêth, in a time when the last light of man’s purity in the eyes of the gods, the Valar, was darkened and then extinguished from the world of Arda. It tells how Elenna or Númenórë, the “Land of the Star” and the “Land of Gift”, was scratched from the annals of Middle-Earth’s histories. Akallabêth is a short story originating from J.R.R. Tolkien‘s „Silmarillion“ and his earlier writings. It chronicles the downfall of the once great isle of Elenna and the realm of Númenor (later known as Westernesse in the Common Tongue of Middle-Earth), a realm inhabited by the Edain, which was shaped like a five-pointed star. The Númenóreans, the Men of Númenor, were also known as the Dúnedain; making them ancestors to characters featured in later works of Tolkien’s such as Aragorn. The account is fictionally written by the character Elendil the Tall (father of Isildur and Anárion; ancestor to Aragorn), with Akallabêth itself being a translation for the native Andûnaic term for “the Downfallen”. A modern-day Atlantis myth, the story takes place at the height of the Second Age wherein the Númenóreans, those “Kings among Men”, in their pride and under false counsel betray the Ban of the Valar and ultimately lead to the island being swallowed by the sea. Those that survive the downfall of Númenor leave for Middle-Earth, founding what would be named the realms of Exile: Arnor in the north and Gondor in the south.

    Summoning don’t write their lyrics themselves but quote Tolkien directly. Is that also what you do or do you re-tell Tolkien’s stories with your own words?
    I try to tell the stories with my own words, but I often quote his poems and books. Since I compose music first, I’m forced to write lyrics that merge perfectly with the rhythm of the songs.

    The compositions on the album are really fantastic, but the production might get some criticism. Everything sounds clean and balanced, but especially the metal elements are low in the mix. Why is that so? Don’t you think the album is missing some punch?
    The guitars have a lower sound because I wanted to emphasize the orchestral parts but yes, maybe a more balanced sound could be better in some points. I’m working to improve it on the next release, which will have a totally new sound I’m testing now, darker and more atmospheric, slower, but more epic and deep. The result seems very good for now!

    Did you create the orchestration on a keyboard or another way? Would you like to record with a real orchestra?
    Yes, all orchestral parts were made with a keyboard, surely I would like to record those parts with a real orchestra! Even though the sense of homemade production would be lost.

    You are collaborating with Northern Silence Productions. How did you get in touch with the label?
    I had my first contact with Northern Silence Productions after the first limited handmade release of „Túrin Turambar Dagnir Glaurunga“. They contacted me by mail and wanted to publish EMYN MUIL for three studio albums and other stuff such as EPs, splits etc… so that’s how all started!

    What will be the next steps for EMYN MUIL?
    With „Elenion Ancalima“ I put an end to the current sound system to devote myself to the new one.
    As I said before, the next third album is now in progress and it will once more be based on the „Silmarillon“ universe. I’m also recording some extra songs for eventual splits with Caladan Brood or other bands (maybe Eldamar).

    Alright, we are reaching the final questions. Let’s now go through our traditional Metal1.info-Brainstorming:
    „The Hobbit“ trilogy: It disappointed me, since it wanted to be a link to the „Lord Of The Rings“ trilogy, but did not keep the mature and solemn spirit (also because it is a children’s book that Tolkien wrote for his children), resulting in a poor marketing operation that did not hit fan’s heart, in my honest opinion.
    Most interesting being in Middle-Earth: I would say Treebeard!
    Black metal: ist Krieg!
    Italian metal: We have many valid and too little known bands.
    The sea: Just at sunset, I love mountains!
    Politics: Every nation has the government it deserves.

    Thank you once more for answering our questions. The final words are yours:
    Thanks for giving me this space and the opportunity and thanks to all readers!

  • Deutsche Version

    EMYN MUIL – bereits der Bandname nimmt vorweg, dass es sich bei dem Soloprojekt von Nartum um eine Hommage an Tolkien handelt. Auf seinem zweiten Album „Elenion Ancalima“ holte uns der Italiener mit seinem von Summoning inspirierten Black Metal in die wundersame Welt von Mittelerde. Im folgenden Interview erfahrt ihr mehr über über die fünf Musikprojekte von Nartum, seine musikalischen Vorbilder, den „Silmarillion“-Bezug seiner neuen Platte und seine Meinung zur „Der Hobbit“-Trilogie.

    Dein Pseudonym ist Nartum, du bist Solomusiker. Viele unserer Leser werden dich wohl noch nicht kennen, darum stell dich bitte kurz vor.
    Nun, da gibt es eigentlich nicht so viel zu sagen… Seit ich vor zehn Jahren herausgefunden habe, dass Falkenbach ein Soloprojekt ist, wollte ich selbst etwas kreieren und mich meinen Lieblingsmusikgenres verschreiben. Es begann mit meinem Projekt Ymir, welches mein erstes Experiment in Form von Atmospheric Black Metal mit Folk-Einflüssen war. Ich habe Nartum als Pseudonym gewählt, weil in der schwarzen Sprache von Morder „Abwesenheit“ bedeutet (es kann aber vielfach interpretiert werden).

    Welche Bands, Musiker und andere Künstler haben dich nachhaltig beeinflusst?
    Nun, in Bezug auf EMYN MUIL selbstverständlich Summoning und Lord Wind, in meinen anderen Projekten von Vratyas Vakyas (Falkenbach), Moonsorrow, Burzum und Wardruna.
    Natürlich hole ich mir aber auch aus anderen Dingen Inspiration, zum Beispiel bei Videospielen (vor allem der „Elder Scrolls“ Saga und „Dragon Age“ – bezüglich Art-Design) und Filmen, vor allem kolossalen Fantasy-Filmen (der erste „Conan“ mit Arnold Schwarzenegger und die Verfilmungen von „Der Herr der Ringe“ von Peter Jackson).

    Was sind deine Stärken und Schwächen als Musiker?
    Naja, ich kann nicht behaupten, dass ich ein „Pro“ bin. Ich spiele ein bisschen Gitarre, gerade so gut, dass es für meine Zwecke reicht, aber ich liebe es, zu komponieren, das ist meine Stärke. Andererseits habe ich einige Probleme beim Schreiben der Texte. Ich versuche, mich mit jedem Release zu verbessern.

    Unter dem Namen „Nartum Art – Music Projects“ planst du insgesamt fünf Musikprojekte, die jeweils stilistisch und thematisch unterschiedlich ausgerichtet sind. Warum ist es nötig, so viele getrennte Projekte ins Leben zu rufen?
    Jedes Projekt repräsentiert eines meiner Lieblingsgenres im Black Metal – Viking, Epic, Space Doom, Old School und Ritual Ambient. Ich wollte diese Stilrichtungen schon immer ergründen und mich ihnen widmen, denn sie alle sind Teil meiner Persönlichkeit und miteinander verbunden.

    Drei davon – Ymir, Valtyr und EMYN MUIL – existieren bereits. Wie würdest du diese drei kurz und bündig beschreiben?
    In Ymir beleuchte ich den introspektivsten Teil meiner Gedanken, es ist eine Art urtypische Reise durch den Weltraum, denn ich war schon immer sehr begeistert von Sci-Fi-Filmen.
    Valtyr steht für meine Leidenschaft für die nordische Mythologie und die dazugehörige Historie, es ist also meine persönliche Hommage an diese Kultur.
    EMYN MUIL repräsentiert meine Liebe für die Sagen von Tolkien und seine epischen Geschichten. Es ist in gewisser Weise mit Valtyr und mit meinem noch kommenden Ritual-Ambient-Projekt verbunden. Deshalb sind mir alle meine Projekte sehr wichtig.

    Kannst du uns schon etwas über die noch ausstehenden zwei Projekte verraten?
    Die letzten beiden Projekte werden die „Nartum Art – Music Projects“ vervollkommnen, denn sie stehen für zwei meiner liebsten Musikgenres: Old School Black Metal und Ambient/Neofolk. Die Bandnamen stehen schon fest, aber es wurde noch nichts dafür komponiert, da ich immer noch an EMYN MUIL arbeite. Die werden also noch etwas auf sich warten lassen…

    Wovon hing bzw. hängt es ab, wann diese Projekte umgesetzt werden?
    Zuallererst Zeit und Energie. Wegen meines derzeitigen Jobs kann ich mich momentan nur EMYN MUIL widmen. Wenn mir eine Inspiration für eine bestimmte Melodie kommt, versuche ich natürlich, sie aufzunehmen und für später beiseite zu legen.

    „Nartum Art – Music Projects“ suggeriert, dass auch du auch noch etwas anderes als Musik kreierst. Stimmt das und falls ja, was?
    Ja, das ist wahr, ich beschäftige mich gern auch mit anderen Kunstformen wie Malen oder Lederhandwerk. Ich würde gerne mal ein echtes Kunststudio namens Nartum Art Studio eröffnen, dort würde ich Tattoos, Musik, Graphikdesign und Lederhandwerk machen. Das wäre für mich das ideale Leben in einer idealen Welt, aber leider muss ich mich der Realität stellen und es als einen Traum ansehen. Aber manchmal werden Träume ja wahr, oder nicht? Wir werden sehen…

    Kommen wir genauer auf EMYN MUIL zu sprechen. Du huldigst damit den Werken Tolkiens und der Musik von Summoning, Caladan Blood, etc., richtig? Wieso war es dir ein Bedürfnis, in ihre Fußstapfen zu treten und inwiefern unterscheidet sich deine Musik von ihrer?
    Dass meine Hauptinspiration von Summoning kommt, kann ich wohl nicht abstreiten, ihre Musik hat mich komplett gefesselt und mein Bewusstsein im Hinblick auf Mittelerde erweitert. Ich dachte mir sofort, dass das der beste Weg war, um die dunkleren Seiten von Tolkiens Geschichten zu vertonen.
    Caladan Blood halte ich für ein echt gutes Projekt mit einem beeindruckenden Debüt, ich mag ihre Musik sehr und sie hat mir geholfen, ein paar Stilmittel zu entdecken, die ich zuvor nicht in Betracht gezogen hatte.
    Ehrlich gesagt habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht, inwiefern ich mich von dieser oder jener Band unterscheiden kann, es ist einfach nur mein Hobby und kein Sprungbrett für großen Erfolg in der Metal-Szene. Ich mag es einfach, Musik so umzusetzen, wie sie mir in den Sinn kommt, darum geht es mir, und ich bin zufrieden mit meiner kleinen Schar an Fans.

    „Elenion Ancalima“ ist das neue Album von EMYN MUIL. Die größten Unterschiede zum Debüt „Túrin Turambar Dagnir Glaurunga“ sind wohl, dass die Songs diesmal viel länger sind und dass eine Gastsängerin zu hören ist. Warum diese Veränderungen?
    Tatsächlich, am Debüt wurde zum Teil kritisiert, dass die Songs zu kurz seien… Bevor ich mit dem Komponieren anfing, machte ich eine Art Umfrage in meiner Fangemeinde, bei der ich sie gefragt habe, ob sie lieber viele kürzere oder wenige längere Songs hören wollten. Das war hilfreich, dadurch habe ich erkannt, wie ich am besten fortfahren sollte.
    Ich hatte immer vor, in all meinen Projekten alles allein zu machen, da sie, wie bereits erwähnt, sehr persönlich und zum Teil introspektiv sind. Für den zweiten Release als EMYN MUIL brauchte ich jedoch Frauengesang und ich hatte das Glück, dass Hildr Valkyrie mich bereits nach einer Kollaboration gefragt hatte. Ich bin sehr froh, dass ich sie in den Prozess miteinbezogen habe, sie hat mich überrascht und meine Erwartungen sogar übertroffen.

    Gibt es noch etwas, das die beiden Alben deiner Meinung nach unterscheidet?
    Ja, die Synthesizer-Parts und die Drums haben sich generell verbessert.

    Der Titel der Platte entstammt Tolkiens „Silmarillion“. Was genau hat es damit auf sich, worum geht es in den Texten?
    Man merkt ja schon am Bandnamen, am Albumtitel (der sich mit „der hellste aller Stern“ übersetzen lässt), an den Songtiteln, am Artwork, an den Schriftzügen und so ziemlich an allem anderen, dass EMYN MUIL die pure Tolkien-Anbetung ist. Die Texte handeln von der Geschichte von Akallabêth, in einer Zeit, in der die letzten Lichtstrahlen der menschlichen Reinheit in den Augen der Götter, der Valar, geschwärzt und schließlich aus der Welt von Arda ausgelöscht wurden. Es geht darum, wie Elenna oder Númenórë, das „Land des Sterns“ und das „Land der Gnade“ aus den Annalen der Geschichte Mittelerdes getilgt wurden. Akallabêth ist eine Kurzgeschichte, die auf J.R.R. Tolkiens „Silmarillion“ und seine früheren Werke zurückgeht. Sie hält den Niedergang der einst großen Insel Elenna und des Reichs Númenor (später in der gemeinen Zunge Mittelerdes als Westernesse bekannt), das die Edain bewohnten und das wie ein fünfzackiger Stern geformt war, fest. Die Númenor, auch Dúnedain genannt, waren die Vorfahren einiger Charaktere aus den späteren Werken Tolkiens wie zum Beispiel Aragorn. Die fiktiven Aufzeichnungen stammen von Elendil dem Großen (dem Vater von Isildur und Anárion und Vorfahre von Aragorn), Akallabêth selbst ist eine Übersetzung des andûnaischen Wortes für „der Gefallene“. Die Geschichte, ein moderner Atlantis-Mythos, spielt im Höhepunkt des zweiten Zeitalters, in dem die Númenor, die „Könige der Menschen“, in ihrem Stolz und aufgrund eines trügerischen Rates den Bann der Valar verletzen und schließlich dazu führen, dass die ganze Insel vom Meer verschluckt wird. Jene, die den Niedergang von Númenor überleben, machen sich auf nach Mittelerde, wo sie die Länder des Exils gründen: Arnor im Norden und Gondor im Süden.

    Summoning schreiben ihre Texte nicht selbst, sondern übernehmen sie direkt von Tolkien. Tust du es ihnen gleich oder erzählst du Tolkiens Geschichten mit eigenen Worten?
    Ich versuche, die Geschichte in eigenen Worten zu erzählen, zitiere aber öfters die Gedichte und Bücher. Da ich zuerst die Musik komponiere, muss ich Texte schreiben, die sich perfekt mit dem Rhythmus der Songs vereinen lassen.

    Das Album ist kompositorisch wirklich gelungen, die Produktion ist jedoch ein möglicher Kritikpunkt. Zwar klingt alles sehr klar und ausgeglichen, doch gerade die Metal-Elemente sind sehr leise. Warum diese Herangehensweise? Findest du nicht, dass es der Platte dadurch etwas an Biss fehlt?
    Die Gitarren sind eher tief im Mix, weil ich die Aufmerksamkeit auf die orchestralen Parts lenken wollte, aber ja, ein eher ausbalancierter Sound wäre zum Teil wohl besser gewesen. Ich arbeite daran, das beim nächsten Release zu verbessern, der wird einen komplett neuen Sound haben, an dem ich mich gerade versuchen. Es wird düsterer und atmosphärischer, langsamer, aber epischer und tiefgründiger. Die Resultate wirken bisher sehr gut!

    Hast du die Orchestrierung über Keyboards oder andersartig arrangiert? Und würdest du gerne mal mit einem echten Orchester aufnehmen?
    Ja, alle Orchester-Parts wurden mit dem Keyboard gemacht. Natürlich würde ich gerne mal mit einem echten Orchester aufnehmen! Obwohl dabei wohl dieser Charme einer Heimproduktion verloren gehen würde.

    Du arbeitest inzwischen mit Northern Silence Productions zusammen. Wie kam es dazu?
    Das erste Mal kam ich bei meinem streng limitierten, handgemachten Release von „Túrin Turambar Dagnir Glaurunga“ mit Northern Silence Productions in Kontakt. Sie haben mich per Mail kontaktiert und wollten drei Alben von EMYN MUIL veröffentlichen, dazu noch ein paar andere Sachen wie EPs, Splits etc… So hat das alles angefangen!

    Wie wird es nun mit EMYN MUIL weitergehen?
    Mit „Elenion Ancalima“ verabschiede ich mich von meinem alten Soundsystem und wende mich dem neuen zu.
    Wie bereits gesagt ist das dritte Album bereits in Arbeit und es wird wieder im Universum des „Silmarillion“ beheimatet sein. Ich nehme auch noch ein paar Extra-Songs für eventuelle Splits mit Caladan Blood und anderen Bands (vielleicht Eldamar) auf.

    Gut, kommen wir langsam zum Ende. Zum Abschluss nun noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming:
    Die „Der Hobbit“-Trilogie: Hat mich enttäuscht, da sie eine Verbindung zur „Herr der Ringe“-Trilogie sein wollte, aber nicht dieselbe Reife und denselben Ernst hatte (zumal es eigentlich ein Kinderbuch war, das Tolkien für seine Kinder geschrieben hatte), sodass daraus ein fades Marketing-Projekt wurde, das die Herzen der Fans nicht berührt hat, wie ich finde.
    Interessantestes Wesen in Mittelerde: Ich würde sagen, Baumbart!
    Black Metal: ist Krieg!
    Italienischer Metal: Wir haben viele gute und zu wenig bekannte Bands.
    Meer: Genau zu Sonnenuntergang, ich liebe auch Berge!
    Politik: Jede Nation hat die Regierung, die sie verdient.

    Wunderbar, dann nochmals recht herzlichen Dank für deine Antworten. Die letzten Worte gehören dir:
    Danke, dass ihr mir dieses Forum zur Verfügung gestellt habt und ein Dankeschön an alle Leser!