Interview mit Set Sothis Nox La von L’Acéphale

  • Englische Version

    L’ACÉPHALE might not be one of the most famous projects in the American black metal scene – but it’s most likely one of the most interesting ones, judging from their latest, self-titled record. In our in-depth interview with mastermind Set Sothis Nox La you can read more about the secret society which L’ACÉPHALE are named after, their lyrical and philosophical influences, the peculiarities of their music as well as their opinion on „status quo bands“.

    Hello! I’m glad you could spare some time for this interview. How are you doing?
    Hello! I am well. I just returned from our first Europe tour with our dear friends Fauna. The tour was great, we got to meet some fantastic people and hear a few new bands that I am excited about.

    Your band L’ACÉPHALE is named after a French secret society from the time of World War II, is that right? What was it that first aroused your interest in Georges Bataille and his organisation?
    I was first introduced to Bataille sometime in the mid 90’s. I was at a used book store and found the book „Tears of Eros“. Later that same day, a friend also lent me a copy of his book „Story of the Eye“. From there I have slowly tracked down most of his work in print. I return to his work often and find that there are many things that I relate to with his writing. In particular, the writings from the time periods leading up to and just after the original L’Acephale was active (1930-1950). „Guilty“, „Inner Experience“, „On Nietzsche“ and the writings associated with both the journal L’Acephale and the public lecture series that Bataille and Roger Callois lead entitled the College of Sociology are works that I find to have particular relevance. I find that writing very engaging and still important to our modern times.

    As far as I know, Bataille’s secret society was anti-authoritarian and anti-fascist. Does this mindset also play a role for you personally?
    This is correct. The original group had leftist inclinations and developed out of active political groups: Democratic Communist Circle, Counter-Attack, and a couple others. His work with the journal „Documents“ and the general outlook of L’Acephale was to acknowledge the base elements of society and life (Base Materialism) and elevate them. In some ways it can be seen as in opposition to the biblical line from Matthew 6:10 „ … As above, so below“. Bataille, and others, sought to integrate the base as a fundamental part of society and greater societal balance. Modern life seeks to eliminate that which is ugly, base and corrupt desiring to be pure or „sacred“. When in fact, the taboo and heterogeneous forces also provide essential „sacred“ components for most cultures going back to earliest times. Denying their societal function results in neurosis and societal malaise. Bataille was highly influenced by Emile Durkheim and French Sociology and both L’Acephale and the College of Sociology sought alternate ways to incorporate those theories into social and theoretical revolt. In both cases they failed, but their insight should not be lost as it is still particularly relevant to today and provide an excellent critique of the lure, draw and function of heterogenious sacred within society.
    The original L’Acephale group was both anti-authoritarian and anti-fascist. I chose the name for the project specifically to reference the goals and aims of the original group which include the anti-fascist and anti-authoritarian elements, but also it is worth acknowleding they sought a spiritual revolution, one that would be fiercely Nietzschean. The choice was to reflect my deep influence from the writings of Bataille and many others from the group but also because the project is a black metal band and also influenced by other underground musical styles that are closely related in my mind. It was important for me to situate the project not only with some of the larger ideas mentioned above but also from the political stance as well.

    Would you say that authority in and of itself is a bad thing in any case and if so, for what reason?
    Bataille is an interesting character, he was active in several different leftist political groups but he also thought that they failed to address the concerns of their time. This is what lead him to create L’Acephale as a spiritual revolution. But he also had a more complex relationship than the traditional left/right binary political continuum. As Nietzsche sought to transcend beyond Good and Evil, Bataille too also sought to look beyond the typical polarized political spectrums as well. He was deeply commited human progress and equality but felt limited by a binary view of politics. I relate to his struggle politically and theoretically.
    I do not think authority in and of itself is bad, but corruption lurks close to the heart of man, especially when people‘s fundamental approach to living is based on simple binary concepts.
    In trying to view a fundamental approach to life outside of simple classifications and binary political lenses, I personally find the manifesto of the original group enlightening. For many, it will not clarify anything; but for me, I very much appreciate the „live the paradox“ feel of what these statements individually and as a collection of statments in total strive for. I try and include them in all of the physical manifestations of the recorded output of the band for contemplation and consideration.

    „Programme (Relative to Acéphale)
    To establish a community for the creation of values, values for the creation of cohesion.
    To lift the curse, the feeling of guilt which afflicts men and forces them into wars they do not want, and which binds them to work whose benefits elude them.
    To take on the function of destruction and decomposition, but as an achievement, not as a negation of being.
    To achieve the personal fulfilment of being and its tension by means of concentration, through a positive asceticism and positive personal discipline.
    To achieve the universal fulfilment of being within the irony of the animal world and through the revelation of an acephalic universe, playful rather than one of status or duty.
    To take upon oneself both perversion and crime not as exclusive values but as something that must be integrated into the human totality.
    To fight for the break-up and abolition of all communities, including national, socialist and communist communities and churches, apart from this universal community.
    To affirm the reality of these values and the human inequality which results, and to recognize the organic nature of society.
    To take part in the destruction of the world as it presently exists, with eyes wide open to the world that will follow.
    To consider the world that will follow in the sense of the reality it contains now and not in the sense of some ultimate happiness which is not only inaccessible but also repellant.
    To affirm the value of violence and the will for aggression as the cornerstone of the all-powerful.“

    —Georges Bataille (4/4/1936)

    Especially in black metal there are many bands that are (in)famous and successful despite or even because of their radical world views. What do you think about that?
    Bataille was a fan and advocate of the writings of the Marquis de Sade. He wrote and spoke in defense of his writings. He did not believe they should be banned and thought that his writing should be available. Likewise, I do not believe in censorship, but that does not mean that there should not be clear, precise articulation and criticism of all work. If we allow complex engagement with all writing and dissect the merit and flaws of all cultural production and encourage a depth of analysis that transcends simple hyperbole and liable, I think we as people and humans will be better for it. I feel that too many people refuse to use their brains to process what they think and feel; worse, I feel that current trends seek to minimize engagement with content and simply slap labels of binary moral judgments onto things without critical appraisal. Cultural production is complex and positionality is personal, we all view the world from our various vantage points with a host of baggage based on our personal experience. Far too often people make personal judgements and brandish moral imperatives onto things without critical engagement and thoughtful consideration.
    The issues with black metal are similar to discussions taking place in art and artistic production at large. Can we love the art and hate the artists? I believe so. But it also comes down to individual assessments that need to be made by each person on their own. These individual assesments will make sense for their own positionality and life, but must not also come into conflict with other individual’s assessments. Each person should be able to determine their own interpretation of art and what it means for them. Certainly there are other complex issues to consider, but space must be made for individual inquiry and assessment coupled with access to public engagement with the art and respectable criticism. Allowing people to have access to space and information to make an informed opinion on their own. Here is a link to a good analysis on the topic:

    Not just your lyrics, but also your music is very unusual – you use elements from black metal, folk and a lot of other styles and quite a few of your songs are around 20 minutes long. What do you think is the deep core within each of your songs, no matter how different they are?
    When starting the project, I wanted to find that particular space where, black metal, folk, dark ambient and musique concrète intersected. I felt that there were similar themes and sonic elements consistent between them. It is precisely these points of confluence that I specifically found interesting in those genres. I do not like everything that is found in each of those genres, but there are moments where they intersect and I wanted to combine those elements in some meaningful way. To give the proper space for each part to occur and not feel like a collision of genres. I very much enjoy the abilities and intent of musicians who combine far ranging musical styles in a short space of time like the work of John Zorn and others like the French project Igorrr, but that is not my path as a musician.
    I am interested in creating music that juxtaposes savagery, beauty and ugliness. So I seek out creating music that treads on that path. But I also want to write music that has melody and harmony with enough „riffs“ to be engaging. Working with the other musicians on this new release has been very rewarding in that regard and all the musicians present on the record understand and are also commited to that same goal. It has been fantastic working with each and everyone of them.

    Your music can surely be called experimental. Why do you think there are so many bands in black metal that unlike you just want to keep the status quo instead of seeking out new artistic ways of expression?
    I understand why bands are inspired to create the music that they create. I listen to a huge variety of music and enjoy bands that are fairly straight forward. To like only one genre seems a bit contrived and boring, but I get peoples motivation. It certainly is not my motivation. I feel that a lot of artists and consumers seek out status quo projects because they have this belief that the music that they consume or produce somehow gives them validation that they have a unique identity or that they are part of some subculture that provides them with purpose or „authenticity“. The metal world has always been rife with questions about who is a poseur, true, KVLT, or hipster. In the end, music is merely a commodity product where most sub-genres are just collections of agreed upon signifiers replicated to codify that particular sub-genre. These status quo projects are just collections of signifiers. That said, I don’t feel that the music this project creates is more valid than those that keep to the status quo, it is just the path this project has chosen and the path that satisfies others to pursue. Writing and performing status quo style of music is also completely valid.

    For ten years you haven’t released a full-length record and instead focussed on splits and EPs. What was the reason for you not releasing longer albums for such a long time?
    The first full band line-up was active from 2004-2006 and the second full band line-up was active between 2010-2013. Between 2006 and 2010 I worked on a large selection of music. The second full band line-up worked on combining previously created music and new music into both a live set and the current release. We entered the studio to track the music in late 2012, due to various reasons, the recording process occurred slowly from 2012 to 2018. It was a slow birthing process and I believe that the process was imporant to the result of the process. This project cannot be seen from the lens of a traditional band in any way. The splits and EPs resulted from a backcatalog of music created merely for the sake of creating music outside of the context of the music industry. I have been writing and recording music since 1989 and have seldom released much of it. Originally it was hoped that the full length would have been released in 2013 or there about, but… that did not happen.

    What was it that finally incited you to create another full-length album that would become your self-titled record?
    As indicated in the previous answer, we have been working on this release slowly since 2012. The decision to choose to title the record „L’Acephale“ was due to the focus on lyrics directly inspired by the original group. But also, the release achieves the larger goal of the musical scope that I hoped to include in one release. Additionally, it also includes music written over nearly the entire history of the band with „Runenberg“ and „Winternacht“ having been written in 2005-2006 and other songs written between 2010-2012. So for these three sets of reasons it made sense to self-title the release.

    So you decided to name your new album after the band because the album reflects the essence that your music is all about?
    Exactly, the record achieves the goals you indicate. Many of the lyrics directly relate to the ideas and motivations of the original group. But I think more importantly the record is one I am most happy with concerning the sound and scope of what I have been hoping to achieve with a release.

    On the album you sing in in several languages – English, German and French. In which way does singing in several languages in your opinion help you to fully convey your lyrical concepts?
    There are a few reasons for using multiple languages. On one level, the source material is either in French or German and a few of the musicians involved are native French or German speakers, so it made sense to me as a homage to the original ideas being presented to have the lyrics performed in their native tongues. My own process as a native English speaker is then to engage working with the source material in translation. I feel that language in general is limiting and I am always striving to better articulate ideas. Literary work also functions on multiple levels where terms can have alternate meanings depending of variant definitions. Good poetry uses this dynamic, so it is important to me to use lyrical concepts in multiple languages and also explore the multiple potential meanings of words within a piece.

    The lyrics on your current album are very cryptic and mysteriously dark. Can you tell us a little bit more about the themes you sing about in the course of the album?
    Good lyrics and writing should be cryptic and dark! That is the essence of the poetry I like and they work perfectly for the style of music we seek to produce. I tend to use lyrics from literary sources. I feel that the standard lyrical tropes of evil, darkness and whatever that many bands use for their music are wornout and meaningless to me. Yet, there are authors who have articulated themselves in amazing ways for hundreds of years that are speaking to issues or literary themes that are of interest to me and to others who may like these various styles of music that we are influenced by. As a collector and seeker of avant-garde literary writing, it feels natural to me to reference this material and hopefully encourage others to seek out these authors as well. It feels more honest to me than writing about some made up satanic rite or some other bullshit.
    „Winternacht“ is based on the writings of Georg Trakl, an Austrian poet from around WWI. Several songs are based on poems by Georges Bataille, „Sovereignty“ is based on the writings of Bataille’s lover Laure from the original L’Acephale group. „Last Will“ is a poem by Nietzsche that fit the ideas of the original group and „Runenberg“ is based on a short story by Ludwig Tieck, a German Romantic writer from the late 1700‘s.

    The track „Runenberg“ is the first one you’ve released beforehand, accompanied by a video. Why did you choose this particular song to give people a first insight into the album?
    Picking a first song to promote this record was tricky. I view the whole release as a journey of songs and the sequence in which they occur is part of the journey. Many of the songs are pretty long for a first „insight song“ or they are experimental in a way that might not make sense as a first exposure for the release. „Runenberg“ seemed short enough and had enough of merit on its own and that is why I chose it.

    Although your music is primarily regarded as black metal, with „In Gloria In Excelsis Mihi“ and „Hark! The Battlecry Is Ringing“ there are also two almost completely acoustic songs on the album. Why did you want these two songs in particular to have a different sound as a whole?
    I wanted there to be a mix of black metal and more experimental songs on the release. I placed experimental pieces after more direct black metal pieces specifically. I wanted the record to have a certain dynamic flow, the non-black metal pieces provide contrast that makes each piece stand out more because of this contrast. The flow of the release is the composed whole where each part functions for a different purpose. „In Gloria…“ is a collaboration with Geneviève from Menace Ruine and Preterite, she did most of the writing and performing on the piece and I am thrilled with the result. „Hark!…“ was written before the record for another purpose but I felt that is should be included on the release due to the two specific styles of music it combines. As I stated earlier, I really want all of the releases to include different musical styles integrated within a singular piece and not go the route of Ulver with their trilogy. I love that each of those records has a vastly different style of music, but I want L’ACÉPHALE to combine those elements within the same release.

    I have the impression that the production goes through some changes in the course of the album – in the first half it sounds quite massive and in line with professional contemporary standards, later on it sometimes sounds lo-fi. Was this a conscious decision and if so, what was your intention behind this unusual progression?
    The produciton changes are partially intended and also part of the particular flow of the songs. Both „Last Will“ and „Sleep“ have vocal productions that are specific to those songs and we chose to make the vocals more gritty to fit with the songs themselves. „In Gloria…“ and „Hark!…“ were recorded in a different studio with elements that are more warm. „Sovereignty“ has a longer acoustic part that I also think feels more warm. „Winternacht“ was mixed and produced in that same way as earlier tracks, so I am not sure why that song feels more cold or lo-fi.

    The track „Winternacht“ starts with disturbing, screeching strings. What exactly was your thought behind this introduction to the song that is rather peculiar even by your standards?
    I created the samples for „Winternacht“ in 2006. At that time the line-up used samples throughout all the songs and Jared Huston triggered those samples and did percussion with Markus on all the songs. The sample at the beginning and the end are Krzysztof Penderecki from his piece „Threnody to the Victims of Hiroshima“. It is an amazing piece of music that I highly recommend.

    „Winternacht“ seems to be compiled of several different sections and it is not just the final track but also the longest one on the album. Why did you chose it to be the closing track and would you say that it is the climax of the record as a whole?
    „Winternacht“ was originally written with the first full band line-up. It was the last piece that that project wrote together and it was the most complex. That first line-up was driven to write long intricate pieces and I was happy with how the song turned out and wanted it to be recorded. When the second full band line-up started rehearsing I introduced the song to the band and we revised it to fit with the current line-up.
    As far as the placement of the song, it was always meant to be the last song on the release. From early on „Sovereignty“ was going to be the first song and I wanted the collaboration „In Gloria…“ to follow it. When thinking about releases in general, I think of how the songs will fit and flow on vinyl. „Runenberg“ naturally came next, and there was „Winternacht“ too long to fit after „Runenberg“ meaning that the record would need to be a DLP, so that meant we needed songs for the 3rd side. I wanted „Hark!…“ to be on the record after „Runenberg“ for contrast. „Last Will“ was written to provide a contrast after „Hark!…“ and I also pitched recording a full band version of „Sleep“ to provide additional contrast to the rest of the songs.

    What are your next plans for L’ACÉPHALE? Do you think that the follow-up full-length might take as much time to be released as your self-titled one?
    There are two main projects now. One is a collaboration release with a band that has been discussed since 2011 or so. That has been on hold while we finish the self-titled release. We recorded a demo version of our contributions for the collaboration in 2013 and now we just need to properly track all the parts and work out the logistics with the other band who resides in another country. So it is unclear exactly how that will work. But we now have the time to do it.
    I also have 3-4 songs mostly written that need to be worked on with the other members. I am hoping that release will just be a single LP and also not take 6 years. But who knows.

    Finally, I’d like to go over our traditional Metal1.info brainstorming with you. Please tell us what comes to your mind first while reading the following terms:
    Ritual: Fauna
    Notre-Dame burning: The loss of historic architecture
    Cascadian black metal: Fauna
    World order: Collapse
    Three-minute songs: D-Beat Crust
    Current favourite album: Rohit – Window

    Thank you again for this interview. Would you like to give a few final words to the readers?
    Thanks!
    Besides future L’ACÉPHALE releases there should also be some new material from the other project I work on with Carl Annala – Hail. We should be recording that this summer.

  • Deutsche Version

    L’ACÉPHALE gehören mit Sicherheit nicht zu den bekanntesten Projekten der amerikanischen Black-Metal-Szene – wohl aber zu den interessantesten, was die Band um Mastermind Set Sothis Nox La mit ihrem aktuellen, selbstbetitelten Album einmal mehr unter Beweis gestellt hat. In unserem ausführlichen Interview mit dem Kopf der Truppe könnt ihr genaueres über die Geheimgesellschaft, nach der sich L’ACÉPHALE benannt haben, die lyrischen und philosophischen Einflüsse der Band, die Eigenheiten ihrer Musik und ihre Meinung zu „Status-quo-Bands“ lesen.

    Guten Tag! Es freut mich, dass du für dieses Interview etwas Zeit erübrigen konntest. Wie geht es dir?
    Hallo! Es geht mir gut. Ich bin gerade von unserer ersten Europa-Tour mit unseren lieben Freunden Fauna zurückgekehrt. Die Tour war großartig, wir lernten einige fantastische Leute kennen und sahen ein paar neue Bands, von denen ich begeistert bin.

    Eure Band L‘ACÉPHALE ist nach einer französischen Geheimgesellschaft aus der Zeit des zweiten Weltkriegs benannt, richtig? Was hat erstmals euer Interesse an Georges Bataille und seiner Organisation geweckt?
    Ich wurde mit Bataille irgendwann Mitte der 90er Jahre zum ersten Mal vertraut gemacht. Ich war in einer Gebrauchtbuchhandlung und fand das Buch „Die Tränen des Eros“. Später am selben Tag lieh mir ein Freund auch ein Exemplar seines Buches „Die Geschichte des Auges“. Von da an habe ich langsam die meisten seiner gedruckten Arbeiten aufgespürt. Ich komme oft auf seine Arbeit zurück und stelle fest, dass es viele Dinge gibt, mit denen ich mich in seinem Schreiben identifiziere. Insbesondere mit den Schriften aus den Zeiträumen vor und kurz nachdem die ursprünglichen L’Acephale aktiv waren (1930-1950). „Schuldig“, “ Die innere Erfahrung“, „Über Nietzsche“ und die Schriften, die sowohl mit der Zeitschrift L’Acephale als auch mit der öffentlichen Vortragsreihe, die Bataille und Roger Callois unter dem Titel „Collège de Sociologie“ leiteten, verbunden sind, sind Werke, die ich für besonders relevant halte. Ich finde sein Schreiben sehr ansprechend und immer noch wichtig für unsere moderne Zeit.

    Soweit ich weiß, war Batailles Geheimgesellschaft antiautoritär und antifaschistisch eingestellt. Spielt diese Gesinnung auch für euch persönlich eine Rolle?
    Das ist richtig. Die ursprüngliche Gruppe hatte linke Neigungen und entwickelte sich aus aktiven politischen Gruppen: Aus dem demokratischen kommunistischen Kreis, dem Gegenangriff und ein paar anderen. Seine Arbeit mit der Zeitschrift „Documents“ und die allgemeine Perspektive von L’Acephale bestanden darin, die Grundelemente der Gesellschaft und des Lebens (Basismaterialismus) anzuerkennen und zu erheben. In gewisser Weise kann das als Widerspruch zu der Bibelzeile Matthäus 6,10 gesehen werden, die da lautet: „Wie oben, so unten“. Bataille und andere versuchten, die Basis als grundlegenden Bestandteil der Gesellschaft und ein größeres gesellschaftliches Gleichgewicht zu integrieren. Das moderne Leben versucht, das zu beseitigen, was hässlich, niederträchtig und korrupt ist und will rein oder „heilig“ sein. Tatsächlich liefern das Tabu und die heterogenen Kräfte auch wesentliche „heilige“ Komponenten für die meisten Kulturen, die bis in die Frühzeit zurückreichen. Die Verneinung ihrer gesellschaftlichen Funktion führt zu Neurosen und gesellschaftlichem Unwohlsein. Bataille war stark von Emile Durkheim und der französischen Soziologie beeinflusst, und sowohl L’Acephale als auch das Collège de Sociologie suchten nach alternativen Wegen, um diese Theorien in die soziale und theoretische Revolte einzubinden. In beiden Fällen scheiterten sie, aber ihre Einblicke sollten nicht verloren gehen, da sie bis heute besonders relevant sind und eine ausgezeichnete Kritik an der Anziehungskraft, dem Reiz und der Funktion des heterogenen Heiligen in der Gesellschaft darstellen.
    Die ursprüngliche L’Acephale-Gruppe war sowohl antiautoritär als auch antifaschistisch. Ich habe den Namen für das Projekt speziell gewählt, um auf die Zielsetzungen der ursprünglichen Gruppe hinzuweisen, zu denen die antifaschistischen und antiautoritären Elemente gehören, aber es ist auch erwähnenswert, dass sie eine spirituelle Revolution anstrebte, eine, die durch und durch im Sinne von Nietzsche wäre. Ich habe diese Wahl getroffen, um den tiefen Einfluss zu reflektieren, den die Schriften Batailles und vieler anderer aus der Gruppe auf mich hatten, aber auch, weil das Projekt eine Black-Metal-Band ist und auch von anderen Underground-Musikstilen beeinflusst wird, die in meinem Kopf eng miteinander verbunden sind. Es war mir wichtig, das Projekt nicht nur mit einigen der oben genannten größeren Ideen zu verknüpfen, sondern es auch politisch zu positionieren.

    Bist du der Meinung, dass Autorität immer etwas Schlechtes ist und falls ja, aus welchem Grund?
    Bataille ist eine interessante Figur, er war in mehreren verschiedenen linken Fraktionen aktiv, aber er dachte auch, dass sie die Anliegen ihrer Zeit nicht berücksichtigt hätten. Das ist es, was ihn dazu veranlasste, L’Acephale als spirituelle Revolution zu erschaffen. Aber er hatte auch eine komplexere Einstellung als das traditionelle links/rechts-binäre politische Kontinuum. Während Nietzsche versuchte, über Gut und Böse hinauszugehen, versuchte Bataille, auch über die typischen polarisierten politischen Spektren hinauszuschauen. Er engagierte sich eifrig für menschlichen Fortschritt und Gleichberechtigung, fühlte sich aber durch eine binäre Sichtweise der Politik eingeschränkt. Ich kann seinen Kampf politisch und theoretisch nachempfinden.
    Ich halte die Autorität an sich nicht für schlecht, aber die Korruption lauert den Menschen stets auf, vor allem, wenn der grundlegende Lebensansatz der Menschen auf einfachen binären Konzepten beruht.
    Da ich versuche, einen grundlegenden Lebensansatz außerhalb einfacher Klassifizierungen und binärer politischer Objektive zu finden, halte ich persönlich das Manifest der ursprünglichen Gruppe für erhellend. Für viele erklärt es gar nichts, aber ich für meinen Teil schätze das „Lebe-das-Paradoxon“-Gefühl, das in diesen Aussagen einzeln und in ihrer Gesamtheit steckt. Ich versuche, sie in alle physischen Manifestationen des aufgenommenen Outputs der Band aufzunehmen, damit man sie betrachten und berücksichtigen kann.

    „Programm (in Bezug auf Acéphale)
    Eine Gemeinschaft zur Schaffung von Werten, Werten zur Schaffung von Zusammenhalt zu etablieren.
    Den Fluch aufzuheben, das Schuldgefühl, das die Menschen trifft und sie in Kriege zwingt, die sie nicht wollen, und das sie an Arbeit bindet, deren Nutzen ihnen entgeht.
    Die Funktion der Zerstörung und Zersetzung zu übernehmen, aber als Errungenschaft, nicht als Negation des Seins.
    Die persönliche Erfüllung des Seins und seiner Anspannung durch Konzentration, durch eine positive Askese und positive persönliche Disziplin zu erreichen.
    Die universelle Erfüllung des Seins innerhalb der Ironie der Tierwelt und durch die Offenbarung eines azephalischen Universums zu erreichen, eher verspielte Weise als getragen von Status oder Pflicht.
    Sowohl Perversion als auch Verbrechen nicht als exklusive Werte anzusehen, sondern als etwas, das in die menschliche Gesamtheit integriert werden muss.
    Für die Auflösung und Abschaffung aller Gemeinschaften, einschließlich der nationalen, sozialistischen und kommunistischen Gemeinschaften und Kirchen, mit Ausnahme dieser universellen Gemeinschaft, zu kämpfen.
    Die Realität dieser Werte und der daraus resultierenden menschlichen Ungleichheit anzuerkennen und die organische Natur der Gesellschaft zu erkennen.
    An der Zerstörung der Welt, wie sie heute existiert, teilzunehmen, mit offenen Augen für die Welt, die folgen wird.
    Die Welt zu betrachten, die aus der Realität folgen wird, die ihr jetzt innewohnt, und nicht im Sinne eines ultimativen Glücks, das nicht nur unzugänglich, sondern auch abstoßend ist.
    Den Wert von Gewalt und den Willen zur Aggression als Eckpfeiler des Allmächtigen zu bekräftigen.“

    – Georges Bataille (4.4.1936)

    Gerade im Black Metal gibt es viele Bands, die trotz oder gerade wegen ihrer radikalen Ansichten bekannt und erfolgreich sind. Wie denkst du darüber?
    Bataille war ein Fan und Verfechter der Schriften des Marquis de Sade. Er schrieb und sprach, um seine Schriften zu verteidigen. Er glaubte nicht, dass sie verboten werden sollten, und war der Meinung, dass das von ihm Geschriebene verfügbar sein sollte. Ebenso glaube ich nicht an Zensur, aber das bedeutet nicht, dass es keine klare, präzise formulierte Kritik an allen Arbeiten geben sollte. Wenn wir eine komplexe Auseinandersetzung mit dem gesamten Werk zulassen und den Wert und die Mängel der gesamten kulturellen Produktion analysieren und eine Tiefe der Analyse fördern, die über einfache Übertreibung und Fragen von Haftung hinausgeht, denke ich, dass wir als Menschen davon profitieren werden. Ich glaube, dass sich zu viele Menschen weigern, ihr Gehirn zu benutzen, um das zu verarbeiten, was sie denken und fühlen; schlimmer noch, ich glaube, dass aktuelle Trends versuchen, die Auseinandersetzung mit dem Inhalt zu minimieren und den Dingen einfach Etiketten binärer moralischer Urteile ohne kritische Bewertung anzuhängen. Kulturelle Produktion ist komplex und die Position, die man einnimmt, ist persönlich, wir alle betrachten die Welt von unseren verschiedenen Aussichtspunkten aus mit einer Menge Ballast, der auf unserer persönlichen Erfahrung basiert. Viel zu oft treffen Menschen persönliche Urteile und erlegen den Dingen moralische Imperative auf, ohne kritisches Engagement und wohlüberlegte Rücksichtnahme.
    Die Probleme mit Black Metal ähneln den Diskussionen, die in der Kunst und in der künstlerischen Produktion insgesamt stattfinden. Können wir die Kunst lieben und die Künstler hassen? Ich glaube schon. Es geht aber auch um Einzelbewertungen, die von jeder Person selbst durchgeführt werden müssen. Diese individuellen Einschätzungen sind für die eigene Position und das eigene Leben sinnvoll, dürfen aber auch nicht mit den Einschätzungen anderer Personen in Konflikt geraten. Jeder Mensch sollte in der Lage sein, seine eigene Interpretation von Kunst zu bestimmen und was sie für ihn bedeutet. Sicherlich gibt es noch andere komplexe Fragen zu klären, aber es muss Raum für individuelle Untersuchungen und Bewertungen geschaffen werden, verbunden mit dem Zugang zur öffentlichen Auseinandersetzung mit der Kunst und seriöser Kritik. Den Menschen sollte der Zugang zu Raum und Informationen ermöglicht werden, um sich selbst eine fundierte Meinung zu bilden. Hier ist ein Link zu einer guten Analyse zu dem Thema:

    Auch eure Musik ist äußerst ungewöhnlich – ihr setzt Elemente aus Black Metal, Folk und allerlei anderen Stilrichtungen ein und eure Songs sind mitunter 20 Minuten lang. Was ist in all dem deiner Meinung nach der Kern, der jedem einzelnen eurer Songs innewohnt?
    Zu Beginn des Projekts wollte ich den besonderen Ort finden, an dem sich Black Metal, Folk, Dark Ambient und Musique Concrète kreuzen. Ich fühlte, dass es ähnliche Themen und akustische Elemente gibt, die sie miteinander verbinden. Es sind genau diese Punkte des Zusammenwirkens, die ich besonders bei diesen Genres interessant fand. Ich mag nicht alles, was in jedem dieser Genres zu finden ist, aber es gibt Punkte, in denen sie sich überschneiden, und ich wollte diese Elemente auf eine sinnvolle Weise kombinieren. Um den richtigen Raum für jeden dieser Parts zu schaffen, ohne dass die Genres bloß miteinander kollidieren. Mit gefallen die Fähigkeiten und Absichten von Musikern, die in kurzer Zeit breit gefächerte Musikstile kombinieren, wie etwa John Zorn und andere wie das französische Projekt Igorrr, aber das ist einfach nicht mein Weg als Musiker.
    Ich bin daran interessiert, Musik zu schaffen, die Wildheit, Schönheit und Hässlichkeit gegenüberstellt. Also suche ich nach Musik, die diesen Weg beschreitet. Aber ich möchte auch Musik schreiben, die Melodie und Harmonie mit genügend „Riffs“ verbindet, um mitreißend zu sein. Die Zusammenarbeit mit den anderen Musikern an der neuen Veröffentlichung war in dieser Hinsicht sehr lohnend, und alle auf der Platte vertretenen Musiker verstehen und engagieren sich auch für dieses Ziel. Es war fantastisch, mit jedem einzelnen von ihnen zusammenzuarbeiten.

    Man kann eure Musik durchaus als experimentell bezeichnen. Aus welchem Grund, denkst du, gibt es hingegen gerade im Black Metal derart viele Bands, die bloß den Status quo beibehalten wollen, anstatt neue künstlerische Wege zu gehen?
    Ich verstehe, warum Bands inspiriert sind, die Musik zu kreieren, die sie kreieren. Ich höre eine große Vielfalt an Musik und schätze auch Bands, die unkompliziert an die Sache herangehen. Nur ein Genre zu mögen scheint wenig ausgeklügelt und langweilig zu sein, aber ich kann die Motivation der Leute nachvollziehen. Obwohl es sicherlich nicht meine Motivation ist. Ich denke, dass viele Künstler und Konsumenten nach Status-quo-Projekten suchen, weil sie diesen Glauben haben, dass die Musik, die sie konsumieren oder produzieren, ihnen irgendwie bestätigt, dass sie eine einzigartige Identität haben oder dass sie Teil einer Subkultur sind, die ihnen Sinn oder „Authentizität“ verleiht. Die Metalwelt war schon immer voll von Fragen darüber, wer ein Poser, trve, kvlt oder Hipster ist. Am Ende ist Musik nur ein Gebrauchsgut, bei dem die meisten Subgenres nur Ansammlungen von vereinbarten Signifikanten sind, die zur Kodifizierung bestimmter Subgenres repliziert werden. Diese Status-quo-Projekte sind nur eine Ansammlung von Signifikanten. Allerdings habe ich nicht das Gefühl, dass die Musik, die unser Projekt kreiert, mehr Gültigkeit hat als diejenigen, die sich an den Status quo halten, es ist nur der Weg, den unser Projekt eingeschlagen hat und andere stellt ein anderer Weg zufrieden. Das Kreieren und Wiedergeben eines Status-Quo-Stils von Musik ist ebenfalls völlig in Ordnung.

    Zehn Jahre lang habt ihr keine Full-Length-Platte, sondern nur Splits und EPs herausgebracht. Was war der Grund dafür, dass ihr so lange keine längeren Alben veröffentlicht habt?
    Das erste komplette Band-Line-Up war von 2004 bis 2006 aktiv und das zweite zwischen 2010 und 2013. Zwischen 2006 und 2010 arbeitete ich an einer großen Menge Musik. Die zweite komplette Band-Besetzung arbeitete daran, zuvor geschaffene Musik und neue Musik sowohl in einem Live-Set als auch in der aktuellen Veröffentlichung zu kombinieren. Wir betraten das Studio Ende 2012, um die Musik aufzunehmen, aus verschiedenen Gründen zog sich die Aufnahme jedoch von 2012 bis 2018. Es war ein langsamer Geburtsvorgang, und ich glaube, dass der Prozess für das Ergebnis wichtig war. Dieses Projekt ist nicht als traditionelle Band anzusehen. Die Splits und EPs resultierten aus einem Backkatalog von Musik, der gerade um des Erschaffens außerhalb des Kontextes der Musikindustrie willen erstellt wurde. Ich schreibe und nehme seit 1989 Musik auf und habe nur wenig davon veröffentlicht. Ursprünglich hatte ich gehofft, dass das Album 2013 oder so veröffentlicht werden würde, aber… das ist nicht passiert.

    Was hat euch dann letztendlich dazu angetrieben, mit eurer selbstbetitelten Platte wieder ein vollumfängliches Album zu kreieren?
    Wie bereits in meiner letzten Antwort erwähnt haben wir seit 2012 langsam an dem Album gearbeitet. Die Entscheidung für den Titel „L’Acephale“ fiel aufgrund der Konzentration auf Texte, die direkt von der ursprünglichen Gruppe inspiriert wurden. Aber auch das größere Ziel der musikalischen Bandbreite, von der ich mir erhofft hatte, sie in einem einzigen Album zu integrieren, habe ich mit der Veröffentlichung erreicht. Darüber hinaus beinhaltet es auch Musik, die über fast die gesamte Geschichte der Band hinweg geschrieben wurde, wobei „Runenberg“ und „Winternacht“ in den Jahren 2005 und 2006 geschrieben wurden, sowie andere Songs, die zwischen 2010 und 2012 geschrieben wurden. Aus diesen drei Gründen war es also sinnvoll, die Veröffentlichung nach uns selbst zu betiteln.

    Also habt ihr eure neue Platte nach euch selbst benannt, weil das Album die Essenz eurer Musik wiedergibt?
    Genau, die Platte erreicht die Ziele, die du hiermit angesprochen hast. Viele der Texte beziehen sich direkt auf die Ideen und Motivationen der ursprünglichen Gruppe. Aber ich denke, noch wichtiger ist, dass die Platte eine ist, mit der ich sehr zufrieden bin, was den Sound und den Umfang dessen betrifft, was ich mit einer Veröffentlichung erreichen wollte.

    Ihr singt auf dem Album in mehreren Sprachen – Englisch, Deutsch und Französisch. Inwiefern kommt es der Umsetzung eurer lyrischen Konzepte deiner Meinung nach zugute, dass ihr mehrsprachig singt?
    Es gibt einige gute Gründe für die Verwendung mehrerer Sprachen. Auf der einen Seite ist das Quellmaterial entweder auf Französisch oder Deutsch und die Muttersprache der beteiligten Musiker ist zum Teil Französisch oder Deutsch, sodass es für mich als Hommage an die ursprünglichen Ideen, die präsentiert werden, sinnvoll war, sie die Texte in ihrer Muttersprache formulieren zu lassen. Mein eigener Prozess als englischer Muttersprachler besteht dann darin, mich mit dem Ausgangsmaterial in der Übersetzung zu beschäftigen. Ich glaube, dass die Sprache im Allgemeinen eine Einschränkung ist, und ich bin immer bestrebt, Ideen besser zu artikulieren. Auch die literarische Arbeit funktioniert auf mehreren Ebenen, wo Begriffe je nach Definition unterschiedliche Bedeutungen haben können. Gute Poesie nutzt diese Dynamik, deshalb ist es mir wichtig, lyrische Konzepte in mehreren Sprachen zu verwenden und auch die vielfältigen möglichen Bedeutungen von Worten in einem Stück zu erforschen.

    Die Texte auf eurem aktuellen Album sind sehr kryptisch und auf eine geheimnisvolle Weise düster. Kannst du uns ein wenig mehr über die Themen erzählen, die ihr im Laufe der Platte besingt?
    Gute Texte sollten kryptisch und düster sein! Das ist die Essenz der Poesie, die ich mag, und sie funktioniert perfekt mit dem Musikstil, den wir zu produzieren versuchen. Ich neige dazu, Texte aus literarischen Quellen zu verwenden. Ich fühle, dass die lyrischen Standardthemen des Bösen, der Dunkelheit und dessen, was viele Bands für ihre Musik verwenden, für mich wertlos und bedeutungslos sind. Dennoch gibt es Autoren, die sich seit Jahrhunderten auf erstaunliche Weise artikuliert haben, die von Themen oder literarischen Themen sprechen, die für mich und andere von Interesse sind, die diese verschiedenen Musikstile mögen, von denen wir beeinflusst werden. Als Sammler und Suchender avantgardistischer Literatur ist es für mich selbstverständlich, auf dieses Material zu verweisen und hoffentlich auch andere zu ermutigen, diese Autoren nachzuschlagen. Es fühlt sich für mich ehrlicher an, als über einen erfundenen satanischen Ritus oder einen anderen Schwachsinn zu schreiben.
    „Winternacht“ basiert auf den Schriften von Georg Trakl, einem österreichischen Dichter aus der Zeit um den Ersten Weltkrieg. Mehrere Lieder basieren auf Gedichten von Georges Bataille, „Sovereignty“ basiert auf den Schriften von Batailles Geliebter Laure aus der ursprünglichen L’Acephale-Gruppe. „Last Will“ ist ein Gedicht von Nietzsche, das zu den Ideen der ursprünglichen Gruppe passt, und „Runenberg“ basiert auf einer Kurzgeschichte von Ludwig Tieck, einem deutschen Schriftsteller der Romantik aus dem späten 17. Jahrhundert.

    Den Track „Runenberg“ habt ihr als erstes schon vorab mitsamt Video veröffentlicht. Warum habt ihr gerade diesen Song gewählt, um vorweg einen Einblick in das Album zu geben?
    Die Auswahl eines ersten Songs, um die Platte zu promoten, war schwierig. Ich betrachte die gesamte Veröffentlichung als eine Reise in Form von Songs und die Reihenfolge, in der sie stattfindet, ist Teil der Reise. Viele der Songs sind ziemlich lang für einen „ersten Einblick“ oder sie sind experimentell auf eine Art und Weise, die als erste Auskopplung für die Veröffentlichung keinen Sinn ergeben würde. „Runenberg“ schien kurz genug zu sein und hatte genug Vorzüge für sich allein, deshalb habe ich es gewählt.

    Obwohl eure Musik primär als Black Metal angesehen wird, finden sich mit „In Gloria In Excelsis Mihi“ und „Hark! The Battlecry Is Ringing“ zwei nahezu gänzlich akustische Songs auf dem Album. Warum wolltet ihr gerade diese beiden Nummern anders vertonen?
    Ich wollte, dass es auf der Veröffentlichung eine Mischung aus Black Metal und experimentelleren Songs gibt. Ich habe experimentelle Stücke gezielt nach direkteren Schwarzmetall-Parts platziert. Mir war es wichtig, dass die Platte einen gewissen dynamischen Fluss hat, die Nicht-Black-Metal-Abschnitte bieten einen Kontrast, der jedes Stück mehr hervorhebt. Der Fluss der Platte ist das zusammengesetzte Ganze, wobei jeder Teil einem anderen Zweck dient. „In Gloria…“ ist eine Kollaboration mit Geneviève von Menace Ruine und Preterite, sie hat den größten Teil des Stückes geschrieben und gespielt und ich bin begeistert von dem Ergebnis. „Hark!…“ wurde vor der Aufnahme für einen anderen Zweck geschrieben, aber ich war der Meinung, dass der Track wegen der beiden spezifischen Musikstile, die er kombiniert, in das Album aufgenommen werden sollte. Wie ich bereits sagte, möchte ich wirklich, dass alle Veröffentlichungen verschiedene Musikstile beinhalten, die in ein einziges Stück integriert sind, anstatt den Weg von Ulver mit ihrer Trilogie zu gehen. Ich liebe es, dass jede dieser Platten einen ganz anderen Musikstil hat, aber ich möchte, dass L’ACÉPHALE diese Elemente innerhalb derselben Veröffentlichung kombiniert.

    Ich habe den Eindruck, dass sich die Produktion im Lauf des Albums verändert – in der ersten Hälfte klingt sie wuchtig und zeitgemäß, später klingt sie hingegen öfter lo-fi. Was habt ihr damit beabsichtigt?
    Die Produktionsänderungen sind teilweise beabsichtigt und auch Teil des jeweiligen Flusses der Songs. Sowohl „Last Will“ als auch „Sleep“ haben Gesangsproduktionen, die spezifisch für diese Songs sind, und wir haben uns entschieden, den Gesang grober zu gestalten, damit er besser zu den Songs selbst passt. „In Gloria…“ und „Hark!…“ wurden in einem anderen Studio aufgenommen, sie haben eher wärmere Elemente. „Sovereignty“ hat einen längeren akustischen Teil, der sich meiner Meinung nach auch wärmer anfühlt. „Winternacht“ wurde wie die früheren Tracks gemischt und produziert, daher bin ich mir nicht sicher, warum sich dieser Song kälter oder lo-fi anfühlt.

    Der Track „Winternacht“ beginnt mit verstörenden, kreischenden Streichern. Was genau war euer Gedanke dahinter, den Song auf diese selbst für euch ungewöhnliche Weise einzuleiten?
    Ich habe die Samples für „Winternacht“ 2006 erstellt. Damals benutzte das Line-Up Samples in allen Songs und Jared Huston hat diese Samples kreiert und mit Markus in allen Songs Perkussion hinzugefügt. Das Sample am Anfang und am Ende stammt von Krzysztof Penderecki aus seinem Stück „Threnody to the Victims of Hiroshima“. Es ist ein erstaunliches Musikstück, das ich sehr empfehlen kann.

    „Winternacht“ scheint mir aus mehreren, verschiedenen Abschnitten zusammengesetzt zu sein und es ist nicht nur die Abschlussnummer, sondern zugleich auch das längste Stück der Platte. Warum habt ihr gerade diesen Track an das Ende des Albums gesetzt und würdest du sagen, dass es der Höhepunkt der gesamten Platte ist?
    „Winternacht“ wurde ursprünglich mit der ersten kompletten Band-Besetzung geschrieben. Es war das letzte Stück, das dieses Projekt zusammen geschrieben hat, und es ist das komplexeste. Diese erste Besetzung wurde zu dem Zweck geführt, lange komplizierte Stücke zu schreiben, und ich war glücklich darüber, wie der Song geworden ist, und wollte, dass er aufgenommen wird. Als das zweite volle Bandaufgebot anfing, zu proben, stellte ich den Song der Band vor und wir überarbeiteten ihn, um ihn an das aktuelle Line-Up anzupassen.
    Was die Platzierung des Songs betrifft, so war er immer schon als der letzte Song auf der Veröffentlichung gedacht. Schon früh sollte „Sovereignty“ das erste Lied sein und ich wollte, dass „In Gloria….“ darauf folgt. Wenn ich mir Veröffentlichungen im Allgemeinen durch den Kopf gehen lasse, denke ich daran, wie die Songs auf Vinyl passen und fließen werden. „Runenberg“ kam natürlich als Nächstes, und „Winternacht“ war zu lang, um nach „Runenberg“ zu passen, was bedeutet, dass die Platte eine Doppel-LP sein musste, sodass wir Songs für die dritte Seite brauchten. Ich wollte, dass „Hark!…“ als Kontrast nach „Runenberg“ auf der Platte steht. „Last Will“ wurde geschrieben, um einen Kontrast nach „Hark!….“ zu schaffen, und ich habe auch die Aufnahme einer Vollband- Version von „Sleep“ vorgeschlagen, um zusätzlichen Kontrast zum Rest der Songs zu schaffen.

    Was habt ihr als Nächstes für L‘ACÉPHALE geplant? Denkst du, dass ihr euch für euer nächstes Album wieder so viel Zeit nehmen werdet wie für euer selbstbetiteltes?
    Es gibt derzeit zwei Hauptprojekte. Das eine ist eine Kollaboration mit einer Band, die seit etwa 2011 diskutiert wird. Das war auf Eis gelegt, während wir die selbstbetitelte Veröffentlichung kreierten. Wir haben eine Demo-Version von unserem Beitrag für die Kollaboration im Jahr 2013 aufgenommen und jetzt müssen wir nur noch alle Teile richtig vollenden und die Logistik mit der anderen Band, die in einem anderen Land residiert, ausarbeiten. Es ist also unklar, wie das genau funktionieren wird. Aber jetzt haben wir die Zeit, es zu tun.
    Ich habe auch drei, vier Songs, die größtenteils geschrieben sind und an denen ich mit den anderen Mitgliedern arbeiten muss. Ich hoffe, dass die Veröffentlichung nur eine einzige LP sein wird und auch nicht sechs Jahre in Anspruch nimmt. Aber wer weiß.

    Zum Abschluss möchte ich mit dir noch kurz unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen. Bitte sage uns, was dir zu den folgenden Begriffen als Erstes einfällt:
    Ritual: Fauna
    Brand in Notre-Dame: Der Verlust historischer Architektur
    Cascadian Black Metal: Fauna
    Weltordnung: Zusammenbruch
    Drei-Minuten-Songs: D-Beat Crust
    Derzeitiges Lieblingsalbum: Rohit – Window

    An dieser Stelle nochmals vielen Dank für dieses Interview. Möchtest du den Lesern noch ein paar letzte Worte mit auf den Weg geben?
    Danke!
    Neben zukünftigen L’ACÉPHALE-Veröffentlichungen sollte es auch neues Material von dem anderen Projekt geben, an dem ich mit Carl Annala arbeite – Hail. Das sollten wir in diesem Sommer aufnehmen.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: