Interview mit Vortigern von Lychgate

  • Englische Version

    Somewhere between black, doom and avant-garde metal, „The Contagion In Nine Steps“ by the British LYCHGATE is a highly interesting record – musically as well as lyrically. In our interview, mastermind and multi-instrumentalist Vortigern gave us deeper insight into many things like the album’s lyrical concept about group psychology, the impact of social media in that regard as well as his view on the British metal scene. You can read all his answers below:

    With LYCHGATE you play avant-garde black and doom metal. What was your intention when you launched the project in 2011? Why did you feel the need for a new band, even though you all have other projects as well?
    It was not possible to do anything like we do in LYCHGATE in another project. I was playing in other bands, but to explore new territories it was necessary to form LYCHGATE. It was not necessarily like that on the first album though – the first album was more about paying homage to some old demos from 2006 etc. (there is technically a project which foreshadowed LYCHGATE, between the years 2002-2004, called Archaicus – we will re-release those demos this year).

    Avant-garde is a rather vague term. What do you think is the special thing that makes you an avant-garde band?
    I try to avoid using this term because it gives people the wrong idea about what to expect. It was given to us by the public and the press and we went with the flow due to the lack of references and similar bands. The word „progressive“ can also sometimes be misleading.
    Even though we know what avant-garde means, I took the liberty of looking it up for this question, and according to the Cambridge Directory it is indeed defined as, „…ideas, styles, and methods (that) are very original or modern in comparison to the period in which they (are)“. It is also, „…a critique of existing aesthetic conventions“ and a „rejection of the status quo in favor of unique or original elements, and the idea of deliberately challenging or alienating audiences“.
    So, technically LYCHGATE fits these definitions, and I feel the quote answers your question, with the exception of the last point probably. One might say we will continue down the paths mentioned in the quote. I stand against stagnation and repetition of old formulas, but the motto I nevertheless like to take for LYCHGATE is usually “tradition and innovation”.

    The United Kingdom is not as famous for its extreme metal scene as for example Norway, but there are definitely some respected bands. Do you think there’s a certain characteristic that defines your scene?
    It’s important to never forget that the UK is famous for more classic metal bands like Iron Maiden, Motörhead, Black Sabbath, Venom, Judas Priest and then later doom metal bands like My Dying Bride, Cathedral, Esoteric, Solstice, Electric Wizard, Paradise Lost and of course death metal bands like Carcass and Bolt Thrower, or indeed thrashy bands like Sabbat and Onslaught. In contrast Norway has mainly just offered black metal as the main export. But for the UK these days, it’s different times of course and I don’t think there is a defining characteristic anymore in the way that there used to be in the 80s and 90s (the names above speak for themselves really). There are a number of current well-known bands in all metal sub-genres; mainly more commercial styles (e.g. Haken, Tesseract etc.). But from the darker side of metal there is, for example, Cruciamentum and Grave Miasma. Lvcifyre is in the UK, but some might say it’s a Polish band. Also, in my opinion the best black metal project from the UK is Extinction. Isenscur, Hateful Abandon and RID are good too, plus The One (if it can be counted). Fen and A Forest Of Stars seem to have a strong following as well.

    Your style is quite distinctive, yet you certainly have certain musical role models, right? Soundwise, your guitar playing partly reminds me a little bit of the first few Opeth albums. Do you consider them among your influences or are your inspirations to be looked for elsewhere?
    I never got influenced by Opeth, but I like the first few albums. From metal the main influence is probably Emperor. After that it’s Morbid Angel, Nocturnus and Unholy.

    I assume you are also inspired by non-metal music, right? Which artists are important to you in this regard?
    The main one is Art Zoyd. Univers Zero are also important. I’m also influenced by a range of classical music from Bach to something more modern like Messiaen. However, I tend to like the period where the late Romantic period meets the 20th century innovations in music, or rather the earlier developments of the 20th century in general: Rachmaninov, Ravel, Martinu, Marcel Dupré etc.

    Although your music is very remarkable, you can be called an underground band because of your rather small fanbase. Does that bother you? And what do you think would be the reason for that?
    Ultimately the music of the 2nd and 3rd albums is not easy-listening, so that means that the fanbase cannot ascend much beyond “acquired” tastes. However, with our future releases, who knows which direction this will take? Maybe it will be more digestible.
    I think if I was genuinely bothered I wouldn’t have produced such albums in the first place. The most important thing is the art. So, the only thing that would bother me is if someone said they wrote something for the express purpose of satisfying what is popular. I find that a disappointing attitude. Music should never be released with the aim of achieving a certain (larger) fanbase size. It should be released with the aim of genuinely expressing something – and if people like it, great. If not, so what?

    With „The Contagion in Nine Steps“ you recently released your third record. Among other things, you lyrically deal with group psychology. What is your personal connection to this topic?
    I became very interested in this topic because of the new ways in which crowd or group psychology could be realised after the birth of the Internet. Suddenly we went from a series of civilizations to a globalized monster with a new way of exchanging information and influencing people via big tech companies and information filtering. It’s particularly interesting to consider this power in light of political events.

    How are these „nine steps of contagion“ to be understood?
    The number nine is only metaphorical. I found it amusing that some people commented on being mildly annoyed that the album has six tracks, not nine. In my opinion it would have been just too obvious to say, “in six steps”. Anyway, the “nine steps” fits better with the lyrical metaphor, which is the approximate amount of stages of civilizations in Europe, where a contagion or group psychology affected its changes and evolution: Ancient Greece, the Roman Empire, the Christianization of Europe and the loss of paganism, the French Revolution, to later events – even WWII.

    Would you say that you yourself are also affected by the psychological phenomena that you address?
    I think we all are. Are we all infected by the spread of an idea in society? Yes.

    What do you think is the most apparent difference between „An Antidote For The Glass Pill“ and your new album?
    Well, ‘The Contagion…’ is generally slower and less aggressive. It also features less use of organ and more use of choral passages, and more dynamics. Our new work next year will be faster and more upbeat.

    I guess the feedback on „The Contagion In Nine Steps“ is pretty favorable, huh? What do you think were the aspects that were praised the most?
    I suppose the atmosphere of it – the mind-bending aspects of it. The album can be like a “trip” or journey. People liked the production too.

    Previously, you performed organ personally, but a guest musician did it on your latest record, right? What is the reason for this?
    Actually, this might be a mistake on metal-archives. I never played organ on any of our records, apart from a few parts (I don’t really count this). My sister played on the first album, then Kevin Bower on the second, then Vladimir on the third. The reason is because composing everything, scoring it and learning how to play it is already enough work. On all albums I’ve performed nearly all the guitar parts, so that’s enough to focus on. It makes no sense to have to play organ or piano as well when someone else can do it, but next time I might do it myself; we’ll see.

    This time there are also two guest singers to be heard: Chris Hawkins and Alexandros. How did it come about and in which way do they work together with Greg’s vocals?
    On ‘The Contagion…’ I wanted to not sing any of the clean vocals. So, I tried it this time with two guests – both of whom I knew personally already – and both of whom brought something valid. Next time I can imagine myself singing some clean vocals, as was the case on the ‘An Antidote…’ album.

    On the artwork you can see a blurry building inside a human head, as well as a few shadowy figures. Who created it and what is the connection to the lyrical concept?
    It’s by a French/Canadian artist called Michel Guy. He also did the artwork for ‘An Antidote…’. You might imagine that what I expressed to him and what he ended up drawing were two different things. The original brief was very specific, but I conceded to his artistic freedom in the end. The cover is connected to the lyrical concept since it represents the contagion sweeping through a crowd.

    Have you planned any live shows in the near future?
    There is nothing booked at the moment. We’ve had a few discussions with various promoters. It’s likely concerts will begin in 2019.

    Now we come to our traditional Metal1.info Brainstorming. What comes to mind while reading the following terms?
    Symphonic black metal: Emperor
    NWOBHM: Iron Maiden
    Nationalism: Brexit?!
    Consistency vs. innovation: Innovation
    Social media: The death of actually being sociable…
    Soccer World Cup: Croatia (laughs)

    Finally, thank you again for this interview. I leave the last words to you:
    Thank you for the interview and interest. Stay in touch!

  • Deutsche Version

    Mit „The Contagion In Nine Steps“ haben die Briten LYCHGATE sowohl musikalisch als auch thematisch ein höchstinteressantes Album zwischen Black, Doom und Avantgarde Metal geschaffen. Im Interview hat uns Mastermind und Multi-Instrumentalist Vortigern unter anderem tiefere Einblicke in das gruppenpsychologische Textkonzept, die Rolle, die Social Media dabei spielen, sowie seine Sicht auf die britische Metal-Szene gewährt – lest hier selbst seine Antworten:

    Mit LYCHGATE spielt ihr avantgardistisch angehauchten Black und Doom Metal. Was war eure Intention, als ihr das Projekt 2011 ins Leben gerufen habt? Warum musste da eine neue Band her, obwohl ihr alle auch andere Projekte habt?
    Es war nicht möglich, so etwas wie bei LYCHGATE mit einem anderen Projekt zu tun. Ich spielte in anderen Bands, aber um neue Bereiche zu erkunden, war es notwendig, LYCHGATE zu gründen. Es war aber nicht unbedingt so auf dem ersten Album – das erste Album war mehr eine Hommage an einige alte Demos von 2006 usw. (es gibt technisch gesehen ein Projekt, das LYCHGATE voranging, zwischen 2002 und 2004, genannt Archaicus – wir werden diese Demos dieses Jahr neu veröffentlichen).

    Avantgarde ist ein ziemlich schwammiger Begriff. Was zeichnet euch deiner Meinung nach als avantgardistische Band aus?
    Ich versuche, diesen Begriff zu vermeiden, weil er den Menschen eine falsche Vorstellung davon vermittelt, was sie erwartet. Wir wurden damit von der Öffentlichkeit und der Presse bedacht und weil uns keine Referenzen und ähnliche Bands einfielen, ließen wir es zu. Das Wort „progressiv“ kann auch manchmal irreführend sein.
    Obwohl man weiß, was Avantgarde bedeutet, habe ich mir die Freiheit genommen, es nochmal nachzuschlagen, und laut dem Cambridge Wörterbuch ist es definiert als „….Ideen, Stile und Methoden (die) zu der Zeit, in der sie (auftreten), sehr originell oder modern sind“. Es ist auch „….eine Kritik an bestehenden ästhetischen Konventionen“ und eine „Ablehnung des Status quo zugunsten einzigartiger oder origineller Elemente und der Idee, das Publikum bewusst herauszufordern oder zu entfremden“.
    LYCHGATE passt also technisch zu diesen Definitionen, und ich denke, das Zitat beantwortet deine Frage, mit Ausnahme des letzten Punktes wahrscheinlich. Man könnte sagen, dass wir die im Zitat genannten Wege weitergehen wollen. Ich bin gegen Stagnation und Wiederholung alter Formeln, aber das Motto, das ich dennoch gerne für LYCHGATE verwende, ist meist „Tradition und Innovation“.

    Großbritannien ist nicht so bekannt für seine Extreme-Metal-Szene wie etwa Norwegen, aber es gibt doch einige angesehene Bands. Denkst du, es gibt ein bestimmtes Charakteristikum, das eure Szene auszeichnet?
    Es ist wichtig, nicht zu vergessen, dass Großbritannien bekannt ist für klassische Metal-Bands wie Iron Maiden, Motörhead, Black Sabbath, Venom, Judas Priest und später Doom-Metal-Bands wie My Dying Bride, Cathedral, Esoteric, Solstice, Electric Wizard, Paradise Lost und natürlich Death-Metal-Bands wie Carcass und Bolt Thrower, oder auch thrashige Bands wie Sabbat und Onslaught. Im Gegensatz dazu hat Norwegen hauptsächlich Black Metal als Hauptexport angeboten. Aber in Großbritannien herrschen heutzutage natürlich andere Zeiten, und ich glaube nicht, dass es noch ein hervorstechendes Merkmal gibt, wie es in den 80ern und 90ern der Fall war (die Bandnamen oben sprechen für sich selbst). Es gibt eine Reihe aktueller, bekannter Bands in allen Metal-Sub-Genres; hauptsächlich kommerziellere Stile (z.B. Haken, Tesseract etc.). Aber auf der dunklen Seite des Metals gibt es zum Beispiel Cruciamentum und Grave Miasma. Lvcifyre sind auch aus Großbritannien, aber einige würden wohl sagen, es ist eine polnische Band. Außerdem ist Extinction meiner Meinung nach das beste Black-Metal-Projekt aus Großbritannien. Isenscur, Hateful Abandon und RID sind auch gut, ebenso The One (wenn man die zählen kann). Fen und A Forest Of Stars scheinen auch eine starke Anhängerschaft zu haben.

    Euer Stil ist ziemlich markant, dennoch habt ihr sicherlich auch gewisse Vorbilder, richtig? Euer Gitarrenspiel erinnert mich vom Klang her etwa zum Teil ein wenig an die ersten paar Opeth-Alben. Zählt ihr diese auch zu euren Einflüssen oder sollte man die eher woanders suchen?
    Ich wurde nie von Opeth beeinflusst, aber ich mag die ersten Alben. In Metal ist mein Haupteinfluss wohl Emperor. Danach kommen dann Morbid Angel, Nocturnus und Unholy.

    Ich gehe davon aus, dass ihr euch auch von Nicht-Metal-Musik inspirieren lasst, richtig? Welche Künstler sind in dieser Hinsicht für euch von Bedeutung?
    Meine wichtige Inspiration kommt von Art Zoyd. Univers Zero sind ebenfalls wichtig für mich. Ich bin auch beeinflusst von klassischer Musik von Bach bis hin zu etwas Modernem wie Messiaen. Mir gefällt jedoch Musik aus der Zeit, in der die Spätromantik auf die Innovationen des 20. Jahrhunderts in der Musik trifft, oder besser gesagt, die früheren Entwicklungen des 20. Jahrhunderts im Allgemeinen: Rachmaninov, Ravel, Martinu, Marcel Dupré usw.

    Obwohl eure Musik äußerst bemerkenswert ist, kann man euch wegen eures eher geringen Bekanntheitsgrades als Underground-Band bezeichnen. Stört dich das? Und woran, denkst du, liegt das?
    Letztendlich ist die Musik unseres 2. und 3. Albums nicht einfach zu hören, sodass sich die Fanbasis nicht weit über die Anhänger dieses „speziellen“ Geschmacks hinaus entwickeln kann. Doch wer weiß, in welche Richtung wir auf unseren zukünftigen Veröffentlichungen noch gehen werden? Vielleicht wird es leichter verdaulich.
    Ich denke, wenn es mich wirklich stören würde, hätte ich solche Alben gar nicht erst produziert. Das Wichtigste ist die Kunst. Somit ist die einzige Sache, die mich stören würde, wenn mir jemand sagte, dass ich etwas nur deswegen geschrieben hätte, weil es populär ist. Das wäre eine enttäuschende Einstellung. Musik sollte niemals mit dem Ziel veröffentlicht werden, eine bestimmte (größere) Fanbasis zu erreichen. Sie sollte zu dem Zweck veröffentlicht werden, etwas Wahrhaftiges auszudrücken – und wenn es den Leuten gefällt, großartig. Wenn nicht, na und?

    Mit „The Contagion In Nine Steps“ habt ihr zuletzt eure dritte Platte veröffentlicht. Darauf behandelt ihr unter anderem Gruppenpsychologie. Welchen persönlichen Bezug hast du zu diesem Themengebiet?
    Ich habe mich schon seit einiger Zeit sehr für dieses Thema interessiert, weil sich nach der Geburt des Internets neue Möglichkeiten der Massen- oder Gruppenpsychologie ergeben haben. Plötzlich sind wir von einer Reihe von Zivilisationen zu einem globalisierten Monster mit einer neuen Art des Informationsaustauschs und der Beeinflussung von Menschen durch große Technologieunternehmen und Informationsfilterung übergegangen. Es ist besonders interessant, diese Macht vor dem Hintergrund der politischen Ereignisse zu betrachten.

    Wie kann man sich diese „neun Schritte der Ansteckung“ vorstellen?
    Die Zahl neun ist nur metaphorisch. Ich fand es amüsant, dass sich einige Leute darüber geärgert haben, dass das Album sechs Tracks hat, nicht neun. Meiner Meinung nach wäre es einfach zu offensichtlich gewesen, „in sechs Schritten“ zu sagen. Jedenfalls passen die „neun Schritte“ besser zu der lyrischen Metapher, es ist die ungefähre Anzahl der Stadien von Zivilisationen in Europa, in denen eine Ansteckung oder Gruppenpsychologie ihre Veränderungen und Evolution beeinflusst hat: Das antike Griechenland, das Römische Reich, die Christianisierung Europas und der Verlust des Heidentums, die Französische Revolution, bis hin zum Zweiten Weltkrieg.

    Würdest du sagen, dass du selbst den psychologischen Phänomenen, die ihr thematisiert, ebenso unterworfen bist?
    Ich glaube, das sind wir alle. Werden wir nicht alle von der Verbreitung einer Idee in der Gesellschaft infiziert? Ja, ganz genau.

    Worin liegt deiner Meinung nach der markanteste Unterschied zwischen „An Antidote For The Glass Pill“ und eurem neuen Album?
    Nun, „The Contagion….“ ist im Allgemeinen langsamer und weniger aggressiv. Es beinhaltet auch weniger Orgel und dafür mehr Chorpassagen und Dynamik. Unser neues Werk im nächsten Jahr wird voraussichtlich schneller und leichtherziger.

    Ich nehme an, das Feedback zu „The Contagion In Nine Steps“ ist ziemlich gut ausgefallen, nicht wahr? Was waren deiner Wahrnehmung nach die Aspekte, die daran am meisten gelobt wurden?
    Ich nehme an, die Atmosphäre – die herausfordernden Aspekte. Das Album kann man als eine „Reise“ betrachten. Die Leute mochten auch die Produktion.

    Zuvor hast du bei euch die Orgel gespielt, auf eurer neuesten Platte hingegen ein Gastmusiker, stimmt’s? Was ist der Grund dafür?
    Eigentlich ist das offenbar ein Fehler in den Metalarchiven. Ich habe auf keiner unserer Platten Orgel gespielt, abgesehen von ein paar Abschnitten (das zähle ich nicht wirklich). Meine Schwester spielte auf dem ersten Album, dann Kevin Bower auf dem zweiten, dann Vladimir auf dem dritten. Der Grund dafür ist, dass es schon genug Arbeit ist, alles zu komponieren, zu arrangieren und zu lernen, wie man es spielt. Auf allen Alben habe ich fast alle Gitarrenparts gespielt, das ist genug, um mich darauf zu konzentrieren. Es macht keinen Sinn, auch Orgel oder Klavier spielen zu müssen, wenn es jemand anderes kann, aber beim nächsten Mal werde ich es vielleicht selbst tun. Wir werden sehen.

    Außerdem hört man diesmal zwei Gastsänger: Chris Hawkins und Alexandros. Wie kam es dazu und inwiefern ergänzen sie Gregs Vocals?
    Bei „The Contagion….“ wollte ich schlicht keinen Klargesang selbst einsingen. Also versuchte ich es diesmal mit zwei Gästen – die ich beide schon persönlich kannte – und die damit beide etwas Wahrhaftiges einbrachten. Ich kann mir aber vorstellen, beim nächsten Mal wieder wie auf „An Antidote….“ cleane Vocals zu singen.

    Auf dem Artwork sieht man ein verschwommenes Gebäude in einem menschlichen Kopf, außerdem ein paar schemenhafte Gestalten. Wer hat es kreiert und worin liegt die Verbindung zu dem Textkonzept?
    Es ist von einem französisch-kanadischen Künstler namens Michel Guy. Er hat auch das Artwork für „An Antidote….“ gemacht. Man kann sich schon denken, dass das, was ich ihm gesagt habe und was er am Ende kreiert hat, zwei verschiedene Dinge waren. Der ursprüngliche Auftrag war sehr konkret, aber am Ende habe ich seiner künstlerischen Freiheit den Weg frei gemacht. Das Cover ist mit dem lyrischen Konzept verbunden, da es die Ansteckung durch die Menge darstellt.

    Kommen wir nun noch zu unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming. Was kommt dir zu den folgenden Begriffen in den Sinn?
    Symphonic Black Metal: Emperor
    NWOBHM: Iron Maiden
    Nationalismus: Brexit?!
    Konsistenz vs. Innovation: Innovation
    Social Media: Der Tod des eigentlichen sozialen Daseins…
    Fußball-Weltmeisterschaft: Kroatien (lacht)

    Zum Abschluss nochmals vielen Dank für dieses Interview. Die letzten Worte überlasse ich dir:
    Danke für dieses Interview und das Interesse. Behaltet uns im Auge!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: