Interview mit Count Ash von Moon Far Away

  • Englische Version

    In Western Europe Neofolk is usually associated with the music played by bands like Empyrium and Sol Invictus. Folkloristic music from farther in the East, however, sounds noticeably different. On their fifth album as well as Prophecy Productions debut „Athanor Eurasia“, MOON FAR AWAY from Russia aimed to blend both styles into one. In our following interview the head of the band, Count Ash, talked to us about the differences of Western and Eastern music traditions, the often overheard complexity of folk music as well as the typically Russian instruments that the band used on the new album.

    Greetings! Thank you very much for taking the time for this interview. How are you doing?
    Greetings to everyone who came to this website to read about metal, but is now reading about the esoteric folklore of the Russian North. But why not? Where I am from, it is now the season of white nights and it’s raining. I am all ears.

    You’ve been making music for quite some time now, but especially in Western Europe you still haven’t reached that many listeners. Do you think that the release of your new album „Athanor Eurasia“ on the German label Prophecy will change that?
    I am absolutely sure that our collaboration with this label and the release of our new album will win us more listeners both in Europe and the rest of the world. I need to qualify that, however: first, we have had fans in many countries of the world even before this release – I’ve been receiving letters from them and I feel their support during our performances at Wave Gotik Treffen and other international festivals. Second, I do realize we will never have a celebrity status like the one enjoyed by the monsters of pop scene. If we wanted that, we would have played completely different music from the beginning.

    How did you come around to signing a contract with Prophecy?
    When we were close to completing our work on „Athanor Eurasia“, I started thinking about a label that could give our album the best start in life and the maximum exposure to the listening audience, as well as beautiful artwork. We have had contracts with other European labels before, but the overall experience left a lot to be desired. Soon, I realized that Prophecy Productions would be our perfect choice. My friend Uwe Nolte gave me an address to send the demo to. I simply wrote that I really wanted to release our album through their label. And our interests happened to coincide.

    Prophecy has many folk artists in its roster, but the label is also known for its metal bands. Do you also have any connection to metal music or are you rather sticking to folk music?
    We don’t really have any strong connection to metal music – although before MOON FAR AWAY I did play in some local groups that used distorted guitar. Still, because I’m an audiophile, I’m partial to some genres of heavy music, starting with the classic black and doom metal, up to and including today’s most extreme manifestations of this sound. Among the current metal bands, I like more those that take every aspect of their sound to the extreme, i. e. experimentalists and revolutionaries.

    You’re clearly drawing inspiration from the musical traditions of your homeland, but you are also noticeably influenced by western neofolk and especially by Sol Invictus. How did you develop this fascination for these different approaches to folk music?
    True, I’m a long-time fan of experimental labels, such as World Serpent. And I’ve listened to Prophecy releases since the very beginning of the label’s history. Among some of my favorite bands are The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud, Sol Invictus, Elijah’s Mantle, Nature & Organisation, Coil, Dead Can Dance, ORE etc. At the same time, I have been developing interest in archaic music, folklore and ethnographic field studies in the remote rural areas of Russia. In time, it focused on the folk culture of my home region of the Northern Russia. Therefore, MOON FAR AWAY’s music is the product of these blended interests.

    Tony Wakeford (Sol Invictus) can even be heard as a guest singer on the song „Celebrate!“ on your new record. However, you already have a somewhat similar tone to your voice. Why was it nevertheless important to you to have Wakeford sing on this particular track?
    I am very happy and proud that our joint track with Tony came to fruition. As I already said, for me he is one of the most important musicians and authors in general. The song „The Blank Flag Of The Europe“ was conceived as a dedication to the first generation of neofolkers and Tony in particular, hence the intonations in my performance that may remind of Tony’s – although this is far from being a stylization or a parody. At the same time, I did not want the new album to be just a dedication. We conceived it as a logical milestone in the history of classic neofolk – and the beginning of its new history, with a focus on the entirety of the Eurasian (not just European) culture and mythology, as well as the authentic texts of ritual songs. This is the concept behind „Athanor Eurasia“.

    People usually hear clear differences between western and eastern folk songs, but it’s probably difficult for many to recognise the exact reason. What exactly do you think are the musical differences between these two directions?
    At some point in time, the previously existing single musical tradition was artificially split. If you look at the modern folk music of Europe (the most obvious example is the so-called “Irish folk” that you can hear in any pub in Europe), you can see that this branch of folklore followed the suit of classical music with its seven notes and the favored 4/4 meter. Even in Europe, this became the prevailing format only in the 17th or 18th century. Whereas the Eastern music (and I’m using the term widely), which in this instance includes the Russian folklore, even now has more musical notes and a more complex, elaborate rhythmic system. The abundance of expressive means makes the music of the East richer and provides a broader palette for improvisation. At the same time, this music is more difficult to appreciate for someone who is used to the classic European system. Psarantonis, a contemporary Greek folk musician, a real magician and wizard of sound whom I love dearly, once said in an interview, “Music is not black dots on paper. It’s like the kilometers… endless.” A totally “eastern” idea from someone who belongs to the civilization that gave birth to Europe. Now tell me, is Greece East or West in this case?

    In your music you intend to unite these two styles. To my ears, however, it rather sounds like some of your songs are more leaning towards one direction and some more towards the other. Is there even an intimate connection to be found?
    Maybe you should listen to these songs some more. And it doesn’t matter which language – Russian or English – a particular song is recorded in.

    On „Athanor Eurasia“ you mainly use acoustic guitar, flute and various kinds of percussion. Are there any specifically Russian instruments to be heard on it?
    Of course – although the use of these instruments was not our goal in and of itself. For example, we used the gusli, a stringed plucked instrument related to the Finnish kantele. The gusli is one of the symbols of the Old Russian epic tradition. Also, you can hear the sound of the wheel lyra – the Russian version of the hurdy-gurdy – as well as some balalaika and the button accordion, which in Russian rural areas is considered the main national instrument today. We also used kalyukas, the traditional Russian shepherd’s flutes, and their Slovak cousin, the fujara. In addition to the drums, we played the authentic harness bells, various folk rattles and used the recordings of Russian church bells.

    Unfortunately, neofolk is somewhat notorious for some bands that had and still have radical nationalistic worldviews. Would you say that the unification of western and eastern music which you are striving for can be seen as a beautiful counter-example, a manifesto for mutual understanding?
    Yes, you are absolutely right! Unfortunately, neofolk as a genre drags behind it a foul-smelling plume made up of some actual statements, acts and political manifestos – but also a great deal of lies, myths and half-truths. As probably the best known Russian neofolk group, we would like to unite the still living part of the neofolk scene around universal cultural values. I’m not a big fan of any kind of manifestos, as they are usually too many words and too little art. However, we would like the ideas of „Athanor Eurasia“ to be heard.

    Some tracks on „Athanor Eurasia“ are old Russian folk songs, which is why the lyrics might not be understood by all your listeners. What are the themes that these songs are concerned with?
    In fact, just like in folk songs of other peoples, the texts we are using are unsophisticated and devoid of any stylistic frills. Mainly, they are simple, unpretentious love lyrics, but ones that use colorful imagery and peculiar language not easily understood even by Russian speakers. When translated, they won’t give you any new knowledge – but will lose the energy and magic behind their meaning. One of the folk songs on „Athanor Eurasia“ is the ancient spiritual poem „Dva Lazyrja (Two Lazaruses)“, whose plot is very similar to the European (e. g. English) songs with the same name. This is an example of Russian Christian poetry, an ancient sacral text. Another song is based on a children’s counting rhyme that has no specific meaning, but contains the message of maintaining spiritual purity from birth to death. Yet another one is the so-called „cruel romance“, an example of black humor which describes an amusing way to commit a suicide: a girl kills herself over unrequited love by dissolving sulphur matchheads in a glass of water and drinking it.

    To my knowledge folk songs are basically meant to be played without much effort, which is probably why many of your songs consist of simple, often repeted melodies. Do you still sometimes feel an urge to go to your technical limits and try something more complex?
    The ostensive simplicity of folk tunes can be deceptive. Often, these songs are based on unique rhythmic patterns and contain other complex elements that make the performance a very challenging task. Besides, there is almost always an aspect of ritual to folk songs – you can feel it during the performance if you know the text well. It’s as if the song sucks you in and spins you round and round, giving you new energy after each turn. It is an effect similar to that of rock riffs, which, even though they may consist of two or three repeating chords, can get a huge stadium worked up. Another feature of folk music is that it offers tons of opportunity for improvisation and experiments with harmony. Every time you repeat the same cyclical phrase, you can add new fills and embellishments, instruments, voices – again and again. Try this and you’ll feel what I’m talking about.

    Besides traditional songs there are also many other kinds of typical national customs. Do such traditions also play a role in your everyday life or are you simply interested in this kind of music?
    We are modern people, of course, but we do follow some national folk traditions, while trying to stay clear of out-and-out kitsch and „fakelore“. I can’t stand folklore-based fantasy novels, which today’s market seems to be replete with. By the way, I have a degree in the folklore of Northern Russia. At our wedding ceremony, Yelena and I wore the traditional folk costumes of the Arkhangelsk region that were specially designed for us by ethnographers. It did not only look beautiful and different, but was also quite unexpected – I was interviewed by several local reporters who were impressed by our attire.

    Many traditions today are no longer considered meaningful or practical. Do you think that it can nevertheless be important to hold on to some of them – and if so, for what reason?
    I believe the world is beautiful thanks to its diversity, among other things. Any ancient folk tradition is part of a people’s unique cultural code. It is only by carefully preserving it that you can remain what you are – a part of and a maker of the history of your family, your hometown and your country. If you lose the affiliation with your own culture, you not only lose your identity – you become part of a different, more global culture, which may at first seem more free, more colorful, but is in fact more of a mechanism of manipulation. Which is why, metaphorically speaking, I am the kind of guy who would rather try a thousand beers from different breweries than drink the same brand all my life, even if it’s the best one. One thing is for sure – my own brand will be made with the exact ancient recipes of my home region.

    The Eastern European folk songs certainly sound a bit strange to some Western listeners. Have you received any reactions in this regard – be they positive or negative?
    No, never. I am very happy to say that during all of our performances at festivals and concerts in many countries we were never met with reluctance to our music or the Russian culture, even though I would have been prepared to face that. Now, it’s different if a person simply does not like this kind of music – but in that case, it doesn’t really matter whether it is performed in an Eastern European or Indian language or in Klingon.
    Generally speaking, I don’t think you have to know the language to understand what the song is about. A good example is brutal death metal (cheers to my favourites, Moscow-based Katalepsy band), which, in this respect, borders on avant-garde jazz or academic experimental music. Don’t get me wrong, I would love to know many languages. But the fact that I don’t, does not make me love Welsh folklore any less (by the way, that’s an example of a language which to me both sounds unusual and looks odd on paper) – or any other music, for that matter.

    How is it the other way round – do you have the impression that your listeners at home can also appreciate your modern neofolk influences?
    To many Russians today the folk songs that we perform sound almost as exotic as to Europeans. Still, on a genetic level, these songs appeal to many people. And if what we do makes people want to learn more about folk culture, I’m a happy camper. We have quite a large fanbase and many supporters in Russia. But I personally believe that MOON FAR AWAY is, to a large extent, an experimental group that does not stick to a single sound on all of its albums, always exploring new areas, always trying to say something new.

    To me your songs sound rather peaceful, but the wintery artwork with the skull gives a rather dark, mystical impression. How does this fit together from your point of view?
    There is nothing supernatural, morbid or joyful in either death itself or the images of bones. It is part of the natural order of things, this world’s system of being. Moreover, coming to terms with one’s own mortality not only makes a person more free, but also makes him live his own life more responsibly. The skull on the cover of our album does not refer to any specific message – I simply liked the composition that brings together symbols of nature, the finiteness of being, folklore tradition and winter as a season, inevitably followed by spring.

    What are your next plans for MOON FAR AWAY? Maybe a tour supporting your new album?
    This autumn we are planning several concerts in support of the album, then a couple of gigs in Russia with our friends Orplid and a performance at the Wrocław Industrial Festival after a tour through several European cities. Also, we are already working on a new album called „Acou“.

    I would like to end the interview with our traditional Metal1.info brainstorming. What comes to your mind first while reading the following terms?
    Climate crisis: Hot inferno. Plastic oatmeal for breakfast, lunch and dinner. Hollywood disaster movies.
    Electronic music: Keyboards. Brain. Depeche Mode. And some narcotics.
    Folk tales: My grandmother. Impenetrable Russian forests. Paintings by Ivan Bilibin and Victor Vasnetsov.
    Nature mysticism: The moon. Sleepless white nights. Aromatic oils. Nightswimming.
    European Union: Beethoven. Circle of stars, which brings associations with the visions of John and his Book of Revelation. Good musical festivals where we play sometimes.
    Vitas: How do you know about this old Russian pop singer…?

    Thank you again for your answers. Would you like to address a few final words to the readers?
    Thank you for the opportunity to talk to the readers of your magazine. We will be looking forward to more concerts in Europe, and I hope to continue our conversation some time in the future!

  • Deutsche Version

    Im Westen Europas versteht man unter Neofolk üblicherweise Musik, wie sie von Bands wie Empyrium oder Sol Invictus gespielt wird. Hört man sich hingegen weiter im Osten um, klingt folkloristische Musik schon merklich anders. Auf ihrem fünften Album und Prophecy-Debüt „Athanor Eurasia“ hat sich die russische Band MOON FAR AWAY nunmehr daran versucht, die beiden Stilrichtungen zu vermischen. Worin sich westliche und östliche Musiktraditionen unterscheiden, inwiefern Folk mitunter komplexer ist, als er klingt, und welche typisch russischen Instrumente auf dem Album zum Einsatz kommen, erfahrt ihr im folgenden Interview mit Bandkopf Count Ash.

    Ich grüße dich. Vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Wie geht es dir?
    Grüße an alle, die auf diese Website gekommen sind, um über Metal zu lesen, jetzt aber über esoterische Folklore aus dem russischen Norden lesen. Aber warum auch nicht? Wo ich herkomme, ist jetzt die Zeit der weißen Nächte und es regnet. Ich bin ganz Ohr.

    Ihr macht schon recht lange Musik, habt aber vor allem im Westen Europas noch nicht allzu große Wellen geschlagen. Denkst du, dass das Erscheinen eures neuen Albums „Athanor Eurasia“ über das deutsche Label Prophecy etwas daran ändern wird?
    Ich bin mir absolut sicher, dass uns unsere Zusammenarbeit mit diesem Label und die Veröffentlichung unseres neuen Albums mehr Hörer in Europa und der ganzen Welt einbringen werden. Dazu muss ich aber noch klarstellen: Erstens hatten wir schon vor dieser Veröffentlichung Fans in vielen Ländern der Welt – ich habe Briefe von ihnen erhalten und spüre ihre Unterstützung bei unseren Auftritten beim Wave Gotik Treffen und auf anderen internationalen Festivals. Zweitens weiß ich, dass wir nie einen Prominentenstatus haben werden, wie ihn die Monster der Pop-Szene genießen. Wenn wir das wollten, hätten wir von Anfang an ganz andere Musik gespielt.

    Wie kam es dazu, dass ihr den Vertrag bei Prophecy unterschrieben habt?
    Als wir kurz vor dem Abschluss unserer Arbeiten an „Athanor Eurasia“ standen, begann ich über ein Label nachzudenken, das unserem Album den besten Start ins Leben und die maximale Präsenz beim Publikum sowie ein schönes Artwork ermöglichen könnte. Wir hatten schon Verträge mit anderen europäischen Labels, aber die ließen einiges zu wünschen übrig. Bald wurde mir klar, dass Prophecy Productions die perfekte Wahl für uns sein würde. Mein Freund Uwe Nolte gab mir die Adresse, an die ich die Demo schicken konnte. Ich habe ihnen einfach geschrieben, dass ich unser Album wirklich gerne über ihr Label veröffentlichen wollte. Und unsere Interessen haben sich einfach zufällig überschnitten.

    Bei Prophecy stehen zwar viele Folk-Interpreten unter Vertrag, das Label ist allerdings auch für seine Metal-Bands bekannt. Habt ihr auch irgendeinen Bezug zu Metal-Musik oder liegen eure Interessen ausschließlich im Folk-Bereich?
    Wir haben nicht wirklich eine starke Verbindung zur Metal-Musik – obwohl ich vor MOON FAR AWAY in einigen lokalen Gruppen gespielt habe, die verzerrte Gitarren einsetzten. Da ich audiophil bin, mag ich zum Teil einige Stilrichtungen harter Musik, angefangen beim klassischen Black und Doom Metal bis hin zu den aktuellen, extremsten Erscheinungsformen dieses Sounds. Unter den aktuellen Metal-Bands mag ich eher diejenigen, die jeden Aspekt ihres Sounds auf die Spitze treiben, also Experimentalisten und Revolutionäre.

    Ihr gebt zwar ganz klar die musikalischen Traditionen eurer Heimat wieder, aber ihr seid auch merklich von westlichem Neofolk und insbesondere von Sol Invictus beeinflusst. Wie hat sich eure Faszination für diese unterschiedlichen Herangehensweisen an Folk-Musik entwickelt?
    Stimmt, ich bin ein langjähriger Fan von experimentellen Labels wie World Serpent. Und ich habe die Veröffentlichungen von Prophecy seit Beginn der Geschichte des Labels gehört. Zu meinen Lieblingsbands gehören The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud, Sol Invictus, Elijah’s Mantle, Nature & Organisation, Coil, Dead Can Dance, ORE etc. Gleichzeitig habe ich ein Interesse an archaischer Musik, Folklore und ethnographischen Feldforschungen in den abgelegenen ländlichen Gebieten Russlands entwickelt. Mit der Zeit konzentrierte sich mein Interesse auf die Volkskultur meiner Heimatregion Nordrussland. Daher ist die Musik von MOON FAR AWAY das Produkt dieser gemischten Interessen.

    Tony Wakeford (Sol Invictus) ist auf eurer neuen Platte sogar als Gastsänger auf dem Song „Celebrate!“ zu hören. Deine Singstimme ähnelt der seinen allerdings ohnehin schon bis zu einem gewissen Grad. Warum war es euch dennoch wichtig, Wakeford auf den Track singen zu lassen?
    Ich bin sehr glücklich und stolz, dass unser gemeinsamer Weg mit Tony zum Erfolg geführt hat. Wie ich bereits sagte, ist er für mich generell einer der wichtigsten Musiker und Autoren. Der Song „The Blank Flag Of The Europe“ wurde als Widmung an die erste Generation von Neofolkern und insbesondere Tony konzipiert, daher die Intonation in meiner Performance, die an Tony erinnern mag – obwohl dies gewiss keine Stilisierung oder Parodie sein sollte. Gleichzeitig wollte ich nicht, dass das neue Album bloß eine Hommage darstellt. Wir haben es als einen logischen Meilenstein in der Geschichte des klassischen Neofolks – und den Beginn seiner neuen Geschichte – verstanden, mit einem Fokus auf die Gesamtheit der eurasischen (nicht nur europäischen) Kultur und Mythologie sowie auf die authentischen Texte von Ritualliedern. Das ist das Konzept hinter „Athanor Eurasia“.

    Zwischen westlichen und östlichen Volksliedern hört man üblicherweise deutliche Unterschiede, allerdings fällt es wohl vielen schwer, den exakten Grund dafür auszumachen. Worin genau bestehen deiner Ansicht nach die klanglichen Unterschiede zwischen den beiden Richtungen?
    Irgendwann wurde die zuvor als Einheit bestehende Musiktradition künstlich gespalten. Wenn man sich die moderne Folk-Musik Europas ansieht (das offensichtlichste Beispiel ist der sogenannte „Irish Folk“, den man in jedem Pub in Europa hören kann), sieht man, dass dieser Zweig der Folklore dem Beispiel der klassischen Musik mit ihren sieben Noten und dem bevorzugten 4/4-Takt gefolgt ist. Selbst in Europa wurde diese Stilistik erst im 17. oder 18. Jahrhundert zur vorherrschenden Stilistik. Die östliche Musik (und ich verwende den Begriff im weiten Sinne), die in diesem Fall die russische Folklore umfasst, beinhaltet hingegen auch heute noch mehr musikalische Noten und ein komplexeres, ausgeklügelteres rhythmisches System. Die Fülle an expressiven Mitteln macht die Musik des Ostens reichhaltiger und bietet eine breitere Palette für Improvisationen. Gleichzeitig ist diese Musik für jemanden, der an das klassische europäische System gewöhnt ist, schwieriger nachzuvollziehen. Psarantonis, ein zeitgenössischer griechischer Folk-Musiker, ein echter Magier und Klangzauberer, den ich sehr liebe, sagte einmal in einem Interview: „Musik ist kein schwarzer Punkt auf Papier. Sie ist wie die Kilometer… endlos.“ Eine ziemlich „östliche“ Ansicht von jemandem, der der Zivilisation angehört, die Europa geboren hat. Und nun sage mir, ist Griechenland in diesem Fall Osten oder Westen?

    Ihr wollt in eurer Musik die beiden Stilrichtungen miteinander vereinen. In meinen Ohren klingt es jedoch eher so, dass einige eurer Songs eher in die eine und manche eher in die andere Richtung gehen. Kann man da überhaupt von einer innigen Verbindung sprechen?
    Vielleicht solltest du dir diese Songs noch etwas mehr anhören. Und es spielt keine Rolle, in welcher Sprache – Russisch oder Englisch – ein bestimmter Song aufgenommen wurde.

    Auf „Athanor Eurasia“ setzt ihr vor allem Akustikgitarre, Flöte und allerlei Perkussionen ein. Gibt es darauf vielleicht auch typisch russische Instrumente zu hören?
    Natürlich – obwohl der Einsatz dieser Instrumente nicht unser Ziel an sich war. Zum Beispiel benutzten wir die Gusli, ein Saitenzupfinstrument, das mit der finnischen Kantele verwandt ist. Die Gusli ist eines der Symbole der altrussischen Epiktradition. Außerdem hört man den Klang der Radlyra – der russischen Version der Drehleier – sowie etwas Balalaika und das Knopfakkordeon, das in den ländlichen Gebieten Russlands als das wichtigste nationale Instrument gilt. Wir verwendeten auch Kaljukas, traditionelle russische Schäferflöten, und ihren slowakischen Cousin, die Fujara. Neben den Trommeln verwenden wir authentische Glöckchen, verschiedene Rasseln und Aufnahmen von russischen Kirchenglocken.

    Im Neofolk waren und sind leider einige Bands für ihre nationalistischen Ansichten berüchtigt. Würdest du sagen, dass man die von euch angestrebte Vereinigung von westlicher und östlicher Musik als schönen Gegenentwurf, als Manifest für gegenseitiges Verständnis betrachten kann?
    Ja, du hast absolut Recht! Leider schleppt der Neofolk als Genre eine übelriechende Fahne hinter sich her, die sich aus einigen tatsächlichen Aussagen, Handlungen und politischen Manifesten zusammensetzt – aber auch aus vielen Lügen, Mythen und Halbwahrheiten. Als wohl bekannteste russische Neofolkgruppe möchten wir den noch lebendigen Teil der Neofolkszene um universelle, kulturelle Werte herum vereinen. Ich bin kein großer Fan von Manifesten, da sie normalerweise zu viele Worte und zu wenig Kunst beinhalten. Wir möchten jedoch auf jeden Fall, dass die Ideen von „Athanor Eurasia“ gehört werden.

    Einige Songs auf „Athanor Eurasia“ sind russische Volkslieder, weshalb sich die Texte wohl nicht allen eurer Hörer erschließen. Worum geht es inhaltlich in diesen Stücken?
    Tatsächlich sind die Texte, die wir verwenden, wie die der Volkslieder anderer Völker einfach und ohne stilistische Schnörkel. Hauptsächlich handelt es sich um einfache, unprätentiöse Liebestexte, allerdings werden darin farbenfrohe Bilder und eine eigentümliche Sprache verwendet, die selbst von russischsprachigen Menschen nicht leicht verstanden werden kann. Auch übersetzt würde man daraus nicht schlauer werden – stattdessen würden jedoch die Energie und die Magie hinter ihrer Bedeutung erlöschen. Eines der Volkslieder auf „Athanor Eurasia“ ist das alte, spirituelle Gedicht „Dva Lazyrja (Two Lazaruses)“, dessen Handlung jener der europäischen (z. B. englischen) Lieder mit dem gleichen Namen sehr ähnlich ist. Dies ist ein Beispiel für russische christliche Poesie, ein alter sakraler Text. Ein weiteres Lied basiert auf einem Zählreim für Kinder, der keine besondere Bedeutung hat, aber eine Botschaft über die Bewahrung der spirituellen Reinheit von der Geburt bis zum Tod enthält. Ein weiteres Lied ist die sogenannte „grausame Romanze“, ein Beispiel für den schwarzen Humor, mit dem eine amüsante Art und Weise beschrieben wird, Selbstmord zu begehen: Ein Mädchen tötet sich wegen einer unerwiderte Liebe selbst, indem es Schwefelstreichholzköpfe in einem Glas Wasser auflöst und trinkt.

    Volkslieder sind meines Wissens grundsätzlich dazu gedacht, einfach ohne großen Aufwand gespielt werden zu können, weshalb wohl viele eurer Songs aus simplen, sich oft wiederholenden Melodien bestehen. Reizt es dich trotzdem manchmal, an deine spieltechnischen Grenzen zu gehen und etwas Komplexeres zu versuchen?
    Die scheinbare Einfachheit von Volksliedern kann einen manchmal täuschen. Oftmals basieren diese Songs auf einzigartigen rhythmischen Mustern und enthalten andere komplexe Elemente, die die Performance zu einer sehr anspruchsvollen Aufgabe machen. Außerdem gibt es bei Volksliedern fast immer einen rituellen Aspekt – man kann es während der Darbietung spüren, wenn man den Text gut kennt. Es ist, als ob der Song dich in seinen Bann zieht und dich immer wieder dreht, was dir nach jedem Zug neue Energie gibt. Es ist ein Effekt ähnlich wie bei Rock-Riffs, die, obwohl sie aus zwei oder drei sich wiederholenden Akkorden bestehen können, ein riesiges Stadion zum Beben bringen können. Ein weiteres Merkmal der Volksmusik ist, dass sie tonnenweise Möglichkeiten zur Improvisation und zum Experimentieren mit Harmonien bietet. Jedes Mal, wenn man eine zyklische Phrase wiederholt, kann man neue Einschübe und Details, Instrumente oder Stimmen hinzufügen – immer wieder. Probier das mal aus und du wirst spüren, wovon ich rede.

    Neben althergebrachtem Liedgut gibt es auch vielerlei andere Arten landestypischer Eigenheiten. Spielen solche Traditionen für dich auch im Alltag eine Rolle oder interessierst du dich ausschließlich für die Musik?
    Wir sind natürlich moderne Menschen, aber wir folgen einigen nationalen Volkstraditionen, wobei wir versuchen, uns von Kitsch und „Fakelore“ fernzuhalten. Ich kann folkloristische Fantasy-Romane nicht ertragen, die den heutigen Markt zu überschwemmen scheinen. Ich habe übrigens ein Studium über die Folklore Nordrusslands abgeschlossen. Bei unserer Hochzeitszeremonie trugen Yelena und ich die traditionellen Trachten der Region Archangelsk, die von Ethnographen speziell für uns entworfen wurden. Es sah nicht nur schön und andersartig aus, sondern kam auch ganz unerwartet – ich wurde von mehreren lokalen Reportern interviewt, die von unserer Kleidung beeindruckt waren.

    Viele Traditionen werden heutzutage als nicht mehr sinnvoll oder praktisch angesehen. Denkst du, dass es nichtsdestotrotz wichtig sein kann, an manchen davon festzuhalten – und falls ja, aus welchem Grund?
    Ich glaube, dass die Welt unter anderem dank ihrer Vielfalt schön ist. Jede alte Volkstradition ist Teil der einzigartigen kulturellen DNS eines Volkes. Nur durch ihre sorgfältige Bewahrung kann man das bleiben, was man ist – ein Teil und Gestalter der Geschichte der eigenen Familie, der eigenen Heimatstadt und des eigenen Landes. Wenn man die Zugehörigkeit zu seiner eigenen Kultur verliert, verliert man nicht nur seine Identität – man wird Teil einer anderen, globaleren Kultur, die zunächst freier und bunter erscheint, aber in Wirklichkeit eher ein Mechanismus der Manipulation ist. Deshalb bin ich, bildlich gesprochen, die Art von Mann, die lieber tausend Biere aus verschiedenen Brauereien probieren würde, als ihr ganzes Leben lang die gleiche Marke zu trinken, auch wenn es die beste ist. Eines ist sicher – meine eigene Marke wird genau nach den alten Rezepten meiner Heimat hergestellt werden.

    Die osteuropäischen Volkslieder klingen für einige westlich beheimatete Hörer sicherlich etwas merkwürdig und fremdartig. Habt ihr diesbezüglich schon Reaktionen bekommen – seien sie nun positiv oder negativ?
    Nein, noch nie. Ich freue mich sehr, sagen zu können, dass wir bei all unseren Auftritten auf Festivals und Konzerten in vielen Ländern nie auf Ablehnung gegenüber unserer Musik oder der russischen Kultur gestoßen sind, obwohl ich darauf vorbereitet gewesen wäre. Nun ist es etwas Anderes, wenn ein Mensch diese Art von Musik einfach nicht mag – aber in diesem Fall spielt es keine Rolle, ob sie in einer osteuropäischen oder indischen Sprache oder auf Klingonisch vorgetragen wird.
    Im Allgemeinen glaube ich nicht, dass man die Sprache beherrschen muss, um zu verstehen, worum es in einem Lied geht. Ein gutes Beispiel dafür ist Brutal Death Metal (ein Gruß an meine Favoriten, der in Moskau ansässigen Band Katalepsy), der in dieser Hinsicht an Avantgarde-Jazz oder akademische Experimentalmusik grenzt. Versteh mich nicht falsch, ich würde gerne viele Sprachen sprechen. Aber die Tatsache, dass ich es nicht tue, mindert zum Beispiel meine Liebe zur walisischen Folklore nicht (übrigens ist das ein Beispiel für eine Sprache, die für mich sowohl ungewöhnlich klingt als auch auf dem Papier seltsam aussieht) – oder zu jeder anderen Musik, was das betrifft.

    Wie sieht es umgekehrt aus – hast du den Eindruck, dass die Hörer bei euch zuhause auch etwas mit euren moderneren Neofolk-Einflüssen anfangen können?
    Für viele Russen klingen die Volkslieder, die wir spielen, heute fast so exotisch wie für Europäer. Dennoch sprechen diese Lieder auf genetischer Ebene viele Menschen an. Und wenn das, was wir tun, die Menschen dazu bringt, mehr über die Volkskultur zu erfahren, bin ich damit zufrieden. Wir haben eine ziemlich große Fangemeinde und viele Unterstützer in Russland. Aber ich persönlich glaube, dass MOON FAR AWAY zu einem großen Teil eine experimentelle Gruppe ist, die sich nicht auf allen ihren Alben an einen einzigen Sound hält, sondern immer neue Bereiche erkundet und versucht, etwas Neues zu vermitteln.

    Für mich klingen eure Lieder eher friedlich, das winterliche Artwork mit dem Totenschädel vermittelt jedoch einen eher düsteren, mystischen Eindruck. Wie passt das aus deiner Sicht zusammen?
    Es gibt nichts Übernatürliches, Morbides oder gar Freudvolles daran, weder am Tod selbst noch an den Bildern der Knochen. Es ist Teil der natürlichen Ordnung der Dinge, des Seinsystems dieser Welt. Darüber hinaus macht die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit den Menschen nicht nur freier, sondern lässt einen auch verantwortungsvoller leben. Der Schädel auf dem Cover unseres Albums vermittelt keine bestimmte Botschaft – ich mochte einfach die Komposition, welche Symbole der Natur, der Endlichkeit des Seins, der folkloristischen Tradition und des Winters als Jahreszeit, auf die zwangsläufig der Frühling folgt, vereint.

    Wie wird es nun als Nächstes bei MOON FAR AWAY weitergehen? Habt ihr vielleicht auch eine Tour anlässlich eures neuen Albums geplant?
    In diesem Herbst planen wir mehrere Konzerte zur Präsentation des Albums, dann ein paar Konzerte in Russland mit unseren Freunden Orplid und einen Auftritt beim Wrocław Industrial Festival nach einer Tournee durch mehrere europäische Städte. Außerdem arbeiten wir bereits an einem neuen Album mit dem Titel „Acou“.

    Ich würde das Interview nun gerne mit unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming beenden. Was kommt dir als erstes bei den folgenden Begriffen in den Sinn?
    Klimakrise: Heißes Inferno. Plastik-Haferflocken zum Frühstück, Mittag- und Abendessen. Hollywood-Katastrophenfilme.
    Elektronische Musik: Keyboards. Gehirn. Depeche Mode. Und ein paar Betäubungsmittel.
    Volkssagen: Meine Großmutter. Undurchdringliche russische Wälder. Gemälde von Ivan Bilibin und Victor Vasnetsov.
    Naturmystik: Der Mond. Schlaflose, weiße Nächte. Aromatische Öle. Nachtschwimmen.
    Europäische Union: Beethoven. Sternenkreis, der Assoziationen zu den Visionen des Johannes und seinem Buch der Offenbarung weckt. Gute Musikfestivals, auf denen wir manchmal spielen.
    Vitas: Woher weißt du von diesem alten, russischen Popsänger…?

    Dann nochmals vielen Dank für deine Antworten. Möchtest du noch ein paar Abschlussworte an die Leser richten?
    Vielen Dank für die Gelegenheit, zu den Lesern eures Magazins zu sprechen. Wir freuen uns auf weitere Konzerte in Europa, und ich hoffe, dass wir unser Gespräch irgendwann in der Zukunft fortsetzen können!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: