Interview mit Ben VanVollenhoven von Rise Of Avernus

  • Englische Version

    In 2013, RISE OF AVERNUS proved themselves as worthy competitors of Septicflesh. Five years after their debut „L’appel Du Vide“, the Australian symphonic death/doomers finally are back with „Eigengrau“. You can now learn more about how the band has changed personally and musically in the meantime, what there is to know about background of the German album title and why the symphonic elements are just as important to RISE OF AVERNUS as the metal parts are, in the following interview with bandleader Ben VanVollenhoven.

    Five years after your debut „L’appel Du Vide“ you have recently released your sophomore album „Eigengrau“ – so it’s been a while since your first record. What have you been up to in the meantime?
    Well! Since „L’appel Du Vide“ there’s been a few lineup changes, a 5 track EP called „Dramatis Personæ“ as well as a switch in focus in terms of the creative aspect. To be perfectly candid, „L’appel Du Vide“ was an experiment. „Dramatis Personæ“ was a bridge. For our latest release „Eigengrau“, I focused on a more uniform and structured approach with songwriting, and kept live performance in mind while writing this album. You could view it as a change in musical direction. We’ve also toured both our home country and broken new ground with our first international tours alongside some of our favourite people, these bands include Eternal Tears of Sorrow, Sigh, 1349, Arcturus, Eluveitie and Fleshgod Apocalypse. We also supported Rotting Christ and Septicflesh during their Australian tours back in 2014… although our material and stage show have gone through some major changes since then.

    There have been personal changes in the band since your debut was released: You now have a new keyboarder and singer as well as a new bassist. Why did you have to go on without your former members and how did you stumble across Mares and D’wayne?
    As anyone may have experienced, people’s priorities change. Sometimes they find life as a musician or artist is no longer what they want. I can appreciate that shift as I consider myself an artist with an evolving perspective. Realistically? Music should only have a place for those who are willing to invest themselves wholeheartedly and keep it as a reason for existing. Not to mention that the new musical direction wasn’t fully embraced by everyone at the time. Therefore it was important to find people who it resonated with! Mares came into the picture back in 2014 when RISE OF AVERNUS were playing in her home city with the old lineup. I had heard her previous projects and really enjoyed her vocals, both clean and screams, so after Catherine’s departure I contacted her and she was interested in coming on board. After our previous bassist Daniel departed, I was approached by various people asking to audition. One person in particular stood out for me, which was D’wayne. He has been supportive of the band since it’s inception, and I had spent time with him at many shows previously. It made sense in my eyes to select him as our bassist moving forward.

    Did this personal change also result in changes in your songwriting or in the whole dynamics of the band?
    Yes and no… we are influenced by many factors, both internal and external. I’ve always had a clear picture in my mind of where to take RISE OF AVERNUS’ music. I suppose with a lineup change there are new minds with enthusiasm and new ideas that they bring to the table… Music and songwriting (like life in general) are in a constant state of flux.

    I guess there’s some people who compare your music to that of Septicflesh – after all, Seth Siro once more created the artwork for your record. What is your opinion on you being compared to this band or others?
    At first I would say that we are humbled for some people to make that connection, but in terms of our music, the only thing we really have in common is utilising theatrical elements and merging them with heavy music. People hear mid tempo music with orchestrations and make automatic connections, although in terms of the music there’s not much that’s very similar… our lyrical content is very different, not to mention we’re from opposite sides of the planet.

    Your sound is very symphonic but also heavy with a lot of death/doom. If you had to strictly choose between the two, which one would you choose, the metal instrumentation or the orchestration?
    I would say „Fuck you, why are you making me choose?“ (laughs) On a more serious note, there’s a delicate balance between the two elements in a lot of RISE OF AVERNUS material, it’s what gives us our ‘sound’. I couldn’t choose one or the other and still have it sound like us.

    Could you also imagine releasing a solely orchestral record or maybe a symphonic alternative version of a „regular“ RISE OF AVERNUS album?
    If it were something I felt the need to do, absolutely.

    How did you develop a fascination for symphonic music as well as for metal?
    I’ve been listening to metal since I was an early teenager, and i’ve always been drawn towards things that sounded big. I’m attracted to music with a sense of aggression and grandiosity. Symphonic music is something that’s always been around, and fusing it with metal has allowed me to express these huge moments and movements in as accurate a way as I can. There’s only so much you can say with a guitar, bass and a drum kit. The extra elements give movement and life to my music, and I love using them.

    Especially in metal, orchestral music is sometimes looked upon as cheesy. What do you think about this?
    It depends on how you use them. Of course major key orchestral hits will sound cheesy. Expressive violin in a minor scale will sound sad and beautiful. Brass sections will add bombast to things. I think Patrick Swayze said it best in „Roadhouse“… “Opinions vary.”

    Your latest record „Eigengrau“ place more bears a title in a foreign language. What lies behind this decision?
    The German word „Eigengrau“ translates to „own grey“ or „intrinsic grey“, and is incredibly well suited to the overall theme of this album. It’s a term given to the deep grey shade the human eye generates in the complete absence of light… the album is an exploration of different facets of darkness. Sometimes the best and most beautiful words come from languages other than English.

    Lyrically, the album deals with some kind of self-realization, right? How is this to be understood exactly?
    Is that what you understand? We try to generate ideas and thoughts in others through our music. If our music is giving you something to think about, and that’s what you’re taking from our album, we’ve done our job properly.

    Instead of a track of the same title, there’s a song on „Eigengrau“ that is called „Eigenlicht“. What’s up with that?
    It’s another word for the same experience, but instead of the focus being on the absence of light and the subsequent reaction within the human mind, it’s the self generated „light“ that’s the focus in the word Eigenlicht. There’s a power play between the two words. Eigengrau is dark, claustrophobic, fearsome. Eigenlicht is self determined.

    Would you say that there’s a certain aspect that sets your recent album apart from its predecessor or did you rather focus on improving your already established style?
    You can hear the similarities melodically and rhythmically, but we feel it’s evident that there’s been ongoing development in the overall sound of RISE OF AVERNUS. Each of our releases are connected, in the way that discographies are, but each has its own particular style. As I previously mentioned, „Eigengrau“ was written with a strong focus on live performance and expression, and we aim to get better at what we do with each release.

    Before the release the album you already made us listen to the track „Forged In Eidolon“. Why did you choose exactly this song to be released beforehand?
    We drew names out of a hat… (laughs) In all seriousness, we thought it was the most suitable track to be released first as it encompasses many of the different elements of RISE OF AVERNUS.

    This time the mixing and mastering were done by Logan Mader (Once Human). How did it come to this and why did you choose exactly him for the job?
    All of us were familiar with his previous work and we wanted this album to have its own life… staying as far away from a „generic“ sound as possible. Logan was an absolute pleasure to work with, he has an incredibly refined ear and gave each instrument and section it’s own breathing room. We’re all very glad to have worked with him.

    It seemed to me that the feedback to „Eigengrau“ was mainly positive, but there was also some criticism. In your perception, what was the criticism mainly about and can you also understand the negative parts?
    I understand both sides of the critiquing of „Eigengrau“. A lot of people say that it’s fantastic, a few do not. I do appreciate these opinions because if everybody said „yeah, it’s just ok“, it would be a personal and creative failure to me. Our music isn’t for everyone, nor do I believe in writing for everyone.

    Can you already foresee if the next album will also take some time to be released?
    Honestly? There is no set time for personal and creative evolution. I would guess that you can expect a new release sometime in 2019.

    Now I’d like to go through our traditional Metal1.Info-Brainstorming with you:
    Low-fi production: Cool
    Neoclassical music: Bright
    Vantablack: Possibilities
    The Australian metal scene: Seasonal
    Most suitable language for metal: Music
    Desert: Kyuss

    Thanks again for talking to us. Is there still something that you would like to tell our readers?
    Thank you for your time! We hope to get to meet you one day.

  • Deutsche Version

    Mit RISE OF AVERNUS haben Septicflesh 2013 ernstzunehmende Konkurrenz bekommen. Fünf Jahre nach ihrem Debüt „L’appel Du Vide“ gibt es mit „Eigengrau“ endlich Nachschub von den australischen Symphonic-Death/Doomern. Inwiefern sich die Band in der Zwischenzeit personell und musikalisch gewandelt hat, was es mit dem deutschen Albumtitel auf sich hat und warum die symphonischen Elemente für RISE OF AVERNUS genauso wichtig sind wie Metal, erfahrt ihr im Interview mit Bandleader Ben VanVollenhoven.

    Fünf Jahre nach eurem Debüt „L’appel Du Vide“ habt ihr euch nun mit „Eigengrau“ zurückgemeldet – eine nicht unbeträchtliche Wartezeit. Was hat sich in der Zwischenzeit bei euch getan?
    Nun, seit „L’appel Du Vide“ gab es ein paar Besetzungswechsel, eine 5-Track-EP namens „Dramatis Personæ“ und eine Veränderung in unserem Fokus hinsichtlich kreativer Aspekte. Um es ganz offen zu sagen, „L’appel Du Vide“ war ein Experiment. „Dramatis Personæ“ war eine Brücke. Für unsere neueste Veröffentlichung habe ich mich beim Songwriting auf eine einheitlichere, strukturiertere Herangehensweise konzentriert und dabei die Live-Performance im Hinterkopf behalten. Das kann man als Wandel in der Musikrichtung betrachten. Wir waren außerdem in unserem Heimatland auf Tour und haben auch auf unseren ersten internationalen Touren neue Pfade beschritten, zusammen mit einigen unserer Lieblingsbands wie etwa Eternal Tears Of Sorrow, Sigh, 1349, Arcturus, Eluveitie und Fleshgod Apocalypse. Im Jahr 2014 haben wir auch Rotting Christ und Septicflesh bei deren Australien-Tour unterstützt… Wenngleich sich unser Material und unsere Show inzwischen merklich verändert haben.

    Seit dem Release eures ersten Albums gab es bei euch ein paar Änderungen in der Besetzung: Ihr habt nun eine neue Keyboarderin und Sängerin sowie einen neuen Bassisten. Warum musstet ihr euch von euren früheren Mitgliedern trennen und wie seid ihr auf Mares und D’wayne gestoßen?
    Wie das sicherlich jeder kennt, ändern sich nun mal die Prioritäten der Leute. Manchmal erkennen sie, dass ein Leben als Musiker oder Künstler nicht das ist, was sie wollen. Ich kann mit einer solchen Kehrtwende umgehen, denn ich sehe mich selbst als Künstler mit einer veränderlichen Perspektive. In Wirklichkeit sollte es in der Musik nur Platz für jene geben, die dazu bereit sind, sich ihr mit ganzem Herzen zu widmen und sie als Lebenssinn anzunehmen. Ganz zu schweigen davon, dass die neue musikalische Ausrichtung nicht allen gefallen hat. Also war es wichtig, Leute zu finden, die sich davon angesprochen fühlen! Mares erschien 2014 auf der Bildfläche, als RISE OF AVERNUS 2014 im alten Line-Up in ihrer Heimatstadt spielten. Ich hatte ihre früheren Projekte gehört und mochte ihren Gesang, sowohl klar als auch guttural, also kontaktierte ich sie, nachdem Catherine uns verlassen hatte, und sie war daran interessiert, mit an Bord zu kommen. Nachdem unser früherer Bassist Daniel gegangen war, kamen einige Leute für ein Vorspiel auf mich zu. Eine Person stach dabei für mich besonders hervor, das war D’wayne. Er hatte die Band schon von Anfang an unterstützt und ich hatte zuvor bei vielen Shows mit ihm Zeit verbracht. In meinen Augen machte es Sinn, ihn als Bassisten auszuwählen.

    Hat sich durch die neue Besetzung etwas an eurem Songwriting oder an der Dynamik im Bandgefüge geändert?
    Ja und nein… Wir werden von vielen Faktoren beeinflusst, innerlich wie äußerlich. Ich hatte schon immer ein klares Bild im Kopf, wo ich die Musik von RISE OF AVERNUS hinführen will. Ich denke, durch einen Besetzungswechsel kommen neue Leute mit Enthusiasmus und neuen Ideen dazu, die sie auf den Tisch bringen… Musik und Songwriting sind (wie das Leben im Allgemeinen) in einem permanenten Zustand des Wandels.

    Eine Band, mit der ihr wohl öfters verglichen werdet, ist Septicflesh – Seth Siro hat ja auch erneut ein Artwork für euch kreiert. Wie steht ihr dazu, wenn ihr mit dieser oder einer anderen Band verglichen werdet?
    Erst mal würde ich sagen, dass wir uns geehrt fühlen, wenn manche diese Verbindung ziehen, aber hinsichtlich der Musik haben wir eigentlich nur gemeinsam, dass wir theatralische Elemente nutzen und sie mit harter Musik mischen. Die Leute hören Musik im Mid-Tempo mit Orchestrierung und verknüpfen das automatisch, obwohl die Musik gar nicht so ähnlich klingt… Unsere textlichen Inhalte sind völlig anders, mal abgesehen davon, dass wir am komplett anderen Ende des Planeten beheimatet sind.

    Euer Sound ist sehr symphonisch, aber trotzdem heavy mit einer ordentlichen Portion Death/Doom. Wenn du dich strikt zwischen der Metal-Instrumentalisierung und der Orchestrierung entscheiden müsstest, was würdest du wählen?
    Ich würde sagen: „Fick dich, warum zwingst du mich, mich zu entscheiden?“ (lacht) Um es ernsthafter zu sagen, der Großteil des Materials von RISE OF AVERNUS ist von der delikaten Balance zwischen diesen zwei Elementen geprägt, das macht unseren „Sound“ aus. Ich könnte mich nicht für das Eine oder das Andere entscheiden und es dennoch nach uns klingen lassen.

    Könntest du dir vorstellen, mit RISE OF AVERNUS eine rein orchestrale Platte oder eine symphonische Alternativ-Version eines „normalen“ Albums herauszubringen?
    Wenn ich das Gefühl hätte, das tun zu müssen, absolut, ja.

    Woher kommt deine Faszination für symphonische als auch für Metal-Musik?
    Ich höre Metal, seit ich ein junger Teenager war und ich hatte schon immer eine Affinität für Sachen, die groß klingen. Musik, die aggressiv und grandios klingt, zieht mich an. Symphonische Musik war schon immer da und dass ich sie mit Metal vereine, erlaubt es mir, diese großen Momente und Ströme so treffend wie möglich auszudrücken. Was sich mit Gitarre, Bass und Schlagzeug mitteilen lässt, ist begrenzt. Die zusätzlichen Elemente geben meiner Musik Leben und ich liebe es, sie einzusetzen.

    Orchestrale Musik wird – gerade im Metal – von einigen als kitschig angesehen. Wie denkst du darüber?
    Das kommt darauf an, wie man sie einsetzt. Natürlich klingen orchestrale Sachen in Dur kitschig. Eine ausdrucksstarke Geige in Moll klingt hingegen traurig und schön. Blechbläser geben dem Ganzen etwas Bombastisches. Ich denke, Patrick Swayze hat das in „Roadhouse“ am besten gesagt: „Meinungen sind verschieden.“

    Euer neuestes Album „Eigengrau“ trägt abermals einen fremdsprachigen Titel. Was steckt dahinter?
    Das deutsche Wort „Eigengrau“ passt sehr gut zu dem übergeordneten Thema der Platte. Damit bezeichnet man den tiefen Grauton, den das Auge bei vollständiger Lichtlosigkeit erzeugt… Das Album ist eine Erkundung verschiedener Facetten von Dunkelheit. Manchmal kommen die besten und schönsten Worte einfach aus anderen Sprachen als Englisch.

    Inhaltlich dreht sich die Platte um eine Art Selbsterkenntnis, nicht wahr? Wie genau kann man sich das im konkreten Fall vorstellen?
    Ist es das, wie du es verstehst? Wir versuchen, in anderen durch unsere Musik Ideen und Gedanken anzuregen. Wenn unsere Musik dir etwas zum Nachdenken gibt und es das ist, was du aus unserem Album mitnimmst, dann haben wir unseren Job richtig gemacht.

    Anstelle eines gleichnamigen Songs gibt es auf „Eigengrau“ einen Track namens „Eigenlicht“. Was hat es damit auf sich?
    Das ist ein anderes Wort für dieselbe Erfahrung, doch anstelle den Fokus auf die Abwesenheit von Licht und die daraus resultierende Reaktion des menschlichen Hirns zu setzen, geht es beim Eigenlicht um das eigens kreierte Licht. Zwischen diesen beiden Worten herrscht eine gewisse Spannung. Eigengrau ist düster, klaustrophobisch, angsteinflößend. Eigenlicht ist selbstbekräftigend.

    Gibt es einen bestimmten Punkt, in dem sich eure neue Platte deiner Ansicht nach von eurem Debüt unterscheidet oder habt ihr euch eher darauf konzentriert, euren bisherigen Stil weiter auszubauen?
    Man kann die melodischen und rhythmischen Ähnlichkeiten hören, aber wir finden, dass es offensichtlich ist, dass sich der Sound von RISE OF AVERNUS entwickelt hat. Alle unsere Veröffentlichungen sind verknüpft, wie das bei Diskographien nun mal so ist, aber jede hat ihren eigenen speziellen Stil. Wie bereits erwähnt wurde „Eigengrau“ mit einem größeren Fokus auf Live-Darbietung und Ausdruck geschrieben und wir versuchen, mit jedem Release in dem, was wir tun, besser zu werden.

    Vor dem Album-Release habt ihr bereits den Track „Forged In Eidolon“ herausgebracht. Warum habt ihr gerade diesen Song schon vorab veröffentlicht?
    Wir haben Namen aus einem Hut gezogen… (lacht). Im Ernst, wir dachten einfach, es sei der am besten geeignete Track, um als erster veröffentlicht zu werden, da er viele verschiedene Elemente von RISE OF AVERNUS in sich vereint.

    Das Mixing und Mastering übernahm diesmal Logan Mader (Once Human). Wie kam es dazu und warum habt ihr gerade ihn damit beauftragt?
    Wir sind alle mit seinen bisherigen Werken vertraut und wollten, dass dieses Album ein Eigenleben entwickelt… Es sollte so weit wie möglich von einem „generischen“ Sound entfernt sein wie möglich. Es war wirklich ein Vergnügen, mit Logan zu arbeiten, er hat ein unglaublich feines Ohr und hat jedem Instrument und jedem Abschnitt seinen eigenen Raum zum Atmen gegeben. Wir sind sehr froh, dass wir mit ihm zusammengearbeitet haben.

    Ich hatte den Eindruck, dass das Feedback auf „Eigengrau“ überwiegend positiv, vereinzelt aber auch gemischt war. Worauf bezog sich die Kritik deiner Wahrnehmung nach hauptsächlich und könnt ihr sie nachvollziehen?
    Ich kann beide Feedback-Seiten von „Eigengrau“ nachvollziehen. Viele Leute meinen, es sei fantastisch, einige eben nicht. Ich schätze diese Meinungen, denn wenn jeder sagen würde, dass es einfach nur ok ist, wäre es eine persönliche und kreative Niederlage für mich. Unsere Musik ist nicht für jeden und ich glaube auch nicht daran, für jeden zu schreiben.

    Könnt ihr schon absehen, ob man auf das nächste Album wieder eher lang warten müssen wird?
    Ehrlich? Es gibt keine Zeitvorgabe für persönliche und kreative Entwicklung. Ich würde darauf tippen, dass ihr eine neue Veröffentlichung irgendwann in 2019 erwarten könnt.

    Nun würde ich mit dir gerne noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming durchgehen:
    Low-Fi-Produktion: Cool
    Neoklassische Musik: Prachtvoll
    Vantaschwarz: Möglichkeiten
    Australiens Metal-Szene: Saisonal
    Beste Sprache für Metal: Musik
    Wüste: Kyuss

    Nochmals danke, dass du uns zur Verfügung stundest. Möchtest du unseren Lesern noch etwas mitteilen?
    Danke für eure Zeit! Hoffentlich treffen wir uns eines Tages mal persönlich.