Interview mit Fabien W. Furter von Wheelfall

  • Englische Version

    After their rather introverted double album „Glasrew Point“ the French industrial/post-metallers WHEELFALL have now released „The Atrocity Reports“, a relentlessly brutal album that honors its name. You can learn more about how these two albums are still connected, why the new record features such gory imagery and why the band is now signed to Apathia Records in the following interview with frontman Fabien W. Furter.

     

    WHEELFALL seems to be a quite fitting name for an industrial metal band. What exactly is the thought behind it?
    This name can have a lot of meanings, just like our music and this is what I like the most about the name WHEELFALL. Does “wheel” mean the “sun” that falls and disappears? Is WHEELFALL a pun on “we will fall”?

    You’re mixing many different genres – industrial, sludge, post-metal and even more. What exactly is it that you want to express through your music?
    Above all, music is a language, and I chose to not restrain it: By this I want to say that I’ll use every sound that can support my intentions. I want to express myself, in short. I don’t want to make music that fit a genre in particular; I only want to make MY music, as I speak with words. I truly love music of all kind and I’m very curious, so I think that when I write music, all this knowledge expresses itself through sounds.

    Which bands and musicians have influenced you as artists?
    As I said, I’m very curious and passionate about music, so: A LOT. (laughs)
    But I would say that some of the most important are Scott Walker, Trent Reznor (Nine Inch Nails), David Bowie, Stravinsky, Tom G. Warrior (Celtic Frost), Debussy, Ministry, Morbid Angel

    The French metal scene seems to spawn a lot of interesting bands lately. Are you also involved in the scene or are you just doing your own thing apart from it?
    Yes, the French scene is really, REALLY interesting; one of the more interesting for my tastes nowadays. I really like to get in touch with its players… I think it’s really important not to do your thing alone: How could you learn from others? We’re all artists and have a lot to say, there’s some great conversations (through music or words). I played before in the bands Chaos Echoes (and the drummer plays for Necrowretch) and Phazm for example and our current drummer plays with the band Joy/Disaster. We have a lot of great relations with bands here, it’s a really motivating context for creating the best music we can do. I’d really like to talk one day with the guys behind Blut Aus Nord, I’m sure we’ll have a lot to say! (laughs)

    Your latest album is called „The Atrocity Reports“ and it sure sounds the way the title suggests. What exactly do you deal with in the lyrics?
    For all of WHEELFALL’s albums, I wrapped the themes in a fictional story which leads in the creation of an original novel paired with “Glasrew Point” (our previous album)! And the lyrics of the album were a part of this story, seen by a particular character. For „The Atrocity Reports“, it’s kind of the same thing, but this time I wanted to express my points of view in the album without a character, even if there’s a story for it too (a novel will be done too, soon). The story of „The Atrocity Reports“ takes place in the same world as “Glasrew Point”: A world ruled by a small group of people that controls medias, politics, and uses the screens as a way to literally poison the mind of the population. The story follows here a serial killer that uses these technologies to broadcast and expose his murders in underground and illegal art exhibitions. And the “small group of people” tries to stop him.
    So the themes in the albums are mostly social matters, and therefore it’s political. I talk about the control of the mass by the medias, our relation to technology and how it feeds the sadism and inertia of people via screens, all of this leading to the loss of identity and ideals. And I talk about how it’s necessary for all of us to go beyond all of this, to be skeptical, to question everything; the necessity to take action to end this state of affairs.

    Before that you released „Glasrew Point“, a lengthy double album. You newest record, however, is a short, but brutal attack on the senses. What’s the reason for this change?
    I didn’t want to make the same album; I like to see them as two parts of a whole thing. “Glasrew Point” was kind of introspective; “The Atrocity Reports” is a reaction to it. It had to be harsh, brutal and relentless: “Glasrew Point” was an act of thinking; “The Atrocity Reports” takes action.

    How was the feedback to your latest album? Were there people who were surprised by how different it is compared to its predecessor?
    The feedback to “Glasrew Point” was astonishing! It was truly awesome: I think people (and press) did understand what we wanted to do, and we were really acclaimed for it (how cool is that?!). They were surprised, obviously, because we disappeared from the scene for almost two years after the release of “Interzone” in 2012, which was in the stoner/doom genre. Personally, even though I’m really proud of these stoner/doom years, for me it was not the definitive form of WHEELFALL, but it’s part of our identity. For me, 2015 “Glasrew Point” and “The Atrocity Reports” are what WHEELFALL really meant to be.

    Is there a track on „The Atrocity Reports“, that you think to be the most representative or most accomplished on the album? If so, which one and why?
    I really love all the songs equally in „The Atrocity Reports“! But the one that really resonates with me is “There Is No You”, which is a very personal and intimate song. It did me good to make and record this song.

    „Black Bile“ might stand out the most, since it’s rather calm and cleanly sung, but it still conveys an unsettling atmosphere. What was your thought behind that particular song?
    This song is the very first I sang with clean singing, it was particular so! (laughs) Hippocrates thought that spleen was caused by an excess of black bile: The song deals with the spleen caused by the inability to control everything. Even words are out of control in this one! (laughs) I thought a clean deep voice would contribute to the ambiance I tried to build, melancholic yet disturbing.

    You also made a quite brutal music video for „The Way To Every Crime Is Ours“ as well as for „Violence Is Seduction“. Why did you choose these two tracks for it and why did you go for such gory imagery?
    These two tracks are the most immediate songs of the album in my opinion, and they have easily understandable titles to set the mood to discover the album. As you said earlier, the album is brutal, so I wanted to extend this to the videos and have a “complete” work of art (the music, the words, the visuals)! By the way, I’m passionate about Cronenberg, Fincher, Lynch, Kubrick and Carpenter… I love their meaningful, provocative and mysterious imagery, sometimes under control, sometimes not. It may be unconscious influences. (laughs)

    Have you also had experiences with violence in your personal life?
    Yes… And I think we all had experience with violence at certain degrees. It does not have to be “physical” to be violent. Psychological violence is the most insidious and destructive in my opinion. And we all have to be prudent because it is, sadly, so simple to be violent… As I say in “Violence Is Seduction”: “Violence is seduction / defiance [is] construction”. And let me finish by a quote by Chateaubriand about this: “What destroys morality among nations, and with morality those nations themselves, is not violence, but seduction; and by seduction I mean that which all false doctrine contains of the flattering and the specious. Men often mistake error for truth, because every faculty of feeling or intellect has its false representation: Calmness resembles virtue, rationalisation reason, emptiness depth, and so on.”

    The artwork shows something that seems to be a human head wrapped up in something. What is it and how does it connect to the album?
    It’s exactly that: A bloody human head wrapped in plastic… As the victim in the “The Way To Every Crime Is Ours” music video. I prefer to let people take their shot at interpreting this image (things I said before will certainly help). (laughs)

    „The Atrocity Reports“ was released via Apathia Records. Why did you change labels and for what reason did you decide to sign with this particular label?
    In fact, our preceding albums were released on Sunruin Records, which was the label I made myself to release our albums in total freedom. But it was so much work… I can’t do everything and I don’t want to. It was a great experience, but exhausting. So when we had the possibility to sign with Apathia Records, we totally considered the offer! And they totally trust us about our music and the fact that we make something new and original. Look at their roster, these guys are afraid of nothing and sign only bands they like and find interesting! And THIS, is what I call a real record label. Thanks to them. (laughs)

    What’s planned next for WHEELFALL?
    We have two albums we are very proud of, with lots of songs. We want to play them live as much as possible and in front of the most people possible! We’ll tour as much as possible, for sure.

    Now, moving on with our traditional Metal1.info-Brainstorming. What comes to your mind when you read these following terms?
    Favorite album: Only one is… brutal! (laughs) Nine Inch Nails’ „The Downward Spiral“.
    Safety: boredom
    Blast beats: cocaine
    Emmanuel Macron: oligarchy
    Censorship: (social) hacking
    WHEELFALL in five years: Continuing to do what we want in front of thousands people.

    Thank you once more for your answers. If there’s still something that you want to tell the readers, go ahead:
    Thank you a lot for this interview, and thanks a lot to the readers to have been curious and reading all of this!

  • Deutsche Version

    Nach ihrem eher introvertierten Doppelalbum „Glasrew Point“ haben die französischen Industrial-/Post-Metaller WHEELFALL mit „The Atrocity Reports“ ein gnadenlos brutales Album veröffentlicht, das seinem Namen mehr als gerecht wird. Inwiefern diese beiden Alben dennoch miteinander in Verbindung stehen, was es mit der gewalttätigen Bildsprache der neuen Platte auf sich hat und warum die Band neuerdings bei Apathia Records unter Vertrag steht, erfahrt ihr im folgenden Interview mit Frontmann Fabien W. Furter.

    WHEELFALL scheint ein recht passender Name für eine Industrial-Metal-Band zu sein. Was genau steckt dahinter?
    Der Name kann viele Bedeutungen haben, so wie unsere Musik, und das ist es, was mir am meisten an dem Namen WHEELFALL gefällt. Ist das „wheel“ die Sonne, die fällt und verschwindet? Ist WHEELFALL eine Anspielung auf „we will fall“?

    Ihr vermischt die verschiedensten Stile – Industrial, Sludge, Post-Metal und noch mehr. Was genau wollt ihr mit eurer Musik ausdrücken?
    Musik ist vor allen Dingen eine Sprache und ich habe entschieden, sie nicht zurückzuhalten: Damit meine ich, dass ich jeden Sound verwende, der meinen Intentionen dient. Kurz gesagt, ich will mich selbst ausdrücken. Ich will keine Musik machen, die in ein bestimmtes Genre passt. Ich will nur MEINE Musik machen, so wie ich mit Worten spreche. Ich liebe Musik jeder Art und bin sehr neugierig, also denke ich, dass sich all dieses Wissen im Sound bemerkbar macht, wenn ich Musik schreibe.

    Welche Bands und Musiker haben euch künstlerisch beeinflusst?
    Wie ich bereits sagte, bin ich sehr neugierig und leidenschaftlich, wenn es um Musik geht, also: SEHR VIELE. (lacht)
    Aber ich würde sagen, einige der wichtigsten sind Scott Walker, Trent Reznor (Nine Inch Nails), David Bowie, Stravinsky, Tom G. Warrior (Celtic Frost), Debussy, Ministry, Morbid Angel

    Die französische Metal-Szene bringt momentan viele interessante neue Bands hervor. Seid ihr da auch involviert oder zieht ihr einfach allein euer Ding durch?
    Ja, die französische Szene ist wirklich, WIRKLICH interessant. Mittlerweile eine der interessantesten, nach meinem Geschmack. Ich mag es wirklich, mit ihren Akteuren zu interagieren… Ich denke, es ist echt wichtig, nicht alles allein zu machen: Wie kann man von anderen lernen? Wir sind alle Künstler und haben viel zu sagen, da kommen immer großartige Konversationen zustande (durch Musik und Worte). Ich habe früher etwa bereits in den Bands Chaos Echoes (der Drummer spielt auch bei Necrowretch) und Phazm gespielt und unser aktueller Drummer ist auch bei der Band Joy/Disaster. Wir haben hier Verbindungen zu vielen tollen Bands, das ist ein wirklich motivierender Kontext, um die beste Musik zu erschaffen, die wir machen können. Ich würde echt gern eines Tages mit den Typen hinter Blut Aus Nord reden, wir hätten einander bestimmt viel zu sagen. (lacht)

    Euer neuestes Album heißt „The Atrocity Reports“ und es klingt so, als sei der Name Programm. Worum geht es thematisch im Speziellen?
    Ich verarbeite die Themen bei allen WHEELFALL-Alben in einer fiktionalen Geschichte, zu „Glasrew Point“ (unserer letzten Platte) führte das sogar zu einem eigenen Roman, der dazu erschien! Die Texte der Platte waren Teil der Geschichte, aus der Sicht eines bestimmten Charakters. Bei „The Atrocity Reports“ ist es dasselbe, aber diesmal wollte ich meinen Blickwinkel auf dem Album ohne einen Charakter ausdrücken, obwohl es auch hier eine Geschichte gibt (ein Roman wird bald auch dazu erscheinen). Die Story von „The Atrocity Reports“ spielt in derselben Welt wie „Glasrew Point“: Einer Welt, in der der eine kleine Gruppe von Leuten die Medien und die Politik kontrolliert und die Bildschirme benutzt, um die Gedanken der Bevölkerung buchstäblich zu vergiften. Die Geschichte folgt einem Serienkiller, der diese Technologie nutzt, um seine Morde in illegalen Kunstausstellungen und im Untergrund zu verbreiten und vorzuführen. Und diese „kleine Gruppe von Leuten“ versucht, ihn zu stoppen.
    Es geht auf dem Album also größtenteils um soziale Themen, es ist also politisch. Ich spreche über die Massenkontrolle der Medien, unsere Beziehung zur Technologie und wie sie den Sadismus und die Trägheit der Leute nährt, und wie all dies zum Verlust der Identität und Ideale führt. Ich spreche auch darüber, wie wichtig es ist, dass wir alle uns darüber hinwegsetzen, dass wir skeptisch sind, alles hinterfragen, über die Wichtigkeit, in Aktion zu treten, um die Dinge zu ändern.

    Zuvor hattet ihr mit „Glasrew Point“ ein ausgedehntes Doppelalbum veröffentlicht. Euer neues ist hingegen ein kurzer, aber heftiger Angriff auf die Sinne. Was ist der Grund dafür?
    Ich wollte nicht nochmal dasselbe Album machen. Ich sehe sie gerne als zwei Teile eines großen Ganzen. „Glasrew Point“ war gewissermaßen introspektiv. „The Atrocity Reports“ ist die Reaktion darauf. Es musste harsch, brutal und rücksichtslos sein. „Glasrew Point“ war ein Gedankenakt. „The Atrocity Reports“ schreitet zur Tat.

    Wie ist das Feedback zu eurer letzten Platte ausgefallen? Waren einige Leute davon überrascht, wie sehr sie sich von ihrem Vorgänger unterscheidet?
    Das Feedback zu „Glasrew Point“ war atemberaubend! Es war wirklich toll: Ich denke, die Leute (und die Presse) haben verstanden, was wir tun wollten und dafür hat man uns gelobt (wie cool ist das denn?!). Sie waren natürlich überrascht, schließlich waren wir nach dem Release von „Interzone“ 2012 für zwei Jahre aus der Szene verschwunden, das war noch eher Stoner/Doom. Für mich persönlich war das noch nicht die endgültige Form von WHEELFALL, obwohl ich wirklich stolz auf diese Stoner/Doom-Jahre bin, das ist Teil unserer Identität. Für mich waren 2015 „Glasrew Point“ und jetzt „The Atrocity Reports“ das, was WHEELFALL wirklich sein sollte.

    Gibt es einen Track auf „The Atrocity Reports“, den du besonders repräsentativ für das Album oder besonders gelungen findest? Wenn ja, welcher und warum?
    Ich liebe wirklich alle Songs auf „The Atrocity Reports“ gleichermaßen! Aber der, der besonders in mir widerhallt, ist „There Is No You“, weil es ein sehr persönlicher und intimer Song ist. Es tat mir gut, diesen Track zu kreieren und aufzunehmen.

    Am meisten sticht wohl „Black Bile“ hervor, der Song ist eher ruhig und klar gesungen, aber auch auf seine Weise unheimlich. Was war euer Gedanke hinter dieser Nummer?
    Das ist der erste Song, den ich klar singe, also ist er wirklich besonders. (lacht) Hippocrates war der Ansicht, dass Trübsinn durch einen Überschuss an schwarzer Galle verursacht wird: Der Song befasst sich mit dem Trübsinn, der durch die Unfähigkeit, alles zu kontrollieren, entsteht. Sogar die Worte sind hier außer Kontrolle. (lacht) Ich dachte, tiefer Gesang würde zu der Stimmung beitragen, die ich erzeugen wollte, melancholisch, aber auch verstörend.

    Zu „The Way To Every Crime Is Ours“ und „Violence Is Seduction“ habt ihr jeweils ein sehr gewalttätiges Video veröffentlicht. Warum gerade zu diesen Tracks und was ist der Sinn hinter diesem visuellen Gemetzel?
    Es sind meiner Meinung nach die zwei Songs, die auf dem Album am schnellsten zum Punkt kommen, außerdem sind die Titel leicht zu verstehen und geben so die Stimmung des Albums wieder. Wie du bereits gesagt hast, das Album ist brutal, also wollte ich das auch auf die Videos übertragen, um so ein Gesamtkunstwerk zu schaffen (durch Musik, Worte, Visualisierung)! Ich begeistere mich übrigens für Cronenberg, Fincher, Kubrick und Carpenter… Ich liebe ihre bedeutungsvolle, provokante und mysteriöse Bildsprache, manchmal kontrolliert, dann wiederum überhaupt nicht. Das waren wohl auch unterbewusste Einflüsse. (lacht)

    Habt ihr in eurem Privatleben auch schon Erfahrungen mit Gewalt machen müssen?
    Ja… Und ich denke, wir alle haben schon bis zu einem gewissen Grad mit Gewalt zu tun gehabt. Gewalt ist nicht immer „physisch“. Psychologische Gewalt ist meiner Meinung nach die heimtückischste und zerstörerischste Form der Gewalt. Wir müssen alle vorsichtig sein, denn leider ist es nur allzu leicht, gewalttätig zu sein… Es ist, wie ich es in „Violence Is Seduction“ sage: „Violence is seduction / defiance [is] construction“. Und lass mich das mit einem Zitat von Chateaubriand abschließen: “What destroys morality among nations, and with morality those nations themselves, is not violence, but seduction; and by seduction I mean that which all false doctrine contains of the flattering and the specious. Men often mistake error for truth, because every faculty of feeling or intellect has its false representation: Calmness resembles virtue, rationalisation reason, emptiness depth, and so on.”

    Auf dem Artwork sieht man etwas, das wohl ein Kopf ist, der in irgendetwas eingehüllt ist. Was hat es damit auf sich?
    Es ist genau das: Ein blutiger menschlicher Kopf, der in Plastik gehüllt ist… Es ist das Opfer aus dem Video zu „The Way To Every Crime Is Ours“. Mir ist es lieber, wenn die Leute selbst überlegen, wie man das Bild interpretieren kann (was ich zuvor gesagt habe, hilft da bestimmt). (lacht)

    „The Atrocity Reports“ erschien über Apathia Records. Wie kam es dazu, dass ihr euer Label gewechselt habt und warum habt ihr euch gerade für dieses entschieden?
    Genau genommen wurden unsere bisherigen Alben über Sunruin Records veröffentlicht, das Label habe ich selbst gegründet, um unsere Alben in völliger Freiheit zu veröffentlichen. Aber es war so viel Arbeit… Ich kann nicht alles allein machen und ich will es nicht. Es war eine großartige Erfahrung, aber ermüdend. Als wir also die Möglichkeit hatten, bei Apathia Records zu unterschreiben, haben wir das ernsthaft in Betracht gezogen! Und sie vertrauen uns voll und ganz mit unserer Musik, da wir etwas Neues und Originelles machen. Schau dir ihre Bands an, die Jungs haben vor nichts Angst und nehmen nur Bands, die ihnen gefallen und die sie interessant finden! Und DAS ist, was ich eine Plattenfirma nenne. Danke nochmal an sie. (lacht)

    Was habt ihr als Nächstes für WHEELFALL geplant?
    Wir haben zwei Alben, auf die wir richtig stolz sind, mit sehr vielen Songs. Die wollen wir so oft wie möglich live spielen, vor so vielen Menschen wie möglich! Wir werden so viel es geht touren, auf jeden Fall.

    Jetzt noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein?
    Lieblingsalbum: Nur eines ist… brutal! (lacht) Nine Inch Nails’ „The Downward Spiral“.
    Sicherheit: Langeweile
    Blast-Beats: Kokain
    Emmanuel Macron: Oligarchie
    Zensur: (Soziales) Hacken
    WHEELFALL in fünf Jahren: Mit dem weitermachen, was wir wollen, vor tausenden Leuten.

    Danke nochmal für deine Antworten. Wenn du zum Abschluss noch etwas sagen willst, nur zu:
    Danke vielmals für dieses Interview und vielen Dank den Lesern, die neugierig waren und das hier gelesen haben!