Interview mit Erik Ravn und Nils Patrik Johansson von Wuthering Heights

  • English Version

    Part 1: Erik Ravn

    Hi Erik. First of all i want to congratulate you to „Far From The Madding Crowd“, I personally think it sounds very good. How satisfied are you with the result?
    Erik: I’m extremely pleased with it. It has turned out exactly the way it should. In fact we finished recordings ahead of schedule because there just wasn’t anymore we could do – that’s a rare situation, but everything just worked out smoothly. So it was a very nice and funny experience to do this album, and I think that shows – the album has a more relaxed or natural feeling to it than our previous work.

    The new album is less progressive but more melodic and has more folk-elements as „To Travel For Evermroe“. Was that planned from the beginning or do you write your songs without thiniking about how they would sound?
    Erik: You could say both, actually. I usually don’t plan that much from the beginning, the lyrics decide the structure of the songs, and the songs decide which sounds they need to express the content the best way possible. But since most of the material on all our three albums were written during the same period, you could say that when we started recording our debut album the next albums were also planned. I have been wanting to show this musical development from the beginning – the first album being just a bit of heavy metal fireworks, the next being very technical or progressive and now the third one somehow in balance. The various elements of the music now blend together as they should. So yes, there has been a defined goal from the beginning. Luckily I think we have fairly much achieved it.

    Are there any more differences between the three Wuthering Heights albums?
    Erik: Well, as I said the music has developed but there is no great change of style. The basic ideas are the same. The difference lies more in the performance of the material and in the production. The performance has developed with the addition of new band members – it was a great step forward when drummer Morten Sørensen joined us, and now of course also our new singer. But the rest of us has grown as musicians as well – I guess we don’t need to show of so much all the time anymore hahaha! And the production on this new one is finally as it should be – natural, organic and heavy.

    Can you tell me something about the „wanderer“-trilogy which ends with the new album? Whats the story about, what will you express with it?
    Erik: It’s really only a loose concept. The songs can stand alone easily. But there are elements that reappear in different songs. What I’m doing is not the fantasy story that some may think. It’s all very personal. I write from my own experiences, sort of tracing my own development as a human being in this insane world. At the same time I also try to view this in a bigger picture, something like mankind’s development through the ages and especially man’s estrangement from nature. So you could say that what I’m doing is really to write my own personal mythology and show the backgrounds for my somewhat pagan or naturistic beliefs. The Wanderer is really just a vehicle for doing this, somekind of alter ego, I guess. He is the one who takes on this journey, trying to find some kind of insight or find a way to retain sanity in this socalled civilized, modern society. The various songs are experiences or moments of revelation along the way that in the end shapes his view on things. Much of this is very unspecific – after all it’s poetry, not science – but I think the point is that the answers may lie in the simple things in life.

    Is Nils Johansson now a real band member or is he just a session musician just to do the vocals on „Far From The Madding Crowd“?
    Erik: He’s definitely just as much of a band member as everybody else. You can never tell what the future will bring, whether everybody will want to play on the next album as well. But I definitely hope so. As it is now, I see no reason for him not being with the band in the future.

    Do you have any influences of authors like JRR Tolkien when you write yours songs or is there any other background behind songtitles like „Bad Hobbits Die Hard“? I already know that this is an instrumental but it interests me caused by this title.
    Erik: Haha…yes the infamous instrumental. Actually the idea is, that this short instrumental is made up of old themes and melodies from our past that for one reason or another never ended up on an official release. Melodies that just wouldn’t die…that’s the idea, I think it’s a nice pun. And yes, I am a big Tolkien fan. But the inspiration is not as big as some will have it. The thing where Tolkien has had the biggest influence on my work is in the language. I’ve always love wordplay, but Tolkien really triggered my interest in words and languages for real. So my somewhat archaic writing style owes a good deal to Tolkien, but not really the stories – they are my own.

    Will we se Wuthering Heights play some festivals in summer?
    Erik: There is nothing certain at this moment. But it should be a possibility. It would be very difficult for us to do a real tour, because of money and because everybody has different bands and jobs and so on, but festivals are definitely not impossible. It all depends on how the record goes, I guess.

    On „Far From The Madding Crowd“ theres a cover version of McGalster Clan’s „The Bollard“, a quite unfamous song. Do you want to cover some other tracks too?
    Erik: Yeah, a lot. But I usually don’t get around to actually doing it. This particular song I’ve been wanting to do for years, so that really was a dream come true – especially because we had some of the McGalster boys playing on the album. The trouble with doing covers can be all the copyright and publishing stuff, but there are definitely some songs I would like to do in the future, and again not the ones you would think…hehe.

    Do you write all lyrics completlely by yourself or do you also use any ideas of the other team members?
    Erik: No, I do the lyrics, so I’m to blame for that. It has to do with the way I write. I write the lyrics first, and then the music. I’ve never really thought much about that, it’s natural for me. But it seems that most people do it the other way around, so that makes it hard for the other guys to be a part of that process. Besides, I’m not sure they would appreciate if I asked them to write, being the busy dudes they are.

    Already thought about re-releasing your „Vergelmir“-Demo? Maybe as bonus tracks?
    Erik: Ehhh…no..!?! There would really be no point in doing that. Most of the songs are to be found on our official releases, the demos are just poorer versions of them. Maybe they will be bootlegged one day, who knows?!! Also, I’m the only one who remains from those sessions so I think it would be quite odd to do that.

    Are you going to engage a new bass player in near future or will you play the bass by yourself the next time?
    Erik: It depends. I would say, that I will not have a bassplayer just to have one. If we can find someone who really fits in and understands the kind of bass that this music needs then it would be cool. But I will not compromise on the bass parts just to be able to have a steady bass player. But the main thing is, that there aren’t that many bass players out there. I think it may have to do with the fact that it’s not considered as „cool“ an instrument as guitar or drums. I think it can be a very cool instrument if the player has the will to experiment and really use the instrument. That would be the kind of person we would need. And of course mainly someone who would play a really heavy, dirty bass!

    What bands are your personal influences or fave bands?
    Erik: Hhmm…I listen to a lot of different stuff, also a lot that is not metal. But really, when it comes to writing I try to stay in my own little musical world and follow my own development as a composer. Of course you can get various little ideas here and there but I’ve never really shaped my sound after someone else. I think for me inspiration usually has to do with perceptions of music or ideas about what good music should be, rather than actual composition or performance. But anyway, to name some bands after all I would say that the folk music part is mainly a live thing, it’s about going out to pubs and listen to the music, I don’t own very many folk records. The symphonic bit comes from my love of seventies pomp rock like Styx or Supertramp or more progressive stuff like Pink Floyd. And from the metal world my heroes when I started playing were Helloween, Iron Maiden, Manowar. Later I discovered Skyclad. That was great, it showed me that maybe I wasn’t entirely crazy and alone in doing this mix of folk and metal – I guess they are my favourite metal band, or were until Martin left. I think the best current metal band is probably Rage. Of course on our new album there are quite a bit of inspiration from Thin Lizzy, another of my big favourites. But really, if you blend folk and rock you can’t really get passed Lizzy, can you? On the lyric side I have fewer inspirations from music. I’m very inspired by nature, that is probably my main source. But of course Skyclad’s mighty Martin Walkyier has been a big inspiration – in style and in content, and also Tolkien of course, Roger Waters and Jim Steinman.

    Can you tell me a funny or incredible anecdote from your music- or tour-career?
    Erik: Well, the silliest incident must be the time we forgot our drummer at a parking lot. He had to walk and hitchhike through half of Denmark to get to the venue….hahahah – poor chap! At least a little wordgame. What do you think when reading the following words…
    MTV/Viva: crap – but unfortunately very powerful crap. MTV decides who has succes. And I must also say that I hate it because it is run by beautiful people for beautiful people making other beautiful people rich and famous. It’s a discrimination that is rarely adressed in this society. The rest of us just can just watch from the sideline – or form prog metal bands. I don’t know about Viva, but I guess it’s the same concept?

    New Metal: If you mean this socalled „Nu-metal“, then I don’t get it at all. As far as I know it’s really just boybands disguised as rockers. Anyway, it sounds like shit. Unmelodic, noisy and unsincerely agressive.

    Iced Earth: Great, at least until Barlow left. The stuff I’ve heard with the Tim Owens didn’t impress me. I thought Horrorshow was particularly good. And of course, Jon Schaffer is the evil rhythm guitar player…drrr…drrr…drrr….

    Nordic Mythology: Something great that is now largely forgotten and which some people have turned into a vehicle for their own terrible ideas. Tolkien hated Hitler for his use of Nordic imagery – for incriminating that which he loved so much. There’s a point there.

    Alcohol: Yes please, oh…you mean…haha. I am a big lover of good beer and single malt whisky. It’s these little daily pleasures that make life bearable.

    South Park: Seen a couple of episodes, quite funny, but I prefer Monty Python’s Flying Circus. That is comedy that still hasn’t been topped by anyone.

    Underground: Heavy metal. We may have had our successes in the glorious hairmetal days of the eighties, but metal has always been the music of those who didn’t hang with the cool kids.

    Metal1.info: Thanks for doing this interview. Peace to you.

    Part 2: Nils Patrik Johansson

    Hi Nils! How came the cooperation between you and Wuterhing Heights?
    Nils: When they were about to change singer, Mr Claus“The Claw“Jensen of Intromental management remembered me from a demo with the progressive metal band Lunatic Parade. He called me up, and the rest is history….I think your voice on Wuterhing Heights is much more variable and dramatc in comparison with the mainly rough vocals in Astral Doors songs. Whats your favorite singing style?
    Nils: Well, I think that it’s cool to mix the raw with the beautiful like I do with the WH-stuff. Their music contains so many elements, so I’m glad that I have the gift to performe the way I do. On soft folk or classical parts, I sing clean and soft; on the rough parts on the album I sing brutal as hell. The Astral-album is another style. More Sabbath-oriented and heavier. That’s why I sound quite angry on that album, hehe. I like both styles: Good music is always good music! Are you going to work together with them in the future?
    Nils: I sure as hell hope so. It would be fun to do some festivals with Erik and the lads this summer. If that will happen, I’m gonna wear a kilt on stage. That’s a promise!!Do Wuthering Heights or Astral Doors have main priority for you? Are you a fixed band member in a band at all or were you just hired as a session musician?
    Nils: I’m a full member in both bands. Wuthering Heights is, of course, more of a long-distant group, since the rest of the guys live about 800 km from me. The guys in Astral Doors all live in the same town. Both bands are important to me, but since I’m one of the main songwriters in Astral Doors and Erik does all that in Wuthering Heights, it feels like Astral Doors is my wife and Wuthering Heights is my lover.Did you gave some ideas to the songwriting of “Far From The Madding Crowd”?
    Nils: No, Erik takes care of that. My job was to perform the songs at the top of my skills, and damn I’m pleased with my effort.What bands would you describe as musical influences or your favorite bands?
    Nils: I grew up with the 80’s metal. Maiden, Accept etc. Then I discovered the Deep Purple family-tree. Guys like Ian Gillan, the young David Coverdale and Mr.Dio are my greatest sources of inspiration.Did you ever took singing lessons? How do you train your voice?
    Nils: I have been a singer all my life. Never took a singing lesson, but I practise a lot. 2-3 hours a day, since I work with music-therapy.Can you tell me a funny or incredible anecdote from your music- and tour-career?
    Nils: Ok, once I played a gig in Stockholm. We stayed at a very fancy hotel. After the gig we got drunk. 5 or 6 in the morning everyone wanted to go to bed, but one of the guys did not. When the rest of us went to bed, he became real pissed and injected the locks on the doors to our rooms with super-glue. When this was discovered later on, all hell broke lose. They had to break up the doors. However no one could find any proof that the band were involved.At least a little word game. What do think when reading the following words…
    MTV/Viva: Where is the Metal?

    New Metal: What? :)

    Iced Earth: Probably great, but I’ve never heard them!

    Nordic Mythology: As good as any other mythology!

    Alcohol: Rock’n’roll

    South Park: Culture!

    Underground: Satan lives there!

    Metal1.info: The number one source for Heavy metal!

  • Deutsche Version

    Zum Gespräch über das dritte Wuthering Heights-Album „Far From The Madding Crowd“ und viele andere Dinge standen uns Bandkopf Erik Ravn sowie der neue Sänger Nils Patrik Johansson Rede und Antwort.

    Teil 1: Erik Ravn (Gitarrist, Bassist, Songwriter und Bandkopf)

    Hi Erik. Zuerst möchte ich dir zu „Far From The Madding Crowd“ gratulieren, was mir wirklich sehr gut gefällt. Wie zufrieden bist du selbst mit dem Ergebnis?
    Erik: Ich bin sehr zufrieden damit. Es ist genau so geworden wie es werden sollte. Tatsächlich sind wir sogar eher fertig geworden, also wir geplant hatten, es gab dann für uns einfach nichts mehr zu tun – eine wirklich seltene Situation, aber alles lief problemlos ab. Es war also eine sehr schöne und spaßige Erfahrung, dieses Album zu machen, und ich denke das merkt man auch – das Album hat eine natürlichere und entspanntere Atmosphäre als unsere vorherigen Arbeiten.

    Das neue Album ist weniger progressiv, dafür melodischer und es hat auch mehr Folk-Elemente als „To Travel For Evermore“. War das von vornherein geplant, oder schreibst du ein Album ohne vorher über die Ausrichtung nachzudenken und lässt es einfach geschehen?
    Erik: Eigentlich kann man beides sagen. Normalerweise plane ich nicht wirklich viel im vornherein. Die Texte bestimmen die Struktur der Songs und die Songs bestimmen, welchen Sound sie brauchen, um den Inhalt bestmöglich rüberzubringen. Aber da das meiste Material aller unserer drei Alben zur selben Zeit geschrieben wurden, kann man schon sagen, dass wir das nächste Album bereits geplant hatten, als wir damit anfingen unser Debüt aufzunehmen. Ich wollte diese musikalische Entwicklung von Anfang an zeigen. Das erste Album ist nur ein kleines Heavy Metal Feuerwerk, das nächste sehr progressiv oder technisch und das dritte ist irgendwo in der Mitte. Die verschiedenen Elemente der Musik vermischen sich jetzt so, wie es sein soll. Also, ja, man kann sagen, dass wir uns von Anfang an ein Ziel gesteckt hatten. Glücklicherweise kann ich behaupten, dieses auch erreicht zu haben.

    Gibt’s aus deiner Sicht noch andere Unterschiede zum zwischen den beiden Alben?
    Erik: Nunja, wie ich gesagt habe, die Musik an sich hat sich entwickelt, aber eine großartige Stilveränderung gab’s nicht, die Grundideen sind immer noch die gleichen. Der Unterschied liegt mehr in der Ausführung und der Produktion des ganzen. Musikalisch haben wir uns durch neue Bandmitglieder weiterentwickelt. Es war ein großer Schritt nach vorne, als Drummer Morten Sørensen zu uns stieß, und jetzt natürlich mit dem neuen Sänger. Aber auch der Rest von uns sind heute bessere Musiker – ich denke wir müssen uns jetzt auch nicht mehr die ganze Zeit beweisen, hahaha! Und die Produktion auf unserer neuen ist nun einfach so wie sie sein soll – natürlich und heavy.

    Kannst du mir etwas über die „Wanderer“-Trilogie erzählen, die mit dem neuen Album endet? Worum geht es da, was willst du damit ausdrücken?
    Erik: Es ist wirklich nur ein loses Konzept, die Lieder können auch alle ganz leicht alleine stehen. Aber es gibt schon Elemente, die in mehreren Songs wieder auftreten. Es ist aber auch keine Fantasy-Geschichte, wie manche jetzt wohl denken, es ist alles sehr persönlich. Ich schreibe über meine eigenen Erfahrungen, um mich selbst als Mensch in dieser irrsinnigen Welt entfalten zu können. Gleichzeitig versuche ich auch, das etwas briefgefächerter zu sehen, etwa als Entwicklung der Menschheit über die Jahre und speziell die Entfernung der Menschen von der Natur. Also kann man sagen, dass ich eigentlich meine ganz persönliche Mythologie schreibe und die Hintergründe meines etwas heidnischen und naturbezogenen Glaubens zeige. Den Wanderer gibt’s also nur, damit ich das alles erzählen kann, er ist so was wie ein anderes Ich von mir, nehme ich an. Er ist der, der diese Reise auf sich nimmt und versucht zu verstehen, oder einen Weg zu finden, um seinen Verstand behalten zu in dieser so genannten zivilisierten und modernen Gesellschaft behalten zu können. Die verschiedenen Songs sind Erfahrungen oder Momente der Offenbarung auf seinem Weg, der seine Sicht der Dinge immer mehr schärft. Manches davon ist sehr ungenau – letztendlich ist alles Poesie, nicht Wissenschaft – aber ich denke der Punkt ist, dass die Antworten in den kleinen Dingen des Lebens liegen.

    Ist Nils Patrik Johansson nun ein festes Mitglied bei Wuthering Heights oder wurde er nur als eine Art Session-Musiker verpflichtet, um „Far From The Madding Crowd“ einzusingen?
    Erik: Er ist definitiv genau so ein Mitglied der Band wie jeder andere auch. Man kann nie sagen, was die Zukunft bringen wird, auch nicht ob jeder noch auf dem nächsten Album mitspielen wird, auch wenn ich das hoffe. Wie es jetzt aussieht, sehe ich jedenfalls keinen Grund, dass er in Zukunft nicht in der Band sein sollte.

    Lässt du dich beim Schreiben deiner Songtexte von J.R.R. Tolkien beeinflussen, oder haben Songtitel wie „Bad Hobbits Die Hard“ einen anderen Hintergrund? Ich weiß schon das es ein Instrumental ist, aber es würde mich mal allein aufgrund des Titels interessieren.
    Erik: Haha… ja ja, das berüchtigte Instrumental. Das Stück besteht eigentlich aus alten Melodien, die es aus irgendeinem Grund nie auf einen offiziellen Release geschafft haben. Melodien, die einfach nicht sterben… das ist die Idee, ich denke, das ist ein nettes Wortspiel. Und ja, ich bin ein großer Tolkien-Fan. Aber der Einfluss ist nicht so groß, wie man annehmen mag. Den größten Einfluss hatte Tolkien bei meiner Arbeit was die Sprache angeht. Ich mochte Wortspiele schon immer, doch Tolkien hat mein Interesse für Worte und Sprachen erst so richtig geweckt. Meinen recht antiken Schreibstil verdanke ich also zu einem großen Teil Tolkien – nicht aber die Geschichten, das sind meine eigenen.

    Wird man euch im Sommer bei ein paar Festivals auf der Bühne sehen können?
    Erik: Momentan steht noch gar nichts fest, aber möglich ist es schon. Es würde sehr schwer für uns sein, eine richtige Tour zu spielen, wegen Geld und weil jeder auch noch andere Bands und Jobs hat, aber Festivals sind auf jeden Fall nicht unmöglich. Es hängt wohl alles davon ab, wie die neue CD ankommt.

    Auf „Far From The Madding Crowd“ habt ihr mit „The Bollard“ vom McGalster Clan ein ziemlich unbekanntes Stück gecovert. Hast du den ein oder anderen Song im Kopf, den du auch gerne neu auflegen würdest?
    Erik: Ja, da gibt’s sogar viele, aber normalerweise mache ich so was ja nicht dauernd. Diesen speziellen Song wollte ich schon seit Jahren machen, da ging wirklich ein Traum in Erfüllung – ganz besonders auch weil auch ein paar der McGalster Jungs auf dem Album mitgespielt haben. Beim Covern machen halt Copyright und das Veröffentlichen und so Zeug oft Probleme, aber es gibt schon einige Songs die ich gern bearbeiten würde, und nein, es sind wieder nicht die an die du wohl denkst, hehe.

    Du schreibst alle Texte selbst, richtig? Lässt du dir bei den Lyrics und anderen Entscheidung vom Rest der Band gar nichts einreden?
    Erik: Nein, ich schreibe alle Texte, also muss man die ganze Schuld auf mich schieben. Ich schreibe erst die Texte und dann die Musik. Ich habe da auch nie groß drüber nachgedacht, so ist es eben ganz normal für mich. Aber es kommt mir so vor, als würden es die meisten genau anders herum machen, das macht’s dann wohl auch ziemlich hart für die anderen ein Teil dieser Entstehung zu sein. Überhaupt weiß ich nicht mal, ob sie es würdigen würden, wenn ich sie frage ob sie etwas schreiben wollen, so beschäftigt wie sie sind.

    Hast du schon mal darüber nachgedacht, euer „Vergelmir“-Demo neu zu veröffentlichen, vielleicht als Bonustracks oder so?
    Erik: Ehhh… Nein!?! Es gäbe wirklich keinen Sinn, das zu tun. Die meisten Tracks davon stehen doch schon auf unseren offiziellen Alben, die Demoaufnahmen sind nur schlechtere Versionen davon. Vielleicht werden sie irgendwann gebootlegged, wer weiß? Überhaupt bin ich der einzige, der von damals noch übrig ist, also finde ich nicht dass das Sinn macht.

    Werdet ihr bald wieder einen neuen Bassisten engagieren oder spielst du den Bass neben der Gitarre auch weiterhin selbst?
    Erik: Das kommt drauf an… Ich will keinen Bassisten einstellen, nur um einen zu haben. Wenn wir jemanden finden können, der zu uns passt und auch versteht, welchen Bass unsere Musik braucht, dann wäre das wirklich cool. Aber ich werde bei den Bassparts keine Kompromisse eingehen, nur um einen festen Bassisten haben zu können. Aber einer der Hauptgründe ist, dass es einfach nicht wirklich viele Bassisten gibt. Ich glaube, das hat damit zu tun, dass der Bass als weniger „cooles“ Instrument gilt als Gitarre oder Schlagzeug. Ich denke, es kann ein sehr fesches Instrument sein, wenn der Spieler nur damit experimentieren will und es auch wirklich benutzen will. Das wäre die Art Person die wir brauchen würden. Und natürlich jemanden, der richtig hart und dreckig spielt!

    Welche Bands würdest du als musikalische Einflüsse bzw. Lieblingsbands bezeichnen?
    Erik: Hmmm… Ich höre viel verschiedenes Zeugs, auch vieles, das nicht Metal ist. Aber ernsthaft, wenn ich Songs schreibe, versuche ich, in meiner eigenen, kleinen, musikalischen Welt zu sein und mich als Komponist zu entfalten. Klar kann man sich hier und da etwas inspirieren lassen, aber ich habe meinen Sound nie nach irgend jemand anderem ausgerichtet. Ich denke, Inspiration hat für mich damit zu tun, wie man die Musik auffasst und was man selbst für gute Musik hält, und das vielmehr als die eigentliche Komposition oder wie sie dargeboten wird. Wie auch immer, um doch noch ein paar Bands zu nennen würde ich sagen, dass der Volksmusik-Anteil eher eine Lebenseinstellung ist, in Kneipen gehen und Musik zu hören. Ich besitze nicht wirklich viele Folk-Platten. Der symphonische Anteil kommt von meiner Liebe für 70er Jahre Glam Rock wie Styx oder Supertramp, oder etwas mehr progressivere Sachen wie Pink Floyd. Und aus der Metalwelt waren meine Helden, als ich angefangen habe Musik zu spielen, Helloween, Iron Maiden oder Manowar. Später habe ich Skyclad entdeckt. Das war großartig und hat mir gezeigt, dass ich doch nicht alleine und verrückt bin, diesen Mix aus Folk und Metal zu machen. Ich glaube, sie sind meine Lieblings-Metalband, oder waren es, bis Martin sie verlassen hat. Ich denke, die aktuell beste Metalband ist Rage. Auf unserem neuen Album sind bestimmt auch ein paar Thin Lizzy-Einflüsse, eine weitere meiner größten Lieblingsbands. Und wirklich, wenn du Folk- und Rock-Elemente vermischt, kannst du nicht einfach an Lizzy vorbeistolpern, oder? Auf textlicher Ebene hab ich eher weniger Einflüsse aus der Musik. Die natur inspiriert mich sehr, das ist wohl meine Hauptquelle. Aber natürlich war auch Skyclad’s Martin Walker eine große Inspiration, was den Stil sowie die Inhalte betrifft. Natürlich auch Tolkien, Roger Waters und Jim Steinman.

    Hast du eine lustige Anekdote aus dem Musikerleben auf Lager?
    Erik: Nunja, der dümmste Vorfall war wohl, als wir mal unseren Drummer auf einem Parkplatz vergessen haben. Er musste durch halb Dänemark laufen und trampen, um wieder zu uns zu kommen, hahaha – armer Kerl!

    Zum Schluss ein kleines Wortspiel. Was fällt dir zu folgenden Begriffen ein:
    MTV/Viva: Müll – aber leider sehr machtvoller Müll. MTV entscheidet, wer Erfolg hat. Und ich muss auch zugeben, dass ich es hasse, weil es von schönen Menschen für andere schöne Menschen gemacht wird, damit andere schöne Menschen reich und erfolgreich werden. Es ist eine Diskriminierung, die nur an bestimmte Leute der Gesellschaft gerichtet ist. Der Rest von uns kann nur von außerhalb zusehen – oder Prog Metal Bands gründen. Viva kenn ich nicht, aber ich denke es ist im Prinzip das selbe?

    New Metal: Wenn du dieses sogenannte “Nu-Metal” meinst, dann kann ich nichts damit anfangen. So viel ich weiß sind das nur Boybands, die sich als Rocker verkleiden. Wie auch immer, es klingt scheiße. Unmelodischer, unnötig aggressiver Krach.

    Iced Earth: Großartig, zumindest bis Barlow die Band verlassen hat. Das Zeug, das ich mit Tim Owens gehört habe, hat mich nicht wirklich beeindruckt. Ich finde, „Horror Show“ war ziemlich gut. Und natürlich ist Jon Shaffer der evil Rhythm Gitarrist…drrr…drrr…drrr…
    Nordische Mythologie: Etwas großartiges, das heutzutage nahezu vergessen ist und von manchen Menschen für ihre eigenen, schrecklichen Ideen missbraucht wird. Tolkien hat Hitler für seinen Gebraucht der nordischen Sagen gehasst – dafür, dass er das beschmutzt hat, was er so geliebt hat.

    Alkohol: Ja, bitte… oh… du meinst…. haha. Ich liebe gutes Bier und Whiskey. Es sind diese kleinen Freuden, die das Leben erträglich machen.

    South Park: Ich hab ein paar Folgen gesehen, ziemlich lustig, doch ich mag Monty Python’s Flying Circus lieber. Das ist Comedy, die noch immer niemand übertreffen konnte.

    Underground: Heavy Metal. Wir hatten in den glorreichen Hairmetal-Tagen in den 80ern unseren Erfolg, aber Metal war schon immer derer, die nicht mit den coolen Kindern rumgehangen sind.

    Metal1.info: Danke für dieses Interview.

    Teil 1: Nils Patrik Johansson (Sänger)

    Hi Nils! Wie kam die Zusammenarbeit zwischen dir und Wuthering Heights zustande?Nils: als sie dabei waren, den Sänger zu wechseln, erinnerte sich Mr. Claus „The Claw“ Jensen von Intromental Management an ein Demo der Progressive Metal Band Lunatic Parade, auf dem ich gesungen habe. Er rief mich an, und der Rest ist Geschichte…

    Ich finde, bei Wuthering Heights ist deine Stimme viel variabler und dramatischer verglichen mit deinen hauptsächlich rauen Vocals bei Astral Doors. Welcher Gesangsstil ist dir lieber?Nils: Nun, ich finds ziemlich cool, dass raue mit dem schönen zu vermischen, wie ich es bei Wuthering Heights tue. Die Musik hat so viele verschiedene Elemente, ich bin sehr froh, dass ich so singen kann wie ich es mache. Bei soften oder klassischen Parts singe ich klar und weich, bei den rauen Stellen singe ich dagegen überaus brutal. Das Astral Doors Album hat einen anderen Stil. Mehr Sabbath-orientiert und heavier. Deswegen klinge ich auf diesem Album auch ziemlich böse, hehe. Ich mag beide Stile: Gute Musik ist einfach gute Musik!

    Wirst du auch weiterhin mit ihnen zusammenarbeiten?Nils: Das will ich doch stark hoffen. Es würde Spaß machen, mit Erik und den Jungs bei ein paar Festivals aufzutreten. Wenn es dazu kommt, trage ich auf der Bühne einen Kilt – das ist ein Versprechen!!

    Haben Wuthering Heigts oder Astral Doors oder was ganz anderes für dich die höchste Priorität? Bist du überhaupt bei einer Band festes Mitglied oder wirst du nur Album für Album engagiert?Nils: ich bin ein festes Mitglied in beiden Bands. Wuthering Heights ist natürlich eine Band, die über weite Distanz gehalten wird, immerhin lebt der Rest der Gruppe 800 km von mir entfernt. Die Kerle von Astral Doors wohnen alle in der selben Stadt. Beide Bands sind sehr wichtig für mich, da ich aber bei Astral Doors einer der Hauptsongschreiber bin und Erik bei Wuthering Heights alles schreibt, fühlt es sich so an, als wäre Astral Doors meine Frau und Wuthering Heights meine Geliebte.

    Hast du auch etwas zum Songwriting von „Far From The Madding Crowd“ beigetragen?Nils: Nein, da kümmert sich ganz allein Erik drum. Meine Aufgabe war, die Songs mit all meinen Möglichkeiten einzusingen, und ich bin verdammt zufrieden damit.

    Welche Bands würdest du als musikalische Einflüsse bzw. Lieblingsbands bezeichnen?Nils: ich bin mit 80er Metal aufgewachsen, Maiden, Accept usw. Dann habe ich den Deep Purple Stammbaum entdeckt. Typen wie Ian Gillian, der junge David Coverdale und Mr. Dio sind meine größten Einflüsse.

    Hast du jemals Gesangsunterricht genommen?Nils: Ich singe schon mein ganzes Leben lang. Ich hatte nie Gesangsunterreicht, aber ich über sehr viel. Zwei bis drei Stunden am Tag, seit ich mit Musik-Therapie arbeite.

    Hast du eine lustige Anekdote aus dem Musikerleben auf Lager?Nils: Ok, ich hatte einmal einen Gig in Stockholm gespielt, und wir waren in einem ziemlich teuerem Hotel. Nach dem Auftritt besoffen wir uns alle und gegen 5 oder 6 Uhr morgens wollten wir alle ins Bett, nur einer nicht. Als wir dann alle schlafen gingen, wurde er ziemlich sauer und beschmierte die Schlösser der Türen zu unseren Zimmern mit Superkleber. Als das später entdeckt wurde, war die Hölle los und sie mussten alle Türen aufbrechen. Aber niemand konnte beweisen, dass einer aus unserer Band schuld dran war.

    Zum Schluss ein kleines Wortspiel. Was fällt dir zu folgenden Begriffen ein:
    MTV/Viva: Wo ist der Metal?

    New Metal: Was? :)

    Iced Earth: Vermutlich klasse, aber ich hab nie was von denen gehört!

    Nordische Mythologie: So gut wie jede andere Mythologie!

    Alkohol: Rock’n’roll

    South Park: Kultur!

    Underground: Satan lebt dort!

    Metal1.info: Quelle Nummer 1 für Heavy Metal!

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: