Review Rise Against – Long Forgotten Songs: B-Sides & Covers 2000-2013

Mit ihrem 2011er Album “Endgame” erklommen RISE AGAINST endgültig den Thron des Punk Rock. Headlinertouren und Headlinershows bei diversen Festivals waren die Folge, nicht zuletzt dank des erneut gestiegenen Melodieanteils. Nun erscheint mit „Long Forgotten Songs: Long Forgotten Songs: B-Sides & Covers 2000-2013” eine neue Scheibe, die aber keine wirklich neuen Songs beinhaltet. Der Name der Platte ist eigentlich selbsterklärend – hier gibt es all jene Songs gebündelt, die es bisher nicht auf ein Album geschafft haben.

Was erwartet einen nun auch „Long Forgotten Songs“? Ein Haufen halbgarer Tracks, mit denen man die Zeit bis zum nächsten Album überbrückt und noch ein wenig Kohle macht? Keineswegs und das hätte wohl auch keiner, der RISE AGAINST kennt, erwartet. Vielmehr haben die Herren hier ganze 26 Songs zusammengestellt, die bisher über diverse Splits verteilt bzw. als Bonus auf Special-Editions zu finden waren.
Der erste Track „Historia Calamitatum“ beispielsweise stammt von der „Appeal To Reason“ (als Bonus-Track) und hinterlässt mit „Everchanging“, „Lanterns“ und „Gethsemane“ von „The Unreavelling“ (ebenfalls Bonus-Tracks) und „Generation Lost“ den besten Eindruck der bandeigenen B-Seiten, wobei die anderen Nummern auch durchaus ihre Daseinsberechtigung haben. Interessant ist zudem, dass die meisten der Tracks sich um die Dreiminutenmarke bewegen und damit deutlich direkter sind, als es die Lieder auf den letzten beiden Alben waren.
Besonders für Fans von RISE AGAINST, die die Band seit „The Unravelling“ oder „Revolutions Per Minute“ verfolgen, bieten die Cover von Sick Of It All („Built To Last“), Minor Threat („Minor Threat“) und Black Flag („Nervous Breakdown“) echte Leckerbissen, die die Ursprünge von RISE AGAINST illustrieren. Im gleichen Zuge dürfte „Long Forgotten Songs“ damit einige jüngere Fans verwirren, die damit allerdings die Chance haben, sich an die alten Scheiben der Band heranzutasten.
Gewöhnungsbedürftig hingegen sind „Making Christmas“ von Danny Elfmann und „Any Way You Want It“ von Journey – man könnte diese Cover auch als Fehlschlag bezeichnen. Dafür bietet „Long Forgotten Songs“ mit „The Ghost Of Tom Joad“ (Bruce Springsteen) und „Ballad Of Hollis Brown” (Bob Dylan) zwei sehr gelungene Cover amerikanischer Songwriter, die die Breite des Repertoirs von RISE AGAINST unterstreichen.

Unterm Strich legen RISE AGAINST mit „Long Forgotten Songs: B-Sides & Covers 2000-2013” eine Zusammenstellung von Songs vor, die für Fans ein Muss ist und für Neulinge eine optimale Gelegenheit bietet, die Band von ihren verschiedenen Seiten kennenzulernen. „Long Forgotten Songs: Long Forgotten Songs: B-Sides & Covers 2000-2013” bietet einen Überblick über das komplette Schaffen von RISE AGAINST mit all seinen verschiedenen Facetten, von den Anfängen im (melodischen) Hardcore hin zum gegenwärtigen (poppigen) Punk Rock. Abgesehen davon bekommt man mit 26 Songs auch richtig was für sein Geld – zugreifen!

Wertung: 9 / 10

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.