Das Cover von "Deathstalker" von Tower Hill.

Review Tower Hill – Deathstalker

  • Label: No Remorse
  • Veröffentlicht: 2023
  • Spielart: Heavy Metal

Der kanadische Heavy-Metal-Underground ist weltweit renommiert – immerhin brachte das Land mit Skull Fist, Cauldron und Striker ein paar der angesehensten Formationen der NWOTHM hervor. Vor allem Edmonton scheint fruchtbaren Boden für herwanwachsende Bands zu bieten, denn dort formierte sich unter dem Banner TOWER HILL erst 2020 die nächste Heavy-Metal-Band. Die will ganz offensichtlich von Anfang an möglichst authentisch wirken und hat dafür ein paar große Namen organisiert: Neben dem Mastering von Olof Wikstrand (Enforcer) wird ihr Debüt “Deathstalker” von einem Artwork aus der Feder von Andreas Marschall veredelt, der schon für Ikonen wie Blind Guardian, Hammerfall und Running Wild malte.

Musikalisch passt das, was auf “Deathstalker” geboten wird, über weite Strecken gut zur äußeren Aufmachung, denn TOWER HILL sind unüberhörbar norddeutsch geprägt: In den Riffs und Arrangements von Nummern wie dem Titeltrack, “Fighting Spirits”, “In At The Death” und “Port Of Saints” können Running Wild mit Leichtigkeit als größte Vorbilder ausgemacht werden und ein treibender Power-Metal-Song wie “Antigone” ruft sogleich frühe Helloween ins Gedächtnis. Weil die Kanadier in den zugehörigen Texten feutch-fröhlichen Piraten-Pathos mit Science-Fiction-Elementen verbinden, fühlt man sich auch an die Saarländer Messenger erinnert, die bereits seit 2013 auf eine vergleichbare Rezeptur setzen.

TOWER HILL beschränken sich allerdings nicht auf hanseatischen Traditionsstahl, sondern bedienen sich obendrein im frühen True Metal amerikanisher Machart. Oftmals werden beide Einflüsse im gleichen Song kombiniert, was etwa in “The Claw Is The Law” oder “Kings Who Die” für erfrischende Momente sorgt – man mag die Vorbilder allesamt kennen, aber in dieser Kombination kamen die stilbildene Elemente ihres Sounds bisher noch nicht so oft vor. Damit erfinden TOWER HILL das schwermetallene Rad auf ihrem Debüt gewiss nicht neu, aber sie präsentieren sich doch als mehr als nur bloße Epigonen einer etablierten Band. Wollte man die Truppe aus Kanada mit Formationen aus der gleichen Sparte vergleichen, man könnte sie irgendwo zwischen Visigoth und Blazon Stone einordnen.

Insgesamt ist TOWER HILL mit “Deathstalker” ein durchweg solides Debüt gelungen. Die neun Songs machen keinerlei Hehl daraus, wo die Inspiration herkam, weshalb man auf dieser Platte keine großartigen Überraschungen erwarten sollte, rennen aber bei Fans der im Vorangegangenen genannten Bands offene Türen ein. Vielleicht hätte man die Stücke um der Eindringlichkeit willen jeweils um eine halbe bis eine Minute kürzen können, denn bisweilen strapazieren die Kanadier die Aufmerksamkeit ihrer Hörerschaft doch ein wenig über. Auch die arg glatte, moderne Produktion scheint für diese Art Musik nicht ganz passend, alles in allem ist “Deathstalker” aber ein ebenso ambitioniertes wie authentisches Album, das sich in erster Linie an Fans des Hamburger Power-Metal-Sounds richtet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wertung: 7 / 10

Redaktion Metal1.info

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert