CD-Review: Twisted Sister - Live At Hammersmith (Re-Release)

Besetzung

Dee Snider - Gesang
Jay Jay French - Gitarre, Gesang
Eddie Ojeda - Gitarre, Gesang
Mark Mendoza - Bass
A. J. Pero - Schlagzeug
Tony Petri - Schlagzeug (bei "Jailhouse Rock" und "Train Kept A-Rollin'")

Tracklist

CD 1:
01. What You Don’t Know (Sure Can Hurt You)
02. The Kids Are Back
03. Stay Hungry
04. Destroyer
05. We’re Not Gonna Take It
06. You Can’t Stop Rock N’Roll
07. Knife In The Back
08. Shoot ‘Em Down
09. Under The Blade
CD 2:
01. Burn In Hell
02. I Am, I’m Me
03. I Wanna Rock
04. SMF
05. We’re Gonna Make It
Live In Detroit 1979:
06. Jailhouse Rock
07. Train Kept-A-Rollin’


„Live At Hammersmith“ erschien ursprünglich 1994 und hat seitdem schon einige Rereleases gesehen. Auch Armoury Records haben sich nun dieses TWISTED-SISTER-Werkes angenommen, das 1984 in der berühmten Konzerthalle Hammersmith Odeon in London mitgeschnitten wurde.

TWISTED SISTER standen zu dieser Zeit auf dem absoluten Höhepunkt ihrer Karriere. Die bis dahin veröffentlichten Alben „Under The Blade“, „You Can’t Stop Rock ’n‘ Roll“ und „Stay Hungry“ gehören mit zu dem Besten, das jemals im Heavy Rock erschienen ist. Und bei diesem über zwei CDs verteilten Konzertmitschnitt bekommt man aus den drei Werken wiederum die Highlights präsentiert.
So darf sich der geneigte Hörer über die absoluten Klassiker wie „Destroyer“, „Stay Hungry“, „The Kids Are Back“, „We’re Not Gonna Take It“, „Unter The Blade“, „Burn In Hell“ und natürlich auch „SMF“ freuen. Das sind alles Nummern, die TWISTED SISTER bekannt gemacht haben und die auch Jahre später noch zum Repertoire gehörten. Da die Stücke live nochmal eine viel energetischere Dynamik bekommen, kann man selbst beim Hören des Albums kaum die Glieder still halten. Die SISTERs waren einfach eine geniale Live-Band. Sie fühlten sich auf der Bühne richtig wohl, und das kam bei Live-Mitschnitten immer gut zur Geltung. Und ganz besonders auch wieder bei diesem Auftritt in Hammersmith.
Dee Snider zeigt sich nicht nur gesanglich in Bestform, auch seine Ansagen und Interaktionen mit dem Publikum sind legendär. Sie gehören genauso zum Programm wie auch die oben genannten Songs. Und es gelingt ihm wie immer locker, die Menge zu motivieren und auf seine Seite zu ziehen. Aber auch die anderen Musiker können sich in Szene setzen. Mark Mendoza und A.J. Pero sorgen für das mächtige Rhythmusfundament, auf dem sich Jay Jay French und Eddie Ojeda mit ihren Klampfen herrlich austoben können. Der Sound des Mitschnitts wurde wie von TWISTED SISTER gewohnt ziemlich roh gelassen, was die knackige Dynamik der Musik nochmal hervorhebt.
Auf CD 2 finden sich noch zwei weitere Live-Tracks, die 1984 nicht zur Setlist gehörten, sondern bereits 1979 in Detroit aufgenommen wurden. „Jailhouse Rock“ und „Train Kept A-Rollin'“ sind beides Coverversionen, die von den SISTERs noch etwas mehr Heavy-Rock-Power erhalten und in dieser Art dann auch gelungen interpretiert werden. Tendentiell hätten die Stücke sicherlich besser auf „Club Daze Vol. II“ gepasst, aber mit dieser Maßnahme konnte die Albumdauer von „Live At Hammersmith“ auf die Länge von 88 Minuten gezogen werden, damit die Veröffentlichung als Doppel-CD Sinn macht.

„Live At Hammersmith“ gibt hervorragend wieder, wie gut TWISTED SISTER auf dem Zenit ihrer Karriere waren. Es ist sicherlich eines besten Live-Heavy-Rock-Alben überhaupt und gehört in die Sammlung jedes SISTERs-Fans.

Bewertung: 9 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: