DVD-Review: Twisted Sister - Live At Wacken-The Reunion (DVD)

  • Veröffentlichung: 2010
  • Label: Eagle Vision
  • Spielart: Hard Rock
Besetzung

Dee Snider - Gesang
Eddie Ojeda - Gitarre
Jay Jay French - Gitarre
Mark Mendoza - Bass
A.J. Pero - Schlagzeug

Tracklist

DVD:
01. What You Don't Know (Sure Can Hurt You)
02. In The Beginning
03. The Final Show... 1987 (Interviews)
04. The Kids Are Back
05. Stay Hungry
06. The Speaks Reunion (Interviews)
07. A Night For Jason (Interviews)
08. Destroyer
09. Like A Knife In The Back
10. TS on TV (Interviews)
11. The New York Steel Benefit (Interviews)
12. Under The Blade
13. Old School Returns (Interviews)
14. You Can't Stop Rock 'n' Roll
15. The Fire Still Burns
16. The U.S.O. Tour Of South Korea April 2003 (Interviews)
17. Shoot 'Em Down
18. We're Not Gonna Take It
19. Festival (Interviews)
20. The Price
21. Reflections (Interviews)
22. Burn In Hell
23. I Wanna Rock
24. S.M.F.
Bonus: Photo Gallery; Mendoza's Choir – The Making Of Still Hungry

CD: "Live... Past & Present"
Detroit, MI/Portchester, NY May 1980
01. Bad Boys Of Rock 'n' Roll
02. Born To Be Wild
03. I'll Never Grow Up, Now!
04. You Know I Cry
Marquee, London, UK December 1982
05. You can't Stop Rpck 'n' Roll
Wacken Open Air, Germany, August 2nd 2003
06. What You Don't Know (Sure Can Hurt You)
07. The Kids Are Back
08. Stay Hungry
09. Like A Knife In The Back
10. I Am, I'm Me
11. The Fire Still Burns


TWISTED SISTER, die mit ihren Releases zwischen 1982 und 1987 große Erfolge feierten, lösten sich zu Ende der 80er auf. Kurz nach dem Jahrtausendwechsel reunierten sie im Original-Eighties-Line-Up und spielten 2003 auf dem Wacken Open Air Festival. Dieser Auftritt wurde mitgeschnitten, und es ist die erste Videoaufzeichnung von TWISTED SISTER nach der Reunion. Die DVD „Live At Wacken-The Reunion“ enthält den gesamten Gig der Band, der durch Interviews mit den Bandmitgliedern sowie kurze Rückblicke unterbrochen wird.

Das sehe ich auch so ein wenig als das Problem dieses Mitschnitts an. Die Live-Atmosphäre wird permanent unterbrochen, und so entwickelt sich die Stimmung eher schleppend. Meiner Meinung nach wäre es viel sinnvoller gewesen, die Interviews und Flashbacks in den Bonus-Bereich zu verlagern, und den Auftritt am Stück laufen zu lassen. Diese Gespräche mit der Band sind sehr informativ und interessant, doch dass sie dauernd den Musikfluss stören, ist meines Erachtens ein technischer Fehlgriff des Labels. Videoaufnahmen haben es ohnehin oft schwer, die Atmosphäre eines livehaftigen Gigs so richtig gut einzufangen und dann am Fernsehbildschirm zu vermitteln. Diesen Auftritt dann nicht komplett durchlaufen zu lassen ist ein schwerer Faux-Pas. Mir scheint, dass dies einfach ein probates Mittel war, die Laufzeit des DVD-Hauptparts auf 105 Minuten zu strecken.
Die Show von TWISTED SISTER ist trotzdem gut. Die Mitglieder haben in der langen Auszeit nichts von ihrer Energie und Klasse verloren und können die Wacken-Meute auch gut mitreißen – allen voran Dee Snider, der ja der geborene Showman ist. Seine Stimme ist so kraftvoll und charakteristisch wie zu den Hochzeiten der Band und sie kommt – wie der übrige Sound auch – deutlich und genauso authentisch rüber.
Die Setlist lässt keine Wünsche offen. Alle großen Hits der Band werden gespielt. Auch am sonstigen technischen Teil des Mitschnitts gibt es nichts auszusetzen. Bild- und Tonqualität sind in Ordnung, die Kameraführung ist professionell und immer im Brennpunkt des Bühnengeschehens. Die Schnitte sind recht häufig, vermitteln aber trotzdem keine Hektik, sondern einfach nur eine reichhaltige visuelle Abwechslung. Die Regie macht hier einen guten Job.
Im dem sehr mageren Bonus-Bereich, in dem die Interviews perfekt aufgehoben gewesen wären, gibt es noch eine Photo-Gallery, sowie „Mendoza’s Choir“, einen kurzen Studiomitschnitt über das Making des Re-Recording-Albums „Still Hungry“.
Der DVD liegt weiterhin eine Bonus-CD namens „Live…Past & Present“ bei, die einige Live-Mitschnitte beinhaltet: vier Stücke wurden 1980 bei zwei Auftritten in den USA mitgeschnitten, einer 1982 in London, sowie sechs Songs eben bei jenem Wacken-Gig 2003. Auch auf die CD hätte sich gerne etwas mehr Material verirren dürfen.

Letztendlich setzt sich bei mir ein leicht durchwachsener Eindruck fest. Mit diesem Material, bzw. der Zusammensetzung desselben, wurde Einiges an Potential verschenkt. Schade eigentlich. Mit ein wenig mehr Fingerspitzengefühl bei der Zusammenstellung hätte man dieser unvergleichlichen Heavy-Rock-Band mit der DVD „Live At Wacken-The Reunion“ durchaus ein adäquateres Denkmal setzen können.

Bewertung: 6.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: