Interview mit James Malone von Arsis

  • Englische Version

    With „Visitant“ the Tech-Deather ARSIS are finally back after five years – and that with a strength they haven’t heard for a long time. Fronter James Malone explains why the five years were anything but quiet and how a personal tragedy shaped the album.

    The last five years was very quiet around ARSIS – what has happened during this time, why did it take so long to release the new album?
    While the last 5 years has seemed quite for ARSIS this hasn’t entirely been the case. We were touring to support „Unwelcome“ fairly heavily until 2015 and even did some touring in 2016. By 2016 Brandon Ellis had joined The Black Dahlia Murder and I had joined Necromancing The Stone. Both Brandon and I were very much wrapped up in writing and touring for those bands and Shawn and Noah were involved in other projects as well. Aside from this there was also a lot of major life changes going on for some of the members. Noah and I both made substantial moves during this time; I moved from the East Coast to Texas and Noah moved from the East Coast to Washington. It just took a little time for us to find ourselves settled enough to focus on a new ARSIS record. We didn’t want to rush anything.

    „Visitant“ is an archaic word for visitor as well as an ornithologic term for birds which after the incubation period, mostly in swarms, roams in wide radius. What are you referring to, why did you choose this title?
    You actually neglected some very important parts of the definition and completely ignored the most popular definition altogether. “Visitant: Visitor, specifically one thought to come from the spirit world.”  This is literally definition in the Merriam-Webster dictionary. The definition from Google is:  “a supernatural being or agency; an apparition.” Given the subject matter of the lyrics, every song is inspired by a different horror film, we must have been referring to migrating birds. (laughs)

    What is the album about, and how important are the lyrics for you?
    In my opinion the aesthetics of heavy metal, even at their most fundamental and basic level, lend themselves perfectly to horror genre – and vice versa. When I would listen to the music we were writing for „Visitant“ I would try to let my mind wander and paint a mental picture for me. I would relate these mental images to a horror film and use that as the lyrical inspiration. I didn’t try to tell stories with the lyrics as much as I tried to paint images that were inspired by the films.
    This is the ‘surface’ reason that I chose to give the lyrics on the album a horror theme. I think the underlying reason is that I lost my father this year and given his illness and the care he was receiving it was something I was trying to brace myself for during most of the writing for „Visitant“. An interest and appreciation for horror was something that both he and I shared so in that sense it was kind of a ‘tribute’ to him. In another sense, I feel that one of the reasons horror exists as an art is to help us deal with events or emotions that we don’t wish to process in reality…death being the most obvious.

    Musicwise, its a mixture of technical death, but also thrash metal. What influenced you, which bands are you listening most at the moment?
    To me, one of the things that set ARSIS apart in the early days was that we created some extreme records but extreme metal was not our biggest influence. We definitely had an ‘outside’ perspective on the genre and I think this was reflected in the music. It made for what was a ‘fresh’ product at the time.
    I think a huge pitfall for the band was that we became self aware. Once we started really touring we were touring with bands like The Faceless and Necrophagist and felt like we needed to put a ‘technical’ album together just for the sake of being ‘tech’. The result was „We Are The Nightmare“ and what was once a small part of our sound (the technical aspects of the music) began to dominate everything. For every cause there is an effect and the next release, „Starve For The Devil“, was a reaction to these (overly) technical attributes. This certainly met with a mixed reaction. (laughs) Next up was „Unwelcome“, which was kind of a rushed attempt to regain the brutality and rawness of the early material.
    With „Visitant“ I think I was finally able to put enough distance between myself, the ‘scene’, and booze to finally be able to let my creativity flow. I think the result is, if anything, a very genuine record. To answer your question more specially, I haven’t been listening to any bands that would reflect directly on my writing in the sense that you are looking for.

    Which kind of atmosphere did you want to create?
    If I had to put it into words I was hoping to create a surreal atmosphere with the music. The same way that Dario Argento or Fulci create(d) surreal atmospheres in their films I was seeking to do this with my music.

    The artwork is kept very simple, and, to be honest not really outstanding – don’t you think, it’s a bit unspectecular, at least in the context with your music?
    I personally think it’s fantastic! Mark Riddick chose to use paintings for this album cover as opposed to his usual pen and ink style and I think it gave it a much more ‘ethereal’ quality or feel. I feel certain that Mark Riddick knows art far better than you or I, perhaps this is a question for him. For me personally, I am not a fan of colorful, elaborate album covers so Riddick’s art suits me just fine. One thing that makes art great is that not everyone needs to appreciate it for it still to be brilliant.

    It looks also very different from your prior artworks – why did you decide to break with the tradition of those futuristic artworks?
    Mark Riddick, the same artist we have always worked with, handled the album art. I take a very ‘hands off’ approach to the album covers with Mark and I always have. I usually just give him the album title and maybe a few pre-production songs to listen to. From there I let his imagination and skills do the work. For this album he chose to use paintings as opposed to his typical pen and ink style. There are seven paintings total in the layout and I think they all work together. One should really examine the entire layout.

    Why is it the perfect visualisation of your music nevertheless?
    I feel as the all the paintings use in the layout (there are seven in total) and the layout as whole help to create a very surreal or ethereal atmosphere for the album. I think one needs to see the entire layout before forming an opinion.

    Talking about visualisation: For „Tricking The Gods“ you also did a quite „strange“ and futuristic video. What was the idea behind that clip?
    Well, the song lyrics were inspired by a few werewolf films („Silver Bullet“ and „Dog Soldiers“) and in the video a cult transforms someone into werewolf that in turn starts killing the cult members. Given this knowledge I don’t think it is all that strange. The costuming and imagery may have come across a bit futuristic, but this has more to do with the director and budget restrictions than anything else. When you consider the lyrical content, the budget restrictions, and the surreal atmosphere of the album I think the director did a more than adequate job with the video.

    What do you think about music-videos in general: Part of the art, or part of the promotion-strategy?
    Videos can be fun to make, but I personally don’t put much weight or stock in them. For me, the true art is in the music. By this I mean, I am not a visual artist and I rely on other people for assistance with this. I am also a firm believer that other people have a greater knowledge of visual arts than I do. This applies to Mark Riddick with the album cover and Rob Nielson, the video director. They are both very capable in their respective fields and in some cases renown. I trust them to do the best possible job and I don’t feel it is my place (or anyone else’s) to criticize too much.

    The album features guest appearence of Trevor Strand (The Black Dahlia Murder) and Malcolm Pugh (Inferi). Why did you decide to ask those two guys and how did the collaboration take place, did you meet or was it an online-only-cooperation?
    We have been friends with both Malcolm and Trevor for over a decade. Malcolm and I have talked about trading guest spots on each others albums for years. The timing was right and I did a guest spot on the new Inferi album and he was able to contribute to ours. Since Brandon Ellis is now a member of The Black Dahlia Murder it was very easy to arrange a guest spot from Trevor.

    You are a classical educated musician, a skilled violinist and a composition major – in how far does that influence your way of composing music for ARSIS?
    I think that in the genre of death metal too much emphasis is placed on things being ‘technical’ or ‘brutal’ and things like composition get overlooked. People don’t really seem to understand the concept of establishing a theme and developing it anymore. This is something that I try to examine closely within every ARSIS song. I think this approach and the output of the approach definitely sets us apart from other bands within the genre.

    Thanks for your time and answers, lets finish this with a short brainstorming. What comes to your mind first when you read the following terms:
    Donald Trump:
    Orange.
    The end of Slayer: Nostalgia.
    Germany: Helloween.
    Death Metal: Diminished Fifths.
    Your favorite album at the moment: „Leather Teeth“ by Carpenter Brut.
    ARSIS in 10 years: Synthesizers.

    Thanks again! The last words are yours:
    Thank you so much for the interview! Hope to see you in Germany!

  • Deutsche Version

    Mit „Visitant“ melden sich die Tech-Deather ARSIS nach fünf Jahren endlich zurück – und das in lange nicht gehörter Stärke. Fronter James Malone erklärt, warum die fünf Jahre alles andere als ruhig waren und wie eine persönliche Tragödie das Album geprägt hat.

     

    Die letzten fünf Jahre war es sehr ruhig um ARSIS – was ist in dieser Zeit passiert, warum hat das neue Album so lange gebraucht?
    Obwohl die letzten fünf Jahre für ARSIS ruhig schienen, war dies nicht ganz der Fall: Wir waren auf Tournee, um „Unwelcome“ bis 2015 zu pushen. Sogar 2016 haben wir etwas getourt. 2016 ist Brandon Ellis dann The Black Dahlia Murder beigetreten und ich Necromancing The Stone. Sowohl Brandon als auch ich waren sehr beschäftigt mit dem Songwriting und dem Touren für diese Bands, und Shawn und Noah waren auch an anderen Projekten beteiligt. Abgesehen davon gab es für einige der Mitglieder auch viele große Lebensveränderungen: Noah und ich haben beide in dieser Zeit beträchtliche Umzüge gemacht; ich zog von der Ostküste nach Texas und Noah von der Ostküste nach Washington. Es dauerte einfach ein wenig, bis wir so weit waren, dass wir uns auf ein neues ARSIS-Album konzentrieren konnten. Wir wollten nichts überstürzen.

    „Visitant“ ist ein altes Wort für Besucher, sowie ein ornithologischer Begriff für Vögel, die nach der Brutzeit, meist in Schwärmen, im weiten Radius umherstreifen. Worauf bezieht ihr euch mit dem Titel?
    Du hast tatsächlich einige sehr wichtige Teile der Definition vernachlässigt und die gängigste Definition völlig ausgelassen: „Visitant: Besucher, besonders einer, von dem man annimmt, er käme aus der Geisterwelt.“  Das ist die Definition im Merriam-Webster-Wörterbuch. Die Definition von Google ist: „ein übernatürliches Wesen oder eine Wirkung; eine Erscheinung.“ Angesichts der Thematik der Texte, bei der jedes Lied von einem anderen Horrorfilm inspiriert ist, wir müssen uns auf herumziehende Vögel bezogen haben. (lacht)

    Worum geht es auf dem Album und wie wichtig sind die Texte für dich?
    Meiner Meinung nach eignet sich die Ästhetik des Heavy Metal auch auf ihrer basalsten Ebene perfekt für das Horror-Genre – und umgekehrt. Wenn ich die Musik angehört habe, die wir für „Visitant“ geschrieben haben, habe ich versucht, meinen Geist wandern zu lassen und ein geistiges Bild für mich zu malen. Ich würde diese Gedankenbilder mit einem Horrorfilm in Verbindung bringen und das als lyrische Inspiration nutzen. Ich habe nicht so sehr versucht, Geschichten mit den Texten zu erzählen, als vielmehr, Bilder zu malen, die von diesen Filmen inspiriert waren.
    Deshalb habe ich mich entschieden, den Texten auf dem Album ein Horrorthema zu geben. Der Grund dafür ist wohl, dass ich in diesem Jahr meinen Vater verloren habe. In Anbetracht seiner Erkrankung und der Behandlung, die er deswegen erhielt, habe ich versucht, mich während des Schreibens für „Visitant“ darauf einzustellen.
    Das Interesse und die Wertschätzung für das Horror-Genre waren etwas, das er und ich teilten, so dass es in diesem Sinne eine Art Tribut an ihn war. In einem anderen Sinne glaube ich, dass einer der Gründe, warum Horror als Kunst existiert, darin besteht, uns zu helfen, mit Ereignissen oder Emotionen umzugehen, die wir in Wirklichkeit nicht verarbeiten wollen … der Tod ist das Offensichtlichste.

    Musikalisch ist es eine Mischung aus technischem Death, aber auch Thrash Metal. Was hat dich beeinflusst, welche Bands hörst du im Moment am meisten?
    Es war schon immer ein Markenzeichen von ARSIS, dass wir extreme Platten geschrieben haben – aber Extrem Metal war nicht unser größter Einfluss. Wir hatten definitiv eine „Außenseiter-Perspektive“ auf das Genre, und ich denke, das spiegelte sich in der Musik wider. Es war damals ein „frisches“ Produkt.
    Ich denke, eine große Schwierigkeit für die Band war, dass wir uns unserer selbst bewusst wurden. Als wir anfingen, wirklich zu touren, tourten wir mit Bands wie The Faceless und Necrophagist und fühlten uns, als müssten wir ein ‚technisches‘ Album schreiben, nur um ‚tech‘ zu sein. Das Ergebnis war „We Are The Nightmare“ und was einst ein kleiner Teil unseres Sounds war, die technischen Aspekte der Musik nämlich, fing an, alles zu dominieren.
    Jede Ursache hat einen Effekt und die nächste Veröffentlichung, „Starve For The Devil“, war eine Reaktion auf diese (zu) technischen Eigenschaften. Dies stieß allerdings auf gemischte Reaktionen. (lacht) Als nächstes kam „Unwelcome“, ein überstürzter Versuch, die Brutalität und Rohheit des frühen Materials wiederherzustellen.
    Mit „Visitant“ konnte ich endlich genug Abstand zwischen mir selbst, der „Szene“ und dem Alkohol herstellen, um meiner Kreativität endlich freien Lauf zu lassen. Ich denke, das Ergebnis ist, wenn überhaupt, eine sehr authentische Bilanz. Um deine Frage spezieller zu beantworten, habe ich keine Bands gehört, die sich direkt in dem Sinne, den du meinst, in meinen Songs widerspiegeln.

    Welche Art von Atmosphäre wolltest du schaffen?
    Wenn ich es in Worte fassen müsste, dann wollte ich mit der Musik wohl eine surreale Atmosphäre schaffen. Genauso wie Dario Argento oder Fulci in ihren Filmen eine surreale Atmosphäre erzeugen, wollte ich dies mit meiner Musik erreichen.

    Das Artwork ist sehr anders aus als eure früheren Cover – warum habt ihr euch entschieden, mit der Tradition dieser eher futuristischen Bilder zu brechen?
    Auch dieses Album stammt von Mark Riddick, dem gleichen Künstler, mit dem wir schon immer zusammengearbeitet haben. Ich stecke mich in Marks Arbeit beim Albumcover nicht hinein, habe ich auch noch nie. Normalerweise gebe ich ihm einfach den Albumtitel und vielleicht ein paar Pre-Production-Songs zum Anhören. Von da an ließ ich seine Phantasie und seine Begabung die Arbeit machen. Für dieses Album hat er sich dafür entschieden, im Gegensatz zu seinem typischen Stift- und Tintenstil Malerei zu verwenden. Es gibt insgesamt sieben Bilder im Layout und ich denke, dass sie alle zusammengehören. Man sollte wirklich das gesamte Layout betrachten.

    Es ist sehr einfach gehalten, und um ehrlich zu sein nicht wirklich außergewöhnlich – findest du nicht, dass es ein wenig unspektakulär ist, zumindest im Zusammenhang mit deiner Musik?
    Ich persönlich finde es fantastisch! Dass Mark diesmal statt seinem üblichen Stift- und Tintenstil gemalt hat. Ich finde, das hat dem Bild eine viel „ätherischere“ Qualität oder Gefühl gegeben. Ich bin mir sicher, dass Mark Riddick mehr von der Kunst versteht als du oder ich, vielleicht ist das eine Frage für ihn. Ich persönlich bin kein Fan von bunten, aufwändigen Albumcovern, also passt Riddicks Kunst zu mir. Eine Sache, die Kunst großartig macht, ist, dass nicht jeder sie schätzen muss, damit sie trotzdem brillant ist.

    Warum ist es trotzdem die perfekte Visualisierung Ihrer Musik?
    Ich denke, dass alle sieben Gemälde, die im Layout verwendet werden, und das Layout als Ganzes dazu beitragen, eine sehr surreale oder ätherische Atmosphäre für das Album zu schaffen. Man muss das gesamte Layout sehen, bevor man sich eine Meinung bildet.

    Apropos Visualisierung: Für „Tricking The Gods“ habt ihr ein ziemlich skurriles und futuristisches Video gedreht. Was war die Idee hinter dem Clip?
    Nun, die Songtexte wurden von ein paar Werwolffilmen („Silver Bullet“ und „Dog Soldiers“) inspiriert und im Video verwandelt ein Kult jemanden in einen Werwolf, der wiederum anfängt, die Kultteilnehmer zu töten. Mit diesem Wissen finde ich es nicht so seltsam. Die Kostüme und Bilder mögen etwas futuristisch wirken, aber das hat mehr mit den Einschränkungen des Regisseurs und des Budgets zu tun als alles andere. Wenn man den lyrischen Inhalt, die Budgetrestriktionen und die surreale Atmosphäre des Albums betrachtet, denke ich, dass der Regisseur mit dem Video mehr als zufriedenstellend gearbeitet hat.

    Was hältst du von Musikvideos im Allgemeinen? Teil der Kunst oder Teil der Promotion-Strategie?
    Videos können Spaß machen, aber ich persönlich lege nicht viel Gewicht oder Wert darauf. Für mich liegt die wahre Kunst in der Musik. Damit meine ich, dass ich kein bildender Künstler bin und dass ich mich dabei auf andere Menschen verlasse. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass andere Menschen ein größeres Wissen über bildende Kunst haben als ich. Dies gilt für Mark Riddick mit dem Albumcover und Rob Nielson, den Video-Regisseur. Sie sind beide sehr kompetent in ihren jeweiligen Bereichen und in einigen Fällen auch bekannt. Ich vertraue ihnen, um die bestmögliche Arbeit abzuliefern, und ich habe nicht das Gefühl, dass es mir oder jemand anderem zusteht, das zu viel zu kritisieren.

    Auf dem Album gastieren Trevor Strand (The Black Dahlia Murder) und Malcolm Pugh (Inferi). Warum habt ihr euch entschieden, diese beiden zu fragen und wie ist die Zusammenarbeit verlaufen, habt ihr euch getroffen oder war es eine reine Online-Kooperation?
    Wir sind seit über einem Jahrzehnt mit Malcolm und Trevor befreundet. Malcolm und ich haben jahrelang darüber gesprochen, Gastauftritte auf den Alben der anderen zu tauschen. Der Zeitpunkt war richtig und ich war Gast auf dem neuen Inferi-Album und jetzt konnte er etwas zu unserem beitragen. Da Brandon Ellis nun Mitglied von The Black Dahlia Murder ist, war es sehr einfach, einen Gastbeitrag von Trevor zu organisieren.

    Du bist ein klassisch ausgebildeter Musiker, gelernter Geiger und Kompositionsstudent – inwieweit beeinflusst das deine Art, Musik für ARSIS zu komponieren?
    Ich denke, dass im Death Metal zu viel Wert darauf gelegt wird, dass alles „technisch“ oder „brutal“ ist, und dass Aspekte wie Komposition übersehen werden. Die Menschen scheinen das Konzept, ein Thema zu etablieren und weiterzuentwickeln, nicht wirklich zu verstehen. Das ist etwas, was ich bei jedem ARSIS-Song sorgfältig beachte. Ich denke, dass uns dieser Ansatz und seine Ergebnisse definitiv von anderen Bands innerhalb des Genres unterscheiden.

    Was steht es um eure Tourpläne – kommt ihr nach Deutschland?
    Wir hoffen sehr, dass wir bei diesem Albumzyklus auch nach Europa kommen und arbeiten gerade die entsprechenden Pläne aus!

    Vielen Dank für deine Zeit und Antworten! Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Donald Trump: Orange.
    Das Ende von Slayer: Nostalgie.
    Deutschland: Helloween.
    Death Metal: Verminderte Quinten.
    Dein Lieblingsalbum im Moment: „Leather Teeth“ von Carpenter Brut.
    ARSIS in zehn Jahren: Synthesizer.

    Nochmals vielen Dank! Die letzten Worte gehören dir:
    Vielen Dank für das Interview! Ich hoffe, wir sehen uns in Deutschland!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: