Interview mit Cryvas von Dzö-nga

  • Englische Version

    „The Sachem’s Tales“, the second full-length by DZÖ-NGA is, in many ways, an outstanding album: Supported by the new singer Grushenka, former solo musician Cryvas mixed black metal with folk and classical music and lyrically deals with the myths of North America. In the following detailed interview, you can read more about things like the unusual band name, which stories are told throughout the album and why most of the music was recorded with a keyboard.

    Greetings and thank you for answering our questions. How are you?
    Cheers, and thank you for having me. Things are going great at the moment. Our CDs are starting to arrive at their new homes and it’s very exciting to see fans enjoying them. There’s nothing better than waking up to pictures in our Facebook inbox. Also, the LP edition of „The Sachem’s Tales“ just went up for pre-order, so that’s exciting.

    DZÖ-NGA was a solo project at first, right? What was your initial intention behind the project?
    Yes, actually my idea at first was to create a single album. It began with the concept – I have a fondness for mountains and mythology and stumbled across the legend of DZÖ-NGA while reading about Kangchenjunga, a Himalayan mountain said to be the home of a powerful demon. My music studio was just taking shape then and did not yet have proper heating in it, so I’d spent the winter of 2015-2016 listening to appropriately cold music such as Paysage D’hiver and Ethereal Shroud. I have a Tibetan singing bowl that I sometimes use for meditation, so these converging events led to the idea of creating an album that would incorporate the mythology, ethnic music, meditation, and devastatingly cold atmosphere in a project with little precedent. So I recorded „Five Treasures Of Snow“ in about four months (much of it actually in temperatures below freezing) and self-released it in May. I really wasn’t expecting much of an audience, since the album was experimental even for an already-niche genre – instead of drums there are bells, thrumming bass, and the singing bowl. The jury’s still out on that one.

    At first you played black metal, but now there are also elements of ambient and folk. How did it come to this change?
    The stylistic progression was, again, slave to the concept. I was fortunate to have Black Noise Records, who specialize in exotic black metal, take a flyer on the album and issue a run of 50 CDs. One of those ended up in the hands of Avantgarde Music, who expressed interest in either reissuing „Five Treasures“ or an entirely new album. I studied ethnic musicology in university, and some of the cultures that I felt were underexplored were those of North America. I suppose the one entity that most inspired „The Sachem’s Tales“ was Henry Wadsworth Longfellow’s epic poem, “The Song Of Hiawatha”. My resulting goal was to move away from desolate wintry landscapes and into verdant forests, and so I introduced the folk elements. There are several opposing forces at work in this new album which I tried to bring into equilibrium: the black metal versus classical/folk is the most obvious, but those arise from more subtle dichotomies. A balance of male versus female is important both in music and story, and may be familiar to fans of the post-metal band Isis. Sorrow and hope are present in every song, be it the dual narration of “To The Great Salt Water” or Lilith’s angelic turn on “Halle Ravine”. There’s a lot of tension throughout the album thanks to the new elements, and I’m very pleased that a number of reviews have recognized how I tried to create this world for the listener.

    Did you already have experiences as a musician before DZÖ-NGA?
    I have created music for as long as I can remember, but the actual number of years might be a little misleading. I started with classical piano at age three, which expanded to drums and organ in high school, and then later to guitar. Unfortunately, the majority of my recorded output has been solo projects, since I grew up far from anywhere that had a real music scene. In the last four years I have written and recorded six albums under various names, including these two under DZÖ-NGA. One of them I entirely re-recorded with Aaron Maloney (who contributed guest drums on „The Sachem’s Tales“) and a terrific guitarist, which turned out very well. I didn’t put nearly enough effort into promoting that album thanks to personal issues, but I expect to pick that project up again stoon. Hopefully my body of work will help me to connect with more musicians. For instance, I was recently invited to play a show with Sorrowseed (whom Lilith fronts as her main gig) to open their North American tour this summer, and that turned out to be a great experience.

    What’s the most important thing for you when you write a song?
    I treat every song as a journey. Each one has a starting point and an ending point, and there are infinite ways to get from one to the other. In an album like „The Sachem’s Tales“, where there’s an overarching concept, the songcraft is a little more delicate. Things have to be tempered and stoked in the right places so as not to feel unbalanced. A climax that’s too big in one song can create a vacuum to begin the next, while having too much saccharine folky dithering can drown a song’s momentum. I try to create songs that are distinct, and have some sort of memorable aspect to them so when they’re over you can say, “I liked the song that had x”. I find it disappointing when I listen to an album that I remember liking, but can’t recall any particular moments or how many songs there were. In the end, it’s about the balance between a song’s individual identity and its greater contribution to the album.

    Which bands and musicians have influenced you as an artist?
    When it comes to influences, DZÖ-NGA often wears its heart on its sleeve. „Five Treasures“ took cues from Paysage, Weakling, and some newer bands like The Great Old Ones and Rorcal. The latest album pays homage to Wolves In the Throne Room, Windir, Agalloch, Emperor, Ulver, and Opeth, among others. I remember thinking to myself once that I wanted DZÖ-NGA to be North America’s answer to Saor. There are some less obvious ones though. San Francisco’s art-sludge act Giant Squid comes to mind, whose eclectic approach to songwriting has fascinated me for a decade. Check out „The Ichthyologist“ if you want to hear an album that has some superb imagery. Cellist Raphael Weinroth-Browne’s compositions for Musk Ox and The Visit are beautiful examples of harmony and expression. Obviously there’s influence from classical music too, where Hector Berlioz and Gustav Mahler probably top my “most-played” list. I fell in love with concept albums thanks to Mastodon’s „Leviathan“ and „Blood Mountain“ and Isis’ „Oceanic“ and „Panopticon“. The laments of Ahab and My Dying Bride, the soaring keys and vocal interplay of Nightwish… there are bits and pieces from all over the musical and geographical world.

    Meanwhile, Grushenka is a permanent band member, she does the female vocals. How and why did it come to this?
    Grushenka is awesome. She’s this rare mix of being down-to-earth but with total conviction for the things she’s into. We met at a Wolves In the Throne Room concert when I had just moved to Massachusetts. Her doing vocals in DZÖ-NGA was a matter of happenstance, really. I had talked to Lilith over the winter about doing the album’s female vocals, but she has many projects and travels a lot so she’s sometimes hard to pin down. Around February, Avantgarde called about the album since they wanted to release it by the spring, and I hadn’t heard back from Lilith in a while so I kind of panicked. Grushenka had mentioned being interested in singing when we met again at a Mayhem show, so I gave her a call and we scheduled a recording session to see how it would go. She (somewhat surprisingly, I admit) nailed it, and we agreed that she gave the album a great new dimension. We did a photoshoot and I invited her to be a permanent member – it gives me peace of mind, since I can write her parts with confidence as to what they will sound like. Anyway, I had the album ready to go when Lilith emailed to ask when I wanted to record. The answer was “immediately” and she managed to make it happen. I still had “Halle Ravine” kind of set aside, where it could have been an instrumental or vocal song, but I think Lilith turned it from a pleasant instrumental into something really, really memorable. So that all fell into place miraculously, and I think both relationships will lead to good things moving forward.

    Your bandname DZÖ-NGA derives from a demon in Native American mythology, doesn’t it? What is there to know about that and why did you choose this name?
    DZÖ-NGA actually comes from the previous album, which was based on local legends surrounding Kangchenjunga. The story is recounted in a number of texts and scholarly papers: according to Sikkim tradition, a demon (sometimes described as a physical creature, like the Yeti) resides at the mountain’s highest peak and takes one human life from each expedition as recompense for allowing the others to reach the summit safely. This helps explain why Kangchenjunga has historically been the deadliest mountain in the world. Since „Five Treasures“ was originally meant to be a one-off, I simply named the project after the titualar entity without much of a mind for marketing. I think eight or nine people bought it on Bandcamp at first. One comment observed that it “sounds like a Big Bang Theory-tier way of referring to tits.” I’m not sure if that’s better or worse than when someone said our band photo reminded them of an erectile dysfunction ad.

    Even though DZÖ-NGA was founded just in 2016, „The Sachem’s Tales“ is already your second album and there was also an EP. How do you manage to creat that much music in so little time?
    I spend a disproportionate amount of my time writing music. It’s been that way since I was a kid. I actually recorded an orchestral concept album concurrently with Five Treasures Of Snow, switching between the two projects when I needed a break from one or the other. Having my own studio certainly expedites things – I can record ideas and come back to them later, fine-tune things constantly, and generally be a recluse for weeks at a time if I’m onto something. Some days I’d go out to the studio at 9 a.m. and it would be dark by the time I next checked the time. „Upon the Shimmered Bough“ was written and recorded in about four days, between sessions for a film scoring program, and admittedly ended up a little half-baked. That one has been reworked and will appear in a compilation album this coming winter. Still, I don’t create a lot of music compared to some other bands in the atmospheric black metal genre – look at Kalmankantaja or Hermodr, who release new albums four or five times a year. I’m not sure those guys even eat or sleep.

    Where do you you see the biggest differences between the debut and your latest album?
    The emotional setting of each album is quite different. „Five Treasures Of Snow“ is a very lonely album; one review called it “unforgivingly exposing” which I agree with. The singing bowl is an instrument of heightened awareness, and the album is meant to isolate the listener and provide a sonic backdrop for an inward journey. „Five Treasures“, from a story perspective, is about climbing the mountain to face DZÖ-NGA himself and reach the Immortal Valley beyond its summit. „The Sachem’s Tales“, on the other hand, is an album that conveys a shared experience. The title of the opening track “Midewiwin Lodge” refers to the ceremonial dwelling where stories are shared between generations. “To The Great Salt Water” and “A Seventh Age of Fire” feature a variety of vocal styles representing various narrators, and “The Witching Meadow” is styled so that each instrument takes turns soloing as if there are many musicians interacting.

    Is there a song on your new record that you find especially like? If so, which one and why?
    I find myself turning to “Against the Northern Wind” more than any other track on the album. It’s based on a great story, and I think the music delivers that well. The ominous opening, blizzard-like verses featuring Grushenka’s distant, mournful vocals, and thunderous denoument all fell into place beautifully. Aaron’s drumming is also some of the most interesting on the album, like when he uses a two-on-three pattern with the china cymbal to create uneasy tension that releases in the song’s climax. It’s a song that incorporates all the elements of DZÖ-NGA’s sound, but is still the shortest of the four main tracks. Also, the organ outro feels majestic to play.

    On „The Sachem’s Tales“ you deal with the mythology of the Native Americans. What exactly do you sing about?
    In „The Sachem’s Tales“, each song is an Anishinaabe traditional story – hence the title of the album. “To The Great Salt Water” tells of two lovers separated in the great westward migration, with the lyrics alternating between their points of view (“What shall I tell our children?” Grushenka asks, to which I reply, “Tell them our story; tell them who they are.”). “The Wolves Fell Quiet” is the darkest song on the album, set “beyond the taiga in frozen hemlock groves,” and is about the creation of a Wendigo, a malevolent cannibalistic spirit. The end of the song references Wallace Stevens’ “Domination Of Black,” a surrealistic poem whose atmosphere I sought to emulate musically. “Halle Ravine” continues the story of the female protagonist from “Salt Water” and is named for a nature preserve near where I grew up. “Against the Northern Wind” is based on the tale of Shingebiss (voiced by Grushenka), a young woman who refuses to abandon her home in the face of the Winter Bringer’s most devastating storm, and so earns his eternal respect. “A Seventh Age Of Fire” invokes the Seven Fires Prophecy, which foretold the arrival of a dangerous new race and a chosen boy who would either lead his people into prosperity or famine. Finally, things return to the tribal elder’s fire with “The Witching Meadow,” ending the album in a celebratory manner.

    In which way is the artwork, which bears the title „The Wendigo“, connected to the lyrics?
    The artwork doesn’t reference a specific event in the album, but it connects to many aspects of it. Some reviews have pointed out the correlation between the two vocalists and the battle between maiden and monster, as well as the competing musical styles. The Wendigo does show up in “The Wolves Fell Quiet,” though in a different context. Overall, the art style has a dream-like indistinctness to it, which seems appropriate since the album is about tales created in the mind’s eye. The overall color palette is warm and inviting despite the subject matter, so it again fits the theme of a storytelling session. Avantgarde actually preferred a forest landscape at first, but agreed that this one would be more iconic. The response to the art has been very enthusiastic, and it seems to be a reason many people click this album rather than others around it.

    The drums were contributed by a guest musician. However, they sound somehow artificial, especially in the more intense sections. Did he really play all the parts by himself?
    This is a question I get a lot, and not without good reason. The drums have a very processed sound to them, and some parts are difficult to picture being played live. With the possible exception of “blending kick and snare samples” which you can hear in the blast beat that opens “Wolves” and a similar one on “Seventh Age,” they are all authentic to my knowledge. I’ve worked with Aaron in person before, and he can play some incredibly fleet and complex parts (he still described the kick run at the end of “Wolves” as the fastest double-bass he’s ever played). However, he’s typically not a black metal drummer, and the effects he put on the set make it sound oddly tinny and unnatural. I probably would have recorded them differently and with a more natural sound, but I’m happy with the overall result.

    Why did you go with a guest-drummer, instead of getting a permanent band member?
    Last year, I honestly didn’t know if there would be enough interest in the project to warrant further material. So I asked Aaron to lay down percussion for the album because I’ve seen what he’s capable of and we have a good rapport. I think the album’s managed to garner enough support that it would be worthwhile though, and I would certainly consider adding a full-time drummer more versed in the style. So if anyone’s interested and in the area, feel free to drop us a line.

    The acoustic guitars also sound unusual, they’re almost as gentle as a harp. What’s the reason for that?
    The acoustic guitars are actually done on a keyboard. I’m far better at keys than I am at guitar (see related, “tremolo power chords”) so I used that for the harmonized lead sections. It does lend a uniquely bright and lush sound to the album, so hopefully no one is particularly bothered by it.

    The production in general seems to be a bit lacking. Is this due to limited possibilities or are you satisfied with the sound of the album as it is and therefore see no need for changes?
    The answer is somewhere between the two. The production is admittedly a little flat, but I don’t think it is a dealbreaker. Certainly there are many worse- and better-sounding albums in the genre. As you pointed out, DZÖ-NGA is a pretty new band and hasn’t ever had much of a budget. So I recorded and mixed the album myself, except for the drums which I paid Aaron for. I think the project has made enough of an impression, though, to warrant a professional treatment the next time around.

    How will you continue with DZÖ-NGA?
    Chronologically speaking, there’s a split album coming this winter, as mentioned above. It doesn’t feel like a big step forward, though, since it’s in the same style as „Shimmered Bough“ (albeit benefitting greatly from Grushenka’s presence). Of significantly more gravity is the next full album – so far I’ve laid the framework, but am waiting for other pieces to fall into place before really setting sail. I can say with some confidence that it will be an original story involving witchcraft and reincarnation, and that it will draw on Medieval and European folk music. Who will consitute the crew beyond Grushenka has yet to be determined, but I would love to expand DZÖ-NGA into a full band for it. Maybe even with proper guitar leads.

    Let’s end the interview with our traditional Metal1.info-Brainstorming:
    Colonization: Inevitable
    Ancestors: Teachers
    President Trump: Embarrassing
    Ethno music: Rich
    Lyrics – music: Symbiotic
    DZÖ-NGA in five years: Renamed

    Thank you once more for your answers. Would you like to have the last words?
    For a band that started out on the very bottom rung of the proverbial totem pole, this has all been an unbelievable journey so far. I cannot express enough how thankful I am to everyone who has taken a chance on our music, spent hard-earned money on our album(s), and gotten back to us with positive and/or constructive things to say. It is for you that DZÖ-NGA lives.

  • Deutsche Version

    „The Sachem’s Tales“, die zweite Platte von DZÖ-NGA ist in vielerlei Hinsicht ein bemerkenswertes Album: Unterstützt von der neuen Sängerin Grushenka hat der ehemalige Einzelgänger Cryvas Black Metal mit Folk und Klassik gekreuzt und sich textlich den Mythen der amerikanischen Ureinwohner gewidmet. Was es mit dem seltsam anmutenden Bandnamen auf sich hat, welche Geschichten im Zuge des Albums erzählt werden und warum der Großteil der Musik auf dem Keyboard eingespielt wurde, erfahrt ihr neben anderen Dingen im folgenden ausführlichen Interview.

    Guten Tag und vielen Dank, dass du uns ein paar Fragen beantwortest. Wie geht es dir?
    Cheers und danke für euer Interesse. Die Dinge laufen gerade super. Unsere CDs kommen langsam in ihren neuen Heimen an und es ist sehr aufregend, zu sehen, wie sich die Leute darüber freuen. Es gibt nichts Besseres, als mit derlei Fotos in deiner Facebook-Inbox aufzuwachen. Außerdem haben die Vorbestellungen zur LP-Version von „The Sachem’s Tales“ gerade angefangen, das ist ziemlich spannend.

    DZÖ-NGA war ursprünglich dein Soloprojekt, stimmt’s? Was war deine Intention hinter dem Projekt?
    Ja, mein anfänglicher Gedanke war es, ein einzelnes Album zu kreieren. Das nahm seinen Anfang mit dem Konzept – ich habe eine Vorliebe für Gebirgslandschaften und Mythologie und stieß zufällig auf die Legende von DZÖ-NGA, während ich etwas über Kangchenjunga las, einen Berg im Himalaya, dem nachgesagt wird, dass er einen mächtigen Dämon beherbergt. Mein Musikstudio nahm damals gerade Gestalt an und ich hatte noch keine richtige Beheizung darin, also hörte ich im Winter 2015/16 angemessen kalte Musik wie Paysage D’hiver und Ethereal Shroud. Ich habe eine tibetanische Klangschale, die ich manchmal zur Meditation nutze, all diese Begebenheiten brachten mich also auf die Idee, mit einem noch nie dagewesenen Projekt eine Platte zu schaffen, die Mythologie, Ethno-Musik, Meditation und eine wüste, kalte Atmosphäre inkorporiert. Ich nahm „Five Treasures Of Snow“ innerhalb von ungefähr vier Monaten auf (einen großen Teil davon bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt) und veröffentlichte es selbst im Mai. Ich hatte nicht wirklich viel Publikum erwartet, immerhin ist das Album selbst für ein Nischen-Genre experimentell – den Platz von Drums nahmen Glocken, klimpernder Bass und die Klangschale ein. Diesbezüglich gehen die Meinungen auseinander.

    Du hast ursprünglich Black Metal gespielt, inzwischen sind auch Elemente auf Ambient und Folk enthalten. Wie kam es zu dieser Entwicklung?
    Die stilistische Entwicklung richtete sich nach dem Konzept. Ich hatte das Glück, dass Black Noise Records, die sich auf exotischen Black Metal spezialisiert haben, einen Flyer zu der Platte genommen und daraufhin eine Auflage von 50 CDs herausgebracht haben. Eine davon landete bei Avantgarde Music, die Interesse daran zeigten, entweder „Five Treasures“ erneut zu veröffentlichen oder ein ganz neues Album herauszubringen. Ich habe Musikethnologie an der Universität studiert und hatte das Gefühl, dass die Kultur Nordamerikas noch nicht genug erforscht war. Ich vermute, die Sache, die „The Sachem’s Tales“ am meisten beeinflusst hat, war Henry Wadsworth Longfellows Epos „Das Lied von Hiawatha“. Meine Aufmerksamkeit bewegte sich also weg von desolaten Winterlandschaften hin zu grünen Wäldern, also führte ich Folk-Elemente ein. In diesem neuen Album sind verschiedene, einander gegenüberstehende Kräfte am Werk, die ich in Einklang zu bringen versucht habe: Black Metal gegen Klassik und Folk ist der offensichtlichste Gegensatz, doch dieser ergibt sich aus subtileren Dichotomien. Die Balance aus dem Männlichen und Weiblichen ist sowohl für die Musik als auch für die Geschichte relevant und wird Fans der Post-Metaller Isis wohl geläufig sein. Trauer und Hoffnung sind in jedem Song anzutreffen, sei es in der dualen Erzählung auf „To The Great Salt Water“ oder Liliths engelsgleichem Gesang auf „Halle Ravine“. Durch diese neuen Elemente gibt es viele Spannungen auf dem Album und ich bin sehr erfreut darüber, dass einige Kritiker erkannt haben, was für eine Welt ich für den Hörer erschaffen wollte.

    Hattest du schon vor DZÖ-NGA Erfahrung als Musiker?
    Ich kreiere schon solang ich denken kann Musik, aber die genaue Anzahl der Jahre wäre wohl irreführend. Mit drei Jahren habe ich angefangen, das klassische Klavier zu lernen, in der Highschool kamen dann noch Schlagzeug und Orgel dazu und schließlich auch die Gitarre. Leider entstammt der Großteil meiner Veröffentlichungen Soloprojekten, da es nirgends bei mir in der Nähe eine richtige Musikszene gibt. In den letzten vier Jahren habe ich unter verschiedenen Namen sechs Alben geschrieben und aufgenommen, darunter die zwei von DZÖ-NGA. Eines davon habe ich mit Aaron Maloney (der die Drums auf „The Sachem’s Tales“ beigesteuert hat) und einem richtig guten Gitarristen neu aufgenommen, was sehr gut geklappt hat. Aus persönlichen Gründen habe ich nicht annähernd genug Aufwand für die Promotion der Platte betrieben, aber das werde ich wohl bald wieder aufgreifen. Hoffentlich werde ich durch meine Arbeit mit mehr Musikern in Kontakt kommen. Kürzlich haben mich beispielsweise Sorrowseed (der Hauptband von Lilith, bei der sie singt) eingeladen, sie diesen Sommer auf ihrer Nordamerika-Tour zu supporten und das war eine tolle Erfahrung.

    Was ist dir das Wichtigste, wenn du einen Song schreibst?
    Ich behandle jeden Song wie eine Reise. Jeder hat einen Start- und einen Zielpunkt und es gibt unendlich viele Wege, um um von einem zum nächsten zu gelangen. Bei einem Album wie „The Sachem’s Tales“, das ein zusammenhängendes Konzept hat, ist das Songwriting eine delikate Angelegenheit. Die Tracks müssen an den richtigen Stellen aufgeheizt und gedrosselt werden, damit es sich nicht unausgeglichen anfühlt. Eine Klimax, die in einem Song zu groß ausfällt, kann zu Beginn des nächsten ein Vakuum erzeugen, während zu viel zuckersüßes Folk-Gedudel einem Song seinen Schwung nehmen kann. Ich versuche, Tracks zu kreieren, die sich abheben, die sich einprägen, sodass man, wenn sie vorbei sind, sagen kann: „Ich mochte den Song, der dies oder das hatte“. Es enttäuscht mich, wenn ich mir ein Album anhöre, bei dem ich mich danach zwar daran erinnern kann, dass ich es mochte, aber an keine konkreten Momente oder wie viele Nummern es waren. Letztlich geht es um die Balance zwischen der individuellen Identität der einzelnen Songs und deren Beitrag zur ganzen Platte.

    Welche Bands und Musiker haben dich als Künstler beeinflusst?
    Die Einflüsse von DZÖ-NGA kann man oft sehr gut heraushören. Auf „Five Treasures“ waren das vor allem Paysage, Weakling, aber auch neuere Bands wie The Great Old Ones und Rorcal. Das aktuelle Album ist unter anderem eine Hommage an Wolves In The Throne Room, Windir, Agalloch, Emperor, Ulver und Opeth. Ich weiß noch, dass ich mal wollte, dass DZÖ-NGA die nordamerikanische Antwort auf Saor wird. Es gibt aber auch weniger offensichtliche Einflüsse. Die Art-Sludger Giant Squid aus San Francisco kommen mir da in den Sinn, ihr eklektischer Ansatz beim Songwriting fasziniert mich schon seit einer Dekade. Wer ein Album mit genialer Bildsprache sucht, sollte sich mal „The Ichthyologist“ anhören. Raphael Weinroth-Brownes Cello-Kompositionen für Musk Ox und The Visit sind wunderschöne Beispiele für Harmonie und Ausdruck. Natürlich bin ich auch von klassischer Musik beeinflusst, Hector Berlioz und Gustav Mahler sind vermutlich ganz oben auf meiner „Meistgehört“-Liste. Durch Mastodons „Leviathan“ und „Blood Mountain“ und Isis’ „Oceanic“ und „Panopticon“ habe ich mich in Konzeptalben verliebt. Die Klagelieder von Ahab und My Dying Bride, die erhabenen Keyboards und das gesangliche Wechselspiel von Nightwish… Man findet Stückchen von jedem Teil der musikalischen und geographischen Welt.

    Inzwischen hast du mit Grushenka eine Sängerin als festes Mitglied ins Boot geholt. Wie und aus welchem Grund kam es dazu?
    Grushenka ist der Wahnsinn. Sie ist eine seltene Kombination aus Bodenständigkeit und felsenfester Überzeugung von dem, was sie tut. Wir haben uns auf einem Konzert von Wolves In The Throne Room getroffen, als ich gerade nach Massachusetts gezogen war. Dass sie nun für DZÖ-NGA singt, ist eigentlich purer Zufall. Ich hatte im Winter mit Lilith darüber gesprochen, ob sie den weiblichen Gesang auf der Platte übernehmen will, aber sie hat viele Projekte und reist sehr viel, also ist es schwer, sie zu erwischen. Im Februar riefen Avantgarde Music an, weil sie das Album im Frühling herausbringen wollten, und ich hatte schon länger nichts von Lilith gehört, also bekam ich Panik. Grushenka hatte erwähnt, dass sie daran interessiert sei, zu singen, als wir uns bei einem Auftritt von Mayhem wieder gesehen hatten, also rief ich sie an und wir trafen uns zu einer Aufnahme-Session, um zu sehen, wie es läuft. Sie traf den Nagel auf den Kopf, was zugegebenermaßen überraschend war, sodass wir beide der Meinung waren, dass sie dem Album eine tolle neue Dimension verlieh. Wir machten ein Fotoshooting und ich lud sie ein, ein permanentes Mitglied zu werden – das gibt mir Zuversicht, denn nun kann ich die Parts mit dem Wissen, was sie drauf hat, schreiben. Jedenfalls hatte ich das Album schon fertig, als Lilith mir wieder mailte, um zu fragen, wann ich ihren Gesang aufnehmen wollte. Die Antwort war „sofort“ und sie schaffte es, das zeitlich einzurichten. „Halle Ravine“ hatte ich noch gewissermaßen beiseitegelegt und noch nicht entschieden, ob es instrumental oder mit Gesang sein sollte. Lilith hat es dann schließlich zu etwas sehr Einprägsamem gemacht. Das alles klappte also wie ein Wunder und ich denke, dass sich aus beiden Beziehungen noch viel Gutes entwickeln wird.

    Dein Bandname DZÖ-NGA bezieht sich auf einen Dämon aus der Mythologie der amerikanischen Ureinwohner, nicht wahr? Was genau hat es damit auf sich und warum hast du dich für diesen Namen entschieden?
    DZÖ-NGA bezieht sich noch auf das vorherige Album, das auf den lokalen Legenden um den Kangchenjunga basiert. Die Geschichte geht aus einigen Texten und wissenschaftlicher Literatur hervor: Die Sikkim-Tradition besagt, dass ein Dämon (manchmal beschrieben als physische Kreatur wie etwa der Yeti) auf der Spitze des Berges lebt und bei jeder Expedition ein Menschenleben nimmt, als Bezahlung dafür, dass die anderen den Gipfel sicher erreichen. Das würde erklären, warum der Kangchenjunga der historisch tödlichste Berg der Welt war. Da „Five Treasures“ eigentlich eine einmalige Sache sein sollte, benannte ich das Projekt einfach nach ebenjener Entität, ohne lange über das Marketing nachzudenken. Ich glaube, anfangs kauften es nur acht oder neun Leute über Bandcamp. Einer davon kommentierte, dass der Name „wie ein Wort, mit dem die Typen bei Big Bang Theory Titten bezeichnen, klingt“. Ich weiß nicht, ob das besser oder schlechter als die Tatsache ist, dass jemand mal sagte, unser Bandfoto erinnere ihn an eine Werbung für ein Mittel gegen erektile Dysfunktion.

    Obwohl du DZÖ-NGA erst 2016 gegründet hast, ist „The Sachem’s Tales“ bereits dein zweites Album und es gab auch schon eine EP. Wie schaffst du es, so schnell neue Musik umzusetzen?
    Ich verbringe unverhältnismäßig viel Zeit damit, Musik zu schreiben. Das war schon so, als ich noch ein Kind war. Gerade habe ich ein orchestrales Konzeptalbum mit Five Treasures Of Snow aufgenommen, ich kann also immer zwischen den zwei Projekten wechseln, wenn ich von einem davon eine Pause brauche. Dass ich mein eigenes Studio habe, treibt das Ganze zusätzlich voran – ich kann Ideen aufnehmen und später auf sie zurückkommen, stetig Dinge verfeinern und mich wochenlang zurückziehen, wenn ich an einer Sache dran bin. An manchen Tagen gehe ich um 9.00 Uhr ins Studio und wenn ich das nächste Mal auf die Uhr schaue, ist es schon dunkel. „Upon The Shimmered Bough“ wurde in vier Tagen geschrieben und aufgenommen, zwischen den Sessions für ein Filmmusikprogramm, und wurde zugegebenermaßen etwas halbgar. Ich habe es nochmal überarbeitet, es soll im Winter auf ein Compilation-Album. Trotzdem kreiere ich gar nicht so viel Musik im Vergleich zu anderen Bands im Bereich des Atmospheric Black Metal – schau dir mal Kalmankantaja oder Hermodr an, die bringen vier- oder fünfmal pro Jahr eine neue Platte raus. Ich bin mir nicht sicher, ob die Typen überhaupt essen oder schlafen.

    Wo siehst du die größten Unterschiede zwischen deinem Debüt und deinem neuen Album?
    Das emotionale Setting ist ziemlich unterschiedlich. „Five Treasures Of Snow“ ist eine sehr einsame Platte. In einem Review wurde sie „unversönlich offenbarend“ genannt, dem stimme ich zu. Die Klangschale ist ein Instrument zum höheren Bewusstsein und das Album soll den Hörer isolieren und ihn auf einer Reise in sein Inneres begleiten. Die Geschichte von „Five Treasures Of Snow“ handelt davon, dass man den Gipfel erreicht, um auf DZÖ-NGA zu treffen und dahinter das Tal der Unsterblichkeit zu erreichen. Auf „The Sachem’s Tales“ geht es hingegen um geteilte Erfahrungen. Der Titel des Openers „Midewiwin Lodge“ bezieht sich auf ein zeremonielles Schwelgen, im Zuge dessen Geschichten zwischen Generationen geteilt werden. „To The Great Salt Water“ und „A Seventh Age Of Fire“ beinhalten vielfältige Gesangsstile, die verschiedene Erzähler repräsentieren, und „The Witching Meadow“ ist so arrangiert, dass jedes Instrument mal ein Solo hat, so als würden viele Musiker miteinander interagieren.

    Gibt es einen Song auf deinem neuen Langspieler, der dir besonders gefällt? Falls ja, welcher und warum?
    Ich komme immer wieder zu „Against The Northern Wind“ zurück, mehr als zu jedem anderen der Tracks. Es basiert auf einer großartigen Geschichte und ich denke, die Musik bringt das gut rüber. Das ominöse Intro, Blizzard-artige Strophen mit Grushenkas entfernten, wehklagenden Vocals und die donnernde Auflösung wirken sehr stimmig zusammen. Aarons Drumming ist hier außerdem mit das interessanteste auf dem Album, wie er zum Beispiel Zweier- und Dreier-Rhythmen auf dem China-Becken spielt, um eine bedrohliche Spannung aufzubauen, die in der Klimax entfesselt wird. Der Track beinhaltet alle Elemente, die DZÖ-NGA ausmachen, ist aber trotzdem der kürzeste der vier Haupttracks. Außerdem fühlt es sich majestätisch an, das Orgel-Outro zu spielen.

    Auf „The Sachem’s Tales“ befasst du dich mit der Mythologie der amerikanischen Ureinwohner. Worum geht es im Detail?
    Jeder Song auf „The Sachem’s Tales“ ist eine traditionelle Geschichte der Anishinaabe – daher der Titel der Platte. „To The Great Salt Water“ erzählt, wie zwei Liebende bei der großen Migration nach Westen getrennt werden, die Texte wechseln zwischen ihren Blickwinkeln (Grushenka fragt: „Was soll ich unseren Kindern sagen?“, woraufhin ich antworte: „Erzähl ihnen unsere Geschichte. Sag ihnen, wer sie sind.“). „The Wolves Fell Quiet“ ist der düsterste Song des Albums, er spielt „jenseits der Taiga im gefrorenen Hemlock-Gehölz“ und befasst sich mit der Schöpfung eines Wendigo, eines boshaften, kannibalistischen Geistes. Am Ende verweise ich auf Wallace Stevens „Domination Of Black“, ein surreales Gedicht, dessen Atmosphäre ich musikalisch umsetzen wollte. „Halle Ravine“ führt die Geschichte der weiblichen Protagonistin von „Salt Water“ weiter und ist nach einem Naturreservat benannt, in dessen Nähe ich aufgewachsen bin. „Against The Northern Wind“ basiert auf der Erzählung von Shingebiss (verkörpert von Grushenka), einer jungen Frau, die sich weigert, ihr Zuhause angesichts des verheerenden Strums des Winterbringers zu verlassen, wodurch sie sich dessen ewigen Respekt verdient. „A Seventh Age Of Fire“ vertont die Prophezeihung der sieben Feuer, die die Ankunft einer gefährlichen neuen Rasse ankündigt, ebenso wie einen auserwählten Jungen, der seine Leute entweder in den Wohlstand oder in eine Hungersnot führen wird. Zuletzt kehren wir auf „The Witching Meadow“ zum Feuer des Stammesältesten zurück, das Album endet in feierlicher Stimmung.

    In welcher Verbindung steht das Artwork, das den Titel „Der Wendigo“ trägt, zu den Texten?
    Das Artwork zeigt kein konkretes Vorkommnis des Albums, sondern ist mit verschiedenen Aspekten davon verbunden. Ein paar Reviewer haben eine Korrelation zwischen den zwei Gesangsstilen und dem Kampf zwischen der Maid und dem Monster sowie den wetteifernden Stilelementen festgestellt. Der Wendigo kommt auch in „The Wolves Fell Quiet“ vor, allerdings in einem anderen Kontext. Das Artwork sieht undeutlich wie ein Traum aus, was gut passt, da es ja um Geschichten geht, die sich vor dem inneren Auge abspielen. Die Farbpalette ist warm und einladend trotz der Thematik, was auch dem Charakter einer Geschichtenerzählung entspricht. Avantgarde wollten zuerst eine Waldlandschaft, stimmten dann aber zu, dass dieses Bild ikonischer ist. Die Reaktionen darauf waren sehr enthusiastisch und es scheint mit einer der Gründe dafür zu sein, dass einige Leute eher auf dieses Album klicken als auf die anderen darum herum.

    Die Drums hat ein Gastmusiker eingespielt. In den heftigen Passagen klingen sie jedoch ziemlich künstlich. Hat er wirklich alles selbst eingespielt?
    Die Frage bekomme ich oft zu hören und das nicht ohne guten Grund. Die Drums klingen sehr bearbeitet und an manchen Stellen kann man sich nur schwer vorstellen, wie man das live spielen kann. Mit der einzigen Ausnahme eines Samples der Kicks und Snares, das man in den Blast-Beats zu Beginn von „Wolves“ und auf „Seventh Age“ hören kann, sind die Drums meines Wissens nach völlig authentisch. Ich habe mit Aaron schon persönlich gearbeitet und er kann echt unglaublich flinkes und komplexes Zeug spielen (er beschreibt die Kicks am Ende von „Wolves“ immer noch als die schnellste Double-Bass, die er je gespielt hat). Allerdings ist er für gewöhnlich kein Black-Metal-Drummer und die Effekte, die er auf das Set gelegt hat, lassen es seltsam blechern und unnatürlich klingen.Ich hätte sie vielleicht anders aufgenommen, mit einem natürlicheren Sound, aber ich bin mit dem Endresultat zufrieden.

    Warum hast du einen Gastdrummer engagiert, anstatt einen Drummer permanent in die Band zu holen?
    Letztes Jahr wusste ich, ehrlich gesagt, nicht einmal, ob es genug Interesse an dem Projekt geben würde, um weiteres Material zu kreieren. Also fragte ich Aaron, ob er die Perkussion für das Album übernehmen könnte, da ich gesehen habe, zu was er imstande ist, und wir ein gutes Verhältnis haben. Ich denke, die Platte hat genug Aufmerksamkeit bekommen, sodass es vielleicht wirklich sinnvoll wäre und ich ziehe es auf jeden Fall in Betracht, einen festen Drummer anzustellen, der in dem Stil geübter ist. Wenn jemand interessiert und in der Nähe ist, kann derjenige sich gerne bei uns melden.

    Die Akustikgitarren klingen auch ziemlich ungewöhnlich, fast so sanft wie eine Harfe. Woran liegt das?
    Die Akustikgitarren wurden auch auf dem Keyboard eingespielt. Ich bin wesentlich besser mit Tasten als mit der Gitarre (siehe „Tremolo-Powerchords“), also benutze ich diese für die Harmonien. Dadurch klingt das Album einzigartig hell und üppig, das stört hoffentlich niemanden.

    Generell wirkt die Produktion noch unausgereift. Liegt das daran, dass deine Möglichkeiten diesbezüglich eingeschränkt sind oder bist du damit bereits ganz zufrieden?
    Die Antwort liegt irgendwo dazwischen. Ich gebe zu, die Produktion klingt ziemlich dünn, aber ich denke nicht, dass das die Platte ruiniert. Es gibt bestimmt sowohl Alben, die besser klingen, als auch solche, die schlechter klingen. Wie du schon bemerkt hast, ist DZÖ-NGA eine sehr junge Band und das Budget war nie besonders groß. Deshalb habe ich das Album alleine aufgenommen und produziert, abgesehen von den Drums, für die ich Aaron bezahlt habe. Ich denke aber, dass das Projekt genug Eindruck gemacht hat, sodass ihm beim nächsten Mal eine professionellere Behandlung zuteil werden wird.

    Wie wird es mit DZÖ-NGA weitergehen?
    Chronologisch gesehen kommt als Nächstes diesen Winter eine Split, wie bereits erwähnt. Es fühlt sich aber nicht wie ein großer Schritt an, schließlich wird es derselbe Stil wie „Shimmered Bough“ sein (wenn auch bereichert von Grushenkas Anwesenheit). Wesentlich mehr Gewicht wird die nächste volle Platte haben – ich habe bereits den Rahmen gelegt, ich warte aber noch darauf, dass sich noch ein paar Dinge ergeben, bevor ich wirklich die Segel setze. Ich kann allerdings schon mit Gewissheit sagen, dass es eine selbsterdachte Geschichte wird, die sich um Hexerei und Reinkarnation dreht und dass es von mittelalterlicher und europäischer Folkmusik inspiriert sein wird. Wer neben Grushenka noch daran mitwirken wird, muss noch entschieden werden, aber es würde mir gefallen, DZÖ-NGA zu einer vollen Band zu machen. Vielleicht sogar mit richtigen Gitarrenleads.

    Schließen wir das Interview mit unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming:
    Kolonisation: Unausweichlich
    Ahnen: Lehrer
    Präsident Trump: Beschämend
    Ethno-Musik: Reichhaltig
    Texte – Musik: Symbiotisch
    DZÖ-NGA in fünf Jahren: Umbenannt

    Nochmals danke für deine Zeit und deine Antworten. Möchtest du noch ein paar letzte Worte sagen?
    Für eine Band, die ganz unten am sprichwörtlichen Totempfahl angefangen hat, war das alles bisher eine unglaubliche Reise. Ich kann nicht angemessen ausdrücken, wie dankbar ich all jenen bin, die unserer Musik eine Chance gegeben haben, die ihr hartverdientes Geld für unsere Alben ausgeben und die uns positives und/oder konstruktives Feedback gegeben haben. Ihr seid der Grund dafür, dass DZÖ-NGA lebt.