Interview mit Janne ‘Varjosielu’ Väätäinen von Häive

  • Englische Version

    For ten years it has been mostly silent around Janne ‘Varjosielu’ Väätäinen’s melodic black metal solo project HÄIVE. Now the Finn is back with his latest album „Iätön“, his sophomore record that is full of powerful, melodic and thrilling new songs that sometimes show some folk influences. In this interview Varjosielu talked to us about why it took so lang for the album to be released, in which way he has progressed as a musician, why he solely sings in Finnish and why he refrains from using blast beats.

    HÄIVE is your solo project with which you play folk black metal. What is the meaning behind its name and in which way does it reflect the essence of your music?
    There‘s no direct translation for the word, but HÄIVE means something like a glimmer or a trace. It‘s rather abstract, but it was supposed to correlate with the gloomy atmosphere of the music. My memories aren’t perfect from that time period, but I remember that HÄIVE was originally supposed to be an artist name for one of my bandmates in Solgrav. Eventually we scrapped that idea, and I took the name for my solo project.

    What is it that you want to express through your musical work?
    Emotions, really. I don’t have a particular goal, it’s just a passion that I have.

    Who are your musical role models?
    There are too many to mention names. For HÄIVE, bands like Thy Serpent, Ulver, Falkenbach, Burzum, Moonsorrow, Amorphis, Ajattara… I take a lot of influences also from folk music and traditional heavy metal.

    In which way, do you think, does your music set itself apart from other bands of the genre? Do you think it is important to distinguish oneself from other artists?
    I don’t really listen to what other bands are doing anymore, so I’m not the best one to tell you that. With age comes this apathy to the world around you. Or maybe it’s just me, I don’t know. It’s good to have an unique sound, of course, but that’s not my main focus anymore. I have broken enough rules already!

    You’re also a member of a few bands. Why was it important to you to have your own project?
    It’s the one project where I can freely be the despot, and not to think what other bandmates feel. I’ve always had a strong vision.

    A solo project is a lot of work. In which way, in your opinion, does it show your strengths and weaknesses as an artist?
    Yes, it’s a lot of work, and that’s why it sometimes takes a while to get things done. I’ve become some kind of perfectionist over the years, and that can be a strength but also a weakness. I like to fiddle around in the studio, trying different things, so this kind of project is perfect for me.

    Your debut „Mieli Maassa“ has already been out for ten years. Now there’s finally a successor: „Iätön“. What is the reason for this long time gap between the two releases?
    I like to make one thing at a time, and there were just too many other projects that needed to be finished before this one. I had too much going on basically. I have reduced the workload from my shoulders lately, so I can better concentrate on things that matter the most. It’s clear now that HÄIVE is one of them.

    In which way have you evolved as a musician and what’s the main difference between the two albums?
    In ten years, almost in every single way. I’ve had my own acoustic drum set from 2011, so my drumming has improved a lot since that. I also now have a small dedicated home studio, so it’s easier to get a good production. Creatively I’m probably not that productive anymore though, but I like quality over quantity anyway.

    „Iätön“ means „timeless“. What lies behind that title and in which way does it connect to the lyrics?
    I like titles that have multiple meanings. Ageless or timeless can mean the bedrock in the cover art, or the folklore lyrics that have very old and timeless subjects from nature to death. It can also mean the album as a whole.

    The songtitles are also written in English. Why?
    I just though it would be nice for fans to at least somehow understand what the subjects of the lyrics are. The problem is, it can be very hard to translate the title correctly, without changing the idea. As I said, the titles can have multiple meanings, and those don’t usually translate well to english.

    Do you consider also singing in English in the future?
    No, that’s against what I think HÄIVE is about. The finnish language has a totally different structure and vibe, as it’s not a part of the indo-european languages, which almost every other european language is. The only reason I would do that would be to appeal to the masses. There’s enough english everywhere already.

    How important are the lyrics to you compared to the music? Do you think that some albums only have their full impact when their lyrics are understood?
    I always write the music first, and compile the lyrics later, but when writing, I leave room for the vocals. Of course it helps, if you understand the lyrics, but it’s not mandatory at all in this genre.

    Your music is quite powerful, melodic and even catchy, but not that brutal. Why do you refrain from using typical tools of the genre like blast beats or low-fi sound?
    Initially, on the first demos I had very low production values, but it was mostly because I didn’t know anything about recording, and I just didn’t care. They were very spontaneous recordings back then. I have avoided blast beats intentionally, and also because the songs have had such slow tempos, that blast beats just won’t work. HÄIVE is not a typical black metal band, I want it to be clear to everyone.

    Will you maybe make use of these things in the future or do you rather stick to your current sound?
    I have a couple of amazing riffs leftover from my black metal project My Blood, and all those require blast beats and typical tremolo guitar, so maybe I’ll use them with HÄIVE. Productionwise, I won’t be returning to the demo days, but maybe try some rawer guitar sound etc. I don’t have clear plans yet.

    You used to be signed to Northern Silence, „Iätön“ is now being released through Eisenwald Tonschmiede. How did it come to the change of label?
    Eisenwald showed their interest, and as I had already released two releases with Northern Silence, I thought I might as well try another label for a change. Eisenwald does some high quality releases, so I’m happy to work with them.

    How will you continue with HÄIVE? Do you plan on releasing another album in a shorter period of time?
    Yes, shorter. That’s still a quite broad range, but it won’t take another decade! I’m still interested in doing smaller special releases in between albums, as they really are the salt, that makes it interesting.

    Let’s continue with our traditional
    Industrial metal: Ruined many great bands in the early 2000’s.
    Scandinavia: Vikings
    Folklore: Kalevala
    European Union: Angela Merkel
    Favorite album: Amorphis – „Tales From The Thousand Lakes“
    HÄIVE in five years: Alive

    Thanks for your time. Is there still something that you would like to say, now that we’re through with our interview?
    Thanks to the patient fans, who still remember. There seem to be surprisingly many of you! Heathen greetings!

  • Deutsche Version

    Zehn Jahre lang war es still um das Melodic-Black-Metal-Soloprojekt HÄIVE von Janne ‘Varjosielu’ Väätäinen. Nun meldet sich der Finne mit „Iätön“ zurück, seinem zweiten Album, das randvoll mit kraftvollen, melodiösen und mitreißenden Songs gefüllt ist, die zum Teil auch Folk-Einflüsse durchscheinen lassen. Warum die Platte so lange auf sich warten ließ, inwiefern sich der Einzelmusiker in der Zwischenzeit weiterentwickelt hat, warum er nur auf Finnisch singt und gänzlich auf Blast-Beats verzichtet, erfahrt ihr im Interview mit Varjosielu.

    HÄIVE ist dein Soloprojekt, mit dem du Folk Black Metal spielst. Wie genau ist der Name des Projekts zu verstehen und inwiefern fängt er die Essenz deiner Musik ein?
    Es gibt keine direkte Übersetzung für das Worte, aber HÄIVE heißt in etwa so etwas wie Schimmer oder Spur. Es ist eher abstrakt, aber es sollte der finsteren Atmosphäre der Musik entsprechen. Mein Erinnerungen aus dieser Zeit sind nicht mehr ganz vollständig, aber soweit ich mich erinnern kann, war HÄIVE ursprünglich als Künstlername für einen meiner Kollegen in der Band Solgrav vorgesehen. Wir haben die Idee dann wieder verworfen und ich habe den Namen stattdessen für mein Soloprojekt verwendet.

    Was genau ist das musikalische Ziel, das du mit HÄIVE verfolgst?
    Ganz einfach Emotionen. Ich habe kein bestimmtes Ziel, es ist einfach meine Leidenschaft.

    Wer sind deine musikalischen Vorbilder?
    Da gibt es zu viele, um Namen zu nennen. Für HÄIVE sind es Bands wie Thy Serpent, Ulver, Falkenbach, Burzum, Moonsorrow, Amorphis, Ajattara… Ich ziehe auch viel Inspiration aus Folk-Musik und traditionellem Heavy Metal.

    Wodurch, denkst du, unterscheidet sich deine Musik von der anderer vergleichbarer Bands? Hältst du es für notwendig, sich von anderen abzuheben?
    Ich höre mir nicht mehr wirklich an, was andere Bands so machen, also bin ich nicht wirklich der Richtige, um dir das zu sagen. Mit dem Alter entwickelt sich so eine Teilnahmslosigkeit gegenüber der Welt um einen herum. Oder vielleicht bin das nur ich. Ich weiß es nicht. Es ist natürlich toll, einen einzigartigen Stil zu haben, aber das ist nicht mehr mein Hauptziel. Ich habe schon genug Regeln gebrochen!

    Du bist außerdem Mitglied bei einigen Bands. Warum war es dir wichtig, dein eigenes Projekt zu kreieren?
    Es ist das eine Projekt, bei dem ich ganz frei der Despot sein kann und nicht darüber nachdenken muss, was etwaige Bandmitglieder davon halten. Ich hatte schon immer einen starken Willen.

    Ein Soloprojekt ist natürlich eine Menge Arbeit. Worin zeigen sich deiner Meinung nach diesbezüglich deine Stärken und Schwächen als Musiker?
    Ja, es ist wirklich viel Arbeit, deshalb dauert es manchmal etwas, bis etwas weitergeht. Ich bin über die Jahre ein ziemlicher Perfektionist geworden und das kann sowohl eine Stärke als auch eine Schwäche sein. Ich tüftle gern im Studio herum, versuche verschiedene Dinge aus, also ist diese Art von Projekt perfekt für mich.

    Dein Debüt „Mieli Maassa“ liegt schon ganze zehn Jahre zurück. Nun gibt es mit „Iätön“ endlich den Nachfolger. Was ist der Grund für diese lange Zeitspanne zwischen den Veröffentlichungen?
    Ich bevorzuge es, eines nach dem anderen zu machen und es gab einfach zu viele Projekte, die vor diesem vollendet werden wollten. Es war einfach zu viel los. In letzter Zeit habe ich jedoch ein wenig Arbeitslast von meinen Schultern genommen, damit ich mich besser auf die Dinge konzentrieren kann, die mir am meisten bedeuten. HÄIVE ist nun eindeutig eines davon.

    Inwiefern hast du dich deiner Meinung nach weiterentwickelt und worin unterscheiden sich die Alben voneinander?
    In einer Zeitspanne von zehn Jahren verändert sich praktisch alles. Seit 2011 habe ich ein eigenes akustisches Drum-Set, also hat sich mein Schlagzeugspiel seitdem wesentlich verbessert. Ich habe außerdem ein kleines, aber feines Heimstudio, sodass es leichter ist, eine gute Produktion hinzubekommen. In puncto Kreativität bin ich vielleicht nicht mehr so produktiv wie früher, aber mir ist Qualität ohnehin wichtiger als Quantität.

    „Iätön“ bedeutet „zeitlos“. Was steckt hinter diesem Titel und in welcher Verbindung steht er zu den Texten?
    Ich mag Titel, die mehrere Bedeutungen haben. Zeitlos kann sich auf den Felsen auf dem Artwork beziehen oder auf die Texte über Volkssagen, die sehr alte und zeitlose Themen betreffen, wie etwa die Natur oder den Tod. Es kann aber auch das Album als Ganzes gemeint sein.

    Die Songtitel gibt es diesmal alle auch in englischer Übersetzung zu sehen. Was ist der Grund dafür?
    Ich dachte einfach, es wäre nett, wenn die Fans zumindest irgendwie verstehen können, worum es in den Texten geht. Das Problem ist, dass es sehr schwer sein kann, den jeweiligen Titel richtig zu übersetzen, ohne dass dabei die Grundidee verloren geht. Wie bereits gesagt, können die Titel verschiedene Bedeutungen haben und die lassen sich meist nur schwer in Englisch übersetzen.

    Ziehst du in Betracht, eines Tages auch auf Englisch zu singen?
    Nein, ich denke, das steht dem Sinn von HÄIVE entgegen. Die finnische Sprache hat eine ganz andere Struktur und Stimmung, da sie kein Teil der indo-europäischen Sprachen ist, was sonst fast alle der modernen europäischen Sprachen sind. Der einzige Grund, aus dem ich das demnach tun würde, wäre, um den Massen zu gefallen. Es gibt schon genug Englisch überall.

    Wie wichtig sind dir die Texte im Vergleich zur Musik? Findest du, dass manche Alben ohne die Texte nicht ihre volle Wirkung entfalten?
    Ich schreibe immer zuerst die Musik und trage erst dann die Texte zusammen, aber beim Schreiben lasse ich immer Platz für den Gesang. Es hilft natürlich, wenn man die Texte versteht, aber in diesem Genre ist es auf keinen Fall Pflicht.

    Deine Musik ist sehr kräftig, melodisch und sogar eingängig, aber eigentlich nicht allzu brutal. Warum verzichtest du weitgehend auf genretypische Elemente wie Blast-Beats oder Low-Fi-Sound?
    Anfangs hatte ich auf den ersten Demos eine ziemlich miese Produktion, aber das lag hauptsächlich daran, dass ich nichts über Aufnahmetechniken wusste und es mir einfach egal war. Das waren damals sehr spontane Aufnahmen. Ich habe bewusst auf Blast-Beats verzichtet, weil die Songs eher langsam sind, sodass Blast-Beats nicht wirklich passen würden. HÄIVE ist keine gewöhnliche Black-Metal-Band, das sollte jedem klar sein.

    Wirst du solche Stilmittel in Zukunft vielleicht auch einsetzen oder bleibst du vorerst lieber bei deinem derzeitigen Stil?
    Ich habe noch viele coole Riffs von meinem Black-Metal-Projekt My Blood übrig, die brauchen alle Blast-Beats und typisches Tremolo-Riffing, die werde ich vielleicht noch für HÄIVE verwenden. In Bezug auf die Produktion werde ich nicht zu den Demo-Tagen zurückkehren, aber vielleicht probiere ich mal einen etwas roheren Gitarrensound aus. Ich habe noch keine genauen Pläne.

    Du warst früher bei Northern Silence, „Iätön“ ist nun bei Eisenwald Tonschmiede erschienen. Wie kam es zu dem Labelwechsel?
    Eisenwald haben sich interessiert gezeigt da ich schon zwei Veröffentlichungen über Northern Silence herausgebracht habe, dachte ich, es wäre gut, einmal das Label zu wechseln. Eisenwald veröffentlichen wirklich hochqualitative Sachen, also bin ich sehr froh, mit ihnen zusammenzuarbeiten.

    Wie wird es nun mit HÄIVE weitergehen? Soll das nächste Album wieder etwas schneller nachfolgen?
    Ja, schneller. Es gibt immer noch einen recht großen, möglichen Zeitrahmen, aber es wird nicht nochmal eine ganze Dekade dauern! Ich bin immer noch daran interessiert, ein paar kleinere Special-Veröffentlichungen zwischen den Alben umzusetzen, die bringen etwas Würze in die ganze Sache.

    Kommen wir nun zu unserem traditionellen
    Industrial Metal: Hat einige großartige Bands am Anfang der 2000er Jahre ruiniert.
    Skandinavien: Wikinger
    Folklore: Kalevala
    Europäische Union: Angela Merkel
    Lieblingsalbum: Amorphis – „Tales From The Thousand Lakes“
    HÄIVE in fünf Jahren: Am Leben

    Danke nochmal für deine Zeit. Gibt es noch etwas, das du zum Abschluss noch sagen möchtest?
    Danke allen geduldigen Fans, die sich noch an mich erinnert haben. Es scheint überraschend viele von euch zu geben! Heidnische Grüße!