Interview mit Daniel von Har

  • Englische Version

    Bands like Primordial, Harakiri For The Sky or Rotting Christ show that good Black Metal does not only come from Scandinavia. Black Metal from Israel is still rather exotic. HAR come from Israel, release their second EP „Visitation“ these days and play harsh Black Metal with a trace of Death Metal. Guitarist Daniel took the time to answer some questions about the band, their current release and the concept behind HAR.

     

     

    Thank you so much for taking the time to answer a few questions. I suppose that most of our readers haven’t heard about HAR yet, please introduce yourself.
    We are HAR, a 5-piece band from Tel Aviv City, Israel.
    What is the meaning of the Band’s name?
    HAR means „mountain“in Hebrew. It is an obscure object that occurs in different cultures as a place for sacrificial rituals and black magic such as Walpurgisnacht. But also as a strategically good place in war. And it also sounds obscure…..
    Your current release is called „Visitation“. Is there a special meaning behind it?
    „Visitation“ as the appearence of a horrifying and sublime being, just sounds right to us as a general concept for this record and the way it builds up from the intro to the ending.
    Something about the songwriting; is any member involved or only one or two of you?
    The writing process goes through every member in one way or another. It might happen that one of us will put forth the main theme.
    Are there any special reasons for the choice of the cover, perhaps in view on the lyrics, and who is responsible for the artwork?

    The cover is a result of a collaboration between our music and Karmazid who is in our opinion one of the most original illustrators out there. It is  him going more free-form while listening to our music and we really like the result. It adds another dimension to the whole thing and it does depict a „Visitation“  in our eyes.
    Is there any special concept on that album? If there is, what`s the idea behind it?
    In terms of lyrics the concepts revolve around gnosis and at the same time unleashing a bestial nature.
    The first Song on „Visitation“ is called „A Shadow Henosis“. The Definition of „Henosis“ is a mystical Union or Unity with the fundamental being in reality. So would do you mean with the term „Shadow Henosis“?
    Shadow Henosis“ will be then the practice of reaching a dark and negative unity through destruction and war.

    In 2014 you released your first EP „Baal Ha’Ov“. How would you describe your development since then?

    The process from the first recording was just of adding another guitar player which changed the dynamics in the writing process and than just experimenting in this new constellation.
    „Visitation“ is the precursor of your upcoming Debut Album. Can you tell us something about this upcoming record? Did you already start writing songs for it?

    We have some ideas for the next recording. It seems like it will be heavier but as a development of some themes in „Visitation“.
    As a band from Israel, you are surely often compared to Melechesch. Did they inspire you in any way?
    We were never compared to Melechesh. Not that we know about. Anyway some of us like their first two albums.

    What is it like to be a Black Metal Band in Israel? Are you confronted with any problems?

    We havent confronted any problems as a metal band in Israel. Israel is a shitty place in lots of aspects but its not *Yet* a full on theocracy. In terms of music there was nott alot going on in Metal for us, there are other circles of Metal but they dont appeal to us. But lately there is more interest in the sound and some friends who also play in bands that we like (and some of us play or played in) started doing their own shows under the name Evil Eye and are bringing bands who we all find more relevant, like Grave Miasma, Dead Congregation and Venenum.
    Can you recommend us other good Bands from Israel?

    These are bands that we share with some musical tastes and ideas with:
    Sonne Adam, Venomous Skeleton, Kever, Mortuus Umbra, Tangorodrim.
    Are there any plans about touring in Europe in the near future?

    We plan on playing some european shows hopefully from around the end of August – September but we dont have anything confirmed yet. Anyone interested is welcome to contact us.

    I would like to end the interview with the traditional Metal1. info-Brainstorming: I’ll give you a few words, and you just tell me what you think of first:

    • Trump
    • Germany
    • Fans
    • Vinyl
    • Har in 10 years

    Fuck that Shit!

    Thanks for the interview.

  • Deutsche Version

    Das guter Black Metal nicht nur aus Skandinavien kommt, zeigen Bands wie Primordial, Harakiri For The Sky oder Rotting Christ. Black Metal aus Israel ist dennoch immer noch eher exotisch. HAR kommen aus Israel, veröffentlichen dieser Tage ihre zweite EP „Visitation“ und spielen harschen Black Metal mit einer Spur Death Metal. Gitarrist Daniel hat sich die Zeit genommen, einige Fragen zur Band, ihrem aktuellen Release und dem Konzept hinter HAR zu beantworten.

    Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, ein paar Fragen zu beantworten. Ich denke, dass HAR vielen unserer Leser noch kein Begriff ist. Stell euch doch bitte kurz vor.
    Wir sind HAR, eine 5-köpfige Band aus Tel Aviv City, Israel.

    Hat euer Bandname eine Bedeutung?
    HAR bedeutet im hebräischen „Berg“. Es ist ein obskures Objekt, das in verschiedenen Kulturen als Platz für Opferrituale und schwarze Magie wie  z. B. der Walpurgisnacht vorkommt. Aber auch als strategisch guter Platz im Krieg. Und es klingt auch obskur….

    Euer aktueller Release heißt „Visitation“. Verbirgt sich dahinter auch eine spezielle Bedeutung?
    „Visitation“ als das Erscheinen eines erschreckenden und erhabenen Wesens, klingt für uns wie ein allgemeines Konzept für diese Platte und die Art und Weise, wie sie sich vom Intro bis zum Ende aufbaut.

    Wie läuft das bei euch mit dem Songwriting? Ist jedes Bandmitglied involviert?
    Jedes Bandmitglied trägt auf die eine oder andere Weise zum Prozess des Songwritings bei. Es kann aber passieren, dass einer von uns das Hauptthema eines neuen Stücks den anderen vorlegt.

    Habt ihr das Cover von „Visitation“ aus einem bestimmten Grund ausgewählt, vielleicht auch im Hinblick auf die Lyrics der EP? Und wer hat das Artwork erstellt?
    Das Cover ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen unserer Musik und Karmazid, der unserer Meinung nach einer der originellsten Illustratoren überhaupt ist. Beim Hören unserer Musik erschafft er freie Formen und das Ergebnis gefällt uns sehr gut. Es fügt dem Ganzen eine weitere Dimension hinzu und stellt in unseren Augen eine „Visitation“ dar.

    Verfolgt ihr auf „Visitation“ ein bestimmtes Konzept? Was ist die Idee dahinter?
    Textlich dreht sich das Konzept um die Gnosis und gleichzeitig um das Entfesseln einer bestialischen Natur.

    Der erste Song auf „Visitation“ heißt „A Shadow Henosis“. Die Definition von „Henosis“ ist eine mystische Vereinigung oder Einheit mit dem fundamentalen Wesen der Realität. Was meint ihr also mit dem Begriff „Shadow Henosis“?
    Dann wird „Shadow Henosis“ die Praxis sein, eine dunkle und negative Einheit durch Zerstörung und Krieg zu erreichen.

    2014 habt ihr eure erste EP „Baal Ha’Ov“ veröffentlicht. Wie würdest du eure Entwicklung seitdem beschreiben?
    Die Entwicklung von den ersten Aufnahmen an bestand nur darin, einen weiteren Gitarristen hinzuzufügen, der die Dynamik im Schreibprozess veränderte und dann in dieser neuen Konstellation zu experimentieren.

    Visitation“ ist der Vorbote eures kommenden Debütalbums. Kannst du uns schon etwas über dieses  Album sagen? Habt ihr schon angefangen, Songs dafür zu schreiben?
    Wir haben einige Idee für die nächste Aufnahme. Es scheint so, als ob es härter werden würde, aber dennoch eine Fortführung einiger Themen von „Visitation“.

    Als Band aus Israel, werdet ihr sicher oft mit Melechesch verglichen. Haben sie euch in irgendeiner Weise inspiriert?
    Wir wurden nie mit Melechesh verglichen. Nicht dass wir wüssten. Jedenfalls mögen einige von uns ihre ersten beiden Alben.

    Wie ist es, eine Black-Metal-Band in Israel zu sein? Wurdet ihr je mit Problemen konfrontiert?
    Wir werden als Metal-Band in Israel nicht mit irgendwelchen Problemen konfrontiert. Israel ist ein beschissener Ort in vielerlei Hinsicht, aber es ist noch kein vollständig theokratisches Land. In Bezug auf die Musik gab es nicht viel relevantes im Metal für uns.  Es gibt andere Spielarten des Metal, aber diese sprechen uns nicht an. Aber in letzter Zeit gibt es mehr Interesse am Black Metal und einige Freunde, die auch in Bands spielen, die wir mögen (und in denen einige von uns spielen oder spielten), haben begonnen, ihre eigenen Shows unter dem Namen Evil Eye zu spielen und bringen Bands mit, die wir alle für relevanter halten, wie z.B. Grave Miasma, Dead Congregation und Venenum.

    Kannst du uns andere gute Bands aus Israel empfehlen?
    Dies sind Bands, mit denen wir einige musikalische Vorlieben und Ideen teilen: Sonne Adam, Venomous Skeleton, Kever, Mortuus Umbra, Tangorodrim.

    Gibt es Pläne für eine Europa-Tour in nächster Zeit?
    Wir planen einige Shows in Europa zu spielen. Hoffentlich zwischen Ende August und September, haben aber bis jetzt noch nichts konkretes. Jeder Interessierte ist eingeladen, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

    Ich würde das Interview nun gerne mit dem traditionellen Metal1.info-Brainstorming beenden. Ich gebe euch einige Begriffe vor und du sagst, was dir als erstes dazu einfällt:Trump

        • Germany
        • Fans
        • Vinyl
        • Har in 10 Jahren

    Fuck that Shit!

    Danke für das Interview.

      •