Interview mit Lev von Kingpin

  • Englische Version

    With their current relase, the Scottish KINGPIN released a promising EP between Hardcore, Thrash Metal and Crossover in February. In an interview with us, singer Lev talked about his comic preferences, his contact with Japanese artist Suketoku, why they preferred the cassette as a medium and dogs playing poker.


    Your main genre is Hardcore but there are also influences of Crossover and Thrash Metal. Which aspects of your music are the most important in your opinion?

    Might come off as a bit of a corny answer, but I think the most important thing with our music is integrity. I think we have our own style, a basic skeletal framework of what KINGPIN’s „sound“ is – fast circlepit-inducing thrash riffs fused with big dumb face-breaking hardcore breakdowns in a way that (for better or worse!) I don’t think anyone else is doing in quite the same way we are right now – but we all love a wide variety of music and aren’t afraid to reach into our own individual influences to introduce something that strays from the formula now and again. For example, those cool chords Neevo plays at the end of „Lessons“, or that grooved-out punk rock riff near the end of „Dead End World“… If you listen to a handful of KINGPIN songs, you’ll feel a general consistent thread but you’ll probably also hear at least one little element fairly unique to each song. We’re not afraid to experiment with new ideas now and again and we don’t really give a fuck if that idea is influenced by hardcore, by crossover and thrash metal, by The Stone Roses, by The Pet Shop Boys or by anything else as long as we all like it and it comes from a genuine place.

    Tell us something about the band name KINGPIN. Are you a big comic fan or where does it come from?
    When Gary first suggested „Kingpin“ as a band name, I asked if he got it from the Leeway song title, or from the Marvel comics villain, or from the Woody Harrelson movie. He just said „all of them“. I actually am a big fan of comics and own a (very poor condition) first-print edition of Amazing Spider-Man #50, with the first appearance of the Kingpin! I still love comics now… I’m a bit superheroed out with the barrage of movies and Netflix series and whatever else, but I really like Saga, Locke & Key and Paper Girls. I’ve been doing some serious catching up on some classic 2000AD material lately as well.

    Your latest EP is called „Prayers Won’t Save You“. Are you against religion in general? What’s the meaning?
    I can’t stand corruption and selfish abuse of power, so just like the title track of our first release, „They Serve Themselves“, is about corrupt police officers abusing their power to serve their own interests, „Prayers Won’t Save You“ is about religious figureheads who abuse their position to manipulate vulnerable people who have given them their trust. I am personally agnostic atheist, the ideas presented by every single religion I have encountered so far seem absolutely fucking ridiculous to me… But life in general is pretty fucking ridiculous sometimes, so you never know, maybe one of them has got it right eh? I don’t claim to know all the answers, and if people have a belief that gives them a reason to keep living and/or keeps them on the straight and narrow then fair play to ‚em, I suppose. I don’t have any particular beef with an individual person’s faith, but I do have problems with those who manipulate other people’s faith to give themselves power and/or money, or instill homophobic or other hateful ideas in people’s minds from fuckin‘ childhood, as well as the idea of organised religion in general. I think every single organised religion is inherently corrupt and it absolutely boggles my mind that anyone would want to be part of that, to be honest.

    I read the cover artwork is made by the japanese artist Suketoku. How did you get in touch? Did you give any guidelines for the design?
    I saw „suketoku666 liked your post“ on a live video clip of KINGPIN I posted to my Instagram, and his profile pic was his own art which looked cool as fuck so I had a look at his profile. He was doing some of the most wicked art I had ever seen in my life and seemed to be a real big fan of crossover, so I sent him a message asking if he’d be interested in doing cover art for our next release. To my surprise, he was very enthusiastic about it! I knew he generally seemed to like drawings demons, so I asked him to draw us „a Priest with a demonic face, wielding a crucifix like a weapon“. In my head, the priest would be swinging a bare cross through the air with both hands like it was a baseball bat or a sword or something, but the way Yusuke interpreted my suggestion of „holding the crucifix like a weapon“ was to have the priest holding the cross with Christ’s body still on it like it was a machine gun (laughing). This was pretty different from what I originally had in mind but we fucking loved it. He took the whole concept to the next level and made it way better than we could have imagined. That artwork is one of my favourite things ever associated with KINGPIN, we are very proud to have such badass art for our release and Yusuke has become a good friend. I send British tattoo magazines over to him in the mail sometimes, because tattoos are still quite taboo in Japan (due to association with the mafia) so it’s difficult for him to get hold of that stuff over there. It’s wild to think that tattoos are still so controversial in another part of the world, yet over here they’re just something that your friend’s parents and all the guys working in the supermarket or call centre down the road might have.

    Recording, mix and mastering were done by George Henry at The Audio Lounge in Maryhill, Glasgow. Have you worked together before? How was work with him?
    George has been a great friend of mine since we were teenagers, and he knows how to get us to give our best but the atmosphere is still chilled. He has engineered and mixed every single proper studio release KINGPIN have done so far; he just feels like part of the band during the recording process. He literally was part of the band for a while as well – he was the drummer in KINGPIN when Den left for a short time, and played on our „Truth“ EP. George is very easy to work with and an incredible musician. Check out his current band, Gendo Ikari, if you’re into blastbeats and mindfuckingly heavy riffing.

    The title track features Aaron McPhail of the scottish Thrash Metal bandTempered. Are you friends? Why is he the perfect guest on this song?
    Aaron is originally from New Zealand but he lived in Europe in 2017, and that was when we first met him at a show we played on tour in the Netherlands. He came along to see us in a belter of a wee venue called Café de Meister because he heard we were from Glasgow and he was planning to move here in a few months, so he came along to make some friends in advance of arriving in Scotland. Once Aaron moved to Scotland, I introduced him to some people in the local hardcore and metal scenes, including Beck who used played guitar for us (Beck also played on our „Truth“ EP), and they started playing together in Tempered shortly after. Because KINGPIN were among Aaron’s first friends in Scotland and because Beck is our former guitarist, and we helped bring them together, Tempered feel a bit like „family“ to KINGPIN, like our Metal brothers of trve steel (or our smelly annoying wee cousins who get snotters on all our favourite toys). Aaron was in the studio recording the (fucking amazing) Tempered EP „Greenwashed“ at the same time I was in doing some vocals for „Prayers Won’t Save You“, so I suggested he go in and do a line on the track to add a twist of kiwi fruit to the flava.

    Prayers Won’t Save You“ has been released digital and on blue tape. Why did you choose this form?
    Because it’s cheap and quick! We have DIY-as-fuck self-released everything we have done so far – except for „They Serve Themselves“, which was released by Demons Run Amok Entertainment – and as cool as it was to release our own vinyl with „The Vultures Circle“ that shit was expensive as fuck and took a relatively long time to break even costs-wise. Most people listening to our music still seem to do it digitally anyway, and those who do still collect physical media generally aren’t too fussy about which format it is as long as they can put it on their shelf with the rest of their collection, so we just went with tapes this time. They were relatively inexpensive to produce, and we were able to quickly knock them together in time before we went and played some shows in Europe earlier this year.

    After a demo and four EP s it’s time for an album. Is it already in progress?
    Not really! We are a very slow-moving band when it comes to getting time to sit down and write and record new music. That’s why we keep just chucking out a few tracks at a time. I’ve often thought it’d be cool to just re-record all the best tracks from our previous EPs and release that as an album with a couple of new songs, but we’d probably need an actual label to help us with even that.

    What’s your favorite KINGPIN song so far and why?
    Tough call, but we have been closing our sets with „Chains“ since we released „The Vultures Circle“, and I love the energy it has live so probably that. Den’s snare rolls just smack you about on that track, and the breakdowns are super fucking heavy.

    On your bandcamp page are for example Suicidal Tendencies, Sepultura, Crowbar, Life Of Agony, Biohazard and Body Count listed as influences. Does that reflect your listening preferences?
    Definitely. We like a lot of music, but those were some of the bands we really looked to for influence when first trying to piece together our sound. We’re obviously hugely indebted to bands like Leeway, Sacred Reich, Nuclear Assault, Cro-Mags, D.R.I., etc. as well.

    When it comes to live shows: Is there a possibility to see you in Germany once?
    There’s a possibility of seeing us as many times as promoters are willing to book us, in any country, but unfortunately every time we’ve come over to Europe so far our attempts to get to Germany have fallen through! I’ve personally been all over Germany quite a few times – I even sprechen ein wenig Deutsch from high school – and „They Serve Themselves“ was released on a German record label, so we’re long overdue a visit to your country. If anyone can help us play some decent shows in Germany, hit me up!: lev@kingpin-glasgow.com

    What’s your most funny or intense live experience?
    For a band of absolute clowns, I’m surprised to say I can’t really think of any funny on-stage stories.

    Imagine you could use all colors, shapes or motives to paint a picture that represents the sound of KINGPIN. What would it look like?
    Dogs playing poker.

    Ok, thanks again. Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes to your mind first reading the following terms:
    Brexit: A fucking mess and a stupid idea in the first place. Nobody in Scotland wanted this, by the way, England dragged us into it whether we liked it or not.
    Your favorite album: Favourite album of all time – „River Runs Red“ by Life Of Agony or „Arise“ by Sepultura.
    Slipknot: They used to say they were going to split-up after three albums… They should have done it after two. At the most.
    Wacken: Never been! I’m more of a HellFest guy, but I’ll need to go to Wacken at least once to see what it’s all about eh.
    Beer: Never touched the stuff, personally, but the rest of my band more than make up for me in that department.
    KINGPIN in 10 years: Still trying to get someone to book us in Germany.

    The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Big thanks to anyone who has gave us a listen at any time. If you haven’t checked us out yet but are about to, make sure you read the lyrics as well! Thanks to Metal1 for this platform to spout a stream of absolute pish. (laughing)

  • Deutsche Version

    Mit ihrer akutellen EP haben die Schotten KINGPIN im Februar ein vielversprechendes Release zwischen Hardcore, Thrash Metal und Crossover vorgelegt. Im Interview mit uns sprach Sänger Lev über seine Comic-Vorlieben, den Kontakt zum japanischen Künstler Suketoku, warum sie die Kassette als Medium vorgezogen haben und Hunde, die Poker spielen.

    Euer Hauptgenre ist Hardcore, aber es gibt auch Einflüsse aus Crossover und Thrash Metal. Welche Aspekte eurer Musik sind deiner Meinung nach am wichtigsten?
    Es könnte eine blöde Antwort sein, aber ich denke, das Wichtigste an unserer Musik ist Integrität. Ich denke, wir haben unseren eigenen Stil, einen grundlegenden Rahmen für das, was KINGPINs Sound ausmacht – schnelle, Circlepit-hervorrufende Thrash-Riffs, die mit großen Hardcore-Breakdowns in einer Weise verschmolzen sind, die (zum Besseren oder Schlechteren!) nicht jeder auf die gleiche Art und Weise macht wie wir es jetzt tun – aber wir alle lieben die Musikvielfalt und haben keine Angst, unsere individuellen Einflüsse zu nutzen, um etwas einzubringen, das ab und zu von der Formel abweicht. Zum Beispiel diese coolen Akkorde, die Neevo am Ende von „Lessons“ spielt, oder dieses ausgeprägte Punk-Rock-Riff am Ende von „Dead End World“. Wenn du dir eine Handvoll KINGPIN-Songs anhörst, wirst du einen einheitlichen roten Faden spüren, aber wahrscheinlich hörst du auch mindestens ein kleines Element, das für jeden Song recht einzigartig ist. Wir haben keine Angst, ab und zu mit neuen Ideen zu experimentieren und wir geben einen Scheiß darauf, ob diese Idee von Hardcore, Crossover Thrash Metal, von The Stone Roses, von The Pet Shop Boys oder von allen anderen beeinflusst wird, solange es uns allen gefällt und es authentisch ist.

    Erzähl uns etwas über den Bandnamen KINGPIN. Bist du ein großer Comic-Fan oder woher kommt er?
    Als Gary zum ersten Mal „Kingpin“ als Bandnamen vorschlug, fragte ich, ob ihn der Leeway-Songtitel, der Marvel-Comics-Bösewicht oder der Woody-Harrelson-Film darauf gebracht hat. Er sagte nur „alle“. Ich bin eigentlich ein großer Fan von Comics und besitze eine (sehr schlechte) Erstausgabe von Amazing Spider-Man #50, mit dem ersten Auftritt des Kingpin! Ich liebe Comics immer noch… ich bin aber ein bisschen raus, dank dem Sperrfeuer von Filmen, der Netflix-Serien und was auch immer, aber ich mag Saga, Locke & Key und Paper Girls sehr. In letzter Zeit habe ich auch einiges vom klassischen 2000-AD-Material nachgeholt.

    Eure neueste EP heißt „Prayers Won’t Save You“. Seid ihr generell gegen Religion? Was ist die Bedeutung?
    Ich kann Korruption und selbstsüchtigen Machtmissbrauch nicht ertragen und genau wie der Titelsong unserer ersten Veröffentlichung „They Serve Themselves“ handelt es sich um korrupte Polizeibeamte, die ihre Macht missbrauchen, um ihren eigenen Interessen zu dienen. „Prayers Won’t Save You“ handelt von religiösen Galionsfiguren, die ihre Position missbrauchen, um verletzliche Menschen zu manipulieren, die ihnen ihr Vertrauen geschenkt haben. Ich bin persönlich agnostischer Atheist. Die Ideen, die von jeder einzelnen Religion, der ich bisher begegnet bin, präsentiert wurden, scheinen mir verdammt lächerlich zu sein… Aber das Leben ist im Allgemeinen ziemlich lächerlich, also weiß man nie, vielleicht hat einer von ihnen es richtig verstanden, oder? Ich behaupte nicht, alle Antworten zu kennen, und wenn die Menschen einen Glauben haben, der ihnen einen Grund gibt weiterzuleben und/oder auf dem geraden Weg zu halten, dann ist das ein faires Spiel für sie, nehme ich an. Ich habe keinen speziellen Beef mit dem individuellen Glauben einer Person, aber ich habe Probleme mit denen, die den Glauben anderer Menschen manipulieren, um sich selbst Macht und/oder Geld zu geben oder homophobe oder andere hasserfüllte Ideen in die Köpfe der Menschen zu bringen, sowie die Idee der organisierten Religion im Allgemeinen. Ich denke, dass jede organisierte Religion von Natur aus korrupt ist und dass ich absolut den Eindruck habe, dass jeder daran teilnehmen möchte, um ehrlich zu sein.

    Ich habe gelesen, dass das Artwork vom japanischen Künstler Suketoku erstellt wurde. Wie seid ihr in Kontakt gekommen? Habt ihr Richtlinien für das Design vorgegeben?
    Ich sah „suketoku666 mochte Ihren Beitrag“ bei einem Live-Videoclip von KINGPIN, den ich auf meinem Instagram-Profil gepostet hatte und sein Profilbild war seine eigene Kunst, die so cool aussah, also schaute ich mir sein Profil an. Er machte einige der boshaftesten Kunstwerke, die ich je in meinem Leben gesehen hatte und schien ein großer Crossover-Fan zu sein. Ich schickte ihm eine Nachricht, in der ich ihn fragte, ob er Interesse hätte das Cover für unsere nächste Veröffentlichung zu machen. Zu meiner Überraschung war er sehr begeistert! Ich wusste, dass er es im Allgemeinen zu mögen schien, Dämonen zu zeichnen. Also bat ich ihn einen Priester mit dämonischem Gesicht zu zeichnen, der ein Kruzifix wie eine Waffe trägt. In meinem Kopf würde der Priester mit beiden Händen ein nacktes Kreuz durch die Luft schwingen, als wäre es ein Baseballschläger oder ein Schwert oder so, aber die Art und Weise wie Yusuke meinen Vorschlag, das Kruzifix wie eine Waffe zu halten, interpretierte, bestand darin, dass der Priester das Kreuz mit der Leiche Christi wie ein Maschinengewehr hielt. (lacht)  Das war ziemlich anders als ich ursprünglich gedacht hatte, aber wir haben es geliebt. Er brachte das gesamte Konzept auf die nächste Ebene und machte es besser, als wir es uns hätten vorstellen können. Dieses Artwork ist eines meiner liebsten Dinge, die jemals mit KINGPIN in Verbindung gebracht wurden. Wir sind sehr stolz darauf, solche knallharte Kunst für unsere Veröffentlichung zu haben und Yusuke ist ein guter Freund geworden. Ich schicke ihm manchmal britische Tattoomagazine per Post zu, weil Tätowierungen in Japan immer noch recht tabu sind (aufgrund der Verbindung mit der Mafia), so dass es für ihn schwierig ist, das Zeug dort zu bekommen. Es ist verrückt zu glauben, dass Tätowierungen in einem anderen Teil der Welt immer noch so umstritten sind, aber hier sind sie einfach etwas, das die Eltern deiner Freunde und all die Jungs, die im Supermarkt oder im Call Center die Straße runter arbeiten, haben könnten.

    Die Aufnahmen, Mix und Mastering übernahm George Henry in The Audio Lounge in Maryhill, Glasgow. Habt ihr schon einmal zusammengearbeitet? Wie war die Arbeit mit ihm?
    George ist seit meiner Jugend ein guter Freund von mir und er weiß, wie er uns dazu bringen kann, unser Bestes zu geben, aber die Atmosphäre ist immer noch gechillt. Er hat jeden einzelnen Studio-Release, den KINGPIN bisher gemacht hat, entwickelt und gemischt. Er fühlt sich während der Aufnahme wie ein Teil der Band. Er war wirklich für eine Weile Teil der Band – er war Drummer von KINGPIN, als Den für kurze Zeit ging und spielte auf unserer „Truth“-EP. Mit George ist es sehr leicht zu arbeiten und er ist ein unglaublicher Musiker. Hört euch seine aktuelle Band Gendo Ikari an, wenn ihr ihr Blastbeats und verblüffend schweres Riffing mögt.

    Der Titelsong featuret Aaron McPhail von der schottischen Thrash-Metal-Band Tempered. Seid ihr Freunde? Warum ist er der perfekte Gast bei diesem Song?
    Aaron stammt ursprünglich aus Neuseeland, aber lebte 2017 in Europa. Damals trafen wir ihn zum ersten Mal bei einer Show, die wir auf Tour in den Niederlanden spielten. Er besuchte uns in einem kleinen Ort namens Café de Meister, weil er gehört hatte, dass wir aus Glasgow kommen und er vorhatte, in ein paar Monaten hierher zu ziehen. Deshalb kam er vor seiner Ankunft in Schottland mit ein paar Freunden zusammen. Nachdem Aaron nach Schottland gezogen war, stellte ich ihm einige Leute aus der lokalen Hardcore- und Metal-Szene vor, einschließlich Beck, der Gitarre spielt. Beck spielte auch auf unserer „Truth“-EP.  Kurz darauf spielten sie zusammen in Tempered. Weil KINGPIN zu den ersten Freunden von Aaron in Schottland gehörten und weil Beck unser ehemaliger Gitarrist ist und wir dabei geholfen haben, sie zusammenzubringen, fühlt sich Tempered für KINGPIN ein bisschen wie eine „Familie“ an, wie unsere Metal Brothers Of Trve Steel (oder unsere stinkenden ärgerlichen kleinen Cousins, die Nasenschleim auf all unseren Lieblingsspielzeugen verteilen). Aaron war im Studio und nahm die Tempered-EP „Greenwashed“ zur gleichen Zeit auf, in der ich einige Vocals für „Prayers Won’t Save You“ aufnahm. Also schlug ich vor, dass er einen Teil des Songs machen sollte, um dem Aroma einen Hauch Kiwi hinzuzufügen.

    „Prayers Won’t Save You“ wurde digital und als blaues Tape veröffentlicht. Warum habt ihr euch für diese Form entschieden?
    Weil es billig und schnell ist! Wir haben „DIY as fuck“ alles selbst veröffentlicht, was wir bisher gemacht haben – außer „They Serve Themselves“, das von Demons Run Amok Entertainment veröffentlicht wurde. So cool es auch war unser eigenes Vinyl mit „The Vultures Circle“ herauszubringen, war diese Scheiße teuer wie die Hölle und dauerte relativ lange, um die Kosten zu decken. Die meisten Leute, die unsere Musik hören, scheinen es trotzdem digital zu machen und diejenigen, die immer noch psychische Medien sammeln, sind in der Regel nicht so pingelig, welches Format sie verwenden, solange sie sie mit dem Rest ihrer Sammlung ins Regal stellen können. Also fokussierten wir uns dieses Mal nur auf Tapes. Sie waren relativ preiswert in der Herstellung und wir konnten sie rechtzeitig zusammenbringen, bevor wir Anfang des Jahres einige Shows in Europa spielten.

    Nach einer Demo und vier EPs wird es langsam Zeit für ein Album. Ist es schon in Arbeit?
    Nicht wirklich! Wir sind eine sehr langsame Band, wenn es darum geht, sich hinzusetzen und neue Musik zu schreiben und aufzunehmen. Deshalb bringen wir immer nur ein paar Tracks auf einmal heraus. Ich habe oft gedacht, dass es cool wäre, einfach die besten Tracks unserer vorherigen EPs neu aufzunehmen und als Album mit ein paar neuen Songs zu veröffentlichen, aber wir würden wahrscheinlich ein echtes Label brauchen, um uns dabei zu helfen.

    Welcher ist bisher dein Lieblings-KINGPIN-Song und warum?
    Schwierige Wahl, aber wir haben unsere Sets mit „Chains“ abgeschlossen, seit wir „The Vultures Circle“ veröffentlicht haben und ich liebe die Energie, die er live entwickelt. Dens Snare Rolls erschlagen dich einfach auf diesem Track und die Breakdowns sind super fucking heavy.

    Auf eurer Bandcamp-Seite sind z.B. Suicidal Tendencies, Sepultura, Crowbar, Life Of Agony, Biohazard und Body Count als Einflüsse aufgeführt. Spiegelt das eure Hörvorlieben wider?
    Auf jeden Fall. Wir mögen jede Menge Musik, aber das waren einige der Bands, die beim ersten Versuch, unseren Sound zu finden, wirklich Einfluss genommen haben. Natürlich fühlen wir uns auch Bands wie Leeway, Sacred Reich, Nuclear Assault, Cro-Mags oder D.R.I. verpflichtet.

    Wenn es um Live-Shows geht: Besteht die Möglichkeit euch einmal in Deutschland zu sehen?
    Es gibt die Möglichkeit uns so oft zu sehen, wie Promoter uns in jedem Land buchen. Leider sind wir jedes Mal, wenn wir nach Europa gekommen sind, bei unseren Versuchen nach Deutschland zu gelangen, durchgefallen! Ich war selbst schon einige Male in Deutschland, ich spreche sogar ein wenig Deutsch von der High School und „They Serve Themselves“ wurde auf einem deutschen Plattenlabel veröffentlicht. Wenn irgendjemand uns helfen kann ein paar anständige Shows in Deutschland zu spielen, meldet euch bitte bei mir: lev@kingpin-glasgow.com

    Was ist deine lustigste oder intensivste Live-Erfahrung?
    Für eine Gruppe von absoluten Clowns bin ich überrascht zu sagen, dass mir eigentlich keine lustigen Geschichten auf der Bühne einfallen.

    Stell dir vor, du könntest alle Farben, Formen oder Motive verwenden, um ein Bild zu malen, das den Klang von KINGPIN darstellt. Wie würde es aussehen?
    Hunde, die Poker spielen.

    Ok, danke dir für das Interview. Bitte lass uns am Ende ein kurzes Brainstorming durchführen. Was fällt dir beim Lesen der folgenden Begriffe ein?
    Brexit: Ein verdammter Schlamassel und überhaupt eine blöde Idee. Niemand in Schottland wollte das. England hat uns hineingezogen, ob es uns gefallen hat oder nicht.
    Dein Lieblingsalbum: Lieblingsalbum aller Zeiten – „River Runs Red“ von Life Of Agony oder „Arise“ von Sepultura
    Slipknot: Früher sagten sie, dass sie sich nach drei Alben trennen würden… Sie hätten es nach zwei tun sollen. Höchstens.
    Wacken: Niemals dort gewesen! Ich bin eher der Hellfest-Typ, aber ich muss mindestens einmal nach Wacken gehen, um zu sehen, worum es geht.
    Bier: Ich persönlich habe das Zeug nie angerührt, aber der Rest meiner Band macht mich in dieser Abteilung mehr als wett.
    KINGPIN in zehn Jahren: Versuchen immer noch jemanden zu bekommen, der uns in Deutschland bucht.

    Die letzten Worte gehören dir – gibt es noch etwas, was du unseren Lesern mitteilen möchtest?
    Vielen Dank an alle, die uns jederzeit zugehört haben. Wenn ihr uns noch nicht ausgecheckt habt, aber dabei seid, lest auch die Lyrics! Vielen Dank an Metal1.info für diese Plattform, um einen Guss absoluter Verachtung loszulassen, (lacht)

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: