Interview mit Paul Speckmann von Master

  • Englische Version

    Deutsche Übersetzung..

    Hi Paul,
    first of all: Congratulations to your new MASTERpiece, haha! I really like it…
    How are you?

    Thanks for the kind words my friend, I like it as well. The guys and I put our hearts and souls into this album as we always do. Hopefully the general public will buy this album this time and support the true underground. Things are fine at the moment, we are curretnly in Austria on a 27 city tour of Europe following our recent 20 city tour of Brazil. I am working more these past few years than I ever did before and it ’s quite relief to see people supporting the underground.

    You’re many years in business… do you still care, what the press writes about a new MASTER-album?
    Actually when the press likes the album, people seem to overlook it. When the press hates the album, it’s overlooked as well. The buying public today seem to be purchasing CDS from the many bands that copied MASTER in their beginnings. Sometimes a true original gets lost in the shuffle, but this never stops me from trying again and again. History often repeats again and again. This music is my life, so I cannot do anything else really.

    How are the press-reactions so far?
    The press reactions so far are great across the globe, but again this sometimes scares me, because sometimes this can hurt the sales as I said in the last question.

    Could you tell us a bit about the genesis of the album? Did you write all the Music and how much influence have the other MASTER-Musicans?
    The genesis of the album began two years ago in my bedroom when I began writing new guitar riffs for the next CD. I then moved to my house in a smaller city and spent many afternoons working on new riffs. Finally about three months ago, I began organizing the riffs. Alex Nejezchleba also told me he had a few songs written as well, so at this time he presented three songs to me. We got together with Zdenek Pradlovsky as always to rehearse for six days and then after this I had to leave for 2 weeks and sell merchandise for the Six Feet Under and Ill Disposed tour. I returned after this had 2 short rehearsals and began the recording. We did the album in a week’s time as usual. As I say always, No rest for the wicked.
    As for the lyrics, I always write them, but Alex really added a few killer tracks this time around. his tracks are always quite a bit different from mine and this adds a bit of spice to the chili.

    A Trademark of MASTER are the sociociritical aspects in the lyrics, I think. Would you describe MASTER as a political band?
    I absolutely hate politicians from every country. The governments of these so-called organized societies should be brought down and the power should be returned to the people. Police rule the states and villages of the world and this is a farce. The youth of today should be organized and these power mongers should be brought down. It’s not what you can do for your country, but what your country can doifor you.

    I think, even the album-title is ment sociocritical… Could you tell us a bit about the title and its meaning? Who or What is „The Human Machine“?
    We are all Human Machines working for the greater governments as they become stronger and more manipulative. Big brother is a real entity taking over in ever part of the universe. Soon we will be wearing electronic bracelets, so they can keep track of every movement. The book from Orwell 1984, is becoming the new reality unfortunately.

    What are the lyrics this time about? The coverartwork conveys the impression, that police-brutality is a theme on „The Human Machine“…
    Police control is a reality in Brazil and the USA. but, Brazil is worse as nearly every 50 kilometres are police checkpoints and they can be very aggressive. This was complicated for us as we travelled 15000 kilometres for the tour in Brazil. The shows were great, but the police control was scary and quite dangerous for us as well as other travellers in Brazil.

    The Cover is from a well-known artist, and i think it’s the best, MASTER ever had…
    Your older CDs lead to believe, that the optical aspect was never an important aspect in the MASTER-Universe – what made you rethink that and why did you choose that artist?

    Actually the artist Eliran Cantor contacted me personally and asked about a cover. Of course I described the theme in detail, a few paragraphs and he began to create this masterpiece for me.

    What guidelines did he got from you? Just the title or concrete clues, how the artwork shall look in the end?
    I was worried about the cover being to cartoonish, but in the end the meaning the cover portrays goes right along with the music as I described it to him.

    Your with MASTER touring your ass of, so to say… is there enough time for an „real“, not musical life, or are you fulltime-musican? Do you live from what you do with MASTER?
    I live from what I do, but still travel and sell merchandise on tours with bands like Vital Remains, Ill Disposed and Six Feet Under every year to help supplement my income. But, this also keeps me in the spotlight and in touch with the very fans that have and will support MASTER for years to come. I have worked for a company now called Kraft Evention for the last 8 years and they book MASTER tours as well as other tours, and this keeps me quite busy. Six Feet Under has done several tours with the company and we have several more in the not to distant future.

    MASTER are often mentioned, when huge Bands like Napalm Death, Pestilence or Carcass are asked for their influences… whats your explanation for the fact, that those bands, you influenced obvisously, got that big, that they headline Festivals, while MASTER is more or less still an Underground-Band, playing in suburb-youth centres?
    The right place at the right time. They weren’t so arrogant when they were younger. I made many mistakes and I regret this, but I am still the underground survivor and this is still awsome. At least I can go to bed at night with a clear consciense knowing that I write original music for myself. Many of the heavyweights of the genre would rather forget that they heard the name MASTER, but the truth hurts sometimes, and for me, if it was only about monesy I would have quit years ago. All these reunions are about nothing more than money. I never left.

    Are you concerned about that fact? Do you regraet, that you got never the attention, you may have deserved?
    Why? No regrets, except my attitude took a long time to be ajusted, but live and learn my friend.

    What would you personally blame for that process of your career?
    Many mistakes, my personality, bad management as well in the beginning. Nuclear Blast was also a big problem in the beginning. They released too many records too soon, and then took the money to build an empire. Great for them, but a tragedy for MASTER.

    One reason for that could be, that MASTER had many Lineup- and Hometown-changes in its history… for example you moved from the USA to the Czechia.
    Why did you choose this country, and do you think, that influenced the chances of advancement for the band in a negative way?

    Absolutely not. The band MASTER has been touring and playing festivals across Europe since the move to the Czech Republic. In the USA the band was dead. We never had any support in the USA. But when I returned twice in the last two years, the crowds were enormous and appreciative of MASTER. So I will return again in the fall of this year. I had to leave America and its copy-cats to get any respect.

    Wasn’t it extremly tiring, to have to search for musicans constantly? What kept you motivated all the years?
    No there are always professional waiting to play with me. Many people enjoy playing MASTER songs. At the moment I have three drummers that work with MASTER and all are professional, it’s just that the main drummer is busy playing with other bands to support his lifestyle as well. Alex Bouks from Incantion and Goreaphobia plays guitar in the USA with me and in Europe we have the stable lineup.

    Now you’ve got the same musicans for some years in your Band. Is that lineup now „the real“ lineup? Is MASTER a „band“ in its full meaning, or still more or less a One-Speckman(n)-Project?
    Of course it’s a real lineup, but as I said we are all very busy individuals and sometimes other peope fill in for me I wish it could be otherwise, but with bands like Gorefest cancelling tours a week before this made many problems for me and Pradlovsky some years back, and now he is quite busy, so I have to work around his schedule.

    What can we expect from MASTER in the near future? A new Tour?
    I am on tour right this minute my friend.

    Ok, that was my last question… do you want to tell the readers any socalled „last words“? Than thats your chance now:
    Yes go out and buy The Human Machine. The record is a true record that deals with the problems we face every day, or if not go buy a Satanic Record and kiss my ass. The truth hurts and as Rockhard said before to me, people don’t want to know the truth, they would reather be lied to and live in a fantasy world.

    Ok, than lets do the traditional Metal1.info-brainstorming:
    Germany:
    The greatest country of the world where my great grandfather came from. He moved to Chicago and started a German bakery called Speckmans in 1898.
    Bacon: Speckmann
    Politics: Hate all politicians, corruption, greed.
    Metal1.info: One of most informative sights for years
    Deathmetal in general in 10 years: Still kicking ass
    MASTER in 10 years: Still trouring and writing songs of course.

  • Deutsche Version

    Auch wenn die Oldschool-Deather MASTER es nie in den Metal-Olymp geschafft haben – legendär sind sie allemal, war die Musik von MASTERmind Paul Speckmann doch für so manches spätere Szene-Schwergewicht ein prägender Einfluss.Mit „The Human Machine“ will es Death Metal-Koryphäe Speckmann noch einmal wissen – und verrät uns im Interview, was ihm mehr bedeutet als kommerzieller Erfolg…

    English original…

    Hi Paul!
    Zunächsteinmal Gratulation zu eurem neuen MASTERpiece, haha! Nein, im Ernst: Ich find’s wirklich mer als gelungen…
    Wie geht es dir?

    Danke für die netten Worte, mein Freund… ich mag es auch sehr. Die Jungs und ich haben unsere Herzen in das Album gesteckt, wie wir es immer tun. Hoffentlich kauft das Publikum das Album diesmal und unterstützt so den wahren Underground.
    Momentan läuft es zimlich cool, wir touren gerade durch Österreich auf unserer 27-Städte-Tour, die uns durch Europa führt… und das direkt im Anschluss an die 20 Gig-Tour durch Brasilien, die wir kürzlich gemacht haben. In den letzten Jahren arbeite ich mehr als ich das je getan habe, aber es ist eine echte Erleichterung, zu sehen, dass die Leute den Underground unterstürzen.

    Du bist schon viele Jahre im Business… interessiert dich überhaupt noch, was die Presse über ein neues MASTER-Album schreibt?
    Eigentlich ist es so: Wenn die Presse das Album mag, scheinen die Leute das zu übersehen… und wenn die Presse das Album hasst, nehmen sie genausowenig Notiz davon. Das kaufkräftige Publikum scheint lieber CDs von all den Bands zu kaufen, die in ihren Anfangstagen MASTER kopiert haben. Manchmal geht ein echtes Original in der Menge unter, aber mich hält das nicht auf, es ein ums andere Mal zu versuchen. Die Geschichte wiederholt sich oft wieder und wieder… diese Musik ist mein Leben, insofern kann ich auch garnicht wirklich etwas anderes machen.

    Wie sind die Presse-Reaktionen denn bislang so ausgefallen?
    Die sind bislang überall auf der Welt großartig, aber manchmal bin ich darüber garnicht so glücklich, weil sich das, wie gesagt, nicht immer positiv auf die Verkaufszahlen auswirkt.

    Könntest du uns ein Wenig über die Entstehung des Albums erzählen? Hast du die gesamte Musik alleine geschrieben, oder wie viel Einfluss hatten die anderen MASTER-Musiker?
    Die Entstehung des Albums begann vor zwei Jahren in meinem Schlafzimmer, als ich angefangen habe, neue Gitarren-Riffs für die nächste CD zu schreiben. Dann bin ich in mein Haus in einer kleineren Stadt umgezigen und habe viele Nachmittage damit verbracht, an neuen Riffs zu arbeiten. Schließlich, vor drei Monaten, habe ich mit dem Arrangieren der Riffs angefangen. Alex Nejezchleba [Gitarre, A.d.R.] hat mir dann erzählt, er hätte auch ein paar Songs geschrieben, also hat er mir zu dieser Zeit drei Songs vorgestellt.
    Wir haben uns dann, wie immer, mit Zdenek Pradlovsky [Schlagzeug, A.d.R.] getroffen, um sechs Tage zu proben. Danach musste ich zwei Wochen weg, um auf der Six Feed Under / Illdisposed-Tour Merchandise zu verkaufen. Als ich zurückkam, haben wir noch zweimal kurz geprobt und dann habe ich mit dem Aufnehmen angefangen. Wir haben das Album dann, wie gewohnt, in einer Woche aufgenommen. We did the album in a week’s time as usual. Keine Schonung den Gottlosen, wie ich immer sage…
    Bezüglich der Lyrics: Die schreibe immer ich, aberAlex hat diesmal wirklich ein paar killer Tracks begesteuert. Seine Stücke sind immer ein bisschen anders als meine und das gibt dem Chili seine Würze.

    Ein Markenzeichen, wenn man so will, sind ja die sozialkritischen Aspekte in den Lyrics von MASTER. Würdest du MASTER als politisch motivierte Band beschreiben?
    Ich hasse Politiker aus ausnahmslos allen Ländern. Die Regierungen dieser sogenannten organisierten Gesellschften sollten gestürzt und die Macht dem Volk zurückgegeben werden. Die Polizei beherrscht die Staaten und Städte der Welt, und das ist eine Farce. Die heutige Jugend sollte sich organisieren und diese Machtbesessenen sollten gestürzt werden. Es geht doch nicht darum, was du für dein Land tun kannst, sondern was dein Land dir geben kann!

    In diesem Kontext muss wohl auch der Albumtitel gesehen werden… könntest du uns etwas über den Titel und seine Bedeutung erzählen? Wer oder was ist „die menschliche Maschine?
    Wir alle sind menschliche Maschinen, die für die großen Regierungen arbeiten, während diese immer stärker und korrupter werdene. „Big Brother“ ist eine echte Instanz, die jeden Teil des Universums übernimmt… bald werden wir elektronische Armbänder tragen, damit sie jede einzelne Bewegung nachvollziehen können. Orwells Buch, 1984, wird leider die neue Realität.

    Ich nehme an, diese Sicht der Dinge spiegelt sich auch in den Texten wieder? Wovon handeln diese diesmal? Betrachtet man das Coverartwork, könnte man vermuten, dass Polizeigewalt ein Thema ist?
    Absolute Überwachung durch die Polizei ist doch in Brasilien oder den USA schon Realität… aber in Brasilien ist es schlimmer: Fast alle 50 Kilometer gibt es Polizei-Checkpoints, und teilweise sind sie wirklich aggressiv. Das hat uns das Leben bisweilen nicht leichter gemacht, als wir 15.000 Kilometer durch Brasilien getourt sind. Die Shows waren großartig, aber die Polizei-Überwachung war schlimm und zimlich gefährlich für uns, wie auch für andere Reisende in Brasilien.

    Für das Cover konntet ihr diesmal mit Eliran Kantor einen zimlich bekannten Künstler gewinnen… was sich ausgezahlt hat, wie ich finde: Definitiv MASTERs bislang bestes Artwork! Die älteren Artworks vermitteln bisweilen den Eindruck, dass der optische Aspekt bei MASTER nie eine große Rolle gespielt hat. Was hat dich dazu gebracht, das zu überdenken und diesen Künstler mit der Aufgabe zu betreuen?
    Um ehrlich zusein hat mich Eliran Cantor persönlich kontaktiert und wegen eines Covers gefragt. Natürlich habe ich ihm das Thema in allen Details beschrieben, ein paar Absätze halt, und dann hat er angefangen, dieses Meisterwerk für mich zu erschaffen.

    Welche Richtlinien hat er von dir bekommen? Nur die Songtitel, oder konkrete Anweisungen, wie das Artwork aussehen soll?
    Ich hatte Angst, dass das Cover zu sehr im Cartoon-Style ausfallen würde, aber am Ende geht das, was das Cover ausdrückt, genau in die gleiche Richtung wie die Musik, genau, wie ich es ihm beschrieben hatte.

    Du tourst dir ja, wie vorher schon angesprochen, mit MASTER auf gut deutsch gesagt den Arsch ab… hast du da eigentlich genug Zeit für ein „Privatleben“ abseits von MASTER, oder bist du Vollzeitmusiker? Lebst du, wenn man fragen darf, von dem, was du mit MASTER tust?
    Ja, ich lebe von dem, was ich da tue, aber ich nebenbei reise ich immernoch herum und verkaufe auf Touren von Bands wie Vital Remains, Ill Disposed oder Six Feet Under jeden Tag Merchandise, um mein Einkommen aufzustocken. Aber das hält mich im Rampenlicht und in Kontakt mit den echten Fans, die MASTER supportet haben und auch in Zukunft werden. Ich habe jetzt die letzten acht Jahre für eine Firma namens Kraft Evention gearbeitet, welche MASTER-Touren und natürlich auch andere buchen, was mich zimlich auslastet. Six Feet Under haben schon einige Touren über diese Agentur gespielt und wir haben noch einige weitere in nicht all zu ferner Zukunft geplant.

    MASTER werden ja oft genannte, wenn große Bands wie Napalm Death, Pestilence oder Carcass nach ihren Einflüssen gefragt werden… was ist deine persönliche Erklärung dafür, dass diese Bands, die du ja ganz offensichtlich beeinflusst hast, so groß geworden sind, dass sie Festivals headlinen, während MASTER auch heute noch mehr oder weniger eine Underground-Band sind, die durch Europas Jugendzentren tourt?
    Der berühmte richtige Ort zur richtigen Zeit. Sie waren nicht so arrogant, als sie jünger waren. Ich habe viele Fehler gemacht, und ich bedauere das sehr, aber ich bin immernoch der „Underground-Survivor“, und das ist auch geil. Zumindest kann ich abends ins Bett gehen mit dem guten Gewissen, dass ich für mich selbst ehrliche Musik mache. Viele der Szene-Schwergewichte würden lieber vergessen, dass sie den Namen MASTER schon einmal gehört haben, aber die Wahrheit schmerzt eben manchmal…
    Wenn es mir nur ums Geld gehen würde, hätte ich bereits vor Jahren aufgehört. Aber beispielsweise all diese Reunions drehen sich um nichts anderes als Geld. Ich hingegen bin nie abgetreten.

    Bedauerst du die Tatsache, dass du mit MASTER nie diese Aufmerksamkeit bekommen hast?
    Warum sollte ich? Ich bedauere nichts – auch wenn es lange Jahre gedauert hat, zu dieser Lebenseinstellung zu kommen. Aber lebe und lerne, mein Freund.

    Wo siehst du die Gründe oder die Schuld für diesen Verlauf deiner Karriere?
    Viele Fehler, meine Persönlichkeit und nicht zuletzt am Anfang ein schlechtes Management. Nuclear Blast war am Anfang auch ein großes Problem: Sie veröffentlichten zu viele CDs in zu kurzer Zeit um mit dem Geld dann ein richtiges Imperium aufzubauen. Toll für sie, aber eine Tragödie für MASTER.

    Ein anderer Grund könnte sein, dass MASTER viele Lineup- und nicht zuletzt auch Heimatwechsel durchgemacht hat… beispielsweise dein Umzug aus den USA nach Tschechien. Warum hast du dich für dieses Land entschieden, und glaubst du, dass das die Aufstiegschancen von MASTER negativ beeinflusst hat?
    Absolut nicht! Die Band MASTER tourt durch Europa und spielt Festivals, weit ich in die tschechische Republik gezogen bin. In den USA war die Band tot. Wir hatten in den USA nie irgendwelche Unterstützung. Aber als ich in den letzten beiden Jahren zweimal dorthin zurückgekehrt bin, war da eine enorme Fanschar mit großem Respekt gegenüber MASTER. Das ist auch der Grund, warum ich im Herbst wieder dorthin zurückkehren werde. Aber ich musste Amerika mit seinen Nachahmern verlassen, um Respekt zu erlangen.

    War es nicht extrem ermüdend, ständig Musiker suchen zu müssen? Was hat dich über all die Jahre bei der Stande gehalten?
    Nein… es gibt immer professionelle Musiker, die nur darauf warten, mit mir spielen zu können. Es gibt viele Leute, die es cool finden, MASTER-Songs zu spielen. Im Moment habe ich drei Schlagzeuger, die mit MASTER zusammenarbeiten und alle drei sind sie Profis. Die Sache ist einfach, dass der Haupt-Schlagzeuger zimlich damit beschäftigt ist, noch in anderen Bands zu spielen und seinen Lifestyle zu pflegen. Alex Bouks von Incantion und Goreaphobia spielt in den USA mit mir Gitarre und in Europa haben wir ein stabiles Lineup.

    Das grade angesprochene stabile Lineup gibt es ja nun schon einige Jahre. Ist das jetzt das „echte“ Lineup? Ist MASTER jetzt im wahrsten Sinne des Wortes eine „richtige“ Band oder auch heute noch mehr oder minder ein One-(Speck)man-Project?
    Natürlich ist das ein echtes Lineup, aber wie gesagt: Wir sind alle sehr vielbeschäftigte Individuen und so springen halt ab und an andere Leute für mich ein. Ich wünschte mir, es könnte anders laufen, aber Pradlovsky und ich hatten vor ein paar Jahren große Probleme mit Bands wie Gorefest Touren eine Woche, bevor sie starten sollten, abzusagen, und jetzt ist er zimlich beschäftigt, so dass ich um seinen Zeitplan herumarbeiten muss.

    Und was dürfen wir in der nähren Zukunft von MASTER erwarten? Eine weitere Tour, dürfte man annehmen?
    Ich bin in diesem Augenblick schon auf Tour, mein Freund!

    Ok, das war meine letzte Frage… willst du den Lesern noch etwas mitgeben?
    Ja… geht los und kauft „The Human Machine“. Das Album ist ein ehrliches Album, das sich mit den Problemen, mit denen wir jeden Tag zu kämpfen haben, befasst. Oder lasst es bleiben, kauft euch eine satanistische CD und leckt mich am Arsch. Die Wahrheit schmerzt und wie das Rockhard einmal zu mir sagte: Die Leute wollen die Wahrheit nicht wissen, sie werden lieber angelogen und bevorzugen eine Fantasiewelt.

    Lass uns das Interview mit dem traditionellen Metal1.info-Brainstorming beenden:
    Deutschland:
    Das großartigste Land der Welt. Zudem das Land, aus dem mein großartiger Großvater stammt. Er zog nach Chicago und gründete 1898 eine deutsche Bäckerei namens Speckmans.
    Bacon: Speckmann
    Politik: Hasse alle Politier, Korruption, Habgier
    Metal1.info: Seit Jahren eine der informativsten Seiten
    Deathmetal in zehn Jahren: Tritt immernoch Arsch!
    MASTER in zehn Jahren: Selbstverständlich immernoch am touren und Songs schreiben!

    Paul, dank dir für deine Zeit und die interessanten Antworten!