Interview mit Paul Speckmann von Master

Wenn es um Death-Metal-Legenden geht, sollte der Name MASTER nicht fehlen – treibt sich die Band um Szene-Koryphäe Paul Speckmann doch bereits seit bald 30 Jahren in der Szene herum. Mit „The New Elite“ hat die Truppe, welche mittlerweile aus Tschechien agiert, nur zwei Jahre nach „The Human Machine“ einen weiteren Nackenbrecher veröffentlicht, der es in sich hat. Grund genug, dem MASTERmind eine email zu schicken – die Antworten zu Album, Band und Weltpolitik folgten quasi umgehend. Doch lest selbst…

Hallo! Danke für deine Zeit für dieses Interview! Wie geht’s dir?
Danke dir für deine Hilfe und deinen Support! Die Dinge entwickeln sich langsam, wie das halt immer so ist. Die nächsten Monate werden wir mit kleineren Touren durch Europa zubringen, dann folgen Südamerika und die USA… insofern werden wir ziemlich beschäftigt sein, „The New Elite“ zu promoten…

Ich gehe mal davon aus, dass du dieser Tage viele Interviews beantworten musst. Was für Fragen sind dir dabei am liebsten, und welche Art Fragen hasst du?
Ich hasse diese ermüdenden Fragen über irgendwelche ollen Kamellen, sei es der gescheiterte Combat-Deal oder die alte Geschichte mit Nuclear Blast. Ich möchte an dieser Stelle aber anmerken, dass sich auch das gebessert hat, und meine Verbindung zu Nuclear Blast hat sich seit dem sehr verbessert. Die Fragen, die ich gerne beantworte, sind vor allem einzigartige Fragen, die ich noch nie zuvor gestellt bekommen habe.

Ihr habt unlängst wieder ein großartiges Album veröffentlicht, gratulation dazu an dieser Stelle. Wo siehst du die Hauptunterschiede zwischen diesem Album und dem Vorgänger?
Ich würde sagen, „The New Elite“ ist so was wie die Fortsetzung von „The Human Machine“, nachdem sich das Leben für viele Leute seit das letzte Album aufgenommen wurde, nicht wirklich verbessert hat. „The New Elite“ wurde im Oktober aufgenommen, und hat einige Zeit gebraucht, um schließlich veröffentlicht zu werden. Die echten Unterschiede liegen in den Songstrukturen, würde ich sagen. Das Album war auch etwas einfacher aufzunehmen mit den ganzen Arschtritt-Songs. Ich glaube immer noch dass weniger mehr ist, und dass viele junge Bands heutzutage zu krampfhaft versuchen, die schnellsten und brutalsten und was nicht alles zu sein. Ich meine, es ist doch ziemlich offensichtlich, dass ich von Brutalität echt Ahnung habe… hör dir „The New Elite“ doch nur mal an!Leider scheint die Welt immer nur schlechter zu werden und ich werde älter und die Regierungen und die Banken übernehmen immer mehr die Kontrolle über alles und die Leute verlieren immer mehr von ihrer Freiheit. Ich schreibe über diese Themen jetzt seit Jahren, aber irgendwie scheint das keiner mitbekommen zu haben. Statt dessen verkaufen die Alben, die irgendwelche fiktiven „Realitäten“ beschreiben die meisten Platten!Weder Satan noch Jesus sind Teil meines Lebens, so sie denn tatsächlich existieren sollten oder jemals außerhalb der Kirche existiert haben!

Wenn du das Album in einem Satz beschreiben würdest… würde er lauten:
Aggressiv.

Könntest du uns denn in ein paar Worten zusammenfassen, worum es auf „The New Elite“ geht? Wer ist „die neue Elite“?
Es geht um den Machtkampf, den wir zu führen haben, weil die neue Elite die Kontrolle übernimmt… und die neue Elite, das sind natürlich die reichen Power-Kapitalisten die die Gesellschaft Schritt für Schritt übernehmen.

Würdest du MASTER eher als politische oder als sozialkritische Band bezeichnen?
MASTER ist ein Sucher der Wahrheit und Gerechtigkeit!

Hat das Artwork in diesem Kontext auch eine tiefere Bedeutung, oder warum habt ihr euch genau für dieses Bild entschieden?
Das ist eine schwierige Frage, weil es zwei verschiedene Artworks für dieses Album gibt. Aber um ehrlich zu sein habe ich die Künstler diesmal einfach ihre eigenen Visionen umsetzen lassen. Manchmal glauben die Leute, in einem Artwork stecke eine tiefere Bedeutung, wenn es in Wahrheit nur Kunst ist. Die echten Aussagen stecken in den Songs, und das ist, was mir wichtig ist. Die Texte müssen für mich Sinn ergeben, dann ist alles perfekt.

Denkst du, dass ihr als Band oder als Musiker eine Art Verantwortung als Vorbilder für junge Leute habt?
MASTER hat den Leuten immer schon eingetrichtert, ihre Idole zu stürzen. An sich selbst zu glauben ist in meinen Augen das wichtigste. Ich habe Verantwortung meiner Frau gegenüber, meinen Hunden und an erster Stelle und am allermeisten mir selbst gegenüber!

Wann hast du dich dazu entschlossen, Musiker zu werden, und ist das Leben als Musiker so, wie du es dir früher immer ausgemalt hast?
Ich hab mit 17 angefangen, mir das Bassspielen beizubringen, und nein, es ist nicht immer so, wie man sich das vorgestellt hat. Es könnte schon mehr Geld bei dem herauskommen, was ich mache… aber auf der anderen Seite habe ich immer noch Freude am Herumreisen und an den Erfahrungen, die man mit Fans und vielen Freunden rund um den Globus macht. Ich glaube, wenn es wirklich nur ums Geld ginge, hätte ich das Ganze schon vor vielen Jahren an den Nagel gehängt.

Gibt es Momente, in denen du dich an einen Schreibtisch in irgendeinem Büro in irgendeinen spießigen Job wünschst?
Nein, ich mag es, so oft wie nur möglich aus dem Haus zu kommen…leider. Ich bin nämlich wirklich oft an den PC gefesselt, wenn ich versuche neue Deals rauszuschlagen, Verträge, Shows…

Du hast es vorher schon angedeutet: Ihr werdet mit „The New Elite“ im Gepäck wieder auf Tour gehen? Vor allem interessiert mich natürlich: Kommt ihr auch nach Deutschland? Ich hab euch in den letzten Jahren hier nirgends zu Gesicht bekommen!
Du musst gepennt haben! MASTER spielt jedes Jahr jenseits der deutschen Grenze!
Hier die Tourdates (gekürzt auf die Shows im deutschsprachigen Raum, A.d.Red.)

30.08. Arschcholio Open-Air, Stavenhagen
01.09. Death From The East, Schlosskeller Weisenfels
07.09. Schweinemast Open Air, Dasslitz
08.09. Death Doomed The Age Festival, Pilgramsberg
14.09. Club Schwarzer Adler, Tannheim-Egelsee
05.10. Dresden, Skullcrusher
13.10. A-Dornbirn, Kulturcafé Schlachthaus
19.10. Schlachtfest (Metal Night X)
03.11. United Forces Festival, Osterode/Harz

Ok, vielen Dank für die Zeit und die Informationen! Lass uns das Interview mit einem kurzen Brainstorming beenden. Was fällt dir zu folgenden Begriffen ein:

Master Yoda: Nichts
Angela Merkel: hässliche Schlampe
Death Metal: Eine dumme Schublade
Metal1.info rocks
Euro-crisis: Von Idioten herbeigeführt, die versuchen, die Märkte für ihren eigenen Profit zu übernehmen.
Facebook: Der Ort um Shows klarzumachen, Merch zu verkaufen und manchmal auch zu lachen.

Ok, danke dir nochmals und alles Gute!

Live-Fotos von: Diana Muschiol