Interview mit Joe Tiberi und David Holch von Mechina

  • Englische Version

    Many bands have proven, that sci-fi and metal go very well together. MECHINA from the USA also tell such tales, but arguably more consequent than most other formations: Since 2011 the project releases a new album on the first day of the year and narrates an ongoing plot. Their newest entry in this story is called “As Embers Turn To Dust”. We spoke to Joe Tiberi and David Holch, the two musicians behind MECHINA, about the difficulties and advantages of executing such a vision.

    On January 1st, you released your seventh full length album called “As Embers Turn To Dust”. Are you satisfied with this new release? How’s the response been so far?
    David: The response has been extremely positive. We always try to “one up” the previous album, which I feel we have done again.
    Joe: We allotted much more time towards preparation and logistics for this album, which in turn made it less chaotic towards the release date. I would consider „As Embers…“ as a success, within the realm of being a completely independent project, foremost. In regards to the response, I’m very grateful to receive kind words from people across the planet.

    Do you also play the music live or are you an exclusive studio project? If you do play live, how do you manage to recreate this special sound you have?
    David: We are a studio project primarily. We have played live in the past, but now just focus on creating material… that’s not to say we won’t play live ever again.
    Joe: In the past days of playing live, we had to resort to backing tracks for the orchestra and industrial sounds. It really is the only way to present that sound live without an actual orchestra. That would be a dream come true though.

    Looking at your release history, one can see that since 2011 you have released a new album every year (except in 2012) on the first day of the year. What is the reason for this special release date and the high rate of outputs?
    David: Since we don’t play live we can dedicate our time to creating new material. Plus releasing an album each year keeps the momentum of the story going.
    Joe:  As Dave said, not pouring the time, money and resources into tours and shows allows us to dedicate time towards creating content. If we released albums every two to four years, the amount of down time could be very detrimental towards our reach. The yearly output has its ups and downs, and every year we learn so much about ourselves and writing music. We still have vast reserves of creativity, so it’s better to exploit that sooner than later.

    The songwriting isn’t that simple, there are many layered arrangements and complex rhythm patterns. Do you think your creative process could improve, if you had more time between two releases than only one year?
    Joe: Within the whirlwind of each album’s creation, there are many moments of doubt. Having more time could allow for more examination, but the rush of creating something so complex and demanding in such a short period of time has taught us so much about how we work.

    Only having one year to produce an album, this time frame not only includes the time needed for songwriting and practicing, but of course also for recording, mixing and mastering the album. Do you do all this by yourself or do you have a regular studio you always go to?
    David: Everything is done in house. Joe created his own personal studio that allows us to create, whenever and however we see fit.

    The idea behind your band is highly conceptual. All six albums since “Conqueror” (2011) tell an ongoing science fiction story. Can you briefly summarize what the story so far is about?
    Joe: I am currently in the process of sculpting out the story, within the six albums, for our upcoming box set. There is so much content that it is difficult to summarize. From the first album Conqueror all the way through As Embers Turn to Dust, there is roughly 500 years worth of time that passes. The story consists of conflicts on Earth, conceptual ideas regarding culture and logistics of space travel, building orbital habitats, colonization of two planets in Alpha Centuari, city sized terraforming machines and so on.

    Your music is very bombastic and emotional symphonic metal, but also has this cold, dead, mechanical Fear-Factory-like industrial metal vibe. Why did you choose to combine those two genres which in terms of emotional expression aim for quite different characteristics?
    David: Mainly because we like the way the two styles blend together, but the combination really lends itself to painting a picture of the story we are telling.

    The new album is the first to name singer Mel Rose as a full-time member instead of guest musician, like you’ve done it in the past. What were the reasons for you letting her join the band and does that mean that future releases will have more songs with her vocals?
    David: Having her talent added to the project allows for more character development. And she is just great to work with.
    Joe: I have worked with Mel for years. Primarily on her solo work. As time went on we found that her voice worked so well with our sound. We plan on having her work on future material.

    Are there any plans for releasing a music video for one of the new songs?
    David: Not at this time.

    Although you’re active since 2004 and have released seven full length albums as well as several singles, you still aren’t signed with a label. Don’t you think a label could help you with better promotion of your music?
    Joe: We had a few offers many years ago, but nothing seemed worth it. Since we are hesitant on touring, not many labels would be interested. We enjoy the freedom to do whatever we like, whenever we like. We have strives to be as self sufficient as possible, and although we suffer from a lack of exposure, our fanbase seems to be much more „grassroots“ and natural. I’ve always said that I would rather have ten thousand hardcore fans than ten million passive fans.

    What are your personal musical influences that also go into the music of MECHINA?
    David: My musical influences include Devin Townsend, Ludovico Einaudi, Meshuggah, Aborted, Peter Gabriel… this list could go on forever. The collection of musical influences between Joe and myself helps creating the contrast found throughout the project.
    Joe: I grew up very much influenced by Dimmu Borgir, Fear Factory and Meshuggah. Although lately, I find myself listening to soundtracks and scores from movies and videos games.

    Do you also listen to music beside metal music?
    David: Absolutely, there is an immense amount of amazing music out there to only listen to one genre.
    Joe: Most of the music I listen to now is not metal. I’m on the same page as David.

    I would like to end the interview with our classical Metal1.info brainstorming. I will give you some keywords and you just write the first thing that comes to your mind:
    Artificial intelligence: David: Getting there. – Joe: Hopeful yet skeptical
    Star Wars: David: Original trilogy or nothing. – Joe: Lost interest.
    Metallica: David: YEAH! – Joe: First metal band I ever heard.
    Donald Trump: David: #trumpisfat – Joe: Not interested.
    Aliens: David: Hopefully they show up soon… unless you mean the movie, in which case it is great! – Joe: High probability.

  • Deutsche Version

    Dass Science Fiction und Metal gut zusammenpassen, haben schon einige Bands unter Beweis gestellt. MECHINA aus den USA erzählen ebenfalls solche Geschichten, allerdings wohl konsequenter als die meisten anderen Formationen: Seit 2011 veröffentlicht das Zwei-Mann-Projekt am ersten Tag jedes Jahres ein neues Album und spinnt damit eine fortlaufende Handlung weiter. So geschah es auch dieses Jahr mit „As Embers Turn To Dust“. Wir sprachen mit Joe Tiberi und David Holch, den beiden kreativen Köpfen hinter MECHINA, über die Schwierigkeiten und Vorteile der Umsetzung einer solchen Vision.

    Am 1. Januar habt ihr euer siebtes Studioalbum mit dem Namen „As Embers Turn To Dust“ veröffentlicht. Seid ihr zufrieden mit diesem neuen Release? Wie waren die bisherigen Rückmeldungen?
    David: Die Rückmeldungen waren extrem positiv. Wir versuchen immer das vorherige Album zu toppen, was wir meiner Meinung nach wieder geschafft haben.
    Joe: Wir haben viel mehr Zeit in die Vorbereitungen und die Logistik für dieses Album gesteckt, was es umgekehrt weniger chaotisch machte, als es auf das Veröffentlichungsdatum zuging. Ich halte „As Embers…“ für einen Erfolg, wenn man bedenkt, dass wir vorwiegend ein vollkommen unabhängiges Projekt sind. Was die Rückmeldungen angeht, bin ich sehr dankbar, nette Worte von Menschen auf der ganzen Welt bekommen zu haben.

    Spielt ihr die Musik auch live oder seid ihr ausschließlich ein Studioprojekt? Falls ihr live spielt, wie schafft ihr es dort euren speziellen Sound zu erzeugen?
    David: Wir sind primär ein Studioprojekt. Wir haben in der Vergangenheit live gespielt, aber jetzt fokussieren wir uns nur noch darauf, Material zu erschaffen. Das heißt nicht, dass wir nie wieder live spielen werden.
    Joe: In der Vergangenheit, als wir live gespielt haben, mussten wir für die Orchester- und Industrial-Sounds auf Backingtracks zurückgreifen. Es ist wirklich die einzige Möglichkeit diesen Sound ohne echtes Orchester live hinzubekommen. Das wäre allerdings die Erfüllung eines Traums.

    Schaut man sich eure Veröffentlichungsgeschichte an, stellt man fest, dass ihr seit 2011 (mit Ausnahme von 2012) jedes Jahr ein Album am ersten Tag des Jahres veröffentlicht habt. Was steckt hinter diesem speziellen Veröffentlichungsdatum und der hohen Rate an Outputs?
    David: Da wir nicht live spielen, können wir unsere ganze Zeit in neues Material stecken. Außerdem hält jedes Jahr ein Album herauszubringen die fortlaufende Geschichte in Bewegung.
    Joe: Wie Dave sagt, keine Zeit, kein Geld und keine Ressourcen in Touren und Shows zu stecken, erlaubt uns, die Zeit dem Erstellen von Material zu widmen. Wenn wir nur alle zwei bis vier Jahre neue Alben veröffentlichen würden, wäre die Menge an Zeitverlust sehr schädlich für unsere Reichweite. Das jährliche Veröffentlichen hat seine Vor- und Nachteile und jedes Jahr lernen wir so viel über uns selbst und übers Musikschreiben. Wir haben immer noch gewaltige Reserven an Kreativität, also ist es besser, diese früher als später auszuschöpfen.

    Das Songwriting ist nicht so simpel, es gibt viele geschichtete Arrangements und komplexe Rhythmik-Patterns. Glaubt ihr euer kreativer Prozess könnte sich verbessern, wenn ihr mehr Zeit als nur ein Jahr zwischen zwei Veröffentlichungen hättet?
    Joe: Inmitten des Sturms der Erschaffung jedes Albums kommen viele Momente des Zweifelns. Mehr Zeit zu haben könnte mehr Überprüfung erlauben, aber die Hektik etwas so Komplexes und Anspruchsvolles in so kurzer Zeit zu produzieren, hat uns so viel darüber gelehrt, wie wir arbeiten.

    Wenn man nur ein Jahr hat, um ein Album zu produzieren, beinhaltet dieser Zeitrahmen nicht nur die Zeit, die man für Songwriting und Üben braucht, sondern natürlich auch die für die Aufnahmen, das Mixing und Mastering. Macht ihr das alles selber, oder habt ihr ein Studio, in das ihr immer geht?
    David: Wir machen alles zu Hause. Joe hat sich sein eigenes, persönliches Studio eingerichtet, das uns erlaubt zu arbeiten, wann immer wir uns dafür in der Lage fühlen.

    Die Idee hinter eurer Band ist sehr konzeptionell. Alle sechs Alben seit „Conqueror“ (2011) erzählen eine fortlaufende Science-Fiction-Geschichte. Könnt ihr ganz kurz zusammenfassen, worum es in der Geschichte geht?
    Joe: Ich bin gerade dabei die Geschichte der sechs Alben für unser bald erscheinendes Boxset aufzubereiten. Es gibt so viel Inhalt, dass es schwierig ist, diesen zusammenzufassen. Vom ersten Album „Conqueror“ bis hin zu „As Embers Turn to Dust“ vergehen grob geschätzt 500 Jahre. Die Geschichte erzählt von Konflikten auf der Erde, konzeptionellen Ideen bezüglich Kultur und Logistik von Weltraumreisen, dem Bauen von kreisförmigen Lebensräumen, der Besiedelung zweier Planeten in Alpha Centauri, Terraforming-Maschinen von der Größe einer Stadt und so weiter.

    Eure Musik ist sehr bombastischer und emotionaler Symphonic Metal, hat aber auch diese kalte, tote, mechanische Fear-Factory-artige Stimmung. Warum habt ihr euch dazu entschieden, diese zwei Genres zu kombinieren, die hinsichtlich des emotionalen Ausdrucks auf ziemlich unterschiedliche Eigenschaften abzielen?
    David: Hauptsächlich, weil es uns gefällt, wie diese zwei Stile sich vermischen lassen, aber die Kombination eignet sich gut dafür, ein Bild dieser Geschichte zu malen, die wir erzählen.

    Das neue Album ist das erste, das Sängerin Mel Rose als vollwertiges Mitglied statt als Gastmusikerin aufführt, so wie ihr das in der Vergangenheit gemacht habt. Was waren eure Gründe dafür, sie der Band beitreten zu lassen und bedeutet das, dass es auf zukünftigen Veröffentlichungen mehr Songs mit ihrer Stimme geben wird?

    David: Ihr Talent in das Projekt zu integrieren, ermöglicht uns mehr Charakterentwicklung. Und man kann einfach super mit ihr arbeiten.
    Joe: Ich habe mit Mel seit Jahren zusammengearbeitet. Vor allem bei ihrer Solokarriere. Mit der Zeit haben wir gemerkt, dass ihre Stimme einfach so gut zu unserem Sound passt. Wir haben vor, sie auf dem zukünftigen Material einzusetzen.

    Ist ein Musikvideo für einen der neuen Songs geplant?
    David: Momentan nicht.

    Obwohl ihr seit 2004 aktiv seid und sieben Studioalben sowie diverse Singles veröffentlicht habt, seid ihr immer noch bei keinem Label unter Vertrag. Meint ihr nicht, dass ein Label euch mit der Bewerbung und dem Vertrieb eurer Musik helfen könnte?
    Joe: Wir hatten vor vielen Jahren ein paar wenige Angebote, aber nichts davon war reizvoll für uns. Da wir hinsichtlich Touren sehr zögerlich sind, wären nicht viele Labels an uns interessiert. Wir genießen die Freiheit tun zu können, was immer wir wollen, wann immer wir wollen. Wir streben danach, so eigenständig wie möglich zu sein und obwohl wir unter fehlender Publicity leiden, scheint unsere Fanbase sehr viel treuer und natürlicher zu sein. Ich habe immer schon gesagt, dass ich lieber zehntausend Hardcore-Fans als zehn Millionen passive Fans habe.

    Was sind eure persönlichen musikalischen Einflüsse, die sich auch auf die Musik von MECHINA auswirken?
    David: Meine musikalischen Einflüsse umfassen Devin Townsend, Ludovico Einaudi, Meshuggah, Aborted, Peter Gabriel… Diese Liste könnte ewig so weitergehen. Die Sammlung an musikalischen Einflüssen zwischen Joe und mir hilft, den Kontrast in unserem Projekt zu erzeugen.
    Joe: Ich wuchs auf unter dem starken Einfluss von Dimmu Borgir, Fear Factory und Meshuggah. Obwohl ich mich neuerdings eher im Hören von Film- und Videospielsoundtracks wiederfinde.

    Hört ihr auch andere Musik als Metal?
    David: Absolut, es gibt eine zu gewaltige Menge an fantastischer Musik dort draußen, um nur ein Genre zu hören.
    Joe: Die meiste Musik, die ich heute höre, ist kein Metal. Ich bin da auf Davids Seite.

    Ich würde das Interview gerne mit unserem klassischen Metal1.info-Brainstorming beenden. Ich gebe euch ein paar Begriffe und ihr schreibt einfach das erste, was euch dazu einfällt:
    Künstliche Intelligenz: David: Wird so langsam. – Joe: Hoffentlich, aber bin noch skeptisch.
    Star Wars: David: Die originale Trilogie oder nichts. – Joe: Habe das Interesse verloren.
    Metallica: David: YEAH! – Joe: Die erste Metal-Band, die ich gehört habe.
    Donald Trump: David: #trumpisfat – Joe: Nicht interessiert.
    Aliens: David: Hoffentlich tauchen sie bald auf… außer du meinst den Film, in diesem Fall: Der ist großartig! – Joe: Hohe Wahrscheinlichkeit.