Interview mit Örnatorpet

  • Englische Version

    Dungeon synth is a genre that never really caught the attention of the mainstream and therefor doesn’t have that many leading artists, that are still relevant to this day. This makes it even more difficult to find one’s way through the underground and get to know the releases that are worth listening to. „Hymner Från Snökulla“ by ÖRNATORPET is one of those albums. In this interview you can read more about why the person behind the project stays anonymous, how the Swedish solo musician manages to create such many albums in such a short amount of time and why dungeon synth is a good place to start for unexperienced musicians.

    Hello! Thank you for taking the time for this interview. Everything fine?
    Hi, and thank you! I’m all good, this is the first time I’m being interviewed so of course I can spare some time for it.

    With ÖRNATORPET you primarily create dungeon synth. Is it your only music project or have you already gained experience in other genres too?
    It’s not my only project, but it’s the one that I’m giving 90% of my attention, and the one that’s been most successful and known to the community. I have about four other projects where I’ve tried out different styles of dungeon synth, but I have absolutely no experience in other genres, or creating or playing music at all before I released my first album about one year ago.

    What was the trigger that made you realise that you wanted to create your own music?
    I’m not entirely sure, to be honest. It began somewhere around December 2017, I think I was finding more and more dungeon synth online and slowly this whole world was opening up to me, from where I had previously just listened to Burzum to discovering new albums of this same style every day. I joined the DS Discord server and Facebook group, and found out that everyday regular people were releasing their homemade music on cassette all the time, and I thought „I’d like to do that“.
    I knew that I had always had some kind of ability to easily come up with melodies, learning to play songs on my sister’s piano, hearing what sounds good right away etc without ever studying any music theory, so I just decided to buy a small midi controller, get some software and start experimenting!

    Dungeon synth has never really made it into the mainstream, it is mostly an underground thing. What do you think is the reason for that?
    I guess it’s just not that appealing to most people, and probably also because if you don’t want to find it, you almost never will. I’m not sure, but I think you have to be a certain kind of person to want to listen to whole albums of this stuff regularly, but I’m absolutely not saying that’s bad.

    Since dungeon synth is a rather „small“ genre, there are only a few projects that „lead“ the whole style. Who are your musical role models in that regard?
    I don’t know about leading role models, but if we’re talking contemporary artists I would say the ones I admire, and listen to the most are Fief, Vindkaldr and Fåntratt. If we’re talking older ones then it’s Lunar Womb and Wongraven all the way.

    On the internet there’s only little information about ÖRNATORPET and even less about you to be found. Do you deliberately keep a low profile and if so, is there a specific reason for this?
    I do, for the simple reason that I don’t want to be „famous“ (I know dungeon synth will not make you famous in that regard) but I just prefer it this way. In the beginning when I made my first and second album I did post them in the Facebook group directly from my private account, but I later felt like I was getting too much attention, and people outside the community started asking and reacting to it, which I just wasn’t interested in; talking about that with people who doesn’t care about the genre, so I made a new anonymous account from where I post music related stuff instead.

    You have released quite a few albums since 2018. How do you manage to produce so much output in such a short amount of time?
    I had lots and lots of free time in the first half of 2018, I think I made about eleven albums, all side projects included. And I can’t say for sure, because I don’t know how other people work, but I have a feeling that I can be extremely fast and very creative from time to time when I just sit down and start making music. That, and also the fact that I’m very impatient with these things and can never wait to release something new once I feel like I have enough material. My second release „Vid Ett Berg Uti En Dal“ was written, produced and mastered in two days.

    Do you intend to keep on releasing new albums that quickly or will you take more time at some point?
    I probably would have, but since I’m with Nordvis Produktion now I will have to wait for quite some time, since their release schedule is pretty busy. But that might be a good thing for me, allowing me to sit for long periods of time on my tracks and think through and review them to see if I want to change anything, what can be done better etc. So it’s gonna be a challenge for me, but I really think it’s going to be worth it.

    Would you say that it is easier to create instrumental keyboard tracks than songs with vocals and a variety of different instruments?
    I definitely think it CAN be, not but necessarily. I just feel like this genre is very forgiving and understanding that many of the artists making music don’t have proper musical education or knowledge. That is part of the reason I started making dungeon synth too, because I felt like it would be the best place to start, it just felt easy. But of course, it depends on what kind of dungeon synth you’re making, I mean I don’t think anyone would say that what Thangorodrim or Murgrind for example are making is easy.

    Your current album „Hymner Från Snökulla“ differs clearly from your other releases in its sound and artwork. How did this new approach come about?
    It wasn’t anything I thought about much at all, I just wanted to create a really cold, wintery album for the season and this is how it turned out. In the beginning I was thinking about using a fantastic painting by Theodor Kittelsen for the album instead, showing a lonely snow covered pine tree out in a snowy field with blue sky behind it, but I later realised that the songs I had made sounded a bit too „new“ or hi-fi to justify using that kind of artwork. Instead I used on of my own photographs that I had taken while out on one of my many winter forest walks.

    Can you tell us something about the overall concept of „Hymner Från Snökulla“?
    There’s really no big concept to it, it’s just a tribute to the fantastic winters and landscapes we have up here in the north, and I sort of wanted to make a soundtrack for this time of the year. Most of the track names are bits and pieces taken out of traditional Swedish folk poems which are often read during Christmas time.

    There are two two-part tracks on the album. Are they only connected because of their similar compositions or is there another reason for them to be tied together?
    Yes, they are obviously very alike in their compositions, I don’t really have a good answer for that, maybe lack of inspiration! (laughs)

    Which of your compositions do you think is the most accomplished one so far?
    Ah, that’s a really hard one. Almost too hard, but I guess I’m particularly proud of „Älvorna Dansa Över Isen“ from my latest album.

    I have the impression that the record sounds quite meditative most of the time, but becomes a bit more lively later on. Is there a reason for this?
    I think I just wanted the album to have some kind of „action“ to it too, and the reason it ended up so far back on the tracklist is because I had this vision about the previous tracks kind of being connected and hanging together in narrative and soundwise, so I really couldn’t have placed the tracks any other way.

    As you already mentioned, instead of using an old painting or a specially created artwork, the cover simply shows a photograph of snow-covered trees. What was the idea behind it?
    It is a photograph that I’ve taken myself, it is taken in the very forest that the name „Örnatorpet“ comes from, a forest I walk around in every day, and where lots of my inspiration comes from. When I decided that I wasn’t going to use that Kittelsen painting (I think it was called „The Christmas Tree“), I decided that this was the best choice for this album. (Fun fact; the cover for „Bergtagen“ is also a photo taken by me from the same forest, only that one has gone through a bit more editing!)

    In contrast to your other albums, which you released on your own, „Hymner Från Snökulla“ was released via Nordvis. What made you decide to take support from a label this time, and how did the collaboration come about?
    Well, I had dreamt of collaborating with a Swedish label for some time, I was a fan of the stuff that Nordvis put out, and I thought that this new album didn’t really have the sound suitable for a tape release, which made Nordvis a great choice. So I simply wrote them an e-mail, with a preview of the unreleased album and we got along very quickly.
    The second reason is that I was at the time living in Italy for studies, and did not have any time or possibility to release stuff on physical format on my own anymore, which is why I reached out to a label right away. The album was already finished before I moved there in September. I did not write a single track during the whole time I stayed there, but now that I’m home again I’m back to making music and can’t wait to share my new stuff, but like I said, it’s going to be quite some time before that happens!

    Do you think that you will keep your recent wintery style on upcoming releases or could there be a change of direction again?
    No, it will be different for sure. I’ve already completed quite a few tracks, and I can say that this is going to be more along the lines of traditional dungeon synth, but still with my own touch, of course! It will, if you ask me, be the best thing I’ve created so far.

    At metal1.info we usually end our interviews with a short brainstorming. What is your first thought about the following terms?
    Vocals: Nice, but never necessary.
    Summer: Beautiful nature
    Black metal: Love it, especially symphonic.
    History: Interesting, but can be boring.
    Background music: Piano
    J.R.R. Tolkien: Liked the movies, never read the books. I’m a Harry Potter guy, (please don’t kill me).

    Finally many thanks again for this interview. The last words I would like to leave to you:
    Thank you so much for giving me the opportunity!

  • Deutsche Version

    Dungeon Synth ist ein Genre, das nie so recht in den Fokus des Mainstream gerückt ist und daher auch kaum führende, bis heute relevante Interpreten hervorgebracht hat. Umso schwieriger ist es, sich im Underground zurechtzufinden und dabei die Veröffentlichungen zu entdecken, die es wert sind, gehört zu werden. ÖRNATORPET hat mit „Hymner Från Snökulla“ ein solches Album herausgebracht. Warum nichts über die Person hinter der Ein-Mann-Band bekannt ist, wie der schwedische Solomusiker in so kurzer Zeit so viele Alben kreieren konnte und aus welchem Grund sich Dungeon Synth als Spielwiese für Einsteiger anbietet, erfahrt ihr im folgenden Interview.

    Ich grüße dich! Danke, dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst. Wie fühlst du dich?
    Hallo, und vielen Dank! Mit gehts ganz gut, dies ist das erste Mal, dass ich interviewt werde, also kann ich natürlich etwas Zeit dafür aufwenden.

    Mit ÖRNATORPET kreierst du in erster Linie Dungeon Synth. Ist es dein einziges Musikprojekt oder hast du auch in anderen Genres bereits Erfahrungen gesammelt?
    Es ist nicht mein einziges Projekt, aber es ist jenes, dem ich 90% meiner Aufmerksamkeit schenke, und jenes, das am erfolgreichsten und der Community bekannt ist. Ich habe etwa vier weitere Projekte, in denen ich verschiedene Stile des Dungeon Synths ausprobiere, aber ich hatte absolut keine Erfahrung in anderen Genres, oder im Erstellen oder Spielen von Musik überhaupt, bevor ich vor etwa einem Jahr mein erstes Album veröffentlichte.

    Was war der Auslöser, der dich zu der Entscheidung gebracht hat, selbst Musik zu kreieren?
    Ich bin mir nicht ganz sicher, um ehrlich zu sein. Es begann irgendwann im Dezember 2017. Ich glaube, ich fand immer mehr Dungeon Synth online und langsam öffnete sich mir eine ganze Welt, aus der ich zuvor gerade mal Burzum gehört hatte, und jeden Tag entdeckte ich neue Alben dieses Stils. Ich meldete mich auf dem DS Discord Server an, trat einer Facebook-Gruppe bei und fand heraus, dass jeden Tag völlig normale Leute ihre selbstgemachte Musik auf Kassette veröffentlichen, und ich dachte mir: „Das würde ich auch gerne tun“.
    Ich wusste, dass ich immer eine Art Fähigkeit gehabt hatte, mich leicht mit Melodien zu spielen, Lieder auf dem Klavier meiner Schwester zu spielen, gleich zu hören, was gut klingt usw., ohne jemals Musiktheorie studiert zu haben, also beschloss ich einfach, einen kleinen Midi-Controller und etwas Software zu kaufen und zu experimentieren!

    Dungeon Synth hat es nie wirklich bis in den Mainstream geschafft, sondern spielt sich weitgehend im Underground ab. Woran, denkst du, liegt das?
    Ich schätze, es ist einfach nicht so ansprechend für die meisten Leute, und wahrscheinlich auch, weil man kaum etwas davon findet, wenn man es nicht finden will. Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke, man muss eine gewisse Art von Person sein, um regelmäßig ganze Alben mit diesem Zeug hören zu wollen, aber ich sage absolut nicht, dass das schlecht ist.

    Da Dungeon Synth ein recht „kleines“ Genre ist, gibt es nur wenige Projekte, die die Stilrichtung „anführen“. Wer sind denn so deine musikalischen Vorbilder?
    Ich weiß nichts über führende Vorbilder, aber wenn wir über zeitgenössische Künstler sprechen, würde ich sagen, dass ich die bewundere, die ich am meisten höre, das sind Fief, Vindkaldr und Fåntratt. Wenn wir von älteren sprechen, dann wären es auf jeden Fall Lunar Womb und Wongraven.

    Im Internet findet man nur wenig Informationen zu ÖRNATORPET und noch weniger zu dir. Hältst du dich bewusst bedeckt und falls ja, gibt es dafür einen bestimmten Grund?
    Das tue ich tatsächlich, aus dem einfachen Grund, weil ich nicht „berühmt“ sein will (ich weiß, dass Dungeon Synth ohnehin niemanden berühmt macht), mir ist das so einfach am Liebsten. Am Anfang, als ich mein erstes und mein zweites Album machte, habe ich sie direkt von meinem Privatkonto aus in der Facebook-Gruppe gepostet, aber später hatte ich das Gefühl, als würde ich zu viel Aufmerksamkeit erregen, und Leute außerhalb der Community begannen, zu fragen und darauf zu reagieren, was mich einfach nicht interessierte. Darüber mit Leuten zu sprechen, die sich nicht für das Genre interessieren, reizt mich nicht, also habe ich ein neues anonymes Konto eingerichtet, von dem aus ich stattdessen musikbezogene Dinge poste.

    Du hast seit 2018 schon mehrere Alben veröffentlicht. Wie schaffst du es, in so kurzer Zeit einen solchen Output zustandezubringen?
    Ich hatte in der ersten Jahreshälfte 2018 viel, viel Freizeit. Ich glaube, ich habe insgesamt elf Alben gemacht, wenn man alle Nebenprojekte miteinbezieht. Und ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, weil ich nicht weiß, wie andere Leute arbeiten, aber ich habe das Gefühl, dass ich von Zeit zu Zeit extrem schnell und sehr kreativ sein kann, wenn ich mich einfach hinsetze und anfange, Musik zu machen. Das und auch die Tatsache, dass ich mit diesen Dingen sehr ungeduldig bin und es nie erwarten kann, etwas Neues zu veröffentlichen, wenn ich das Gefühl habe, dass ich genug Material gesammelt habe. Meine zweite Veröffentlichung „Vid Ett Berg Uti En Dal“ wurde in zwei Tagen geschrieben, produziert und gemastert.

    Planst du, auch weiterhin so schnell neue Alben herauszubringen, oder wirst du dir in Zukunft mehr Zeit lassen?
    Wahrscheinlich hätte ich das weiterhin so gehandhabt, aber da ich jetzt bei Nordvis Produktion bin, muss ich noch einige Zeit warten, da ihr Veröffentlichungszeitplan ziemlich voll ist. Aber das könnte eine gute Sache für mich sein, wenn ich über einen längeren Zeitraum auf meinen Tracks sitzen bleiben und sie durchdenken und überprüfen kann, um zu sehen, ob ich etwas ändern möchte, ob man etwas besser machen kann usw. Es wird also eine Herausforderung für mich sein, aber ich denke wirklich, dass es sich lohnen wird.

    Würdest du sagen, dass es einfacher ist, instrumentale Keyboard-Nummern zu kreieren als Songs mit Gesang und unterschiedlichen Instrumenten?
    Ich denke definitiv, dass es einfacher sein KANN, aber nicht unbedingt. Ich habe das Gefühl, dass dieses Genre sehr nachsichtig und verständnisvoll ist, dass viele der musizierenden Künstler keine besondere musikalische Ausbildung oder Wissen haben. Das ist einer der Gründe, warum ich anfing, auch Dungeon Synth zu machen. Weil ich das Gefühl hatte, dass es der beste Platz wäre, um loszulegen, es fühlte sich einfach leicht an. Aber natürlich hängt es davon ab, welche Art von Dungeon Synth man macht. Ich meine, ich denke nicht, dass jemand sagen würde, dass das, was zum Beispiel Thangorodrim oder Murgrind machen, einfach ist.

    Dein aktuelles Album „Hymner Från Snökulla“ unterscheidet sich in seinem Klang und seinem Artwork deutlich von deinen anderen Veröffentlichungen. Wie kam es zu dieser neuen Herangehensweise?
    Ich hab da nicht viel drüber nachgedacht, ich wollte nur ein wirklich kaltes, winterliches Album für die Jahreszeit machen und das ist dabei herausgekommen. Am Anfang dachte ich darüber nach, für das Album ein fantastisches Gemälde von Theodor Kittelsen zu verwenden, das eine einsame, schneebedeckte Kiefer in einem verschneiten Feld mit blauem Himmel dahinter zeigt, aber später wurde mir klar, dass die Songs, die ich gemacht hatte, etwas zu „neumodisch“ oder Hi-Fi klangen, als dass diese Art von Kunstwerk dazu gepasst hätte. Stattdessen benutzte ich eines meiner eigenen Fotos, die ich während eines meiner vielen Winterwaldspaziergänge gemacht hatte.

    Kannst du uns etwas über das Gesamtkonzept von „Hymner Från Snökulla“ erzählen?
    Es gibt kein großartiges Konzept, es ist nur eine Hommage an die fantastischen Winter und Landschaften, die wir hier oben im Norden haben, und ich wollte irgendwie einen Soundtrack für diese Jahreszeit machen. Die meisten der Songtitel sind aus traditionellen schwedischen Volksgedichten entnommen, die bei uns oft zu Weihnachten gelesen werden.

    Auf dem Album gibt es zwei zweiteilige Tracks. Sind sie nur aufgrund ihrer ähnlichen Kompositionen miteinander verbunden oder gibt es noch einen Grund, aus dem sie zusammengehören?
    Ja, sie sind sich in ihren Kompositionen tatsächlich sehr ähnlich. Ich habe dafür keine wirklich gute Antwort, vielleicht einfach mangelnde Inspiration! (lacht)

    Welche deiner Kompositionen ist deiner Meinung nach deine bisher gelungenste?
    Ah, das ist eine wirklich schwere Frage. Fast zu schwierig, aber ich schätze, ich bin besonders stolz auf „Älvorna Dansa Över Isen“ von meinem neuesten Album.

    Ich habe den Eindruck, dass die Platte die meiste Zeit über recht meditativ klingt, im späteren Verlauf hingegen etwas lebhafter wird. Hat das einen bestimmten Grund?
    Ich denke, ich wollte nur, dass das Album auch ein bisschen „Action“ hat, und der Grund, warum sie so weit hinten auf der Trackliste landete, ist, dass ich diese Vision hatte, dass die vorherigen Tracks irgendwie verbunden waren und in narrativer und klanglicher Hinsicht zusammenhingen, also hätte ich die Tracks wirklich nicht anders anordnen können.

    Anstatt ein altes Gemälde oder ein eigens kreiertes Artwork zu verwenden, ist auf dem Cover, wie bereits erwähnt, lediglich ein Foto von schneebedeckten Bäumen zu sehen. Was war der Gedanke dahinter?
    Es ist ein Foto, das ich selbst gemacht habe, es wurde in dem Wald aufgenommen, an den der Name „Örnatorpet“ angelehnt ist, einem Wald, in dem ich jeden Tag herumlaufe und von dem ich viele meiner Inspirationen beziehe. Als ich entschied, dass ich dieses Kittelsen-Gemälde nicht verwenden würde (ich glaube, es hieß „The Christmas Tree“), entschied ich mich, dass dies die beste Wahl für dieses Album war. (Fun Fact: Das Cover für „Bergtagen“ ist auch ein Foto, das ich in demselben Wald gemacht habe, nur dass dieses etwas mehr bearbeitet wurde!)

    Im Gegensatz zu deinen anderen Alben, die du in Eigenregie veröffentlicht hast, erschien „Hymner Från Snökulla“ über Nordvis. Was hat dich dazu bewogen, diesmal die Hilfe eines Labels in Anspruch zu nehmen, und wie kam es zu der Zusammenarbeit?
    Nun, ich hatte schon immer davon geträumt, mit einem schwedischen Label zusammenzuarbeiten und ich war ein Fan von dem, was Nordvis herausgebracht hat, und ich dachte, dass dieses neue Album nicht wirklich den Sound hat, der für eine Veröffentlichung auf Tape geeignet ist, weshalb Nordvis eine gute Wahl war. Also schrieb ich ihnen einfach eine E-Mail mit einem Preview auf das unveröffentlichte Album und wir einigten uns sehr schnell.
    Der zweite Grund ist, dass ich damals wegen eines Studiums in Italien lebte und keine Zeit oder Möglichkeit mehr hatte, Sachen in physischem Format selbstständig zu veröffentlichen, weshalb ich mich sofort an ein Label wandte. Das Album war bereits fertig, bevor ich im September dorthin zog. Ich habe die ganze Zeit über keinen einzigen Track geschrieben, aber jetzt, da ich wieder zu Hause bin, bin ich wieder dabei, Musik zu machen und ich kann es kaum erwarten, mein neues Zeug zu präsentieren, aber wie gesagt, es wird einige Zeit dauern, bis das passiert!

    Denkst du, dass du deinen winterlichen Stil auch auf kommenden Releases beibehalten wirst oder könnte es wieder einen Richtungswechsel geben?
    Nein, es wird sicher anders sein. Ich habe bereits einige Tracks fertiggestellt, und ich kann sagen, dass diese eher dem traditionellen Dungeon Synth entsprechen werden, aber natürlich immer noch auf meine persönliche Weise! Es wird, wenn du mich fragst, das Beste sein, was ich bisher geschaffen habe.

    Bei Metal1.info beenden wir unsere Interviews für gewöhnlich mit einem kurzen Brainstorming. Was ist dein erster Gedanke bei den folgenden Begriffen?
    Gesang: Nett, aber niemals notwendig.
    Sommer: Schöne Natur
    Black Metal: Liebe ich, besonders symphonischen.
    Geschichte: Interessant, kann aber auch langweilig sein.
    Hintergrundmusik: Klavier
    J.R.R. Tolkien: Mochte die Filme, hab die Bücher nie gelesen. Ich bin eher der Harry-Potter-Typ (bitte killt mich jetzt nicht).

    Zum Abschluss nochmals vielen Dank für dieses Interview. Die letzten Worte würde ich gern dir überlassen:
    Vielen Dank, dass du mir die Möglichkeit für dieses Interview gegeben hast!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: