Interview mit Raphael Weinroth-Browne

  • Englische Version

    Some might know Raphael Weinroth-Browne as live cellist of LEPROUS. But he is much more: trained classical musician with a lot of love for metal. He has contributed to more than 80 albums and soundtracks – and his fans are often impressed with cello cover versions of metal classics like Meshugga’s „Bleed“. Time to ask the multi-talent for a talk.

    At what age did you start to make music?
    I developed an interest in music at a very early age, probably in large part due to having been exposed to recordings in a wide variety of genres as a young child. My parents have a large and eclectic record collection, so there was always music on in the house. Even before I started learning music formally, I always believed that I would be a musician and never had any doubt about my ability to pursue this path.

    Which instrument did you start with? How often did you rehearse to reach the level of today?
    I began taking cello lessons when I was 9 years old. I soon started taking piano lessons and then picked up guitar, drums, and bass guitar shortly after. I went to an arts high school and then did both a bachelor’s degree and a master’s in cello performance. As I grew older, I was surrounded by increasingly better musicians, and as my environment became more saturated with music, so did I become more motivated and inspired to improve and develop my playing. During my university/conservatory years in particular, I was playing cello constantly. Since I finished school in 2015, I would say I’ve been practicing less but performing more. Now I am mainly trying to focus on musical activities that fulfill me the most – I’m finding more and more that playing my own music is what makes me happy and I need to prioritize this over other things.

    What were the most important steps or decisions in your musical carrier so far?
    This is a big question, so I will try to highlight just a few important points. I think that studying cello at university was a huge step in my development on the instrument, but by the same token, choosing not to continue down the academic path by doing a third music degree was also a very crucial decision for me. I realized fairly early on that I needed to focus on my career and school was actually getting in the way of my professional life. In retrospect, I think the roads I have chosen to avoid have defined me the most: while most of my colleagues at school were doing orchestral auditions, I turned my back on this approach and focused on creating music in unusual musical outfits such as THE VISIT and KAMANCELLO and gained many opportunities as a result. If I had not formed THE VISIT with my partner, we would never have been offered the support slot for LEPROUS; I ended up performing alone at this show and that led to me playing on LEPROUS’ “Malina” album and touring with the band.

    You were opening their gigs with a cello solo before “Bonneville” during the recent tours. Was that something that happened naturally during the first rehearsals? I mean, have you been improvising with the opening piece? I believe it differs from concert to concert (haven’t heard them all, as not all were recorded)?
    Before the 2017 EU tour, Einar had proposed the idea of doing a cello intro for all of the shows. Most bands use pre-recorded music before they arrive on stage so having a live performer is fairly unusual and far more dynamic and engaging for the audience. Initially, he wanted me to start playing on the line check and continue after the rest of the band and crew had left the stage, thus blurring the lines between the line check and the actual show. This is essentially what I did throughout the 2017 tour. During the US tour this past spring, we were the opening act, so my intro was the very first part of the entire night. On the 2018 EU tour, I began every intro once the line check was complete and all or most of the band had left the stage. The show intro has evolved quite a bit over the nearly 100 concerts I’ve done with the band. I have a longer version for headlining shows and a shorter one for support slots. A large portion of the opening section is completely improvised, with some elements that remain constant from one show to the next. The looping sections have been concretized over time, although again, there is some room for flexibility, which helps if we are running behind schedule or if there are unexpected technical glitches that need to be fixed before the rest of the band enters.

    What other instruments have you learnt?
    I play piano/keyboards, guitar, bass, drums, and some other more unusual instruments, such as the hammered dulcimer and the oud.

    Are you an autodidact on those?
    I would say that I am pretty natural on most string/percussion instruments and have done most of my learning outside of cello playing on my own without a teacher. There are also some cellistic techniques that I’ve developed independently as they are not traditional and thus not part of classical pedagogy.

    You can make a living from playing/ performing classical music?
    I am making a living solely off of music, but I play classical music very rarely these days, actually. I never advertised myself as a “classical cellist” and have always pursued more unusual paths on the cello. Forming my own groups and playing my own compositions has been more satisfying and rewarding, and I believe that taking the road less traveled and focusing on creating and not just playing has helped me stand out as a musician and provided me with opportunities to meet my musical heroes. Of course I enjoy playing a lot of the standard repertoire for cello, but I am concentrating on something that others are not already doing. It’s funny that most people assume that I am a classical musician just because of the instrument that I play for a living. I am consciously trying to break that stereotype and not be associated with any particular genre but rather with my own style and sound.

    I heard, you can play almost every metal song? So, how can I imagine this bridge between classical music and metal in your life? What are your favorite metal bands and songs?
    I am actually much more of a metalhead than a classical music aficionado. I don’t think I would be headbanging and playing the cello standing up while using effects pedals if I was mostly “classical” in my approach. I grew up on metal music and I think that’s why I’ve found myself playing with LEPROUS. Also, if you listen to most of my work, on a compositional level, there is a very strong influence of metal throughout. Some of my longtime favorite bands in heavy music include Meshuggah, Opeth, Tool and Gojira. I don’t really see a separation between musical genres – I just focus on music that resonates with me and try to capture something of that spirit in what I create. I also like to be able to pick up musical ideas and learn them on the fly, which has helped me in many musical contexts. In addition, I feel a certain responsibility to show people that the cello can play just about any guitar riff. When I’m on stage with LEPROUS for example, I want people to realize that it is just as much a ‘rock’ instrument as any other element of the band.

    Have you ever heard about Leprous before, when they „discovered“ you and asked you to play on their album? How do you recall this moment in your memory?
    Yes, actually, I was a fan of the band before meeting the guys and that’s why I accepted the offer to open for them in my hometown.
    I was initially a bit taken aback since Einar and Tor Oddmund approached me literally as soon as I had stepped offstage and asked if I would be interested in recording on the next Leprous album. Of course I said yes and we immediately began discussing details;  there was also some talk of touring following the release of the record. I was a bit overwhelmed by everything as it all happened very fast, but I also had an intuitive feeling that it was definitely something I needed to pursue in that moment. It’s a bit crazy to look back on this two years later and see how much has happened as a result of this unlikely encounter.

    You toured with other metal or rock or prog bands in the past?
    I haven’t toured as extensively with any other band as with Leprous. I’ve played on many metal and prog albums. In my opinion, the “prog” label is a very loose term, but I would say that most of my work – despite not usually employing rock instruments – falls into this category, since it is forward thinking and often an exploration of uncharted territory.
    I’ve done a lot of studio work for bands in the metal and prog genres. Some notable examples include the last three releases from the Canadian band ‚Woods Of Ypres‘, the debut album from ‚Lux Terminus‘ (USA) and the forthcoming release from ‚Kadinja‘ (France).

    What are you currently working on outside of LEPROUS? Somewhere in the web I read that your discography contains even more than 50 albums that you participated in in one way or the other?
    I have a lot happening musically all the time outside of LEPROUS. I’m working on new material for a solo album, as well as a new THE VISIT album. KAMANCELLO has another full-length album recorded and nearly ready for release next year. With my band MUSK OX, we have written a new album and will be entering the studio at the beginning of next year to record the material. I am releasing videos of my own compositions and projects as well as cello covers on my YouTube channel every month or two. I have a studio project I am working on with a longtime friend and great recording engineer where I have thus far been playing all of the instruments. On top of this, I’m doing recording session work for a variety of artists, playing cello on film/tv soundtracks, and teaching privately/coaching young cellists when I’m home.
    Actually, I’ve now played cello (and other instruments in some cases) on about 80 albums. Many of these of course feature me as a session/guest musician, which is one of the main ways I’ve been making my living over the past nearly 10 years. In most cases, what I’m playing is my own creative contribution as opposed to someone else’s arrangement. I have played on many film and tv soundtracks. I work regularly with an excellent and very established composer in Canada who has done the music for several Hollywood movies such as the recently released Rampage. I have not yet had the chance to compose for film myself, but I’ve always wanted to. I believe it will happen eventually, at the right time.

    What’s you favourite Leprous song (to listen to/to play yourself)?
    Admittedly, I don’t often listen to Leprous albums these days because I am playing most of the catalogue live on a fairly regular basis. It’s good to get a break from the songs when I’m not on tour with the band. Similarly, I don’t think I have a favourite song to play. We have a different setlist every night so that helps to keep things fresh and less predictable.

    When you are on stage with Einar Solberg during „The Last Milestone“, must you concentrate on playing, or is there room for feelings?
    Honestly, I am mostly concerned with being as in tune as possible, and providing a rock solid foundation so that he is able to follow what I’m playing. Unlike all of our other songs in Leprous, this one is not on a click track, so it’s important to listen and make sure that everything is lining up together. I don’t focus intentionally on the emotion of the piece, but it is of course always there when we play it. It’s my responsibility to take care of the technical side of playing in a live setting so that the audience can focus on experiencing the various emotions within the music.

    Do you have any secret tip of bands from your own country that we might not know in Europe, but you recommend a lot (metal or not)?
    Yes. A couple of these artists have already played/toured in Europe, but I highly recommend listening to all of them. Thantifaxath, Ayahuasca, Jessica Moss, The Night Watch, Civvie, Esmerine, Völur, Gates, Uxvae, Alaskan Tapes und Voga.

    You play in THE VISIT with your wife. Are there plans for a new album? I believe you must have done a tour with this band? Where did this tour lead you to? I only know about a gig at Wave-Gotik-Treffen (how many visitors did you have there?)
    THE VISIT was my main artistic focus from 2013-2016. We have performed in a few European countries, including France, Belgium, Germany, and Czech Republic. To answer your question, our show at Wave-Gotik-Treffen in 2016 was at the “Schauspielhaus” Leipzig in front of an audience of about 700. In the past year or so we have been less musically active, but we are building momentum again; we recently had a sold-out performance this past October at the “Cello Biennale Amsterdam”, the world’s biggest cello festival. We will begin recording a new album in early 2019 and will be performing live regularly again soon.

    On this album some songs don’t have lyrics, but your wife just sings vocal sounds. What’s the concept behind this?
    Actually, all of the songs on the album have lyrics – it’s only our first release “Between Worlds” that has no lyrics. Honestly, Heather is such a good singer that she can convey emotion with sound and phrasing alone. The voice can act as a purely expressive instrument and not just a vehicle for conveying words and concrete ideas. Also, the cello music I write in The Visit is extremely complicated and detailed; sometimes words don’t fit in certain contexts. In our piece Offering, it is extremely unique that the only verse in the song happens after 8 minutes. In this case, I think it has much more impact than having English text throughout.

    Is the KAMANCELLO album a single project? Or will there be follow-up albums for this one as well?
    KAMANCELLO is an ongoing project which began in fall 2014. We have been performing fairly regularly since then and recently made our first European appearance at the Cello Biennale Amsterdam in October. We do have a second album recorded and it will be released in the middle of 2019. We will also be making our orchestral debut next year playing with a symphony orchestra in Canada.

    Why exactly the cello? Why not the violin (which can also express all feelings, I believe).
    I never considered the violin as an option. I was asked if I wanted to learn the piano as a child and I said that I wanted to play the cello because it was different from the instruments people typically learn to play growing up. The violin can be beautiful as well, but I don’t think that it speaks to people as universally and on the same emotional level as the cello, and it lacks a low register, whereas the cello can play bass lines and riffs as well as very high melodies. Also, I have tried playing the violin and always found it too small and uncomfortable to play. I think that people usually gravitate towards an instrument that they connect with. I’ve always had a pretty strong sense of which instruments I wanted to play.

    What makes a good musician (besides some talent and practicing, of course)?
    I think that being a good musician goes way beyond practicing or talent. It has more to do with the vision and imagination of the individual as a player and/or creator. These are the qualities that interest audiences in the long term more than pure technical ability or proficiency.
    I would argue that being a good player is not the same as being a good musician. There are so many great players out there but I think that great musicians have characteristics that take them beyond their instrument, such as versatility and creativity in different musical contexts, and a unique and recognizable sound or voice, something of their own that cannot be easily replicated by others. Being able to create an emotion or evoke imagery and ideas is also one of the qualities of a good musician. It is possible even with a limited technical foundation to be expressive and connect with listeners on a deep level.

    What do you think makes your style of playing outstanding or unique?
    For me, playing and composing are very closely intertwined, so I would say my ideas and creativity are my greatest resource as a musician. Thinking outside of the box and exploring new techniques and sounds has helped me set myself apart and develop my own musical language, particularly on the cello, where I feel like I am moving further and further away from “standard” playing and reinventing the rules based on my sensibility and preferences. As a creative person, I believe it is important to identify and capitalize on one’s strengths to be successful and fulfilled. In this regard, I have been focusing on nurturing my own authentic voice and trying to occupy uncharted musical territory instead of aiming to succeed in saturated markets or following established trends.

    What’s the musical partner of your dreams that you haven’t worked with yet?
    That’s an interesting question. I feel blessed to already be working with some of the most inspiring and musically compatible people I can imagine. I’ve played with so many bands and artists over the years that I’ve been able to refine who I choose to play with and say no to offers that don’t feel right anymore. I feel a particularly strong chemistry with my partners in The Visit and Kamancello. There are some musicians that I really admire, but I don’t know if they need me or if I need them. Sometimes collaborations are great on paper but not in reality. For now, I have so many good things on my plate that I wish to nurture them for the long term and make as much good music as possible.

    What was the most impressive live gig (metal or not) you attended in the past years (outside of the bands that you played in/toured with)?
    That’s a very tough question – I’ve definitely had the chance to see many truly memorable shows over the years. Earlier this year, I saw Colin Carr performing all 6 Bach Cello Suites in an afternoon. Anyone who knows this music (and particularly those who have played a concert of all 6 suites) understands that this is a monumental challenge. He was performing the complete suites in a few different cities for his 60th anniversary and quite frankly made it look easy. I don’t think I’ve heard such an effortless and mature performance of that music done by a single player in one afternoon. It was the real deal, and certainly something to aspire to.

    What is the most fancy or most interesting mixture (crossover) of musical genres that you would like to realize one day, that you haven’t yet?
    You’ve probably already heard other musicians say this in interviews, but when I’m creating new music I don’t think about genres. I find that being too aware of the conventions or hallmarks of genres and styles hinders creativity since it makes the process an overly self-conscious and deliberate one. When making new music, it’s mostly important to allow the ideas to flow naturally without judging them. The best feeling for me is creating or recording something new that I can’t easily categorize or describe to someone else. In the future, I hope to release more music where I play a variety of different instruments, and not just the cello. There will no doubt be a wide range of approaches, and it is very likely that some interesting new combinations of sounds and stylistic elements will emerge from this process. I look forward to surprising myself (and others) with the results of these future projects.

    A brainstorming session at the end:
    Politicians:
    I’m happy this isn’t my profession. I believe it is much easier as a musician to leave a positive impact on others and to inspire them to lead fuller lives.
    Mythologies: H.P. Lovecraft
    Techno music: Joe Satriani’s album ‚Engines Of Creation‘. I discovered that record when I was probably about 10 and I still revisit it now and then. I think it was one of the first albums to combine rock and shred guitar with electronic/techno music (long before more recent “futuristic” sounding releases by Paul Wardingham and others.)
    Internet: A blessing and a curse
    Yourself in 10 years: Who knows? I guess we’ll have to wait and see!

     

  • Deutsche Version

    Einige dürften Raphael Weinroth-Browne als Live-Cellisten von LEPROUS kennen. Aber er ist viel mehr: ausgebildeter klassischer Musiker mit viel Liebe für Metal. An mehr als 80 Alben und Soundtracks hat er mitgewirkt – und seine Fans beeindruckt er öfter mal mit Cello-Cover-Versionen von Metal-Klassikern wie etwa Meshuggas „Bleed“. Zeit, das Multi-Talent zum Gespräch zu bitten.

     In welchem Alter hast du begonnen, Musik zu machen?
    Mein Interesse für die Musik begann schon sehr früh, wahrscheinlich, weil ich schon als Kind viel Musik verschiedenster Genres anhören musste. Meine Eltern haben eine große Plattensammlung, insofern wurde zu Hause immer Musik gespielt. Ich war sogar schon sicher, dass ich Musiker werden möchte, bevor ich überhaupt Musikunterricht hatte. Es gab niemals Zweifel, dass ich diesen Weg einschlagen will.

    Welches Instrument hast du zuerst gelernt? Wie fleißig hast du geübt?
    Ich bekam Cellounterricht, als ich neun Jahre alt war. Kurz darauf habe ich Klavierstunden genommen, danach Gitarre, Schlagzeug, und auch noch Bassgitarre. Ich bin auf die Kunsthochschule gegangen und habe einen Master-Abschluss im Cellospiel gemacht.
    Als ich älter wurde, war ich immer von Musikern umgeben, die besser waren als ich, und die Musik hat mein Leben komplett durchflutet. Dadurch wurde ich inspiriert, immer besser werden zu wollen. Während meiner Universitätsjahre habe ich in jeder freien Minute Cello gespielt. Nach dem Abschluss in 2015 hatte ich dann mehr Auftritte. Im Moment lebe ich danach, was mich in musikalischer Hinsicht am glücklichsten macht. Ich merke immer mehr, dass es mich am meisten erfüllt, wenn ich meine eigene Musik spiele. Ich möchte das über alles andere stellen.

    Welches waren die wichtigsten Schritte oder Entscheidungen in deiner bisherigen Karriere?
    Das ist eine schwierige Frage. Ich kann nur ein paar Höhepunkte benennen. Natürlich hat mich das Studium des Cellos an der Hochschule einen großen Schritt vorangebracht. Allerdings habe ich mich danach entschieden, keinen dritten Abschluss zu machen und das war ein einschneidender Schritt. Ich habe früh erkannt, dass ich mich auf meine Karriere konzentrieren möchte, aber die Hochschule stand mir dabei tatsächlich eher im Weg. Rückblickend denke ich, dass das, was ich nicht getan habe, mich definiert hat. Während die meisten meiner Kollegen sich für Orchester beworben haben, habe ich dem den Rücken gekehrt und mich ungewöhnlichen Projekten gewidmet, wie THE VISIT und KAMANCELLO. Das hat mir viele Türen geöffnet. Ich habe THE VISIT mit meiner Partnerin gegründet. Ohne dies hätten wir niemals den Support-Slot für LEPROUS bekommen. Damals musste ich alleine spielen, weil meine Frau krank war, und das hat dazu geführt, dass ich eingeladen wurde, auf LEPROUS‘ Album „Malina“ zu spielen.

    Du eröffnest ja seither nahezu alle LEPROUS-Gigs mit einem Cello-Intro zu “Bonneville”. Wurde das spontan entschieden? Spielst du jedes Mal etwas anderes? Oder hast du Vorgaben von der Band bekommen?
    Vor der Tour 2017, hat mir Einar Solberg angeboten, die Konzerte mit dem Cello zu eröffnen. Viele Bands spielen ja einfach ein Intro von Band ab, insofern ist ein Live-Musiker hierfür schon etwas ungewöhnlicher. Das ist natürlich dynamischer und reißt das Publikum mit. Ursprünglich war angedacht, dass ich vom Line-Check bis Konzertbeginn einfach spiele, und auch nach Ende des Gigs, um die üblichen Gepflogenheiten zu durchbrechen. Dies habe ich also 2017 vornehmlich getan.
    Während der US-Tour letztes Frühjahr waren wir die Supportband, insofern war mein Auftritt der erste des Abends. Auf der 2018er EU-Tour habe ich dann wieder ab dem Line-Check gespielt. Mein Auftritt hat sich während der bisherigen mehr als 100 Gigs entwickelt. Es gibt eine längere Version meines Auftritts für die Headlinergigs, und eine kürzere, wenn wir Support sind. Aber große Teile der Eröffnung sind improvisiert. Einige Elemente müssen natürlich gleich bleiben. Und natürlich bleibe ich flexibel, wenn wir Zeit einsparen müssen, oder wenn es technische Schwierigkeiten auf der Bühne gibt.

    Gibt es ungewöhnliche Instrumente, die du gelernt hast?
    Neben den vorher genannten spiele ich noch Hackbrett und Oud [eine Kurzhalslaute, A. d. Red.].

    Hast du dir diese autodidaktisch beigebracht?
    Ja, was die meisten Instrumente abseits des Cello angeht, habe ich ein natürliches Gefühl dafür und mir das meiste selbst beigebracht. Ich habe sogar eigenständig neue Cellotechniken entwickelt.

    Verdienst du deinen Lebensunterhalt mit der klassischen Musik?
    Es ist schwer, von der Musik zu leben, insbesondere da ich heutzutage nicht mehr viel klassische Musik spiele. Ich sehe mich selbst ja nicht als klassischen Musiker, sondern wollte immer ungewöhnliche Pfade einschlagen. Meine eigenen Bands zu gründen, hat sich für mich persönlich mehr ausgezahlt. Und ich denke, es hat mir mehr gebracht, kreativ an der Entwicklung von Neuem zu arbeiten, als einfach nur fertige Stücke zu spielen. Dadurch bin ich einzigartig geworden und habe die Chance, mit meinen musikalischen Vorbildern zusammenzuarbeiten.
    Natürlich genieße ich es auch, hin und wieder das Standardrepertoire auf dem Cello zu spielen, aber ich konzentriere mich eher darauf, Dinge zu machen, die andere noch nicht probiert haben. Es ist schon witzig, dass die Leute automatisch denken, man verdient sein Geld im klassischen Orchester, wenn man das Cello spielt. Ich versuche immer, dieses Vorurteil aufzubrechen und möchte keiner bestimmten Stilrichtung zugeordnet werden.

    Wie ich hörte, kannst du jeden Metalsong auf dem Cello spielen. Wie lässt sich das erklären? Welches sind deine Lieblings-Metal-Bands oder –songs?
    Ich bin tatsächlich eher ein Metalhead als ein Klassikliebhaber. Wenn ich eher der klassische Typ wäre, würde ich ja nicht auf der Bühne stehen und headbangen, mit dem Cello in der Hand. Ich bin mit Metal aufgewachsen und ich denke, deshalb bin ich am Ende auch bei LEPROUS gelandet. Wenn ihr euch meine Kompositionen anhört, werdet ihr feststellen, dass die Einflüsse aus dem Metal hier groß sind. Einige meiner Lieblingsbands sind seit langem Meshuggah, Opeth, Tool und Gojira. Ich mache auch keinen Unterschied zwischen den Genres – ich genieße einfach die Art von Musik, die in mir etwas bewegt, und versuche, diesen Spirit auch in meinen eigenen Stücken zu verwirklichen. Ich möchte musikalische Ideen auf ganz neue Ebenen erheben. Außerdem habe ich es mir zum Ziel gesetzt, den Leuten zu zeigen, dass man auch auf dem Cello jedes beliebige Metal-Riff spielen kann. Zum Beispiel, wenn ich mit LEPROUS auf der Bühne stehe, will ich, dass die Leute erkennen, dass es genauso ein Rock-Instrument ist wie alle anderen Instrumente.

    Kanntest du LEPROUS eigentlich, bevor sie dich “entdeckt” haben? Kannst du dich an den Moment erinnern?
    Ja, und tatsächlich war ich ein Fan der Band, bevor ich sie getroffen habe. Das war auch der Grund, warum ich zugestimmt habe, ihren Gig in meiner Heimatstadt zu eröffnen. Sobald ich die Bühne verlassen hatte, haben mich Einar und TorO beiseite genommen und mich gefragt, ob ich auf ihrem nächsten Album spielen will. Natürlich war ich einverstanden und wir haben sofort begonnen, Details zu besprechen. Auch, dass ich die Tour begleiten könnte, war bereits ein Gesprächsthema. Ich war ganz schön überwältigt davon, da alles ziemlich schnell ging. Aber ich hatte auch sofort das Gefühl, dass ich das tun sollte. Es ist schon verrückt, wenn man jetzt zwei Jahre später auf den Moment zurückblickt und reflektiert, wieviel seit diesem ungewöhnlichen Angebot passiert ist.

    Warst du auch schon mit anderen Rock- oder Metalbands auf Tour?
    Mit anderen Bands bin ich nicht so intensiv getourt wie mit LEPROUS. Ich habe aber auf vielen Metal- und Prog-Alben gespielt. Das „Prog“-Label ist eh recht weitgefasst, aber wahrscheinlich fällt das meiste meiner Arbeit in diesen Bereich, da es darum geht, unerforschtes Land zu erkunden. Ich habe viel im Studio mit Metal- und Prog-Bands gearbeitet. Hier könnte man als besondere Beispiele die letzten drei Veröffentlichungen von der kanadischen Band WOODS OF YPRES nennen, das Debutalbum von LUX TERMINUS (USA) und die aktuelle Scheibe von KADINJA (Frankreich).

    Woran arbeitest du gerade sonst so?
    Außerhalb von LEPROUS ist auch immer ganz schön viel los. Ich arbeite an einem Solo-Album, sowie an neuen Songs für THE VISIT. Auch mit KAMACELLO haben wir ein neues Album aufgenommen, welches 2019 veröffentlicht wird. Und dann gibt es noch meine Band MUSK OX. Wir haben viele Songs komponiert und werden kommendes Jahr mit den Studioaufnahmen beginnen. Außerdem veröffentliche ich auch eigene Videos auf meinem YouTube-Kanal, circa alle ein/zwei Monate. Ich habe ein weiteres Studio-Projekt mit einem langjährigen Freund von mir, der auch Soundingenieur ist. Ich spiele für Film- und Fernseh-Soundtracks und gebe jungen Cellisten Privatunterricht, wenn ich zuhause bin.

    Welches ist dein Lieblingssong von LEPROUS?
    Ich gebe zu, dass ich aktuell nicht so oft die Alben anhöre, weil ich die Songs ja live spiele. Und nach der Tour brauche ich dann immer eine Pause davon. Ich denke eh, dass ich keinen Favoriten habe. Wir haben jeden Abend eine andere Setliste, was die Sache natürlich frischer und interessanter macht.

    Wenn du mit Einar auf der Bühne bist, um “The Last Milestone” zu spielen, musst du dich aufs Spielen konzentrieren, oder bleibt auch Raum für Gefühle?
    Also, ehrlich gesagt liegt mein Augenmerk darauf, im Takt zu bleiben und ihm eine solide Basis für seinen Gesang zu bieten. Im Gegensatz zu allen anderen LEPROUS-Songs wird dieser ohne Klick-Track gespielt, daher muss man genau zuhören und sicherstellen, dass alles zusammenpasst. Ich höre also nicht absichtlich genau zu, sondern weil es in meiner Verantwortung liegt, dass das Publikum die verschiedenen Emotionen durchleben kann.

    Hast du ein paar Geheimtipps an Bands, die man antesten sollte, egal, ob Metal oder nicht?
    Ja. Hier einige Künstler, die auch schon in Europa getourt haben. Ich empfehle, in alle davon reinzuhören: Thantifaxath, Ayahuasca, Jessica Moss, The Night Watch, Civvie, Esmerine, Völur, Gates, Uxvae, Alaskan Tapes und Voga.

    In THE VISIT spielst du mit deiner Frau zusammen. Ihr seid ja auch schon auf dem WGT aufgetreten. Wo sonst noch?
    THE VISIT war meine Hauptbeschäftigung von 2013 bis 2016. Wir sind in einigen europäischen Städten aufgetreten, inklusive Frankreich, Belgien, Deutschland und Tschechische Republik. Unser Gig beim Wave-Gotik-Treffen 2016 war im „Schauspielhaus“ Leipzig vor rund 700 Zuschauern. Letztes Jahr waren wir weniger aktiv, aber wir arbeiten daran. So haben wir zum Beispiel eine ausverkaufte Show im Oktober 2018 bei der „Cello Biennale Amsterdam“ gespielt, dem weltgrößten Cello-Festival. 2019 werden wir wieder öfter auftreten.

    In manchen Songs gibt es keine Texte, sondern deine Frau drückt sich nur durch Stimmlaute aus. Was ist das Konzept dahinter?
    Nur auf unserer ersten CD “Between Worlds” gibt es keine Lyrics. Heather ist so eine gute Sängerin, sie kann jede Emotion nur mit Stimm-Klängen ausdrücken. Die Stimme kann genauso wie ein Instrument wirken, nicht nur, um Texte zu formulieren. Auch ist die Musik, die ich für THE VISIT komponiert habe, sehr komplex und kompliziert, manchmal passen da keine Worte dazu. Zum Beispiel das Stück „Offering“ ist einzigartig und erst nach acht Minuten gibt es überhaupt Vocals. Ich denke, das hat eine größere Überzeugungskraft, als wenn es durchweg englischen Text gäbe.

    Wie ist der Stand bei KAMANCELLO?
    KAMANCELLO ist ein fortwährendes Projekt, welches in 2014 startete. Seitdem treten wir immer mal wieder auf, so auch auf der Cello Biennale Amsterdam im Oktober. Wir arbeiten am zweiten Album, welches Mitte 2019 erscheinen soll. Nächstes Jahr werden wir auch unser Debut in Kanada mit einem Sinfonieorchester geben.

    Warum eigentlich das Cello und nicht die Geige? Könnte die nicht auch endlos Emotionen zaubern?
    Die Geige habe ich tatsächlich nie in Betracht gezogen. Als Kind wurde ich gefragt, ob ich Klavier lernen will, aber ich wollte unbedingt das Cello lernen, weil es was anderes war. Zwar kann eine Geige auch wundervoll sein, aber ich denke, sie kommuniziert nicht so universell und intensiv mit dem Publikum wie das Cello. Außerdem fehlen ihr die richtig tiefen Töne. Auf dem Cello kann man Basslinien und -riffs spielen, genauso wie hohe Töne. Ich habe es natürlich ausprobiert, wie es ist, die Violine zu spielen, aber sie war eh zu klein und unbequem zu spielen. Ich denke, mal wählt immer das Instrument, zu dem man sich hingezogen fühlt. Und mir war schon früh klar, zu welchen Instrumenten ich eine besondere Bindung habe.

    Was macht deiner Meinung nach eigentlich einen guten Musiker aus, neben etwas Talent und Übung natürlich?
    Ich denke, ein guter Musiker zu sein, geht weit über Talent und Proben hinaus. Es hat mehr damit zu tun, welche Visionen der Musiker/ Komponist verwirklichen möchte. Das bindet das Publikum über einen längeren Zeitraum als technisches Können oder Tüchtigkeit. Ich möchte sogar behaupten, dass jemand, der ein Instrument gut spielen kann, nicht unbedingt gleichzeitig ein guter Musiker sein muss. Es gibt unzählige gute Instrumentalisten da draußen, aber gute Musiker haben Qualitäten, die weit über das hinausgehen, was das Instrument hergibt. Es geht um Vielseitigkeit, Kreativität in verschiedenen musikalischen Zusammenhängen, und natürlich um eine einzigartige Stimme oder Spielweise, die großen Wiedererkennungswert hat; etwas, was andere nicht einfach so nachmachen können. Außerdem gehören zu einem guten Musiker die Fähigkeiten, beim Publikum Kopfbilder zu erzeigen und das Gehirn zum Mitarbeiten zu bewegen. Das ist sogar möglich, wenn man auf einem Instrument ansonsten nicht perfekt ist. Man kann trotzdem erreichen, dass man den Hörer auf einer tieferen Ebene berührt.

    Und was macht dich einzigartig?
    Für mich bilden das Komponieren und das Spielen eine Einheit. Meine Ideen sind meine größten schöpferischen Quellen. Ich möchte über den Tellerrand hinausblicken und neues Klang-Terrain erforschen und so meine eigene musikalische Sprache entwickeln. Vor allem mit dem Cello, mit dem ich mich am wohlsten fühle und am meisten aus meiner Komfortzone wage. Als kreative Person denke ich, dass man sich mit seinen eigenen Stärken identifizieren muss, um sich ausgefüllt zu fühlen, was dann auch zum Erfolg führt. Also nicht dem Trend folgen.

    Welcher Musiker steht noch auf deiner Wunschliste, was eine Zusammenarbeit betrifft?
    Das ist eine interessante Frage. Ich bin natürlich schon mit inspirierenden Persönlichkeiten gesegnet, was fruchtbare Zusammenarbeit betrifft, Ich habe mit so vielen Künstlern gearbeitet über die Jahre, dass ich an dem Punkt bin, dass ich auswählen möchte, mit wem ich arbeite. Und da fühle ich diese enge Verbindung mit meinen Mitmusikern von THE VISIT und KAMANCELLO, wenngleich es natürlich noch viele anderen Musiker gibt, die ich bewundere. Allerdings weiß ich nicht, ob ich sie brauche oder sie mich. Manchmal klingen solche Kooperationen auf dem Papier super, aber real nicht. Momentan bin ich zufrieden mit meinen Partnern und es gibt so viel zu tun, dass ich mich darauf konzentrieren möchte, statt auf mögliche andere Kombinationen.

    Welches war der interessanteste Live-Gig, den du als Zuschauer erleben durftest (außerhalb der Bands, mit denen du selbst live gespielt hast)?
    Das ist eine schwierige Frage. Ich habe unzählige erinnerungswürdige Shows erlebt. Anfang dieses Jahres sah ich Colin Carr alle sechs Bach-Cello-Suiten an einem einzigen Nachmittag hintereinander aufführen. Jeder, der diese Musik kennt oder sich schon selbst daran versucht hat, weiß, dass das eine unfassbar große Herausforderung ist. Er hat diese 6 Suiten in verschiedenen Städten zum 60. Jahrestag aufgeführt und bei ihm sah es so leicht aus. Ich denke, ich habe noch nie vorher so eine reife und unangestrengte Aufführung eines solchen Musikstücks von einem einzelnen Musiker erlebt. Das war der Hammer.

    Welchen Crossover-Mix aus welchen Musikrichtungen würdest du gerne mal selbst realisieren?
    Das habt ihr in anderen Interviews bestimmt schon oft gehört, aber wenn ich Musik schreibe, denke ich nicht an Genres. Das behindert die Kreativität nur. Beim Komponieren ist das Wichtigste, dass die Ideen einfach so fließen können, ohne diese gleich zu hinterfragen und zu sortieren. Für mich selbst ist es am erfüllendsten, wenn ich etwas geschrieben habe, was ich anderen gar nicht beschreiben kann mit Worten. Für die Zukunft hoffe ich, mehr Musik zu komponieren, die viele verschiedene Instrumente mit einbindet, nicht nur das Cello. Mit Sicherheit werde ich viele Angebote bekommen, und hoffentlich wird etwas Interessantes dabei sein, was neue Klangkreationen und kunstvolle Elemente hervorbringt. Ich freue mich darauf, mich selbst und andere mit den Resultaten dieser künftigen Projekte zu überraschen.

    Zum Abschluss ein Brainstorming:
    Politiker: Was bin ich froh, dass das nicht mein Beruf ist. Als Musiker ist es so viel einfacher, etwas Positives im Leben anderer zu hinterlassen.
    Mythologien: H.P. Lovecraft
    Techno-Music: Joe Satrianis Album ‚Engines Of Creation‘. Ich war zehn Jahre alt, als ich das Album für mich entdeckte und ich höre immer mal wieder rein. Das war das erste Album, das ich kannte, welches eine Rockgitarre mit Elektro und Techno kombiniert hat (noch vor den folgenden, futuristischer klingenden Veröffentlichungen von Paul Wardingham und anderen).
    Internet: Fluch und Segen zugleich.
    Du in 10 Jahren: Wer weiß! Das werden wir abwarten müssen.

Dieses Interview wurde persönlich geführt.

Geschrieben am

Fotos von: Uta A. (Gastredakteurin)

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: