Interview mit Arkadius und Kris von Realms Of Odoric

  • Englische Version

    Since 2013, composer Arkadius Antonik, known for his work with the melo-death metal band Suidakra, and illustrator Kris Verwimp, whose works andorn a lot of metal albums, have been working together to make REAKMS OF ODORIC a musical reality. We used their second soundtrack album „Second Age“ as an opportunity to ask them some questions like why they don’t use any vocals, how they happened to work with two orchstras and many guest musicians as well as what’s the best comic book up to this date.

    In 2014 you released your self-titled debut, at the end of 2016 its sequel „Second Age“. However, the idea for REALMS OF ODORIC is based on „The Wall Of Doom“, the comic book by you, Kris, released in 1996. Why did you convert this into music so many years later?
    K: While I was drawing “The Wall Of Doom”, I listened mainly to movie soundtracks for inspiration. It was a big influence on me and after a while I started dreaming about Odoric’s own soundtrack. At that time, I started doing a lot of CD covers and some local metal bands showed interest to help me with this project. A few songs were composed, but unfortunately all these bands broke up before anything was ready to be released. After more than ten years, it became clear to me that this dream was never going to happen and I stopped working on it. I had almost given up on Odoric completely when Arkadius started sending me some of his classical compositions. I was absolutely amazed and inspired by his tracks. After having worked with Suidakra for more than a decade, I got the idea that this could be the ideal opportunity to bring back the Odoric soundtrack project. I presented Arkadius with my thoughts and to my surprise he was very enthusiastic. That’s when REALMS OF ODORIC was born…

    Why was it important to you to equally create music and artworks based on this comic book?
    K: Because ”The Wall of Doom” was only an introduction to Odoric. I had developed an entire saga over the years, together with writer Filip Keunen. With REALMS OF ODORIC it was possible for me to tell all these untold stories. Not as a comic book, but as illustrations of key events like concept art for a film. That’s why the soundtrack is so important. If done right, it makes the art come to life. It’s the closest you can get to an actual movie.

    What musicians served as inspiration for the music of REALMS OF ODORIC?
    A: A lot of composers served as inspiriations for me. In the past there were only a few like Hans Zimmer and Brian Tyler, on „Second Age“, however, I was inspired by many more composers like John Barry, Alan Silvestri, but also lots of classical composers such as Gustav Mahler, Anton Bruckner or Tschaikowsky.

    Why do you refrain from using vocals?
    K: Because the initial idea was to create a musical landscape that could be enjoyed while reading the book. When you add lyrics and a vocalist, the songs immediately become a little more intrusive. Vocals also make the songs more defined and personal. We felt that it should also be possible to enjoy the music outside of the Odoric concept. While reading any other book, or doing anything else…

    „Second Age“ directly continues with the story of the debut, but the general story still seems to be far from over. Do you already have in mind how the story will continue or how many albums are yet to come?
    K: Yes, of course! There is a complete saga to be told. After more than 20 years of working on it, the Odoric world has become a very rich place. So even after we complete the main trilogy, there would still be enough story material left for more albums.

    In 2016 Arkadius released an album with his melodic death metal band Suidakra named „Realms Of Odoric“ which channeled the concept. Was this album a continuation of the story and why didn’t you use the material directly for REALMS OF ODORIC?
    K: It was not a continuation, but a retelling of the same story from the viewpoint of the characters. While the soundtrack album focused on the main events, the Suidakra album was meant to flesh out the more personal stories. It seemed like a perfect way to draw the listener into the emotions of the individual characters, their hopes, their dreams, their fears, etc… So both albums are complementary to each other, telling the same story in a different way.

    Where do you spot the biggest differences between the debut and „Second Age“ (apart from the guest musicians)?
    A: In my opinion would be that on the debut we didn’t really have a clear path yet. We just started working and didn’t even know if we could eventually release it. At that time I was composing rather intuitively. While creating „Second Age“ I was also studying „soundtrack composition“, which brought me onto a whole new level because I could instantly use that fort he new songs. Working on the new album was way more inspiring and intense. The same goes for Kris’ illustrations. I’m really amazed at how much he has evolved since our debut!

    Many guest musicians from all over the globe can be heard on some of the tracks of your new album. How did you get in touch with all of them?
    A: That was partly due to big coincidences. I already knew some of our guests from the many tours I did with Suidakra, but most of them I just got to know while recording the album. I stumbled across many of them by word-to-mouth or by recommendations from friends. I’m super happy and grateful for our cooperation and I’m looking forward to keep working together in the future.

    Two compositions were even contributed by real orchestras: „Odoric Overture“ by the Brandenburgischen Staatsorchester and „The Last Embrace“ by the Budapest Scoring Symphonic Orchestra. Why were these two tracks recorded with different orchestras?
    A: The reason is simple. I wrote „Odoric Overture“ for the orchestra and payed for the recording myelf. The company providing these recording sessions was at that time working with the Brandenburgischen Staatorchester. When we finished planning the second session with MDD Records and financing it, the recording would take plac in Budapest with the Scoring Orchestra. So it was all just a matter of timing…

    Why didn’t you record the whole album with an orchestra? Would that have been financially impossible?
    A: You got that right. Even being able to record just two tracks with a symphonic orchestra was a miracle. More was simply not possible seen from a financial standpoint.

    Would you like to do a whole album with an orchestra in the future?
    A: That would of course be a dream, but honestly, now that I know how much that costs, I think it will stay only a dream. But that’s not too bad as long as we’ll be able to do at least a few recordings with a real orchestra.

    As already mentioned, the fantastic artworks are just as important in REALMS OF ODORIC as the music. Which works of fantasy and sci-fi had the most influence on you, Kris?
    K: Without a doubt, the biggest influence on me was the „Conan The Barbarian“ movie by John Milius. It is still unsurpassed. Of course, there are too many other influences to name them all. I’m an avid movie collector. I still love a lot of the 80’s movies like Dune, Highlander, Predator, etc… But I also collect art books and comics. A lot of my inspiration comes from music, though…

    The artbook is way more extensive than the one of the debut. Why is that so?
    K: It was mainly thanks to Markus from MDD Records who came up with the idea to do an extended booklet after we sent him some of the new illustrations. Of course, this gave us the opportunity to tell the „Second Age“ story in a much more detailed way and to show more of the world of Odoric. It was supposed to be an A5 sized booklet at first, but it ended up being a large A4 hardcover book. I’m still extremely grateful that Markus believed in us so much to release the album in such a great way!

    Would you like to one day see the stories about Odoric turned into a movie?
    K: Yes, of course! A movie would be the ultimate dream. The Odoric saga once started as a movie that existed only in my own imagination. However, I don’t think that will ever happen. I’m sure it would end up in development hell for all eternity. The next best thing would be to do it as a motion comic or something like that. But at this point it’s still just wishful thinking.

    What are your next plans for the near future of REALMS OF ODORIC?
    K: A mini album called “The Cimbric Age” is already in development. It’s sort of a prelude to the “Third Age” album and it’s also the basis for the next Suidakra album “Cimbric Yarns”, which will be an acoustic album this time.

    Well, this interview is slowly coming to an end. At last, I would like to ask you to participate in our traditional Metal1.info-Brainstorming. What do you think of while reading the following terms:
    Best fantasy/sci-fi movie in 2016: K: „Arrival“ for sci-fi and „Star Wars: Rogue One“ for fantasy.
    Odoric: K: I’m still amazed that I’m finally able to tell Odoric’s saga in such a great way, thanks to Arkadius and MDD Records!
    Favorite comic: K: My favorite comics are still the Conan comics adapted from Robert E Howard’s original stories by Roy Thomas and drawn by John Buscema.
    Dungeons and Dragons: K: The amazing cover art by Keith Parkinson and Larry Elmore.
    Metal: K: Inspiration.
    Movie soundtrack: K: „Conan The Barbarian“ by Basil Poledouris is still the ultimate movie soundtrack for me.

    Alright, thanks once again for doing this interview with us. Is there still something you want to tell our readers?
    A: Thanks to all those who support REALMS OF ODORIC in any way! This december, our new mini album „The Cimbric Age“ wll be released… Check it out!

  • Deutsche Version

    Seit 2013 arbeiten der Komponist Arkadius Antonik, den man ansonsten von den Melo-Deathern Suidakra kennt, und der Graphikkünstler Kris Verwimp, dessen Werke bereits viele Metal-Alben geziert haben, zusammen, um die REALMS OF ODORIC musikalische Wirklichkeit werden zu lassen. Wir haben uns ihren mittlerweile zweiten Soundtrack „Second Age“ zum Anlass genommen, um die beiden unter anderem zu fragen, warum sie keine Vocals einsetzen, wie die Zusammenarbeit mit zwei Orchestern und einigen Gastmusikern zustande kam und welcher der bis heute unangefochten beste Comic ist.

    2014 habt ihr euer selbstbetiteltes Debüt veröffentlicht, Ende 2016 der Nachfolger „Second Age“. Die Idee hinter REALMS OF ODORIC basiert auf dem 1996 von dir, Kris, kreierten Comic „The Wall Of Doom“. Warum habt ihr den Stoff erst so viel später musikalisch verarbeitet?
    K: Während ich „The Wall Of Doom“ zeichnete, hörte ich zur Inspiration hauptsächlich Film-Soundtracks. Das hatte großen Einfluss auf mich und irgendwann fing ich an, von einem eigenen Soundtrack für Odoric zu träumen. Zu dieser Zeit fing ich an, viele CD-Cover zu kreieren und einige lokale Metal-Bands zeigten Interesse, mir bei diesem Projekt zu helfen. Es wurden sogar schon ein paar Songs komponiert, allerdings lösten sich all diese Bands leider auf, bevor etwas veröffentlicht werden konnte. Nach mehr als zehn Jahren wurde mir klar, dass dieser Traum nie Realität werden würde, und ich hörte auf, daran zu arbeiten. Ich hatte Odoric schon fast ganz aufgegeben, da schickte mir Arkadius einige seiner klassischen Kompositionen. Ich war absolut begeistert und inspiriert von seinen Tracks. Nachdem ich schon über eine Dekade lang mit Suidakra zusammengearbeitet hatte, erkannte ich, dass das die ideale Gelegenheit war, das Odoric-Soundtrack-Projekt wieder aufleben zu lassen. Ich präsentierte Arkadius meine Ideen und zu meiner Überraschung war er sehr enthusiastisch. Und so wurden REALMS OF ODORIC geboren…

    Warum war es euch wichtig, die Geschichte in Form von Musik und dazugehörigen Artworks umzusetzen?
    K: Weil „The Wall Of Doom“ lediglich eine Einleitung zu Odoric war. Über die Jahre hatte ich zusammen mit dem Schriftsteller Filip Keunen eine ganze Saga geschaffen. Durch REALMS OF ODORIC war es mir möglich, all diese unzähligen Geschichten zu erzählen. Nicht als Comicbuch, sondern in Form von Illustrationen der Schlüsselszenen, so wie Konzeptkunst zu einem Film. Deshalb ist der Soundtrack so wichtig. Wenn man es richtig macht, wird die Kunst so lebendig. Das kommt einem echten Film am nächsten.

    Was waren die musikalischen Vorbilder für REALMS OF ODORIC?
    A: Es gibt viele Komponisten, die mir als Inspiration dienten. Waren es früher nur wenige Komponisten wie Hans Zimmer und Brian Tyler, so habe ich mich bei „Second Age“ von zahlreichen Komponisten wie John Barry, Alan Silvestri, aber auch vielen klassischen Komponisten wie Gustav Mahler, Anton Bruckner oder Tschaikowsky inspirieren lassen.

    Warum verzichtet ihr auf Gesang?
    K: Weil es ursprünglich unsere Idee war, eine musikalische Landschaft zu erschaffen, die man während des Lesens des Buchs genießen kann. Wenn man einen Sänger und Texte hinzufügt, werden die Songs automatisch ein bisschen aufdringlich. Durch Gesang werden Songs außerdem definierter und persönlicher. Wir wollten aber, dass man unsere Musik auch außerhalb des Odoric-Konzepts genießen kann. Also während man irgendein anderes Buch liest oder was auch immer tut…

    Auf „Second Age“ knüpft ihr direkt an die Story des Debüts an, es scheint aber auch jetzt das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein. Habt ihr schon eine Idee, wohin die Reise gehen soll bzw. wie viele Alben noch folgen werden?
    K: Ja, natürlich! Immerhin will ja eine ganze Saga erzählt werden. Nach mehr als 20 Jahren Arbeit ist die Welt von Odoric ein sehr reichhaltiger Ort geworden. Also auch wenn wir die Haupttrilogie beendet haben werden, gäbe es noch genug Material für ein paar weitere Alben.

    2016 hat Arkadius mit seiner Melo-Death-Band Suidakra ebenfalls ein Album namens „Realms Of Odoric“ veröffentlicht, das die Thematik aufgreift. Wurde die Geschichte auch darauf weitergeführt und warum wurde das Material nicht stattdessen direkt für REALMS OF ODORIC verwendet?
    K: Es war keine Fortsetzung, sondern eine Nacherzählung derselben Geschichte aus der Sicht der Charaktere. Während der Fokus bei dem Soundtrack-Album auf den Hauptereignissen lag, war das Suidakra-Album dazu gedacht, die persönlichen Geschichten zu beleuchten. Es schien die perfekte Möglichkeit zu sein, dem Hörer die Emotionen der einzelnen Charaktere näherzubringen, ihre Hoffnungen, ihre Träume, ihre Ängste, etc… Beide Alben ergänzen einander, sie erzählen dieselbe Geschichte auf unterschiedliche Weise.

    Wo siehst du die größten Unterschiede zwischen dem Debüt und „Second Age“ (abgesehen von den Gastbeiträgen)?
    A: Der größte Unterschied ist aus meiner Sicht die Tatsache, dass wir beim Debüt noch keinen richtigen Weg hatten. Wir haben einfach drauf losgelegt und hatten keine Ahnung, ob wir es überhaupt veröffentlichen können. Zur dieser Zeit habe ich die Stücke eher intuitiv komponiert. Bei „Second Age“ habe ich parallel zur Entstehung des Albums „Soundtrack Komposition“ studiert und das hat mich auf ein völlig neues Level gebracht, weil ich mein erlerntes Wissen sofort in den Songs einsetzen konnte. Für mich war die Arbeit an diesem Album noch inspirierender und intensiver. Genauso erging es mir mit Kris‘ Illustrationen. Ich bin hin und weg, welch eine Entwicklung er durchgemacht hat im Vergleich zum ersten Album!

    Ihr habt für euer aktuelles Album zahlreiche Gastmusiker aus aller Welt engagiert, die auf mehreren Tracks zu hören sind. Wie kamt ihr mit ihnen allen in Kontakt?
    A: Es waren teilweise große Zufälle. Einige Gastmusiker kannte ich bereits von zahlreichen Touren, die ich mit Suidakra gespielt habe, aber die meisten davon habe ich erst zu den Aufnahmen des Albums kennen gelernt. Oft bin ich mit ihnen durch Mundpropaganda bzw. durch Weiterempfehlung meiner Freunde in Kontakt gekommen. Bin super froh und dankbar, mit ihnen arbeiten zu dürfen und freue mich, sie alle in Zukunft weiterhin mit an Bord zu haben.

    Zwei Kompositionen stammen diesmal sogar von richtigen Orchestern: „Odoric Overture“ vom Brandenburgischen Staatsorchester und „The Last Embrace“ vom Budapest Scoring Symphonic Orchestra. Warum wurden die Tracks mit verschiedenen Orchestern aufgenommen?
    A: Der Grund ist simpel. Ich habe zunächst „Odoric Overture“ für das Orchester geschrieben und die Aufnahmen selbst finanziert. Zur dieser Zeit arbeitete die Firma, die diese Session-Aufnahmen anbietet, mit dem Brandenburgischen Staatorchester. Als wir zusammen mit MDD den Plan und die Finanzierung der zweiten Session fertig hatten, waren die Aufnahmen in Budapest mit dem Scoring Orchestra. Es lag wirklich nur am Timing…

    Warum habt ihr nicht gleich das ganze Album mit Orchester aufgenommen? Wäre das finanziell untragbar gewesen?
    A: Du hast es richtig erfasst. Es ist schon ein Wunder gewesen, dass wir überhaupt zwei Stücke mit einem Symphonie-Orchester aufnehmen konnten. Mehr war von unserer Seite her finanziell nicht möglich.

    Würdest du in Zukunft gerne ein ganzes Album mit Orchester aufnehmen?
    A: Das wäre natürlich ein Traum, aber ganz ehrlich, da ich jetzt weiß, wie teuer es ist, mit einem Orchester zu arbeiten, denke ich, dass es ein Traum bleiben wird. Aber das ist nicht schlimm, solange wir auch in Zukunft einzelne Aufnahmen mit einem richtigen Orchester verwirklichen können.

    Wie bereits erwähnt sind die fantastischen Artworks bei REALMS OF ODORIC genau so wichtig wie die Musik. Von welchen Werken im Fantasy- und Sci-Fi-Bereich bist du, Kris, am meisten beeinflusst?
    K: Die größte Inspiration war für mich zweifellos der Film „Conan, der Barbar“ von John Milius. Der ist immer noch unübertroffen. Aber natürlich gibt es zu viele andere Einflüsse, um sie alle aufzuzählen. Ich bin ein passionierter Filmesammler. Ich liebe immer noch viele Filme aus den 80ern wie Dune, Highlander, Predator, etc… Aber ich sammle auch Artbooks und Comics. Viel Inspiration finde ich aber auch in der Musik…

    Das Artbook ist diesmal viel umfangreicher als noch beim Debüt. Wie kam es dazu?
    K: Das haben wir größtenteils Markus von MDD Records zu verdanken, der auf die Idee kam, ein erweitertes Artbook zu machen, als wir ihm einige der neuen Illustrationen schickten. Natürlich hatten wir dadurch die Möglichkeit, die Geschichte von „Second Age“ noch viel detaillierter zu erzählen und mehr von der Welt von Odoric zu zeigen. Anfangs sollte es nur ein A5-Booklet sein, aber schließlich wurde es ein A4-Hardcover-Buch. Ich bin immer noch extrem dankbar, dass Markus so sehr an uns geglaubt hat, dass er das Album auf so eine großartige Weise veröffentlicht hat!

    Was hieltet ihr davon, die Geschichten über Odoric eines Tages als Film umzusetzen?
    K: Natürlich fänden wir das toll, ein Film wäre der ultimative Traum! Immerhin fing die Odoric-Saga ja auch als Film an, der allerdings nur in meinem Kopf existierte. Allerdings befürchte ich, dass es niemals dazu kommen wird. Es würde bestimmt für alle Ewigkeit in der Entwicklungshölle landen. Das Nächstbeste wäre wohl eine Art Motion-Comic oder sowas. Aber an diesem Punkt ist das wirklich nur Wunschdenken.

    Was sind eure nächsten Pläne für die Zukunft von REALMS OF ODORIC?
    K: Ein Mini-Album namens „The Cimbric Age“ ist gerade im Entstehen. Es ist eine Art Vorspiel zum „Third Age“-Album und außerdem die Basis für die nächste Suidakra-Platte „Cimbric Yarns“, welches diesmal ein Akustik-Album wird.

    Wir nähern uns langsam dem Ende dieses Interviews. Zuletzt möchte ich euch noch bitten, bei unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming mitzumachen. Was fällt euch zu den folgenden Begriffen ein:
    Bester Fantasy-/Sci-Fi-Film 2016: K: „Arrival“ als Sci-Fi und „Rogue One: A Star Wars Story“ als Fantasy.
    Odoric: K: Ich bin immer noch ganz begeistert davon, dass ich Odorics Saga dank Arkadius und MDD Records endlich auf so tolle Weise erzählen kann!
    Lieblingscomic: K: Immer noch Roy Thomas’ „Conan“-Comic-Adaptionen von Robert E. Howards, gezeichnet von John Buscema.
    Dungeons and Dragons: K: Das beeindruckende Artwork von Keith Parkinson und Larry Elmore.
    Metal: K: Inspiration
    Filmmusik: K: „Conan, der Barbar“ von Basil Poledouris ist für mich immer noch der ultimative Film-Soundtrack.

    Wunderbar, danke nochmal, dass wir mit euch dieses Interview führen durften. Möchtet ihr unseren Lesern noch etwas mitteilen?
    A: Danke allen, die REALMS OF ODORIC in irgendeiner Art unterstützen! Diesen Dezember erscheint das Nachfolge-Mini-Album namens „The Cimbric Age“… Checkt es aus!