Interview mit C.L. von RÛR

  • Englische Version

    The self-titled debut EP of Norwegian solo musician C.L. and his project RÛR was a strong entrance that should have appealed to fans of Mare Cognitum’s spacey atmospheric black metal. With the re-release as a full-length-album (including one more track) on Northern Silence in mind, we talked to C.L. about his vision for the project, the necessity of an own artistic identity and his not so obvious musical inspirations.

    RÛR is your solo project with which you play atmospheric black metal since 2017. What was the trigger or the goal that led you to found this project?
    I’m not exactly sure what the trigger was. I’ve been a fan of melodic and moody/atmospheric (black) metal for so long, and I guess I finally wanted to create something myself. The idea had been there for a long time, but I never got around doing it until last year, obviously. A friend of mine (Daagh, you should check out his newly released EP) had a project going, maybe that sparked my enthusiasm enough to get going myself.

    As far as I know some of the material for your songs has already been existing over ten years ago. Why did you choose to use it just now?
    Yes, quite a few of the riffs dates back to 2003 when I had a short lived project with a friend of mine. I think we actually recorded like ten songs or something, but we never did anything with the recordings and now they are lost forever, I guess. I remembered some of the riffs and when I tweaked them a little they fit the vision I had for RÛR perfectly.

    Is RÛR your first musical project or did you otherwise already gather some experience before?
    No, I have been in several bands throughout the years, and I’m still in a band today. The thing with RÛR was that I wanted to do everything myself. Do exactly what I wanted to, musically, sound-wise, image/art-direction, concept, everything. A long sought after ego-trip, so to say.

    What is in your opinion the most difficult aspect of being a solo musician?
    I don’t know. To be perfectly honest, it’s a lot easier this way (laughs). No „arguing“ over riffs or ideas, and I manage to do everything much faster on my own. No time schedules have to match or anything like that. It’s simply easier in all aspects, I guess!

    What is the meaning behind the name RÛR?
    Maybe a disappointing answer, but I simply liked the way it looked (yes looked, not sounded)! It doesn’t mean anything.

    As inspirations for your music, your label cites Paysage d’Hiver, Dissection and Mare Cognitum. I think, especially the last one is quite notable. Do you think so too?
    Yes I have to agree. Out of those three RÛR sounds most like Mare Cognitum, but that does not mean it’s my main inspiration, I must stress. Even though my music does not sound like Paysage d’Hiver, I’m very much inspired by it. When I started recording the first song it was a bit more along the lines of Paysage d’Hiver, but as things went along I changed a bit of the style and sound. Incorporating more melodies and variety in the riffs and rhythms and so on. Caladan Brood is another band that inspired me alot, but my music does not sound like them. Inspirations can be many things, a band does not necessarily need to sound like its inspirations. I’m just as much inspired by my dreams and my own fantasy. I guess you can say I often get inspired by the mood the bands that inspire me put me in rather than the actual music itself, if you know what I mean? Somewhat (very) hard to explain (laughs).

    In which way does your music set itself apart from that of your musical role models? And do you think that it is important to have an own musical identity?
    I try not to sound like any other bands, but in this day and age that is quite difficult without going all avantgarde and weird. Not that it matters a lot either, in my opinion. In the end it’s all about what I want to make for my own pleasure, but I do try not to copy others or sound too similar. I grab some ideas here and there and mix it together into something I like personally. To be honest I don’t think it is that important to have an own musical identity as in an „unique“ identity. Don’t try to be different for the sake of being different. Do as you please. Everyone will add something of their own somehow anyway.

    The songs of your self-titled debut are simply named after roman numbers. Is there a certain reason for that?
    I had some working titles, but I thought they all sounded cheesy and I just never came around to sit down and make titles I would have been happy with. Kind of a rushed thing, to be honest.

    What is „RÛR“ lyrically about?
    The album is all about a solemn journey through a strange world. Over desert plains and through vast forests, towards the highest of the mountain peaks in the distance. The most important aspect being that it is totally devoid of other humans or even traces of humans. The protagonist is totally alone in this world. In the end the traveller, which might be the listener, reaches the top of the peak and proceeds to ascend to the dark abyss above him/her (listen to the last four minutes of the last song!). The journey might be interpreted literally or metaphorically and what exactly is going on is up to the listener to decide. The lyrics will not be printed in the CD though, as I was never satisfied with them in the end. The concept is what I wanted and I’m satisfied with it, but the writing and phrasing and so on, not so much. Also they are in Norwegian.

    The album was already released in 2017, now there’s a re-release via Northern Silence that includes a fourth track. How did it come to this?
    I had no plans at all with RÛR when I began making and recording the songs. When I finished the first three songs I figured I could at least upload them to Bandcamp and Youtube, because why not? Black Metal Promotion on Youtube was kind enough to upload it for me and he put me in touch with Northern Silence Productions. The fourth track was half finished or something at the time and finishing it and adding it to the physical release simply seemed like the obvious option.

    I feel like the record is getting increasingly darker towards the end – especially the last track. Is that on purpose and if so, why?
    I guess I was in a slightly different state of mind at the time I wrote it compared to the other songs. Also as I said earlier, the concept gets slightly darker at the end of the story.

    The artwork was also changed for the re-release. For what reason?
    We (myself and Torsten of NSP) went a little back and forth concerning the album art. I tried making the layout myself, but I found out I basically suck when it comes to editing-software and color formats, file types and whatnot. Torsten had an idea with the layout, making the artwork unveil itself when you fold out the digipack, and we went for it.

    You also produced the record on your own, didn’t you? It sounds quite accomplished for an underground solo release. Did you teach yourself all the techniques on your own?
    Yes. Simply trying and failing all the way until it sounded somewhere near my vision.

    What, in your opinion, is the biggest advantage of re-releasing the album on a label that would not have been possible if you did it by yourself?
    I would never have released it on my own, that’s for sure. That is because I wouldn’t have embarked on such a project: pressing CDs or vinyls, promoting, packing, shipping…No way. The biggest advantage is of course that a label, NSP in this case, has a lot of contacts and ways of promoting already. They, contrary to myself, know what to do!

    Do you also intend to release the following album on Northern Silence?
    That is the plan, yes.

    You don’t plan to play your music live with session musicians, do you? Do you even consider getting on stage to perform as RÛR?
    No. It is, and will be, a solo project only by all means. Also by experience I know how much work it is getting a band up and going and I don’t have the needed time on my hands even if I wanted to.

    How do you want to continue with RÛR? What do you plan in general for this project?
    My general plan is that I will continue making the music I personlly like. No specific plans. I will find out along the way as it unfolds.

    Following our own little tradition here at Metal1.info, I’d like to end our interview with a short brainstorming:
    Low-fi: The first thing that comes to mind is the old rehearsal tapes from one of my bands. They sound awesome.
    Spirit – matter: In this case I say matter, because what is spirit? Spirit for me is something supernatural and thus bogus.
    3 minutes songs: Definitely too short.
    Stephen Hawking: „Look up at the stars and not down at your feet. Try to make sense of what you see, and wonder what makes the universe exist. Be curious.“. RIP.
    Extraterrestrial life: No doubt about it.
    RÛR in five years: The third album is „just around the corner“, but it will have to wait another year because I cannot decide on the cover art.

    Thank you once more for your answers. If there’s still something that you’d like to say to our readers, you may do so at this point:
    Thanks a lot for showing interest! Hope my answers are understandable and not too long and corny.

  • Deutsche Version

    Mit der selbstbetitelten Debüt-EP seines Soloprojekts RÛR hat der Norweger C.L. 2017 ein starkes erstes Lebenszeichen von sich gegeben, das vor allem Fans von Mare Cognitums spacigem Atmospheric Black Metal ansprechen sollte. Den Re-Release samt zusätzlichem Track als vollwertiges Album über Northern Silence haben wir uns zum Anlass genommen, um mit C.L. über seine Vision für das Projekt, die Notwendigkeit einer eigenen künstlerischen Identität und seine weniger offensichtlichen musikalischen Inspirationen zu sprechen.

    RÛR ist dein Soloprojekt, mit dem du seit 2017 Atmospheric Black Metal spielst. Was war der Auslöser oder das Ziel, das dich dieses Projekt gründen ließ?
    Ich bin mir nicht ganz sicher, was der Auslöser war. Ich bin schon so lang ein Fan von melodischem und atmosphärischem (Black) Metal und ich denke, ich wollte endlich auch selbst etwas schaffen. Die Idee hatte ich schon lange mit mir herumgetragen, aber vor dem vergangenen Jahr bin ich nie dazu gekommen, offensichtlich. Ein Freund von mir (Daagh, ihr du solltest mal seine neue EP anchecken) hatte ein Projekt, vielleicht hat das ja meinen Enthusiasmus entfacht.

    Soweit ich weiß, entstand einiges an Material für deine Songs bereits vor über zehn Jahren. Warum hast du sie erst jetzt verarbeitet?
    Ja, einige der Riffs gab es schon 2003, als ich noch ein kurzlebiges Projekt mit einem Freund hatte. Ich denke, wir haben sogar in etwa zehn Songs aufgenommen, aber wir haben mit den Aufnahmen nie etwas angefangen und jetzt sind sie für immer verloren, fürchte ich. Ich glaube, ich habe mich einfach an ein paar der Riffs erinnert und als ich sie etwas überarbeitet habe, passten sie zu der Vision, die ich für RÛR hatte.

    Ist RÛR dein erstes Musikprojekt oder konntest du bereits anderweitig Erfahrungen sammeln?
    Nein, ich habe über die Jahre in mehreren Bands mitgespielt und bin auch heute noch in einer Band. Bei RÛR wollte ich einfach alles selbst machen. Einfach das tun, was ich wollte – musikalisch, soundtechnisch, optisch, konzeptionell, einfach alles. Ein lang ersehnter Egotrip, sozusagen.

    Was findest du persönlich am schwersten daran, ein Musikprojekt ganz auf sich gestellt zu betreiben?
    Ich weiß nicht. Um ehrlich zu sein ist es so viel leichter (lacht). Keine Streitereien über Riffs oder Ideen und ich kann auf mich gestellt alles viel schneller machen. Es müssen keine Zeitüläne übereinstimmen oder so. Ich denke, es ist in allen Aspekten einfacher!

    Was ist die Bedeutung hinter dem Namen RÛR?
    Vielleicht eine etwas enttäuschende Antwort, aber mir gefiel einfach die Art, wie er aussah (ja, aussah, nicht klang)! Es heißt gar nichts.

    Als Inspiration für deine Musik nennt dein Label unter anderem Bands wie Paysage d’Hiver, Dissection und Mare Cognitum. Für mich bietet sich der Vergleich vor allem mit letzteren an. Siehst du das auch so?
    Ja, da muss ich dir zustimmen. Von diesen dreien klingt RÛR am ehesten wie Mare Cognitum, was jedoch nicht bedeutet, dass es meine Hauptinspiration ist. Obwohl meine Musik nicht wie Paysage d’Hiver klingt, bin ich sehr stark davon inspiriert. Als ich den ersten Song aufnahm, war ich noch näher an Paysage d’Hiver, aber mit der Zeit habe ich den Stil und Sound ein wenig geändert. Ich habe mehr Melodien und Abwechslung in die Riffs und Rhythmen eingebaut und so weiter. Caladan Brood inspirieren mich auch sehr stark, aber meine Musik klingt nicht nach ihnen. Viele Dinge können als Inspiration dienen, eine Band muss aber nicht unbedingt danach klingen. Ich werde ebenso von meinen Träumen und meiner Fantasie beeinflusst. Ich denke, man kann sagen, dass mich die Stimmung, in die mich diese Bands versetzen, mehr inspiriert als die Musik selbst, wenn du verstehst, was ich meine. Ist irgendwie (sehr) schwer zu erklären (lacht).

    Worin unterscheidet sich deine Musik von der deiner Vorbilder? Und siehst du überhaupt die Notwendigkeit eines eigenständigen Sounds?
    Ich versuche, nicht zu sehr wie andere Bands zu klingen, aber dieser Tage ist das sehr schwer, wenn man nicht völlig avantgardistisch und komisch klingen will. Nicht dass es allzu wichtig wäre, wie ich finde. Letztlich geht’s nur darum, was ich für mein eigenes Vergnügen machen will, aber ich versuche zumindest, niemanden zu kopieren oder zu ähnlich zu klingen. Ich schnappe mir hier und da ein paar Ideen, vermische sie und erschaffe etwas, das ich persönlich mag. Um ehrlich zu sein finde ich, dass es nicht allzu wichtig ist, eine eigene, einzigartige, musikalische Identität zu haben. Man sollte nicht versuchen, anders zu sein, nur um eben anders zu sein. Mach einfach das, was dir gefällt. Dann fügt sowieso jeder etwas von sich selbst hinzu.

    Die Songs deines selbstbetitelten Debüts sind lediglich nach römischen Ziffern benannt. Hat das einen bestimmten Grund?
    Ich hatte ein paar Arbeitstitel, aber ich fand, dass die alle kitschig klangen und ich kam nie dazu, mich hinzusetzen und mir Titel zu überlegen, mit denen ich zufrieden war. Ist also, um ehrlich zu sein, eine überhetzte Geschichte.

    Worum geht es inhaltlich auf „RÛR“?
    Das Album handelt von einer majestätischen Reise durch eine seltsame Welt. Über weite Wüsten und durch tiefe Wälder, hinauf bis zu den höchsten Berggipfeln in der Ferne. Der wichtigste Aspekt daran ist, dass es dabei keinerlei Menschen oder auch nur Spuren von ihnen gibt. Der Protagonist ist in dieser Welt vollkommen allein. Am Ende erreicht der Wanderer, der auch der Zuhörer sein könnte, die Bergspitze und erhebt sich in den dunklen Abgrund über ihm/ihr (hör dir dazu die letzten vier Minuten des letzten Songs an!). Die Reise kann buchstäblich oder metaphorisch verstanden werden und was genau vor sich geht, muss der Zuhörer selbst entscheiden. Die Texte werden aber nicht in der CD abgedruckt, denn ich war letztlich nicht zufrieden damit. Das Konzept wollte ich so lassen und es gefällt mir so, aber das Geschriebene selbst nicht so sehr. Außerdem sind die Texte komplett auf Norwegisch.

    Das Album wurde bereits 2017 erstmals veröffentlicht, nun gibt es einen Re-Release über Northern Silence mit einem zusätzlichen Track. Wie kam es dazu?
    Ich hatte überhaupt keine Pläne, als ich anfing, die Songs für RÛR zu kreieren und aufzunehmen. Als ich die ersten drei Tracks fertig hatte, dachte ich mir, dass ich sie wenigstens auf Bandcamp und YouTube hochladen könnte, warum auch nicht? Black Metal Promotion war so nett, sie für mich auf YouTube zu stellen und er stellte den Kontakt zu Northern Silence Productions her. Der vierte Track war da in etwa halb fertig, es schien mir naheliegend zu sein, den auch noch zu vollenden und beim physischen Release hinzuzufügen.

    Ich habe das Gefühl, dass das Album zum Ende hin – insbesondere im vierten Song – merklich düsterer wird. Ist das so beabsichtigt und falls ja, warum?
    Ich denke, ich war zu der Zeit gedanklich in einem etwas anderen Zustand als bei den anderen Songs. Ich habe ja bereits gesagt, dass das Konzept am Ende der Geschichte etwas düsterer wird.

    Auch das Artwork wurde für den Re-Release geändert. Hat das einen bestimmten Grund?
    Wir (Torsten von Northern Silence und ich) haben ein bisschen hin und her überlegt, was das Artwork anging. Ich habe versucht, das Layout selbst zu machen, musste aber feststellen, dass ich ziemlich mies im Umgang mit Bildbearbeitungsprogrammen, Farbgebung, Dateitypen und dem ganzen Zeug bin. Torsten hatte den Einfall, dass sich das Artwork entfaltet, wenn man das Digipak öffnet. Das haben wir dann so gemacht.

    Du hast das Album auch selbst produziert, stimmt’s? Gerade für ein Underground-Soloprojekt klingt es sehr gelungen. Hast du dir die nötigen Techniken selbst beigebracht?
    Ja. Ich habe es einfach so lange ausprobiert und versagt, bis es in etwa meiner Vision nahekam.

    Was war deiner Meinung nach der große Vorteil, das Album nochmal über ein Label zu veröffentlichen, was dir allein nicht möglich gewesen wäre?
    Ich hätte es niemals auf mich gestellt veröffentlicht, so viel steht fest. Ein solches Projekt hätte ich nie in Angriff genommen: CDs oder Vinyl pressen, promoten, verpacken, versenden… Niemals. Der größte Vorteil ist natürlich, dass ein Label – in diesem Fall Northern Silence – viele Kontakte hat und daher bereits auf viele Arten werben kann. Im Gegensatz zu mir wissen die, was sie tun!

    Hast du vor, auch dein nächstes Album über Northern Silence herauszubringen?
    Das ist der Plan, ja.

    Live-Shows mit Sessionmusikern sind vorerst wohl keine geplant, oder? Ziehst du es grundsätzlich in Betracht, RÛR auch mal auf die Bühne zu holen?
    Nein. Es ist in jedem Fall ein Soloprojekt und wird es auch bleiben. Außerdem weiß ich aus eigener Erfahrung, wie viel Arbeit es ist, eine Band dafür auf die Beine zu stellen und dafür hätte ich nicht die Zeit, selbst wenn ich wollte.

    Wie soll es mit RÛR nun weitergehen? Was hast du mit dem Projekt noch im Allgemeinen vor?
    Mein allgemeiner Plan ist es, weiterhin die Musik zu machen, die mir persönlich gefällt. Keine spezifischen Pläne. Es wird sich schon noch zeigen.

    Zum Schluss würde ich mit dir gerne gemäß unserer Metal1.info-Tradition ein kleines Brainstorming machen:
    Low-fi: Das erste, was mir dabei in den Sinn kommt, sind die alten Tapes von den Proben von einer meiner Bands. Die klingen super.
    Geist – Materie: In diesem Fall sage ich Materie, denn was ist der Geist? Der geist ist für mich etwas Übernatürliches und daher Unfug.
    3-Minuten-Songs: Definitiv zu kurz.
    Stephen Hawking: „Schaut hinauf zu den Sternen und nicht hinab auf eure Füße. Versucht, das, was ihr seht zu verstehen und fragt euch, warum das Universum existiert. Seid neugierig.“ RIP.
    Leben im All: Daran gibt es keinen Zweifel.
    RÛR in fünf Jahren: Das dritte Album ist „geradewegs um die Ecke“, aber es muss noch ein Jahr warten, weil ich mich nicht für ein Artwork entscheiden kann.

    Nochmals vielen Dank für deine Antworten. Wenn es noch etwas gibt, das du unseren Lesern gerne mitteilen würdest, kannst du das an dieser Stelle gerne tun:
    Danke für das Interesse! Ich hoffe, meine Antworten sind verständlich und lesen sich nicht zu lang oder kauzig.