Interview mit Prika Amaral von Nervosa

Read the English version

Interviews werden in der Regel in der Promophase zu einem Album oder einer Tour geführt – und dann über diese Themen. Doch Alben und Shows gäbe es nicht, wären die Gesprächspartner nicht so begeisterte Instrumentalisten. In unserer Serie „Saitengespräche“ wollen wir dem Rechnung tragen – mit Interviews, die sich ganz um Instrumente, Verstärker, Effekte und andere Technik drehen. Von Gear-Nerds für Gear-Nerds – und solche, die es werden wollen.

In Teil 33 der Serie unterhalten wir uns mit Prika Amaral, Gitarristin von NERVOSA.

Wann hast du angefangen, Gitarre zu spielen?
Ich habe 1999 angefangen, als ich 14 Jahre alt war.

Was hat dich damals dazu gebracht, dass du Gitarre lernen willst?
Ich habe schon immer Musik geliebt. Als ich ein Baby war, habe ich immer gesungen und mit meinem Spielzeug musiziert. Aber als ich ein Teenager wurde, wollte ich das ernsthafter lernen und die Gitarre war immer mein Lieblingsinstrument. Ich lernte mehr über Metal,und ich fand das sehr cool, also wollte ich das auch machen.

Hast du vorher schon ein anderes Instrument erlernt (erlernen müssen)?
Ich war Sängerin in einer Hardcore-Band vor 15 Jahren. Ich spielte auch Bass in einigen Projekten und ich lerne Klavier und Schlagzeug, aber nur zum Spaß nichts Ernstes.

Weißt du noch, welches Modell deine erste Gitarre war?
Oh, ja! Ich habe sie immer noch. Es ist ein schwarzes Stratocaster-Modell mit einem Humbucker am Hals, einer einzelnen Spule in der Mitte und einem weiteren Humbucker auf dem Steg. Sie ähnelt einer klassischen Ibanez, aber es ist eine brasilianische Marke, und ich habe jedes Teil abgeändert, weil ich es liebe, alles anzupassen.

Wie viele Gitarren besitzt du?
Sechs momentan…(lacht).

Haben die Instrumente für dich unterschiedliche Einsatzbereiche, also hast du etwa verschiedene für verschiedene Bands oder Anlässe, etwa Studio, Liveauftritte und den Urlaub?
Eigentlich sind alle meine Gitarren für den Heavy Metal gemacht. Ich habe drei Flying V mit EMG-Tonabnehmern, zwei davon mit Floyd Rose und eine mit festem Steg. Ich habe auch eine Strato mit zwei Humbuckern und einer Singlecoil in der Mitte (das war meine erste Gitarre) und eine Explorer-Gitarre mit zwei passiven Tonabnehmern. Ich würde außerdem gerne eine Blues-Gitarre haben.

Worauf legst du aus technischer Sicht besonderen Wert, welche Kriterien muss ein Instrument für dich erfüllen, damit du damit zufrieden bist?
Für mich gibt es kein Bedauern oder eine spezielle Formel. Musiker zu sein und ein Instrument zu haben, ist ein Ausruck deiner Persönlichkeit und das bedeutet, dass es an deinem Geschmack nichts Richtiges oder Falsches gibt. Die Musik lässt uns sein, was immer wir wollen. Und ich denke, wenn man genug Erfahrung hat weiß man, wie man mit jedem Instrument einen guten Klang erzeugt.

Man hört ja oft von Musikern, die eine spezielle Verbindung zu ihrem Instrument zu haben scheinen. Empfindest du das auch so? Hast du ein Lieblingsinstrument?
Für mich bedeutet das, dass man sich an ein Modell gewöhnt hat und man sich damit wohlfühlt und man wirklich alles darüber weiß. Ich habe mich an Flying-V-Modelle gewöhnt, vor allem an die Nite V Kramer, denn ihre Form ist sehr bequem und passt sehr gut zu meinen Körper und ich liebe den Klang meines Verstärkers Pedrone, er klingt einzigartig. Das sind meine Favoriten, ich möchte das nicht ändern.

Hast du daran spezielle Modifikationen vorgenommen, oder ist es sowieso ein Custom-Modell? Kannst du uns hier die technischen Details nennen?
Ich ändere immer Sachen an meinen Gitarren, ich mag angepasste Sachen. Bei meinen Gitarren habe ich die Tonabnehmer gewechselt und ich habe die Lackierung und auch einige elektronische Sachen im Inneren geändert. Das Saitenpaket ist ebenfalls angepasst, ich habe sieben Saitenmodelle von SG-Saiten verwendet, aber ich habe die G-Saite entfernt, so habe ich die drei stärksten und die drei dünnsten Saiten. So lassen sich Solos viel leichter spielen (lacht). Ich habe ein Distortion-Cutomized-Pedal, das von Eds Mod Shop entwickelt wurde und natürlich meinen Verstärker von Pedrone mit meinem Pedal im Inneren.

  Gibt es ein Modell, etwa das Instrument eines großen Vorbilds, das du gerne einmal spielen würdest?
Ich würde gerne alle Gitarren der Welt haben, aber mein nächster Schritt wird sein, eine Gitarre aus Ahornholz zu kaufen und eine Gitarre mehr für Blues und Rock n Roll. Ich habe nur Metallgitarren, mir fehlt eine, um mehr Rock-Sounds zu spielen.

Welche Plektren spielst du und warum genau diese?
Ich benutze Jazz III, klein und hart. Das Pick ist perfekt für Soli und Rhytmus-Gitarren und ich kann es gut halten, weil es klein ist, so dass die Kontrolle besser ist.

Für Touren werden Verstärker ja oft geleast – ist das für dich in Ordnung oder hast du deinen eigenen Amp dabei? Welches Modell spielst du?
Ich habe meinen eigenen Verstärker und nehme ihn überall mit hin! Es ist ein Pedron-Modell Prika Amaral mit einzigartigem Sound, der von Pedron, Ed und mir entwickelt wurde.

Neben dem Instrument und dem Verstärker haben Soundeffekte einen wichtigen Anteil am Klang. Setzt du auf einzelne Tretminen, ein Multieffektboard oder eine Kombination?
Ich bin ein einfacher Mensch und liebe das Praktische. Ich mag nicht zu viele und zu komplizierte Dinge, deshalb benutze ich das Minimum, meinen Verstärker, Noise Gate und Delay, nichts weiter.

Lass uns ins Detail gehen: Erkläre uns doch bitte die Elemente deiner Effektschleife. Welche Geräte nutzt du, in welcher Reihenfolge geschaltet und warum?
In meinem Verstärker habe ich mein eigenes Pedal, auf dem Boden habe ich also nur das Noise Gate, aber ich benutze es fast nicht, weil dieser Verstärker geräuschlos ist. In einigen Veranstaltungsorten bringt der Strom Rauschen mit sich, also habe ich den NG dort, um dieses zusätzliche Rauschen zu kontrollieren und ich benutze das Delay für die Soli. Das ist genug für mich, mehr brauche ich nicht.

Gedankenspiel: Du darfst nur einen Einzel(!)effekt mit auf die Bühne nehmen – für welchen entscheidest du dich? Welches Effektpedal macht deinen Sound aus?
Was meinen Sound besser macht, sind meine Hände. Ich übe viel und mein Sound wird besser und besser. Es gibt kein Pedal, das Ihren Sound besser machen kann als Ihre eigenen Hände.

Hast du einen Effekt, den du ganz anders nutzt, als eigentlich vorgesehen, oder den du vielleicht sogar selbst (um)gebaut hast?
Ich habe ein eigenes Pedal in meinem Verstärker. Das macht mir das Leben leichter.

Benutzt du ein Noise-Gate – warum (nicht)?
Ja, ich denke, ein NG ist für jeden sehr notwendig, besonders für diejenigen, die mit Highgain arbeiten.

Ist dein Effektboard „fertig“ oder in stetem Wandel?
Ich benutze fast nichts, also gibt es fast nichts zu ändern.

Hast du zum Abschluss noch einen Tipp für angehende Musiker?
Seid frei, musiziert mit Liebe. Musik ist kein Wettbewerb, bitte vergesst nie das Gefühl von Musik. Es gibt keine Regeln für die Musik, sei du selbst und übe, um gut zu sein, aber habe deinen eigenen Stil.


Im nächsten Teil der Serie kommt Tom G. Fischer von TRIPTYKON zu Wort!


Die bisherigen Teile der Serie findest du hier: