Interview mit Morten Veland von Sirenia

  • Englische Version

    With the new SIRENIA-album „Dim Days Of Dolor“, mastermind Morten Veland proved once more that he is definitely not done with beeing a songwriter, while the new singer Emmanuelle Zoldan made a convincing first appearance. In the following interview with Veland, you will learn more about how he sees the old Tristania-albums, how it is working with the new singer and what he thinks is most difficult when it comes to writing new songs.

    sirenia6Let’s start with a rather general question: Just like the music of your former band Tristania, the style of SIRENIA can more or less be classified as Gothic or Symphonic Metal. Where do you spot the differences between those two bands?
    Wow, I get kind of amazed these days when people ask me about Tristania, as it is 16 years since I broke up with that band. I have to admit though that I have not heard their music for years and years, so I have absolutely no idea of how they sound these days. Back in January 2001, when we parted ways, my intention was to continue making the music that I liked at the time. When starting SIRENIA I wanted to make some differences though, I did not want to form Tristania number 2, but a band somewhat different. The biggest change, I think, was that I brought in a modern style singing female vocalist, rather than a classical oriented one. With me being the main songwriter in both bands there would obviously be a lot of similarities, but I tried to continue the musical evolution with SIRENIA. I think that SIRENIA and Tristania headed off in different directions back then.

    If you think back to albums like „Widow’s Weeds“ or „Beyond The Veil“ and then compare those to the newest SIRENIA album „Dim Days Of Dolor“, what comes to your mind?
    It is two completely different reas and times, there is 18-19 years difference between those albums. If I put on one of those first Tristania albums today, I get filled with nostalgia. I think those albums are great pieces of work, especially having in mind how young we were back then. I still can find some similarities though between those two albums and „Dim Days of Dolor“, which I think is cool. On the other hand it is very noticable how far we have come in terms of sound and production.

    Version 2„Dim Days Of Dolor“ is the first album since the parting of Ailyn. Your new leadsinger is Emmanuelle Zoldan, which already sang for the band in the choir. Why exactly did you choose her to be the new singer?
    The choice fell on Emmanuelle because she is such a diverse singer. She can handle all kinds of techniques and styles. We have worked with her for more than a decade, but mostly with her being a part of the choir. I have always been a fan of her voice. I always loved her voice and felt sure that she would do a great job and fit well into the band. And as expected the recordings turned out fantastic, it was also a great learning experience for the both of us. So I feel sure that we will even improve our cooperation even more in the years to come. She added a lot of diversity to the album, she is making great variation with her singing which is a huge step forward for us. I am already excited about writing new material for Emmanuelle’s voice, now that I have learned even more about her strengths as a singer.

    How is working with her different from working with Ailyn?
    Working with Emma is much easier, as she is a more professional, educated singer with way more experience. She is also a lot more diverse and can handle so many styles and techniques. Our previous singer was missing a lot of power and diversity, but her voice was very beautiful, especially on the two first albums she did with us. Also the recordings with Emma were done in a week, while the previous album took a month. Actually it took several months if we count all the times we had to postpone the recordings etc.

    sirenia4After you made more frequent use of your growls on „The Seventh Life Path“, they have now once more been limited to a few passages on „Dim Days Of Dolor“. Did you do so in order to put Emmanuelle a little bit more in the spotlight or is there another reason for the lesser use of growls?
    The amount of growls on our albums swings a bit back and forth from album to album. „The Seventh Life Path“ was a darker and more old school kind of album, which in my opinion required more growls. „Dim Days Of Dolor“ is a more melodic album which requires more female vocals. Also having a great singer like Emma it feels natural to give her more space and a bigger role in the band. A lot of fans was complaining that Ailyn sounded too pop for SIRENIA, but with Emma I feel sure that we have found the right singer for the band. She also does a great job live with her singing, which is kind of a rare thing it seems.

    How has the feedback of the fans been so far until now?
    I think some of the fans were sceptical in the start, which is natural when you change a so important bandmember as the singer. But after hearing the whole album it seems that the fans are acknowlegding Emma’s qualities as a singer. I think that she really did a fantastic job on this album, and all of us are very excited about the future. The last 3 years was a kind of depressive period in the band, but Emma has brought back the energy into the band.

    What’s your personal favorite track of „Dim Days Of Dolor“?
    I think that all the songs are really good, all of them with their own individual qualities. It is very difficult for me to pick just one song, but some of my favourites are: „Goddess Of The Sea“, „Treasure ’n‘ Treason“ and „Dim Days Of Dolor“. I also really love the French version we made of „Aeon’s Embrace“.

    The lyrics of the songs seem to be rather stand alone, however, is there still some kind of concept that ties them together?
    Yes, all the songs were written individually, so there is no typical overall concept or so. I think the dark, melancholic and bleak atmosphere though is like a red thread throughout the album. I have always been drawn to the darker aspects of life as a songwriter.

    It sounds like the album’s production is much better than the one of its predecessor, especially the drums sound much more organic. Would you agree on that and if so, why do you think, the production is better this time?
    I agree with you one hundred percent. This time we worked with a different mixing and mastering engineer, the choice fell on Jacob Hansen. I think he did a fantasic job for us and really was able to catch that sound that SIRENIA’s music really needs. In retrospect there is a lot of things that I am not satisfied with on the previous album. So it feels amazing to be back with an amazing sounding album again. I would love to work with Jacob on the next album too.

    sirenia2The artwork of the album looks similar in style to those of your last albums. What can you tell us about it?
    Gyula Havancsak has made our two last album covers, he really did an amazing job. He was able to catch that particular feeling and atmosphere that I was looking for in a cover artwork. I find both of these artworks very epic and haunting, they trigger something very strong in me, and that’s what art is all about to me. His work is so detailed and deep. In the past we have worked with several different designers though. But I really think that we have found that perfect partner for design in him.

    „Dim Days Of Dolor“ is already your eighth album, so you’ve already turned many ideas into reality. Has it become harder to stay musically creative or do you still have as many new ideas as at the start of your career as a musician?
    I find it easy to be musically creative, but harder to come up with new lyrics. After writing way more then hundred songs it is hard to come up with new subjects to write about and to renew my way of writing.

    What music do you listen to the most at the moment?
    Leonard Cohen, David Bowie and Lana del Rey.

    What are your plans for the near future of SIRENIA?
    First we’re gonna finish all the press work in support of the new album in December. Next year we start touring again, first it seems as we are going to Greece and Romania, and possibly Bulgaria. In march the plan is to head on to Latin America and in May hopefully North Amercia. In the summer we aim to do festivals and in the autumn we will tour Europe again.sirenia5

    Alright, we are reaching the end of our interview. At last I would like to ask you to take part in our traditional Metal1.Info-Brainstorming. Please tell us what comes to your mind while reading the following terms:
    Gothic: The Sisters of Mercy
    Musical highlight of 2016: Leonard Cohen – „You Want It Darker“
    Funeral: Cohen and Bowie
    Opera: Carmina Burana
    Orchestra: London Symphony Orchestra
    CD – Vinyl: „Dim Days Of Dolor“

    Thank you very much once again for lending us your time. Is there still something that you want to tell our readers?
    It was my pleasure, you’re very welcome. Cheers to all the readers out there. Check out „Dim Days Of Dolor“ and catch us on the road next year. I’d like to wish you all a merry christmas and a happy new year.

  • Deutsche Version

    Mit dem neuen SIRENIA-Album „Dim Days Of Dolor“ beweist Mastermind Morten Veland einmal mehr, dass er als Songwriter noch längst nicht ausgedient hat, während die neue Sängerin Emmanuelle Zoldan einen überzeugenden ersten Auftritt hinlegt. Im folgenden Interview mit Veland erfahrt ihr unter anderem, wie er heute zu den alten Tristania-Platten steht, wie es sich mit der neuen Sängerin arbeitet und was ihm beim Songwriting am Schwersten fällt.

    sirenia6Zuerst mal etwas Allgemeines: Sowohl mit deiner alten Band Tristania als auch mit SIRENIA spielst du mehr oder weniger Gothic und Symphonic Metal. Wo siehst du die markantesten Unterschiede zwischen den zwei Bands?
    Wow, ich bin wirklich verblüfft, dass jemand mich dieser Tage immer noch nach Tristania fragt, immerhin ist es schon 16 Jahre her, dass ich mit dieser Band gebrochen habe. Ich muss allerdings zugeben, dass ich ihre Musik schon jahrelang nicht gehört habe, also weiß ich gar nicht, wie sie heute klingen. Als sich im Januar 2001 unsere Wege getrennt haben, war es meine Intention, weiterhin die Musik zu machen, die ich zu dieser Zeit mochte. Als ich SIRENIA ins Leben rief, wollte ich allerdings ein paar Dinge anders machen, ich wollte nicht einfach ein zweites Tristania erschaffen, sondern etwas Anderes. Die größte Veränderung war wohl, dass ich eine modern ausgerichtete Sängerin in die Band aufgenommen habe, keine klassisch orientierte. Da ich bei beiden Bands der Hauptsongwriter bin bzw. war, gibt es natürlich einige Gemeinsamkeiten, aber ich habe versucht, mich musikalisch mit SIRENIA weiterzuentwickeln. Ich denke, SIRENIA und Tristania haben sich damals in verschiedene Richtungen bewegt.

    Wenn du an Alben wie „Widow’s Weeds“ oder „Beyond The Veil“ zurückdenkst und sie dann mit der neuen Platte von SIRENIA, „Dim Days Of Dolor“ vergleichst, was kommt dir dann in den Sinn?
    Das sind zwei völlig verschiedene Dinge und Zeiten, es liegen 18 bzw. 19 Jahre zwischen diesen Alben. Wenn ich heute eines dieser frühen Alben von Tristania einlege, bin ich von Nostalgie erfüllt. Ich denke, diese beiden Alben sind großartige Werke, insbesondere, wenn man bedenkt, wie jung wir damals noch waren. Ich sehe schon einige Gemeinsamkeiten zwischen diesen zwei Platten und „Dim Days Of Dolor“, was ziemlich cool ist. Andererseits ist es schon auffällig, wie weit wir inzwischen in Sachen Sound und Produktion gekommen sind.

    Version 2„Dim Days Of Dolor“ ist euer erstes Album nach der Trennung von Ailyn. Emmanuelle Zoldan ist eure neue Leadsängerin, sie sang bereits im Chor für euch. Warum fiel eure Wahl gerade auf sie?
    Die Wahl fiel auf Emmanuelle, weil sie einfach so eine vielseitige Sängerin ist. Sie beherrscht alle möglichen Techniken und Stile. Wir arbeiten schon länger als ein Jahrzehnt mit ihr, dabei war sie hauptsächlich Teil des Chors. Ich war schon immer ein Fan von ihrer Stimme, hab sie schon immer gemocht und war mir sicher, dass sie ihre Sache großartig machen und gut in die Band passen würde. Wie erwartet waren die Aufnahmen fantastisch, es war für uns beide auch eine sehr lehrreiche Erfahrung. Deshalb denke ich, dass sich unsere Zusammenarbeit in den kommenden Jahren sogar noch verbessern wird. Dank ihr ist das Album noch facettenreicher, sie variiert ihren Gesang sehr gut, das war für uns echt ein Schritt nach vorne. Ich kanns schon jetzt kaum erwarten, neue Sachen für ihre Stimme zu schreiben, besonders jetzt, wo ich über ihre Stärken als Sängerin genauer Bescheid weiß.

    Wie unterscheidet sich das Arbeiten mit ihr von dem mit Ailyn?
    Es ist viel einfacher, mit Emma zu arbeiten, sie ist professioneller, besser ausgebildet und hat mehr Erfahrung als Sängerin. Unserer letzten Sängerin mangelte es bezüglich des Gesangs an Kraft und Diversität, aber ihre Stimme war sehr schön, vor allem auf ihren ersten beiden Alben mit uns. Darüber hinaus waren die Aufnahmen mit Emma in einer Woche erledigt, beim vorherigen Album dauerte das einen Monat. Eigentlich sogar mehrere Monate, wenn man dazurechnet, wie oft wir die Aufnahmen verschieben mussten.

    sirenia4Nachdem du auf „The Seventh Life Path“ wieder mehr Growls eingesetzt hast, machen sie auf „Dim Days Of Dolor“ nur noch einen kleinen Teil des Gesangs aus. Wolltest du Emmanuelle mehr ins Rampenlicht stellen oder gibt es einen anderen Grund dafür?
    Die Menge der Growls variiert bei uns von Album zu Album. „The Seventh Life Path“ war düsterer und gewissermaßen oldschool, deshalb brauchte es meiner Meinung nach mehr Growls. „Dim Days Of Dolor“ ist hingegen ein melodischeres Album, deshalb verlangt es mehr weiblichen Gesang. Außerdem ist Emma so eine tolle Sängerin, da fühlte es sich natürlich an, ihr mehr Platz einzuräumen. Viele Fans waren der Meinung, dass Ailyn für SIRENIA zu poppig klang, in Emma haben wir jetzt aber wohl die richtige Sängerin für die Band gefunden. Sie singt auch live sehr gut, was sonst offenbar eine Seltenheit ist.

    Wie ist das Feedback der Fans zu eurem neuen Album bisher ausgefallen?
    Ich denke, manche Fans waren anfangs skeptisch, was nur natürlich ist, wenn ein so wichtiges Bandmitglied ausgetauscht wird. Nachdem sie das Album als Ganzes gehört hatten, schienen die Fans allerdings Emmas Qualitäten als Sängerin würdigen zu können. Ich finde, sie hat auf diesem Album wirklich fantastische Arbeit abgeliefert, wir alle sind schon ganz aufgeregt, wie es in Zukunft weitergehen wird. Die letzten drei Jahre waren eine eher depressive Phase für die Band, aber Emma hat die Energie wieder zurück in die Band gebracht.

    Welcher ist dein persönlicher Lieblingstrack auf „Dim Days Of Dolor“?
    Ich denke, alle Songs sind toll, alle haben ihre eigenen Qualitäten. Es fällt mir sehr schwer, mich nur für einen Song zu entscheiden, aber ein paar meiner Favoriten sind: „Goddess Of The Sea“, „Treasure ’n’ Reason“ und „Dim Days Of Dolor“. Ich liebe auch die französische Version von „Aeon’s Embrace“.

    Die Songs scheinen textlich für sich zu stehen, gibt es dennoch vielleicht einen roten Faden, der sich durch das Album zieht?
    Ja, die Songs wurden individuell geschrieben, es gibt kein typisches zusammenhängendes Konzept oder so. Ich denke, die düstere, melancholische und trostlose Atmosphäre kann man aber als roten Faden betrachten. Mich hat es als Songwriter schon immer zu den dunkleren Seiten des Lebens gezogen.

    Ich habe den Eindruck, dass euer neues Album besser produziert ist als „The Seventh Life Path“, vor allem die Drums klingen viel organischer. Siehst du das auch so und falls ja, woran liegt das?
    Da stimme ich dir zu hundert Prozent zu. Diesmal haben wir mit einem anderen Soundtechniker bezüglich Mixing und Mastering zusammengearbeitet, die Wahl fiel auf Jacob Hansen. Ich finde, er hat seine Sache echt gut gemacht und genau den Sound produziert, den die Musik von SIRENIA wirklich braucht. Rückblickend bin ich mit vielen Dingen auf unseren letzten Alben nicht zufrieden. Deshalb fühlt es sich super an, endlich wieder ein richtig gut klingendes Album veröffentlicht zu haben. Ich würde gern auch auf dem nächsten Album mit Jacob zusammenarbeiten.

    sirenia2Das Artwork scheint denselben Stil zu haben wie auch schon eure letzten Alben. Was kannst du uns darüber erzählen?
    Die Artworks unserer letzten beiden Alben wurden von Gyula Havancsak kreiert, die sind wirklich toll geworden. Er hat es geschafft, dieses bestimmte Gefühl und diese Atmosphäre einzufangen, die ich in einem Artwork suche. Ich finde beide Artworks echt episch und eindringlich, sie lösen etwas in mir aus, und genau darum geht es für mich bei Kunst. Seine Arbeit ist einfach so detailliert und tiefgründig. In der Vergangenheit haben wir schon mit einigen Designern zusammengearbeitet, aber ich denke, wir haben in ihm den perfekten Künstler für unsere Artworks gefunden.

    „Dim Days Of Dolor“ ist bereits euer achtes Album, da wurden schon viele Ideen verarbeitet. Fällt es dir mit der Zeit immer schwerer, kreativ zu bleiben, oder hast du immer noch so viele neue Einfälle wie zu Beginn deiner musikalischen Karriere?
    Es fällt mir leicht, musikalisch kreativ zu bleiben, aber es ist schwer, sich neue Texte einfallen zu lassen. Ich habe schon weit mehr als hundert Songs geschrieben, da ist es nicht leicht, neue Themen für die Texte zu finden und seine Art des Schreibens frisch zu halten.

    Was hörst du momentan am meisten?
    Leonard Cohen, David Bowie und Lana del Rey.

    Was sind deine Pläne für die nahe Zukunft von SIRENIA?
    Zuerst werden wir uns mal im Dezember um die ganze Pressearbeit zu unserem neuen Album kümmern. Nächstes Jahr fangen wir wieder mit dem Touren an, zuerst geht’s wohl nach Griechenland und Rumänien, vielleicht auch Bulgarien. Für März haben wir Lateinamerika geplant, im Mai hoffentlich Nordamerika. Im Sommer sind wir wieder auf Festivals, im Herbst touren wir wieder durch Europa.sirenia5

    So, dann kommen wir langsam zum Ende unseres Interviews. Zuletzt würde ich dich noch bitten, an unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming teilzunehmen. Bitte sag uns, was dir zu den folgenden Begriffen einfällt:
    Gothic: The Sisters Of Mercy
    Musikalisches Highlight von 2016: Leonard Cohen – „You Want It Darker“
    Begräbnis: Cohen und Bowie
    Oper: Carmina Burana
    Orchester: London Symphony Orchestra
    CD – Vinyl: „Dim Days Of Dolor“

    Nochmals vielen Dank, dass wir deine Zeit in Anspruch nehmen durften! Gibt es noch etwas, das du unseren Lesern mitteilen willst?
    Das Vergnügen war ganz meinerseits, gerne. Grüße an alle Leser da draußen. Hört euch „Dim Days Of Dolor“ an und trefft uns doch nächstes Jahr auf Tour. Ich wünsch euch allen frohe Weihnachten und ein frohes neues Jahr.