Interview mit Tucker Thomasson von Throne Of Iron

  • English Version

    In his early twenties, multi-instrumentalist Tucker Thomasson had already carved out a niche for himself in the over-populated metal scene with his band Thorr-Axe. Before disbandin in 2019 the band managed to gain some notoriety in the underground. With THRONE OF  IRON, Thomasson now  has  a new  project going which was founded just one year before – inspired by Manilla Road guitarist Mark Shelton and his untimely passing. We spoke  to Mr. Thomasson about his new bannd and their debut album „Adventure One“.
    Das Logo der Band Throne Of Iron

    Your band bio states that Throne Of Iron where formed when Mark Shelton of Manilla Road passed away. Can you elaborate on the circumstances that led to the formation of your band in the wake of this tragic event?
    The idea for this band had been with me in, I guess a subconscious form, for about 15 years. But Mark’s untimely passing was more or less a catalyst for actually doing it and making it happen. I had helped Corwin, our other guitar player, move into a new apartment and gotten a little drunk in the process. When I got home I just decided that I was going to record some music that I wanted to hear. And then I wrote and recorded the three songs for the demo in about 4 hours.

    Your first album „Adventure One“ will be released very soon. How would you describe the record?
    The tagline that we’ve been using lately is „dungeon crawling heavy metal“. And the dungeon isn’t just a dungeon like in a game, it’s also just what we call the basement. The whole vibe of the record and everything else that we record is to give off the feeling that this is four people having fun in a basement, because that’s exactly what it is. The record, as well as everything else we make, has kind of a raw vibe to it that we hope to continue cultivating, but the record is admittedly a bit more polished than the other stuff that we put out. It’s the four of us paying homage to classic heavy metal while also putting it through the scope of 80s tabletop role-playing.

    Tell us a little bit about the creation of your new album! How did songwriting and recordings go down?
    So almost immediately after we signed with No Remorse, well before it was announced that we did so, I had taken my laptop over to Corwin’s house and that same day he and I recorded demos of three more songs that would eventually end up on the album. We tend to write extremely fast, which is a dramatic departure from how his old band was. Jacob (drums) and I have been playing music together since 2012, so he and I also tend to write together pretty quickly. Recording the album was really fun honestly. Jacob and I both took a week off of work and acted as engineers and producers for it, with Corwin and Evan coming in whenever they could around their work schedules. All of it was recorded in Jacob’s basement, which allowed us a lot of time to really hone in ont he sound we were trying to achieve on the record, and it also gave us an ample opportunity to try some ideas that I have been wanting to try for a long time on a record.

    Other than Manilla Road, which bands influence your style?
    I would say that Manilla Road was more of an influence in the form of being a catalyst and in the general feeling of the music and the aesthetic of the project, rather than overtly musically. Our primary influence seems to come more from Accept, WASP, and I would say early Yngwie Malmsteen records. I think that Yngwie is an extremely underrated thythm guitarist and riff writer, especially on those early records. Along with those, there’s the obvious heavy hitters like Judas Priest, Iron Maiden, in Anvil, along with newer carriers of the torch like Eternal Champion and Visigoth.

    You made a pretty hilarious video for „Lichspire“ which pays tribute to pen and paper RPGs such as
    „Dungeons And Dragons“. How big is the influence of these games on Throne Of Iron?

    Tabletop RPGs are an absolutely integral core influence on what this band does lyrically, thematically, and aesthetically. The illustrations in the first edition manuals definitely had a big influence on how I think that fantasy realms, monsters, and heroes would be portrayed in the context of something like an early 80s heavy metal record. Probably because I was listening to a lot of that music while I was also reading first edition manuals that an older cousin had left behind at my aunt’s house.

    Following up on that, would you rather carry the Invulnerable Coat of Arndt or the Sword of Kas into battle?
    Honestly the stats on the Sword of Kas make it extremely appealing. Plus having a sword with Matt Mercer’s voice would rule.

    Do you consider Throne of Iron a „True Metal“ band? How big is your style in the U.S. metal scene?
    We’ve been called true metal a few times, but I don’t think it would be right for us to refer to ourselves as it. I feel like that’s a title that only others can confer upon you. We just call ourselves „epic heavy metal“ or „dungeon crawling heavy metal“ most of the time. In the United States right now, there aren’t a ton of bands like us, and most of the ones that exist are ones that people already know about. In the underground, the big thing right now is definitely stoner doom.

    Throne Of Iron is still a rather young band and yet you are signed to a label and about to release your first record – what advice would you give other young bands who are just starting out?
    I have a lot of advice to give bands that are just starting out. If you are a musician and interested in hearing any of it, please follow us on Instagram for my series of videos called „Tuck Talks“. A lot of those have to do with being in a band. But the advice that I can dish out here is to

    1.Define what your band is doing very early on and make sure you have your bandmates on the same page as you

    2. Make sure your recordings sound good, or at least as good as the genre demands.

    3. Find out what your niche is, and capitalize on it. Like really find out what sets you apart from other bands, and throw it in everyone’s faces every single chance that you get.

    4. Work social media HARD. I am more than happy to give out advice on this if you want to message me and talk about it.

    5. Be friendly, network, and talk to people. Talk to journalists, promoters, other bands, and record label staff AS FRIENDS and as fellow fans of music.

    6. Be honest with yourselves and be willing to accept feedback. And when I say that, I mean from people who actually care about you and are trying to help, not some guy on YouTube who is just trying to hurt your feelings.

    What about your touring schedule? Will we get a chance to see you in Germany in 2020?
    We’re planning on doing some touring in the United States in April of this year to keep us busy after our return from Greece.  As for Germany in 2020, if we get an offer we will definitely consider it. As it stands right now, 2021 might be a little more likely, but you never know!

    Thank you for the interview! Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes in your mind first reading the following terms:
    +1 Mace: Throw it.
    Pay To Play: Sometimes worth it. Usually not.
    Streaming: Convenient to find new bands to actually buy things from.
    Tour bus: Maybe some day. My pickup truck will have to do for now.
    Mannowar in 10 years: Maybe.

    Ein Foto der Band Throne Of Iron

  • Deutsche Version

    Mit der Stoner-Doom-Band Thorr-Axe konnte sich Multi-Instrumentalist Tucker Thomasson bereits mit Anfang 20 eine Nische in der überlaufenen Metal-Szene schaffen. Zumindest im Underground schaffte es die Truppe so zu Bekanntheit ehe sie sich im vergangenen Jahr auflöste. Sein neues Projekt trägt den Namen THRONE OF IRON und wurde ein Jahr zuvor gegründet – inspiriert von Manilla-Road-Gitarrist Mark Shelton und dessen frühzeitigem Tode. Wir sprachen mit Mr. Thomasson über seine neue Band und deren erstes Album „Adventure One“.
    Das Logo der Band Throne Of Iron

    Laut Eurer Bandgeschichte wurden THRONE OF IRON in der Nacht des Todes von Mark Shelton von Manilla Road gegründet. Erzähl uns doch etwas mehr über die Umstände, die angesichts dieses tragischen Ereignisses zu Eurer Gründung führten!
    Ich denke, dass ich die Idee für diese Band bereits seit 15 Jahren in meinem Unterbewusstsein herumgetragen habe. Aber Marks viel zu früher Tod war mehr oder weniger der Katalysator für mich, um es wirklich durchzuziehen. Ich hatte gerade Corwin, unserem anderen Gitarristen, beim Umzug in seine neue Wohnung geholfen und war ein bisschen angetrunken. Zurück zuhause habe ich dann beschlossen, dass ich etwas Musik aufnehmen würde, die ich auch hören will. Und dann habe ich in gerade mal vier Stunden die drei Songs für unser erstes Demo geschrieben und aufgenommen.

    In Kürzer erscheint mit „Adventure One“ Euer erstes Album. Wie würdest Du die Platte beschreiben?
    Wir haben uns zuletzt selbst den Stempel „Dungeon Crawling Metal“ aufgedrückt. Der Dungeon ist dabei nicht nur der aus den Rollenspielen, sondern so nennen wir auch unseren Keller. Der komplette Vibe dieses Albums ist das Gefühl von ein paar Typen, die sich in ihrem Hobbykeller amüsieren, weil es eben genau so ist. Die Platte hat so wie alles, was die Band macht, ein sehr ungeschliffenes Feeling, das wir auch weiterhin kultivieren wollen. Ehrlicherweise muss man jedoch sagen, dass „Adventure One“ etwas polierter klingt als unsere sonstigen Veröffentlichungen. Auf diesem Album zollen wir dem klassischen Heavy Metal Tribut und betrachten das ganze gleichzeitig durch die Linse der Tabletop-Spiele der 80er.

    Erzähl uns ein bisschen mehr über die Entstehung des Albums! Wie liefen Songwriting und Aufnahmen ab?
    Kurz nachdem wir bei No Remorse unterschrieben hatten – und lange bevor das bekannt wurde – habe ich meinen Laptop mit zu Corwin genommen und wir haben noch am gleichen Tag Demos zu drei weiteren Songs, die es am Ende aufs Album geschafft haben, aufgenommen. Wir schreiben sehr schnell, was ein großer Unterschied zu seiner vorherigen Band ist. Jacob (Drums) und ich spielen schon seit 2012 zusammen, weshalb wir auch sehr schnell arbeiten können. Die Aufnahmen haben sehr viel Spaß gemacht. Jacob und ich haben uns jeder eine Woche Urlaub genommen und als Tontechniker und Produzenten fungiert, während Corwin und Evan ihre Parts eingespielt haben, wann immer es ihnen neben der Arbeit möglich war. Wir haben alles in Jacobs Keller aufgenommen und hatten daher eine Menge Zeit, den Sound zu finden, den wir wollten. Wir konnten so auch etliche Ideen ausprobieren, die ich schon seit langer Zeit mal aufnehmen wollte.

    Abgesehen von Manilla Road, welche Bands beeinflussen Euch?
    Ich würde sagen, dass uns Manilla Road eher als der ausschlaggebende Impuls beeinflusst haben und ein Vorbild für die Ästhetik der Das Cover von "Adventure One" von Throne Of Iron.Band und das Gefühl der Musik waren, anstatt uns tatsächlich musikalisch zu beeinflussen. Unsere musikalischen Einflüssen kommen eher von Bands wie Accept, W.A.S.P. oder von frühen Alben von Yngwie Malmsteen. Meiner Ansicht nach ist Yngwie ein extrem unterbewerteter Riff-Schreiber und Rhythmusgitarrist, vor allem auf den frühen Alben. Hinzu kommen natürlich die Genre-Größen wie Judas Priest, Iron Maiden oder Anvil so wie ein paar jüngere Genre-Kollegen wie Eternal Champion oder Visigoth.

    Ihr habt ein ziemlich witziges Video zu „Lichspire“ gedreht, in dem Ihr auf klassische Rollenspiele wie „Dungeons & Dragons“ anspielt. Wie groß ist der Einfluss solcher Spiele auf THRONE OF IRON?
    Tabletop-RPGs sind einer der größten Einflüsse auf die Texte, die Themen und das Auftreten dieser Band. Die Illustrationen in den Erstausgaben der Regelwerke haben definitiv eine gewaltige Rolle dabei gespielt, wie ich mir die Darstellung von Fantasy-Welten, Monstern und Helden im Kontext eines Heavy-Metal-Albums aus den frühen 80ern vorstelle. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich sehr viel solche Musik gehört habe, während ich diese Regelwerke gelesen habe, die einer meiner älteren Cousins im Haus meiner Tante gelassen hatte.

    Das führt zu der Frage: Welchen Gegenstand würdest Du lieber mit in die Schlacht nehmen? Invulnerable Coat Of Arndt oder Sword Of Kas?
    Um ehrlich zu sein machen seine Werte das Sword Of Kas ziemlich attraktiv. Außerdem wäre es ziemlich geil, ein Schwert mit der Stimme von Matt Mercer zu haben.

    Betrachtest Du die Musik von THRONE OF IRON als „True Metal“? Wie groß ist Euer Sub-Genre in der U.S.-amerikanischen Szene?
    Wir werden öfter als True-Metal-Band bezeichnet, aber ich finde, es wäre nicht richtig, wenn wir selbst so über uns sprechen würden. Für mich ist das ein Titel, der einem nur von anderen verliehen werden kann. Wir nennen uns selbst meistens „Epic Heavy Metal“ oder „Dungeon Crawling Heavy Metal“. In den USA gibt es im Augenblick nicht sehr viele Bands wie uns und die meisten kennen die Leute schon. Im Underground ist derzeit vor allem Stoner Doom angesagt.

    THRONE OF IRON sind noch eine sehr junge Band und doch seid Ihr schon bei einem Label untergekommen. Welchen Ratschlag hast Du für andere Bands, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen?
    Ich habe sogar eine ganze Menge Ratschläge für Bands in der Anfangsphase. Falls das hier also von Musikern gelesen wird, die es hören wollen, dann folgt doch auf Instagram meiner Video-Reihe „Tuck Talks“. Viel davon dreht sich um den Bandalltag. Aber folgenden Rat kann ich Euch gleich geben:

    1. Definiert, was Eure Band tun will und stellt sicher, dass Eure Bandmitglieder das gleiche wollen.

    2. Stellt sicher, dass Eure Aufnahmen gut klingen. Oder zumindest so gut, wie das Genre verlangt.

    3. Findet heraus, was Eure Nische ist und stellt das in den Vordergrund. Im Ernst: Findet heraus, was Euch wirklich von anderen Bands abhebt und reibt es den Leuten bei jeder denkbaren Gelegenheit rein.

    4. Macht EXTREM VIEL in den sozialen Medien. Ich gebe Euch echt gerne Tipps, also schreibt mich einfach an.

    5. Seid freundlich, netzwerkt und redet mit den Leuten. Redet mit Journalisten, Promotern, anderen Bands, und Label-Mitarbeitern ALS FREUNDE und als gemeinsame Musikfans.

    6. Seid ehrlich zu Euch selbst und akzeptiert Feedback. Und damit meine ich von Leuten, die sich tatsächlich für das interessieren, was Ihr tut und Euch helfen wollen und nicht von irgendeinem Typen auf YouTube, der Eure Gefühle verletzen will.

    Wie sieht es mit Euren Tourplänen aus? Werden wir Euch dieses Jahr in Deutschland sehen?
    Wir haben vor, im April durch die USA zu touren, um uns nach unserer Rückkehr aus Griechenland zu beschäftigen. Was Konzerte in Deutschland in diesem Jahr angeht: Wenn wir ein Angebot bekommen, werden wir definitiv darüber nachdenken. Beim aktuellen Stand der Dinge ist 2021 etwas wahrscheinlicher, aber man weiß ja nie…

    Vielen Dank! Zum Schluss noch ein kleines Brainstorming. Was kommt Dir bei den folgenden Begriffen als erstes in den Sinn?
    +1 Streitkolben: Wirf ihn.
    Pay To Play: Manchmal ist es das Geld wert. Meistens nicht.
    Streaming: Praktisch, um Bands zu entdecken, von denen man tatsächlich etwas kaufen will.
    Tourbus: Vielleicht irgendwann. Im Moment wird mein Pick-Up reichen müssen.
    Manowar in 10 Jahren: Vielleicht.

    Ein Foto der Band Throne Of Iron

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: