Interview mit Tamás Kátai von Thy Catafalque

  • Englische Version

    Thy Catafalque Logo 2015Next to THY CATAFALQUE you do some ambient music of your own. Is this music you cannot combine as an element in THY CATAFALQUE or what is the mean point why you do this?
    The music on „Slower Structures“ [new album of him as solo artist, editors note] is clearly different to the music I usually play in Thy Catafalque. There’s no vocals here, no drums, songs are not really songs, no song structures. These are more like moments frozen in time. Like photographs of different moods. Short, simple but clean snapshots of a certain atmosphere.

    a1926579894_10In comparison to „Rengeteg“ your current album seems to be more focused on the beginning of THY CATAFALQUE as a black metal Project, instead „Sgùrr“ seemed to be more darkly in itself with a higher amount of  severe riffs and a tempered Kátai. What was your influence for that, can you name this?
    Yes, Sgùrr was less friendly than Róka Hasa Rádió and Rengeteg. It’s a bit weird now talking about that material, it was released last October but finished a year earlier and since then I have already finished the next Thy Catafalque album. It was a struggle to complete Sgùrr, took very long time and honestly I never felt that album strong enough, I have always felt a sort of uncertainty about it. It was dark, cold and occasionally aggressive or frantic and I don’t really know where this anger was coming from exactly.

    a2902743845_10To stay at this comparison: Am I right when I say that your voice is lesser to hear than in „Rengeteg“? Did it not fit with the more dynamic and darker being of the Album?
    Now, that’s a common misconception about Rengeteg. Clean vocals on Róka Hasa Rádió and Rengeteg were not coming from me. None of them. All clean vocals were provided by Attila Bakos [singer of his solo project and Quadrivium, editors note] and even though it was in the cover and I have made it clear several times in interviews and forums plenty of people ignored it. This misconception partly contributed to the departure of Attila after Rengeteg besides his ambitions to create his own music. Since then he has released two albums, one under the Taranis moniker and one using his own name. Anyone enjoying his voice in Thy Catafalque should check his own music on Bandcamp.

    You play nearly every instrument on your records I think. Is it because you like to be independent while you are writing your music and recording?
    It’s more comfortable for the way I compose music. This however is not an ideal state. I try to invite guest musicians more and more because I need new perspectives and new colours. After so many albums it is never easy to come up with fresh and quality ideas all the time, you are prone to repeat yourself, shoot your tricks too many times. Sometimes I need new voices so it is not a principle that only I can play in Thy Catafalque. Okay, TC is my project after all but when it is needed I am happy to collaborate. There are so many much more talented musicians than me.

    Thy Catafalque, 2015

    Refer to the last question: On the first four albums you had János Juhász at your side playing guitar and bass. What happened that he stopped being in THY CATAFALQUE? And by the way, something what every fan ask himself: Who is playing the drums?
    János was not able to contribute any more. He had trouble finding time and inspiration playing guitar and also he was not entirely satisfied with the musical direction we were heading to. On the last album with him, Róka Hasa Rádió he played only a bit more than half of the guitars, the other half was played by either me or Zoltán from Gire. Bass was recorded by Balázs of Gire. He’s not actively playing now, he has other priorities in which is a pity as he’s an excellent guitarist with bright ideas. But there are higher powers in life than playing music.

    About drums, of course they are programmed. I’ve always used drum programs in Thy Catafalque from day one.

    I do not remember that THY CATAFALQUE did ever play a concert (in Germany). Are there plans to do so or are there reasons which cannot make it possible?
    No gigs at all, never been. We never ever had even rehearsals, let alone concerts. You see, I’m by myself now. It would be huge hassle to set up a professional live band from total zero, to finance the musicians and the whole production. And most importantly, I’m not interested in playing, I don’t care. I’m fine at home, fine in the mountains, fine traveling anywhere but I don’t care about being on stage.

    Mastermind of THY CATAFALQUE, guest appearance at some other puplishings – above all you are a musician and songwriter, but also a poet and photographer. So all in all art is around you. Where do you get your inspiration from for all this?
    Oh well, it’s arts and nature. I’m interested in all sorts of art and it has a clear mark on what I do. On the other hand nature is always there for inspiration. And in Scotland it’s really easy to dive into nature. But I need to tell you, I don’t wake and sleep with music, I’m not always on creating something. Sometimes I do, sometimes I don’t.

    0004371558_10

    As the head of a avantgarde metal band you combine a lot of styles, is this something you also do in private? Do you like listening to other bands with this character, for example Leprous, Oranssi Pazuzu, Pensées Nocturnes, Sigh or Solefald? Or do you like something different?
    I know these bands. Oranssi Pazuzu is one of the most exciting bands I’ve heard for a while and of course I like Solefald, especially the first two albums. Sigh is also pretty interesting. But the thing is I rarely listen to metal nowadays. I’m just more moved by baroque recently or contemporary experimental music. Minimalism, serialism, really weird stuff. They are not so entertaining at all but quite exciting.

    You are born in Hungary but now living in Scotland. How did it come to this relocation? Are you in love with the good whiskey there or because of the landscape?
    Friends of mine had been living here and it was obvious that if I left Hungary I was to come here first. I love Scotland, the landscape, the culture. You see I am coming from the Great Plains of Hungary without any noticeable hints of a hill in 200 kilometers. Mountains are my weak point. Whisky however is totally out of my interest, I don’t drink alcohol.

    Because of your former bands Gire and Towards Rusted Soil you may still have a strong bound to Hungary. How is the metal scene there? Bigger than everybody would expect or more like a underground thing? Can you say the scene is growing or is metal something unpopular there?
    Towards Rusted Soil was just a project of me playing some black metal with 2 songs altogether more than 10 years ago. Gire is not active but all of us are staying in the UK so there are no bounds to Hungary geographically. In creative way of course there are. I will always have my Hungarian roots, these cannot be erased and I have no intention to do so. Hungarian culture is just in me.

    I can’t really comment on the underground metal scene though. The main reason is that I’m not following closely the scene. I have friends there playing great music, like Ahriman, Perihelion, Svoid, Ygfan and there are loads of other bands so most probably you would find someone you’d like. The genre itself is basically marginalized. Even within the metal media there is a strong distortion with only one organization dominating the scene, creating a rather unhealthy state.

    tamaskatai

    I would like to end the interview with the traditional Metal1.info-brainstorming. What comes to your mind first while reading the following Terms:
    Favorite country to spend your holidays: Hungary.
    Most underrated band: I don’t like this term, but let me say Decoryah from Finland. They should have deserved much more than two albums and some EPs.
    Hillary or Bernie: Anyone who is not Donald.
    THY CATAFALQUE in 10 years: No idea.
    Black Metal: Hvis Lyset Tar Oss.

    Thank you very much for your time, Kátai! If you would like to add something the last words shall be yours!
    Thank you, Sarah!

  • Deutsche Version

    Über die Jahre hat es sich bei Tamás Kátai eingeschlichen, dass er immer längere Pausen zwischen die Veröffentlichungen seines Projektes THY CATAFALQUE einlegte; womit der gebürtige Ungare diese vermeintlichen Ruhezeiten verbrachte, warum die letzten beiden Alben so verschieden ausfielen und wie es um die Metal-Szene in seiner Heimat steht, erfahrt ihr hier im Interview.

    Thy Catafalque Logo 2015

    Neben THY CATAFALQUE machst du auch Ambient-Musik. Ist das Musik, die du als Element nicht in THY CATAFALQUE unterbringen kannst?
    Die Musik auf „Slower Structures“ [neues Album von ihm als Solo-Künstler, A. d. Red.] ist ganz klar anders als die Musik, die ich sonst mit THY CATAFALQUE spiele. Darin ist kein Gesang, kein Schlagzeug, die Lieder sind nicht wirklich Lieder, keine Song-Strukturen. Es sind mehr Momente, gefroren in Zeit. Wie Fotografien von verschiedenen Stimmungen. Kurz, simpel, aber klare Schnappschüsse einer bestimmten Atmosphäre.

    a1926579894_10Im Vergleich zu „Rengeteg“ ist dein aktuelles Album mehr auf die Anfänge von THY CATAFALQUE als ein Black-Metal-Projekt fokussiert, „Sgùrr“ hingegen scheint düsterer zu sein mit schweren Riffs und einem temperamentvollen Kátai. Was war dein Einfluss hierfür, kannst du ihn benennen?
    Ja, „Sgùrr“ war weniger freundlich als „Róka Hasa Rádió“ und „Rengeteg“. Es ist etwas komisch, nun über dieses Material zu reden, das letzten Oktober veröffentlicht wurde, aber ein Jahr zuvor fertig war und seitdem habe ich bereits das nächste THY CATAFALQUE-Album beendet. Es war ein Kampf „Sgùrr“ zu beenden, es nahm viel Zeit in Anspruch und ehrlich gesagt empfand ich dieses Album nie als stark genug, ich spürte immer eine Art Unsicherheit deswegen. Es war dunkel, kalt und gelegentlich aggressiv oder wild und ich weiß wirklich nicht genau, woher dieser Zorn tatsächlich kam.

    a2902743845_10Um bei diesem Vergleich zu bleiben: Liege ich richtig wenn ich sage, dass deine Stimme weniger zu hören ist als auf „Rengeteg“? Passte sie nicht zu dem dynamischeren und dunkleren Wesen des Albums?
    Nun, das ist ein häufiges Missverständnis von „Rengeteg“. Der Klargesang auf „Róka Hasa Rádió“ und „Rengeteg“ kam nicht von mir. Nicht einer. Jeder Klargesang wurde von Attila Bakos [Sänger seines Solo-Projektes und von Quadrivium, A. d. Red.]  geliefert  und obwohl das im Cover erkennbar war und ich es mehrfach in Interviews und in Foren deutlich machte, ignorierten das viele Leute. Dieses Missverständnis hat teilweise zu dem Fortgang von Attila nach „Rengeteg“ beigetragen, außerdem seine Ambitionen seine eigene Musik zu machen. Seitdem hat er zwei Alben veröffentlicht, eines unter Taranis Moniker und eines unter seinem eigenen Namen. Jeder, dem seine Stimme bei THY CATAFALQUE gefiel, sollte seine eigene Musik auf Bandcamp anhören.

    Du spielst nahezu alle Instrumente auf deinen Platten. Ist das so, weil du es magst unabhängig zu sein?
    Es ist für mich die komfortablere Art, Musik zu machen. Dies ist jedoch kein idealer Zustand. Ich versuche vermehrt Gast-Musiker einzuladen, weil ich neue Perspektiven brauche und neue Kolorierungen. Nach so vielen Alben ist es niemals leicht, stets mit frischen und qualitativ wertvollen Ideen zu kommen: Du bist anfällig dafür dich selbst zu widerholen, hast deine Tricks zu oft verschossen. Manchmal benötige ich neue Stimmen, also ist es nicht prinzipiell so, dass nur ich in THY CATAFALQUE spiele. Okay, natürlich ist es mein Projekt, aber wenn es nötig ist, bin ich froh zu kollaborieren. Es existieren so viel talentiertere Musiker als ich.

    Thy Catafalque, 2015

    Mit Bezug auf die letzte Frage: Auf den ersten vier Alben hattest du János Juhász an deiner Seite, der Gitarre und Bass spielte. Warum ist er nicht mehr ein Teil von THY CATAFALQUE? Und außerdem, etwas was sich wohl jeder Fan fragt: Wer spielt Schlagzeug?
    János war nicht mehr in der Lage, weiterhin etwas beizutragen. Er hatte Stress, Zeit und Inspiration zu finden, um Gitarre zu spielen und außerdem war er nicht komplett zufrieden mit der musikalischen Richtung, auf die wir zusteuerten. Auf dem letzten Album mit ihm, „Róka Hasa Rádió“, spielte er nur etwas mehr als die Hälfte der Gitarren, die andere Hälfte spielte entweder ich oder Zoltán von Gire. Der Bass wurde von Balázs von Gire eingespielt. Aktuell spielt er nicht, er hat andere Prioritäten, was schade ist, denn er ist ein exzellenter Gitarrist mit glänzenden Ideen. Aber es gibt Wichtigeres im Leben als Gitarre zu spielen.

    Was das Schlagzeug angeht, es ist natürlich programmiert. Seit Tag eins habe ich immer Drum-Computer für THY CATAFALQUE benutzt.

    Ich erinnere mich nicht daran, dass THY CATAFALQUE jemals ein Konzert gegeben haben. Gibt es Pläne, das zu tun oder existieren Gründe, weswegen du das nicht kannst?
    Bisher keine Auftritte, niemals. Wir hatten nicht einmal Proben, geschweige denn Konzerte. Du siehst, ich bin auf mich alleine gestellt. Es würde ein großer Ärger sein, von null an eine professionelle Live-Band zusammenzustellen, die Musiker zu finanzieren und die gesamte Produktion. Und am allerwichtigsten, ich bin nicht daran interessiert live zu spielen, es kümmert mich nicht. Ich fühle mich wohl daheim, wohl in den Bergen, wohl dabei, überall umher zu reisen, aber es reizt mich nicht, auf der Bühne zu stehen.

    Mastermind von THY CATAFALQUE, Gastmusiker auf anderen Veröffentlichungen – vordergründig bist du ein Musiker und Songwriter, aber auch ein Fotograf und Poet. Kurzum: Kunst ist überall um dich herum. Woher beziehst du deine Inspiration für all das?
    Also, von Kunst und Natur. Ich bin an allen Formen von Kunst interessiert und sie ist eine klare Kennzeichnung für das, was ich tue. Andererseits ist die Natur immer da für Ideen. Und in Schottland ist es wirklich leicht in die Natur einzutauchen. Aber ich muss dir sagen, dass ich nicht mit Musik zu Bett gehe und aufwache, ich bin nicht immer dabei irgendwas zu kreieren. Manchmal mache ich das, manchmal nicht.

    0004371558_10

    Als der Kopf einer avantgarden Metal-Band kombinierst du viele Stile, machst du das auch privat? Hörst du auch andere Bands mit ähnlichem Charakter, beispielsweise Leprous, Oranssi Pazuzu, Pensées Nocturnes, Sigh oder Solefald? Oder magst du etwas ganz anderes?
    Ich kenne diese Bands. Oranssi Pazuzu ist eine der aufregendsten Bands, die ich seit langem hörte und natürlich mag ich Solefald, vor allem ihre ersten beiden Alben. Sigh sind ebenso interessant. Aber das Ding ist, dass ich heutzutage wenig Metal höre. In letzter Zeit bewegt mich mehr barocke  oder zeitgenössische experimentelle Musik. Minimalistischer, serieller, wirklich komisches Zeug. Sie sind nicht so unterhaltsam, aber dennoch aufregend.

    Du wurdest in Ungarn geboren und lebst nun in Schottland. Wie kam es zu diesem Umzug? Bist du in den guten Whiskey verliebt oder ist es wegen der Landschaft?
    Freunde von mir leben hier und es war offensichtlich, dass ich, wenn ich Ungarn verlassen würde, zuerst hierher kommen würde. Ich liebe Schottland, die Landschaft, die Kultur. Weißt du, ich komme aus dem großen ungarischen Flachland ohne nennenswerte Hinweise auf einen Hügel in 200 Kilometern Entfernung. Berge sind mein Schwachpunkt. Whiskey interessiert mich allerdings gar nicht, ich trinke keinen Alkohol.

    Auf Grund deiner ehemaligen Bands Gire und Towards Rusted Soil besitzt du vielleicht noch einen starke Verbindung zu Ungarn. Wie ist die Metal-Szene dort? Größer als jeder erwarten würde oder eher ein Untergrund-Ding? Kannst du sagen, dass die Szene wächst, oder ist Metal eher unpopulär dort?
    Towards Rusted Soil war nur eines meiner Projekte um Black Metal zu spielen, mit insgesamt nur zwei Songs vor etwa zehn Jahren. Gire ist nicht aktiv, aber alle von uns sind in Großbritannien, deswegen existieren zumindest geografisch keine Verbindungen zu Ungarn. Im kreativen Sinne tun sie das definitiv. Ich werde immer meine ungarischen Wurzeln besitzen, die können nicht gelöscht werden und ich habe nicht die Absicht, dass zu tun. Ungarische Kultur ist in mir.

    Die Untergund-Metal-Szene kann ich wirklich nicht kommentieren. Der Hauptgrund dafür ist, dass ich der Szene nicht nah genug folge. Ich habe Freunde, die großartige Musik spielen, wie Ahriman, Perihelion, Svoid, Ygfan und es gibt viele andere Bands, höchstwahrscheinlich wirst du also etwas finden, das du magst. Das Genre selbst wird im Grunde ausgegrenzt. Selbst innerhalb der Metal-Medien gibt es eine starke Verzerrung mit nur einer Organisation, die die Szene dominiert; die Schaffung eines eher ungesunden Zustands.

    tamaskatai

    Ich möchte das Interview mit dem traditionellen Metal1.info-Brainstorming beenden. Was fällt dir ein beim Lesen der folgenden Begriffe:
    Liebstes Land, um deine Ferien zu verbringen: Ungarn.
    Meist unterschätzte Band: Ich mag die Formulierung nicht, aber lass mich Decoryah von Finnland nennen. Sie haben viel mehr verdient als zwei Alben und einige EPs.
    Hillary oder Bernie: Jeder, der nicht Donald ist.
    THY CATAFALQUE in 10 Jahren: Keine Ahnung.
    Black Metal: Hvis Lyset Tar Oss.

    Vielen Dank für deine Zeit, Kátai! Falls du noch etwas hinzufügen möchtest, gehören die letzten Worte dir!
    Dank dir, Sarah!