Interview mit Jake Superchi von Uada

Read the English version

Jedem, der im Black Metal halbwegs auf dem Laufenden ist, muss man UADA wohl nicht mehr vorstellen. Mit ihrem Debüt „Devoid Of Light“ (2016) haben die Amerikaner wie aus dem Nichts einen Hype ausgelöst, wie ihn unter ihren Genre-Kollegen in jüngster Zeit ansonsten wohl nur Batushka zustande gebracht haben. Ihr inzwischen erschienenes drittes Album „Djinn“ stand jedoch offenbar unter einem weniger guten Stern, hatte die Band beim Entstehungsprozess und beim Release doch mit allerlei Widrigkeiten zu kämpfen. In unserem Interview zu der Platte geht Frontmann Jake Superchi ausführlich auf die Schwierigkeiten bei der Nachbearbeitung der Aufnahmen, seinen Umgang mit vorschnellen Plagiatsvorwürfen und die politischen Auseinandersetzungen über seine Songtexte im Fanlager ein.

Aktuell leben wir in schwierigen Zeiten – die Coronapandemie hat das alltägliche Leben vieler Menschen stark eingeschränkt und die Waldbrände in Kalifornien waren quasi vor eurer Türschwelle. Wie kommt ihr unter diesen schwierigen Umständen momentan zurecht?
In den vergangenen Wochen wurde es hier sehr schlimm. Der Himmel war von einer dicken rötlich-orangenen Farbe, die die Sonne zur Mittagszeit verdunkelte, als der Rauch der umliegenden Waldbrände immer näher kam. Es war wirklich wie aus einem Horrorfilm: Ich wachte auf und sah dieses unheimliche gelbe Glühen und den Rauch, der mein Haus erfüllte. Die Luftqualität erreichte mehr als das Doppelte der Einstiegswerte für gefährliche Stoffe und blieb dort etwa eine Woche lang. Alltägliche Dinge des Lebens wie das Abendessen wurden sogar zu einer Herausforderung. Ich konnte spüren, wie der Atem aus meinen Lungen gesaugt wurde, ohne dass die richtige Luft zum Ersetzen vorhanden war. Am Ende dieser Woche feierten wir, als die Werte in die Kategorie „sehr ungesund“ fielen. All dies passierte hier in der Woche vor und während der Woche der Veröffentlichung unseres Albums. Ich hatte also keine andere Wahl, als mich durchzusetzen, und so verpackte und versandte ich ununterbrochen Bestellungen. Ich nehme an, es war in gewisser Weise passend, wenn man den Verlauf dieses Jahres und die Prämissen des Albums selbst bedenkt. Glücklicherweise kam der Regen schließlich, mehr als eine Woche nach seiner ursprünglich erwarteten und vorhergesagten Ankunft, und drückte den Rauch nach Westen auf das Meer hinaus und brachte die Brände zum Erliegen. Luft ist definitiv etwas, das ich nicht für selbstverständlich halte, und obwohl ich oft nach Luft schnappend von der Bühne komme und die Qualität, die wir hier im pazifischen Nordwesten haben, zu schätzen weiß, wenn ich von einer Tournee zurückkehre, hat mich das eine weitere Ebene der Dankbarkeit gelehrt.

Ihr seid mit UADA in sehr kurzer Zeit äußerst bekannt geworden – nicht selten liest man in Bezug auf euch das Wort „Hype“. Wie erklärst du dir euren blitzartigen Erfolg?
Harte Arbeit, Hingabe, Manifestation und Willenskraft.

Derart große Erwartungen bringen oft auch einen gewissen Leistungsdruck mit sich. Ist es für euch manchmal schwierig, mit all dieser Aufmerksamkeit umzugehen?
Live aufzutreten ist ganz natürlich, ich spiele schon mein ganzes Leben lang Musik, deshalb fühle ich dabei nie einen Druck. Ich glaube, das Einzige, was eine gewisse Spannung erzeugt, ist, dass ich im Grunde ein Perfektionist bin und es viele Variablen und Hindernisse gibt, wenn ich live spiele und auf Tournee bin, und diese Band hat in kurzer Zeit viel erlebt.
Aufmerksamkeit an sich ist ein zweischneidiges Schwert. Ich habe ehrlich gesagt eine Hassliebe zu ihr. Ich selbst bin kein Fan von Aufmerksamkeit, sondern würde am liebsten einfach in die tiefen Wälder des Staates Washington ziehen und nie wieder gesehen werden. Auf der anderen Seite gibt es etwas in mir, das durch eine Live-Zeremonie herauskommen muss, und es ist wirklich schwer, das nicht auf einer normalen Basis tun zu können, besonders jetzt gerade. Aber bevor uns COVID-19 die Tournee genommen hat, war die Aufmerksamkeit für die Band genau das, was wir brauchten, um die Ziele zu erreichen, die wir als Musiker erreichen wollen, bevor unsere Zeit abläuft. Also haben wir uns entschieden, das Spiel zu spielen.

Obwohl ihr einen durchaus markanten Stil habt, vergleichen euch viele Leute immer wieder mit Mgła und ähnlichen Bands. Stört es dich, wenn euch jemand auf diese Weise die künstlerische Eigenständigkeit abspricht?
Ja und nein. Ich glaube, alle Bands werden irgendwann einmal mit einer anderen Band verglichen, und das hat uns wahrscheinlich in gewisser Weise geholfen, wie es uns in anderer Hinsicht vielleicht auch geschadet hat. Wenn wir mit Mgła verglichen werden, ist es nun mal so. Wenn die Leute denken, dass wir ähnlich klingen, dann ist das ihre Meinung, auch wenn wir das Gefühl haben, dass wir eine ganz andere Band sind.
Wir gründeten uns im Oktober 2014 und hatten „Devoid Of Light“ bis zum Ende des Jahres fertig geschrieben. Unsere erste Show spielten wir im Januar 2015, wo wir 4/5 des Albums debütierten. Im März und April begannen wir mit den Aufnahmen zu dem Album und schrieben auch für „Cult Of A Dying Sun“, das im Herbst 2015 bereits zur Hälfte fertig war, und es gibt auch schriftliche Daten, die dies bestätigen.
Als unser Debüt schließlich im April 2016 herauskam, wurde es als Abklatsch von „Exercises In Futility“ abgestempelt, welches nur etwa sechs Monate zuvor erschienen war. Natürlich wissen wir, dass dies nicht wahr ist und dass es Live-Aufnahmen von uns gibt, wie wir diese Lieder neun Monate vor Erscheinen des Albums gespielt haben. Es gab auch eine Band aus Frankreich namens Griffon, von der wir damals noch nie etwas gehört hatten und die uns beschuldigte, auch eines ihrer Riffs geklaut zu haben. Und für mich ist es das absolut Ähnlichste, was wir je von einem von uns gehört haben. Eines ihrer Mitglieder, das mit uns Kontakt aufnahm, hatte uns im März 2015 ein Online-Vorproduktionsvideo gezeigt, auf dem es dieses Riff spielte. Er war der festen Überzeugung, dass wir das gesehen und das Riff gestohlen hatten. Ich antwortete ihm mit dem Live-Video, in dem wir unser Set mit einem ähnlichen Riff im Januar 2015 eröffneten, also zwei Monate vor seinem, und ihm wurde klar, dass es sich tatsächlich um einen verrückten Zufall handelte.
Wir haben gesehen, wie uns dieselben Anschuldigungen entgegengeschleudert wurden, als unser Song „Cult Of A Dying Sun“ als ein Abklatsch von Behemoths „Come To Me Bartzabel“ dargestellt wurde, obwohl das Behemoth-Album erst nach unserem Album veröffentlicht wurde. Ich denke also, man kann mit Sicherheit sagen, dass es wirklich viele Gemeinsamkeiten in allen Bereichen des melodischen Metals sowie visuell in allen Kunstformen gibt. Ein Song, den ich in einer meiner alten Bands geschrieben habe, klingt mehr nach „Exercises In Futility I“ als alles, was UADA geschrieben oder veröffentlicht haben, und der kam neun Jahre zuvor heraus. Ganz zu schweigen davon, dass sowohl diese Band als auch eine andere von mir ebenfalls Kapuzen trug. Wenn wir also verglichen werden, weil es ähnlich klingende Tonleitern und Riffs gibt, dann ist es nun mal so, aber um zu sehen, wie viele Leute mit Plagiatsvorwürfen um sich werfen, muss man nur den Online-Echokammern, die von unseren Hatern gebildet werden, folgen.
Wir haben sogar ein paar Hassbriefe deswegen erhalten und anstatt sie zu ignorieren, teilen wir unsere vergangene Musik, um zu zeigen, wo sie herkommt und wie sie sich zu dem entwickelt hat, was sie jetzt ist. Und viele Leute haben erkannt, dass sie sich geirrt haben und entschuldigen sich dafür, dass sie uns zu Unrecht beschuldigt haben, was heutzutage ein Wahnsinn ist, wenn du mich fragst.
Ich frage mich, ob das damals in den 80er Jahren Bands wie Death Angel, Metallica, Overkill, Sodom, Slayer und so weiter auch passiert ist. Viele Thrash-Bands klingen sehr ähnlich und das liegt daran, dass es ein Stil ist, aus dem sie sich alle entwickelt haben und von dem sie beeinflusst wurden. Es ist hier und jetzt nicht anders und ich höre viele Bands, die meiner Meinung nach mehr nach Mgła klingen als wir, aber die bleiben wahrscheinlich unter dem Radar. Ich vermute, mit dem Erfolg kommen die Legionen der Verächter. Also können wir eigentlich nur noch lachen und unseren Weg weitergehen. Wir schreiben unsere Musik sowieso nicht für sie.
Was die Einflüsse betrifft, so ging es immer darum, wie es wäre, wenn Dissection sich entschieden hätten, Judas Priest zu spielen. Das war die Kombination von Stilen, die wir schreiben und spielen wollten, und ich denke, so klingt unsere Musik: Vinterland trifft auf Iron Maiden, Dawn trifft auf Black Sabbath, Unanimated trifft auf Thin Lizzy. Das war die Grundlage, auf der wir aufbauen und in die wir gleichzeitig Einflüsse aus anderen Genres einfließen lassen wollten. Unabhängig von den Meinungen mancher werden wir weiterhin die Musik schreiben und spielen, die wir schaffen wollen. Einige von uns spielen diesen Stil nun schon seit weit über 20 Jahren und wir werden nicht so bald damit aufhören.

Ihr habt kürzlich euer neues Album „Djinn“ veröffentlicht. Welchen Bezug hat das gleichnamige, mythologische Geisterwesen mit den Themen, die ihr auf dem Album besingt?
Dschinns sind Wesen, die wir im Westen sonst als Dämonen oder Engel kennen würden. Jene, die diese Welt vor uns geerbt haben und weiterhin in einer anderen Dimension neben unserer eigenen leben, die von Zeit zu Zeit gelegentlich in unsere eingreifen. Da es sich um Wesen handelt, von denen man weiß, dass sie aufgerufen sind, nach deinem Willen zu handeln, schien es mir ein perfekter Titel für ein Album zu sein, das ich gänzlich als Zauber betrachte. Hinzu kommt, dass das Konzept sich wirklich gut ergab, da „Djinn“ ein Arbeitstitel für ein Lied von unserem vorherigen Album war, bevor es später in „Mirrors“ umbenannt wurde. Da wir wussten, dass wir uns auf dem dritten Album – oder wie wir es nennen, „unserem dritten Wunsch“ – der Wüste zuwenden würden, schien kein anderer Titel besser zu passen.
Ich habe in meinem Leben auch viele interessante Erfahrungen mit Dingen gemacht, die sich meiner Fähigkeit, sie genau zu erklären, entziehen. Manche haben sogar Wünsche erfüllt, manche sofort, andere erst nach und nach. Ich kann also nicht umhin, mich zu fragen, ob das, was ich erlebt habe, das wäre, was andere als Dschinn bezeichnen würden.

Trotz des in diese Richtung deutenden Albumtitels hört man auf dem Album nur sehr vereinzelt orientalische Einflüsse. Denkst du, dass es zu sehr wie ein Gimmick gewirkt hätte, wenn ihr mehr solcher exotischen Sounds eingebaut hättet?
Ich nehme an, mit „orientalisch“ meinst du „östlich“, denn ich glaube, das ist die Bedeutung des Worts. Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Wort in unserer heutigen Zeit verachtet wird, aber ich denke, die richtige Bezeichnung des Klangs, den man hätte aufnehmen sollen, wäre „arabisch“ gewesen. Wir haben, ehrlich gesagt, nie wirklich darüber gesprochen. Es ist nie wirklich unser Ziel, auf eine bestimmte Art und Weise speziell zu klingen. Obwohl wir unsere Einflüsse haben, müssen wir die Musik einfach natürlich aus uns herauskommen lassen. Was wir schreiben und was wir beim Schreiben empfinden, ist am Ende das Wichtigste. Deshalb war es für uns nie eine Sache, absichtlich eine östlichere Art von Klang einzubauen. Obwohl sich der Titel auf östliches Heidentum bezieht, ist dieses Album sehr stark westlich ausgerichtet.

Eure Songs werden von Album zu Album länger. Wie schwierig ist es, beim Schreiben immer ausgedehnterer Kompositionen die Konsistenz und Spannung zu wahren?
Alles kommt einfach von selbst. Beim Schreiben folgen wir dem Fluss und dem Gefühl, wie und wohin der Song gehen soll. Wir enden, wenn es sich so anfühlt, wie es sollte. Auch hier ist es nicht unsere Absicht, ausgedehnte Kompositionen zu schreiben, aber das ist es, was dabei herauskommt und was für uns Sinn macht. Abgesehen davon habe ich lange epische Songs immer gemocht und als ich lernte, Songs zu schreiben, waren viele der Bands, nach denen ich in meinen Teenagerjahren mein Songwriting modelliert habe, Bands mit langen epischen Songs. Diese Songs haben immer meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und mich auf eine Reise mitgenommen, und ich denke, das ist der Grund, warum die Songs, die wir heute schreiben, auf diese Weise herauskommen. Es dreht sich alles um Höhen und Tiefen, die dem Leben, das wir führen, nachempfunden sind.

Meiner Wahrnehmung nach wurden die Vorab-Songs zu „Djinn“ vor dem Albumrelease deutlich gemischter aufgenommen als eure ersten beiden Alben. Waren da bloß viele Internet-Trolle am Werk oder handelte es sich aus deiner Sicht mitunter sogar um berechtigte Kritik?
Das ist interessant, denn sowohl aus unserer Sicht als auch aus der des Labels schien es, dass diese beiden Songs weitaus positiver und weniger gemischt aufgenommen wurden als die Song-Premieren der Vorgängeralben. Ich war persönlich ehrlich überrascht, denn ich hatte viel mehr Negativität hinsichtlich der Richtung erwartet, die dieses Album nahm.
Ich bin sicher, dass einige Internet-Trolle am Werk waren, wie sie es immer sind, aber wir arbeiten immer selbst mit den Trollen. In meinen sehr frühen Teenagerjahren, bevor ich dunklere Musik und Black Metal fand, vergötterte ich Peter Steele, Kurt Cobain und Marilyn Manson, die alle wirklich gut darin waren, die Medien zu trollen. Man könnte sagen, dass ich viel von ihnen gelernt habe, und auch wenn mir persönlich die Aufmerksamkeit, wie bereits erwähnt, nicht gefällt, werde ich sie, wenn nötig, zum Wohle meiner Band einsetzen. Trolle sind also immer willkommen… Wir mögen es, von Zeit zu Zeit unterhalten zu werden. Außerdem sind die Hater manchmal unsere besten Förderer – sie merken es nur nicht.

Vor allem mit „No Place Here“ habt ihr viele Diskussion losgetreten. Manche deuteten die politischen Songtexte darin eher nach links oder nach rechts, andere hielten den Song sogar für zu vage und zentristisch. War diese Ambivalenz so von euch beabsichtigt?
Dieser Track war in der Tat etwas, von dem wir wussten, dass es eine solche Reaktion auslösen würde, vor allem zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung. Obwohl der Text Ende 2019 und Anfang 2020 geschrieben wurde, bevor dieses Jahr zu dem wurde, was es wurde, fühlte es sich einfach wie das Lied an, das herauskommen musste. Es war nicht unser ursprünglicher Plan, diesen Song als zweite Single zu veröffentlichen, aber als die Spannungen zunahmen, fühlte es sich wie das Richtige an, oder wie das, was einige als das Falsche bezeichnen könnten.
Wie du schon sagtest, wurden innerhalb weniger Minuten nach der Veröffentlichung des Songs die Anschuldigungen, er sei links, zentristisch, rechts und so weiter, in unsere Richtung geschleudert. Vielleicht ist das die gemischte Reaktion, von der du in der vorhergehenden Frage gesprochen hast, aber das hat offensichtlich mit dem Text zu tun und nicht mit dem Lied selbst. Für mich als Songwriter ist es besonders beim Schreiben eines Stücks wichtig, zweideutig zu schreiben, damit der Leser das, was er liest, auf seine eigene Weise interpretieren kann. Bei dem, was jeder links, mittig oder rechts nennen möchte, geht es eigentlich nur um die Menschheit im Allgemeinen. Das lyrische Konzept ist nicht anders als das von „S.N.M.“ oder „Snakes And Vultures“, nur vielleicht etwas mehr geradeheraus.

So oder so gibt es sicherlich einige Hörer, die euch hier missverstehen oder fehlinterpretieren werden. Ist das bei einem Song, der eine politische Botschaft vermitteln soll, aus deiner Sicht nicht problematisch?
Wenn du aufmerksam verfolgt hast, was gerade in den USA vor sich geht, sollte die Tatsache, dass dieses Stück politisiert wird, nicht überraschend kommen. Alles wird in diesem Land gerade jetzt politisiert, bis hin zum Tragen einer Maske. Es gibt eine Zeile in dem Lied, die wörtlich lautet: „In the end they’ll hear only what it is they want to hear“. Viel mehr kann ich wirklich nicht sagen. Was ich geschrieben habe, ist das, was ich sehe und was ich in meinem eigenen Leben und in meiner eigenen Band in den letzten paar Jahren erlebt habe.
Das Lied selbst soll nicht eine bestimmte politische Botschaft vermitteln, sondern vielmehr die Fehler aufzeigen, die sich daraus ergeben, dass wir uns vollständig in eine extreme Form des Regierens indoktrinieren lassen. Egal, wie man es dreht und wendet, es ist wahr, und beide Seiten der Extreme fangen an, wie ein Unterdrücker des durchschnittlichen Alltagsmenschen der Arbeiterklasse auszusehen. Es ist nicht mein Ziel, die Macht über das Leben eines anderen Menschen an mich zu reißen, so wie ich auch nicht daran interessiert bin, dass eine autoritäre Bewegung die Macht über mein Leben übernimmt. Ist es nicht das, wofür die Menschen jetzt auf der Straße kämpfen? Oder werden sie in eine Erzählung gepresst, die absichtlich für sie hergerichtet wurde? Das ist manchmal ein bisschen schwer zu sagen, ehrlich gesagt.

Leider nutzen viele Black-Metal-Bands eher schwammige, aber einschlägig konnotierte Sprache, um extremistische Botschaften zu vermitteln. Wie kann man als Hörer deiner Meinung nach mit Gewissheit radikale Projekte von solchen, die nur provozieren oder gar von Extremismus abschrecken wollen, unterscheiden?
Das kann ich wirklich nicht bezeugen, denn ich lese heutzutage nicht mehr die Texte anderer Bands. Was meine eigenen Texte betrifft, so kann ich nur sagen, dass ich nicht hier bin, um den Leuten zu predigen oder ihnen zu sagen, was sie glauben sollen. Es ist ihr Job, für sich selbst zu denken. Sie gehen einen Weg, über den ich nicht sprechen kann. Wir sind aber alle Menschen und können, wenn wir wollen, Gemeinsamkeiten finden. Leider streben die meisten Menschen eher nach Spaltung und schaffen sich Feinde, ohne zu erkennen, warum sie das überhaupt tun.
Hier in den USA kann man leicht erkennen, dass das Großkapital die Welt mit Organisationen wie der Bilderberg-Gruppe regiert, die unsere Zukunft für uns planen, und das alles mithilfe eines falschen Zweiparteiensystems, das einzig und allein zu dem Zweck geschaffen wurde, uns getrennt und im Krieg miteinander zu halten. Die Medien und die Politiker lügen täglich und die meisten schlucken es, damit sie sich hinter eine Sache stellen und sich gut fühlen können. Nun, das Traurige daran ist, dass die meisten dieser Ursachen nur an der Oberfläche als gut dargestellt werden, aber das Verhalten (oder die Absicht) dahinter ist weit davon entfernt. Keiner dieser reichen und mächtigen Menschen schert sich einen Dreck um die gewöhnlichen Alltagsarbeiter wie uns. Unser Tod bedeutet ihnen nichts und das haben sie immer und immer wieder bewiesen und doch lassen sich die Menschen immer noch einlullen. Sie finden die Menschen, denen sie zuhören wollen, und sie verdauen die Rhetorik, nur um sie dann wieder auszuspucken und sich in ihr schönes Dasein in einem Echoraum einzufügen, wobei sie sich mit Menschen umgeben, die nur das wiederholen, was sie hören wollen. Und wage es nicht, eine Frage zu stellen, denn anstatt sie zu beantworten, werden sie einfach annehmen, dass du der Feind bist, weil du ihre kostbare indoktrinierte Existenz in Frage stellst.
In vielen Fällen habe ich gesehen, wie Freunde und Familien wegen dieser sehr bestimmten Themen auseinandergerissen wurden, sogar in meinem eigenen Umfeld. In Wirklichkeit glaube ich, dass die meisten Menschen einfach nur das Gleiche wollen, und zwar eine faire und gleiche Chance, ein lebenswertes Leben zu führen. Leider werden die Reichen reicher und die Armen bleiben arm, während die Medien Rasse so oft wie möglich zum Thema machen, damit sich alle auf dieses eine Thema konzentrieren können, das, wenn du mich fragst, nicht einmal ein Thema sein sollte. Ich habe nie verstanden, warum man jemanden wegen seiner Hautfarbe hassen sollte, aber ich wuchs als Metalhead in einem kleinen Bauerndorf auf, wo man mich hasste, weil ich anders aussah, was auch keinen Sinn machte. Der große Unterschied ist, dass anders Aussehen eine Entscheidung war, wohingegen die meisten keine Wahl haben. Warum wir auf der Grundlage von etwas anderem als der Persönlichkeit und den Handlungen der Menschen urteilen, werde ich nie verstehen, aber was ich noch weniger verstehe, sind diejenigen, die den Blick von den unverhohlenen rassistischen Äußerungen ihrer Partei abwenden, während sie sich nur auf die anderen konzentrieren. Das kleinere Übel nehme ich an, obwohl es, wenn du mich fragst, eine gleichwertige, wenn nicht sogar größere Bedrohung darstellt, in die die Menschen hineinspielen.
Es ist wirklich leicht zu erkennen, was die Menschen dazu treibt, ihre politische Moral ständig über die sozialen Medien zu erbrechen und täglich zu denken, sie würden etwas bewirken. Ich bin mir nicht sicher, wie es in anderen Teilen der Welt ist, obwohl ich davon ausgehe, dass es ähnlich ist, weil wir alle Menschen sind, aber was ich gelernt habe, ist, dass die meisten Menschen, die ihre „Gutmensch“-Erzählungen hier so prahlerisch ins Netz stellen, normalerweise diejenigen sind, die etwas verbergen. Es ist etwas, das wir sogar in dieser Band gesehen haben, wo ein neues Mitglied hereinkommt und versucht, seine Politik als eine Art Rechtfertigung für Status und Macht zu benutzen, während es nicht in der Lage ist, die Erwartungen zu erfüllen, die es an alle anderen um sich herum stellen will. Manche schauen sogar weg, wenn jemand etwas Schädliches tut, solange dieser Jemand sich mit der gleichen Gruppe identifiziert. Letzten Endes können sich die Menschen als das identifizieren, was sie wollen, aber für mich bist du entweder ein guter Mensch oder ein Stück Scheiße und an Letzterem habe ich kein Interesse.
In der Zwischenzeit sehe ich zu, wie sich das Land weiter spaltet, während es genau die gleichen Dinge tut. Die eine Seite rechtfertigt einen Schützen, der in ihre politische Erzählung passt, während sie auf der anderen Seite den Schützen verurteilen und umgekehrt. Sie interessieren sich nicht für Fakten, sondern nur für ihre eigene persönliche Erzählung, die auf der Doppelzüngigkeit beruht, die ihre Helden ständig an den Tag legen. So werden in meinem Land täglich Menschen auf den Straßen getötet, Politiker, die sich kaum ein Urteil bilden können, werden immer wieder der Vergewaltigung beschuldigt, Menschen loben Mörder und sagen, sie stimmen für *hier Idioten einfügen*, aber meine Texte sind das Problem?! Das sind die Taten, die ich über die Jahre gesehen habe und die mich zu diesen Worten inspiriert haben. Vielleicht sollten die Leute also einen Schritt zurücktreten und in den Spiegel schauen, bevor sie mit dem Finger auf jemanden zeigen, der sich entschieden hat, ein Lied zu schreiben, anstatt öffentlich für einen Pädophilen einzutreten.
Die Medien führen eine Gehirnwäsche durch und programmieren uns alle auf die eine oder andere Weise. Ich habe immer versucht, mich davon freizuhalten, und schließlich war ich gezwungen, ihnen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, und ohne jede persönliche politische Voreingenommenheit (als jemand, der sich als Heide identifiziert, würde ich die Umweltschützer wählen) drängten sie mich dazu, ein Lied darüber zu schreiben. Es soll zum Nachdenken anregen und Emotionen wecken. Ich finde, alle gute Kunst sollte diese Grenzen überschreiten. Wenn jemand daran Anstoß nimmt, dann nehme ich einfach an, dass er schuldig ist. In gewisser Weise sind wir das doch alle, oder?

Soweit ich weiß, habt ihr euch diesmal selbst um die Aufnahme und das Mixing gekümmert, anstatt es einem externen Produzenten zu überlassen. Warum wolltet ihr das diesmal auf eigene Faust machen?
Ich möchte so viel wie möglich selbst erledigen, wenn ich kann, und ich habe eine Leidenschaft für Aufnahme und Mixing. Ich dachte mir, da es bei dem Albumkonzept um Inbesitznahme geht, werde ich diesen Zweck in Besitz nehmen und mich davon so weit wie möglich verschlingen lassen.

Wenn ich mich nicht irre, gab es ein Missgeschick bei der Produktion, sodass der ursprüngliche Final-Mix verloren ging, richtig? Was genau ist da passiert und wie seid ihr danach vorgegangen? Warum habt ihr euch zu diesem Vorgehen entschlossen und war es aus heutiger Sicht die richtige Entscheidung? Glaubt ihr, dass das Album jetzt so gut ist, wie es mit dem ersten Mix gewesen wäre, oder musstet ihr hier einen Kompromiss eingehen?
Nun, es war leider ein erzwungenes Ende. Da ich zum ersten Mal auf einem Computer mit einem Haufen neuer Software mischte, die ich noch nie zuvor benutzt habe, habe ich viel experimentiert, um zu sehen, wie jedes einzelne Gadget funktioniert. Als ich mich dem Ende des Mixings näherte, hatte ich viele Probleme mit dem Computer, weil ich den Prozessor über sein maximales Limit hinaus belastet hatte. Was schließlich passierte, war, dass bestimmte Dateien zu verschwinden begannen. Es war, als würde sich die Festplatte selbst auffressen, und schließlich kam es zu einem Punkt, an dem ich den Fortschritt, den ich hatte und der etwa eine Woche nach dem vorherigen Mix lag, der schließlich das wurde, was man auf dem Album hört, verloren habe.
Es gab einige Dinge auf diesem Album, von denen ich glaube, dass sie nicht mehr hätten neu kreiert werden können, und so kam es zu einer Entscheidung, um zu sehen, ob wir alle der Meinung waren, dass es gut genug war, mit dem gesamten Prozess fortzufahren oder ihn neu zu beginnen, was uns etwa sechs Monate Arbeit gekostet hätte. Alle schienen der Meinung zu sein, dass der Mix nicht schlecht war und es sich lohnte, weiterzumachen. Ich habe natürlich eine Menge über diesen Prozess gelernt, und „Djinn“ wird der Dämon sein, mit dem ich leben muss. Aber wir können nur vorwärts gehen, und ich unternehme die richtigen Schritte, um diesem Problem in Zukunft wieder entgegenzutreten. Obwohl wir einige Beschwerden darüber gesehen haben, die wir auch bei „Cult“ und „Devoid“ gesehen haben, haben wir auch viel Lob dafür erhalten. Und auch wenn ich die genauen Probleme kenne und weiß, wie man sie beim nächsten Mal korrigieren kann, ist es offensichtlich, dass es, egal was wir tun, immer Kritik von außen geben wird.

Das Artwork wurde wie schon auf euren ersten beiden Alben von Kris Verwimp kreiert. Was genau begeistert euch so an seiner Kunst, dass ihr sie inzwischen schon zu einem festen Bestandteil eures Outputs gemacht habt?
Kris und ich arbeiten nun schon seit über 16 Jahren zusammen. Das erste Mal fand ich seine Arbeit Mitte der 90er Jahre durch Albumcover von Bands wie Absu, Marduk, Enthroned, Moonblood und so weiter. Sein Werk fiel mir immer auf, weil es diese farbenfrohe, epische Aura hatte, die mich in andere Welten zu transportieren vermochte. Das war etwas, das ich mir immer für meine eigenen musikalischen Veröffentlichungen gewünscht habe und warum ich mich Anfang 2004 entschied, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Wir können wirklich gut miteinander, und es ist eine Ehre, dass er bis heute mit uns zusammenarbeitet.

In seinen Bildern für eure Artworks finden sich einige durchgehende Motive – stets sieht man darauf eine obskure Gestalt inmitten einer desolaten Landschaft und darüber einen Himmelskörper. Was hat es mit diesem anhaltenden Konzept auf sich?
Jedes Album ist ein Kapitel aus unserer Geschichte und während wir mit jedem Album voranschreiten, nehmen die Albumcover eine umgekehrte Erzählrichtung ein. Während wir uns vorwärts bewegen, bewegt sich die Kunst in gewisser Weise rückwärts. Ich kann mich im Moment nicht an das Wort erinnern, das dies beschreibt, aber ich dachte, es sei ein interessantes Konzept und etwas, von dem ich mir nicht sicher bin, ob ich es von einer anderen Band kenne. Ich will nicht sagen, dass es das nicht gibt. Es könnte sein, dass ich es nur noch nie gesehen habe. Wie weit wir damit gehen können, ist eine andere Sache, aber wir werden so lange weitermachen, wie es Sinn macht, bevor wir uns entscheiden, zu einem anderen Konzept zu wechseln, falls das passiert.

Unter den derzeitigen Umständen ist es natürlich schwer, vorauszuplanen. Für wie wahrscheinlich hältst du es, dass eure Tour im kommenden Jahr wie geplant stattfinden können wird?
Ich bin ehrlich gesagt leider überhaupt nicht hoffnungsvoll. Wir konnten seit Februar nicht mehr proben und jetzt eine Live-Show zu spielen, erscheint mir langsam wie eine Fantasievorstellung, die vielleicht nicht wieder in Erfüllung gehen wird. Ich will nicht pessimistisch klingen, aber es ist, wie es ist. Ich bin ein sehr optimistischer Mensch und ich glaube, dass sich viele unserer eigenen Gedanken in der Realität manifestieren können, worauf sich UADA in hohem Maße stützt. Davon abgesehen können wir jedoch nur planen und auf das Beste hoffen. Irgendwann, wenn wir in der Lage sind, wieder in den Live-Bereich zurückzutreten, werden wir das tun, wenn die Zeit reif ist. Bis dahin werden wir uns auf das nächste Album konzentrieren, an dem wir bereits arbeiten.

Zum Abschluss würde ich mit dir gerne noch ein kurzes Brainstorming durchgehen. Was kommt dir bei den folgenden Begriffen in den Sinn?
Weltmusik: universelle Sprache
Comics: Taschenbuch
Klimakrise: Politikwissenschaft
Präsidentschaftswahl: Schwindel
Streaming-Konzerte: traurige Realität der Zukunft
Punk: unangepasste Attitüde

Vielen Dank für das Interview. Möchtest du den Lesern an dieser Stelle noch etwas mitteilen?
Ich möchte mich nur aufrichtig bei all jenen bedanken, die uns über die Jahre hinweg unterstützt haben und uns auch jetzt, in einigen extrem schwierigen Zeiten, weiterhin unterstützen. Dieser Support ist es, der uns dabei hilft, weiter voranzukommen, und wir werden hinter den Kulissen weiterhin hart arbeiten. Wir hoffen, dass wir euch alle bald auf der Bühne sehen können, aber bis dahin passt auf euch auf und lasst euch weiter heimsuchen!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: