Swallow The Sun: Neuigkeiten zur kommenden Platte

Die finnische Death/Doom-Band SWALLOW THE SUN hat Neuigkeiten zu ihrer kommenden Platte verlautbart. Das Album trägt den Titel „Moonflowers“ und wird am 19. November 2021 über Century Media erscheinen. Das Artwork und die Tracklist wurden bereits öffentlich gemacht, zudem wurde angekündigt, dass es ein begleitendes Bonus-Album mit instrumentalen, von der Musikgruppe Trio NOX mit Streichinstrumenten aufgenommenen Alternativ-Versionen der neuen Songs geben wird. Vor dem Release der ersten Single der Platte werden wöchentlich animierte Videos zu den Instrumental-Stücken veröffentlicht werden. Das Video zu dem Opener „Moonflowers Bloom In Misery“ ist bereits online.

Gitarrist Juha Raivio beschreibt das Album wie folgt:
„Ich weiß genau, dass ich das nicht sagen sollte, aber ich hasse dieses Album zutiefst. Ich hasse es, wohin es mich führt, was es mich fühlen lässt und wofür es für mich persönlich steht. Ich wünschte, es würde es nicht tun. Aber bei aller Ehrlichkeit bleibt mir nichts anderes übrig, als es auch zu lieben. Das ist das Einzige, was für mich bei der Musik zählt, und es ist egal, wie ich mich dabei fühle, solange sie es tut. Für mich ist dieses Album wie ein Spiegel einer tiefen Selbstenttäuschung. Auch wenn ich immer noch glauben möchte, dass mehr in mir steckt und sein könnte als das hier. Aber ich muss und will nicht mehr darüber reden. Schließlich bedeutet Musik für jeden von uns etwas anderes, je nachdem, wie wir unseren eigenen Weg gegangen sind, und das ist das Schöne an der Musik. Es gibt kein Richtig oder Falsch.

Nachdem ich im Herbst 2020 die gesamte Musik für dieses Album fertig geschrieben hatte, begann ich, diese kleinen Instrumentalversionen der Songs des Albums für Violine, Viola, Cello und Klavier zu schreiben. Vor allem, weil ich mich fragte, wie es sich anfühlen würde, all diese Songs zuerst als diese intimen Versionen zu hören, anstatt als komplettes Bandalbum. Es war wirklich schön zu sehen und zu hören, wie diese Lieder auf diese Weise und in dieser Form lebendig wurden, live aufgenommen in dieser großen Kirche in Finnland. Die Echos dieser Musik, die von den Kirchenwänden reflektiert werden, zu hören und die Seele dieser alten Holzinstrumente zu spüren, die von echten Menschen an diesem heiligen Ort gespielt werden. Es hat etwas, die Streicher zu hören, die diesen Liedern, die sonst so viel Schmerz in sich tragen, diese zerbrechliche Schönheit verleihen. Wenn ich jetzt zurückblicke, habe ich diese Versionen vielleicht nur für mich selbst geschrieben, damit ich in der Lage bin, wenigstens eine Art von Schönheit und Trost in diesen Liedern zu hören und zu fühlen, vielleicht…

Ich wollte das Cover dieses Albums dieses Mal selbst gestalten, damit es für mich so brutal ehrlich ist wie die Musik. Also habe ich den Mond auf dem ‚Moonflowers‘-Cover mit meinem eigenen Blut gemalt und es mit den Blumen verziert, die ich im Frühjahr 2016 gepflückt und getrocknet habe. Vielleicht ist es nicht das herausragendste Kunstwerk, das jemals auf dieser Welt geschaffen wurde, aber für mich ist es alles. Ich hatte nicht vor, neue Musik zu schreiben, bevor ich mich in meinem Leben in die richtige Richtung bewegt hatte, aber schließlich zwang sich all diese Musik in den langen Nächten dieses hoffnungszerstörenden und nicht enden wollenden Gefängnisses einfach aus mir heraus. Etwas wuchs schließlich aus dieser Leere heraus, und beim Schreiben dieser Songs musste ich viel an Mondblumen denken, die in der dunkelsten Stunde der Nacht blühen, also fühlte sich dieser Name auch richtig an, um das Album so zu nennen.

Alles Liebe, passt auf euch auf.“

Tracklist:
01. Moonflowers Bloom In Misery
02. Enemy
03. Woven Into Sorrow
04. Keep Your Heart Safe From Me
05. All Hallows‘ Grieve (feat. Cammie Gilbert)
06. The Void
07. The Fight Of Your Life
08. This House Has No Home

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.