CD-Review: Author & Punisher - Beastland

Besetzung

Tristan Shone - Gesang, Synthesizer, Keyboards, Sampler, Maschinen

Tracklist

01. Pharmacide
02. Nihil Strength
03. Ode To Bedlam
04. The Speaker Is Systematically Blown
05. Nazarene
06. Apparition
07. Night Terror
08. Beastland


Tristan Shone ist ein komischer Kauz: Tagsüber als Maschinenbauingenieur in San Diego unterwegs, macht er nachts als eine Art musikalischer Daniel Düsentrieb die Metal-Szene unter dem Namen AUTHOR & PUNISHER mit seinem Industrial-Doom unsicher. Und dass, obwohl der Mann sich nicht des typischen Metal-Instrumentariums wie Gitarre, Bass und Schlagzeug bedient – die Basis für seine Musik sind elektronische Instrumente wie Sampler und Synthesizer und ein Haufen Effekte (vorzugsweise Verzerrer), die er allerdings auf äußerst unkonventionelle Art spielt… besser gesagt: bedient. Denn der findige Erfinder baut sich seine MIDI-Controller selbst (wer mehr darüber wissen möchte, sollte sich das zweite Video am Ende dieses Artikels anschauen und staunen). Und wie klingt „Beastland“ nun, die neueste Ausgeburt von Shones Gehirn?

Laut. Verzerrt. Wüst. Kalt. Hoffnungslos. Mit ein bisschen Sahne obendrauf. Obwohl AUTHOR & PUNISHERS Longplayer dem Zuhörer keine wirkliche Verschnaufpause bietet, sind es nicht zuletzt die seltenen melodischen Passagen, die inmitten des maschinellen Höllenlärms aufblitzen, die „Beastland“ zu etwas Besonderem machen. Krach machen kann ja jeder, es kommt auf die Details an. Und so klingt das Album in erster Linie wie eine Führung durch eine Panzermontagehalle, in der Akkordarbeit geleistet wird (im wahrsten Sinne des Wortes). Wie eine in Summe verzerrte Version von Nine Inch Nails‘ „Reptile“, mit sich rhythmisch wiederholenden, geräuschartigen Sequenzen, doomigen (Synthesizer-) Basswänden, deren Distortion-Anteil jeder Beschreibung spottet sowie ultrafetten, stampfenden und zumeist schleppenden Beats. Das einzig Menschliche in diesem maschinellen Chaos ist Shone selbst, der seine Lyrics hasserfüllt ins Mikrofon bzw. in die Welt hinausbrüllt – auch wenn er sich gelegentlich zu einer latent melodisch, aber psychotisch anmutenden Gesangslinie hinreißen lässt (die dann aber auch nicht ohne ein Mindestmaß an Verzerrung auskommt). Musikalische Referenzen zu nennen fällt schwer, aber zwei Fließbänder weiter flexen Justin Broadrick und Ben Green an einem nicht näher definierbaren Steampunk-Vehikel herum – da könnte ein Zusammenhang bestehen. Kurt Ballou hat AUTHOR & PUNISHERS inzwischen siebtes Album (und übrigens das erste, das auf Relapse Records erschienen ist) in ein passendes Soundgewand gesteckt, das mehr als nur gelegentliche Pumpen der Kompressoren gehört hier zum guten Ton. Allerdings bekommt man bei „Nazarene“, einem der Highlights der Platte, das Gefühl, dass Ballou es mit der massiven Dynamikreduktion ein wenig zu gut gemeint haben könnte – der eine oder andere kennt den Track mit dem beinahe catchy Chorus vielleicht noch von der 2017er EP „Pressure Mine“, auf der er allerdings etwas transparenter wirkte. Die überarbeitete Version lässt das eine oder andere soundtechnische Detail missen – weniger ist manchmal vielleicht doch mehr.

AUTHOR & PUNISHER ist definitiv ein Ausnahmekünstler und irgendwie einzigartig, „Beastland“ sein bisher ausgereiftetes und homogenstes Werk – obwohl im Rahmen der Weiterentwicklung ein klein bisschen was von der Schroffheit des von Phil Anselmo produzierten Vorgängeralbums „Melk En Honing“ flöten gegangen ist. Trotzdem ist die Platte super geeignet, wenn man sich mal kurz 40 Minuten lang das Hirn aus dem Schädel prügeln lassen möchte, um einen nicht optimal verlaufenden Tag im Büro zu kompensieren. Unterm Strich muss man sagen: Wenn es mal einen Eintrag im musikwissenschaftlichen Standardwerk „Die Musik in Geschichte und Gegenwart“ zum Thema „Industrial“ geben sollte – er möge doch bitte Tristan Shones Bild zeigen. Denn mehr Industrial geht nicht.

Bewertung: 7.5 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: