DVD-Review: Dark Tranquillity - Live Damage (DVD)

Besetzung

Tracklist

Live-Konzert:
01. Intro
02. The Wonders At Your Feet
03. The Treason Wall
04. Hedon
05. White Noise / Black Silence
06. Haven
07. Punish My Heaven
08. Monochromatic Stains
09. UnDo Control
10. Indifferent Suns
11. Format C: For Cortex
12. Insanity’s Crescendo
13. Hours Passed In Exile
14. The Sun Fired Blanks
15. Damage Done
16. Lethe
17. Not Built To Last
18. ThereIn
19. Zodijackyl Light
20. Final Resistance
21. Outro – Ex Nihilo

Bonus-Material:
- Interview mit Mikael Stanne
- Insgesamt 16 Bootleg-Songs aus Essen, Athen und Paris
- Videoclips (Monochromatic Stains, ThereIn)
- Bandbiografie
- Discografie
- Photogallerie


Lange und oft wurde sie verschoben, die erste DVD von Göteborg’s Finest Dark Tranquillity. Bereits im Oktober 2002 haben die Jungs in einem Club im polnischen Krakau das hier vorhandene Konzert aufzeichnen lassen und wollten es schon im Frühsommer 2003 veröffentlichen, dass hat dann allerdings doch ein paar Monate länger gedauert.

Das Konzert selbst umfasst 19 Songs zuzüglich Intro und Outro und weißt mit knappen 85 Minuten Spielzeit eine ordentliche Länge auf. Etwas überrascht hat mich, dass Dark Tranquillity vor nur etwa 200 Fans gespielt haben, bei einigen Kamerafahrten sieht man auch recht deutlich, dass in den Club noch eine Menge mehr Leute gepasst hätten, aber das ist nur nebensächlich. Das überschaubare Publikum für eine Atmosphäre, die die Band sehr sympathisch rüberkommen lässt.
Die Songauswahl ist gespickt von den größten Hits und Klassikern der Band. Leider wurde kein einziger Track vom Debüt „Skydancer“ berücksichtigt, dafür aber zumindest alle weiteren Alben. Der Schwerpunkt liegt hierbei natürlich beim aktuellen Werk „Damage Done“, welches gleich acht Beiträge leistet.

Am Sound gibt’s hier gar nichts auszusetzen, sowohl in Dolby 5.1 als auch Dolby Stero wurden die Tonspuren auf den Rundling gebannt. Das Bild ist nicht immer perfekt – manchmal etwas unscharf, vor allem wenn das Geschehen in einem Farbenmeer unterzugehen droht – was aber nicht weiter schlimm ist, da es wunderbar zur Atmosphäre und Stimmung des Gigs passt. Ein makelloses Bild wäre hier vielleicht gar etwas zu klinisch gekommen, so wie das hier ist passt es aber auf jeden Fall.

Neben diesem Konzert sind mit 16 erstaunlich viele Bootleg-Aufnahmen als Bonusmaterial vorhanden (4 aus der Zeche Carl in Essen vom 13. November 2002, 7 aus dem Cagarian Club in Athen vom 20. Oktober 2002 sowie 5 aus dem La Locomotive in Paris vom 19. November 2002). Die Bild- und Ton-Qualität ist hier, wie es bei Bootlegs eben ist, eher bescheiden. Vor allem die Lokalitäten in Athen und Paris zeigen, dass Dark Tranquillity auch vor einer weitaus größeren Menschenmenge als in Krakau bestehen können, hier sind Moshpits und exzessives Stagediving immer präsent. Von daher finde ich es etwas schade, dass man nicht ein größeres Konzert als Hauptteil gewählt hat, da die Qualitäten der Band hier wohl noch besser gezeigt werden. War aber wohl alles eine Frage des Preises…

Ansonsten findet man noch das übliche Gedöns wie Fotos, Discografie, ein recht langes Interview mit Sänger Mikael Stanne, Backstageaufnahmen fehlen hier aber.Abschließend kann ich nur sagen, dass die DVD für Fans der Gruppe wirklich lohnenswert ist.

Bewertung: 8 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: