Einherjer Norse And Dangerous (Live... from the Land of Legends) Coverartwork

Review Einherjer – Norse And Dangerous (Live… From The Land Of Legends)

Mit ihrem Debütalbum „Dragons Of The North“ haben EINHERJER einen bedeutenden Klassiker des Viking Metal veröffentlicht. Das war 1996 und seitdem hat die Musik der Norweger nichts von ihrer rustikalen Magie verloren, das gilt auch für die sieben weiteren Alben, die seitdem folgten. EINHERJER können daher auch auf einen großen Fundus starker Songs zurückgreifen und erzeugen bei ihren Liveauftritten immer eine ganz besondere Atmosphäre – umso verwunderlicher, dass sie in ihrer fast 30-jährigen Karriere bisher noch kein Livealbum in ihrer Vita stehen hatten. Das ändert sich nun mit „Norse And Dangerous (Live… From The Land Of Legends)“.

Hinter dem künstlerisch großartigen Coverartwork verbergen sich die Aufnahmen der Releaseshows zum 2021er Album „North Star“ vom 26. Und 27. Februar 2021 in ihrer Heimatstadt Haugesund. Beim Blick auf das Datum wird direkt klar: Das können keine ganz normalen Konzerte gewesen sein. EINHERJER fanden sich im Festiviteten ein – ein Konzertsaal mit knapp 500 Sitzplätzen. Beide Abende waren ausverkauft, aufgrund der Pandemiebeschränkungen aber natürlich mit reduzierter Auslastung. „Norse And Dangerous (Live… From The Land Of Legends)“ hat damit jedenfalls einen Vorteil zu vielen anderen während der Pandemie aufgezeichneten Livealben: Ein Publikum ist zu hören! Auch, wenn es nur sehr leise zwischen den Songs hörbar ist und nicht die Wucht eines normalen EINHERJER-Konzertes entwickeln kann – die Atmosphäre eines „richtigen“ Konzertes ist gegeben.

EINHERJER hatten jedenfalls hörbar Lust auf „Live“, das merkt man am Klang der Ansagen und der kraftvollen Performance. Der eröffnende „West Coast Groove“ knallt jedenfalls direkt ordentlich und Frode Glesnes knurrt knarzig in seiner unnachahmlichen Art. Spätestens beim brachialen „The Spirit Of A Thousand Years“ ist klar, dass EINHERJER ihren Spirit mitnichten verloren haben und sich auf der Bühne zu Hause fühlen. Der Sound der Aufnahme ist gut geraten, klingt allerdings etwas klinisch und lässt Wärme vermissen. Das passt aber gut zur Band und auch zur Show an sich, schließlich war hier noch Distanz angesagt. Wenn es etwa bei „The Blood & The Iron“ und anderen Tracks mal etwas ungestümer zur Sache geht, zeigt das zudem, dass EINHERJER vollen Einsatz zeigen und die akustische Kälte mit ihrem inneren Feuer wieder ausgleichen. Besonders mitreißend wird es dann erst recht bei den Klargesangsparts von „Ballad Of The Swords“ und dem abschließenden „Far Far North“. EINHERJER lassen sich nach zum Konzertabschluss zu einer fast dreiminütigen, unkoordinierten Jam-Session hinreißen – sie schienen die Bühne gar nicht mehr verlassen zu wollen.

Mit drei Songs von „North Star“, drei Evergreens aus den 90ern und ansonsten vor allem Lieder der 2010er Alben haben EINHERJER eine gute Mischung für ihre Releasekonzerte gefunden, die die Band im Jahr 2022 bestmöglich repräsentiert. „Norse And Dangerous (Live… From The Land Of Legends)“ funktioniert prima als Livealbum, durch das eher leise Publikum steht es allerdings auch für die Covid-Ära und die langsame Rückkehr zur Normalität. Für EINHERJER-Fans ist das eine schöne Sache – allerdings nicht für CD-Sammler: Neben der limitierten Vinyl-Veröffentlichung mit 300 Pressungen gibt es „Norse And Dangerous“ nur digital zu erwerben. Auch das ist, leider, repräsentativ für unsere aktuellen Zeiten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wertung: 8 / 10

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.