CD-Review: Gamma Ray - Lust For Live (Anniversary Edition)

Besetzung

Ralf Scheepers – Gesang
Kai Hansen – Gesang, Gitarre
Dirk Schlächter – Gitarre
Jan Rubach – Bass
Thomas Nack – Schlagzeug

Tracklist

01. Intro
02. Tribute To The Past
03. No Return
04. Space Eater
05. Changes
06. Insanity And Genius
07. Last Before The Storm
08. Heal Me
09. I Want Out / Future World / Ride The Sky
10. Future Madhouse
11. Heading For Tomorrow / Dream Healer (Bonustrack)
12. Gamma Ray (Bonustrack)


GAMMA RAY, die norddeutsche Power-Metal-Institution, feiern seit letztem Jahr ihren 25. Geburtstag mit einer Reihe von Wiederveröffentlichungen. Neben dem gesamten back catalogue erscheinen dabei auch einzelne Perlen erstmalig auf CD. Mit „Lust For Live (Anniversary Edition)“ liegt eine solche vor. Aufgenommen im September 1993 in den Docks in Hamburg erschien die Aufnahme nur in dem damals üblichen VHS-Format. „Lust For Live“ debütiert damit 23 Jahre später als Audio-CD.

Die obligatorische Frage liegt allen auf der Zunge: Brauchen wir das? An und für sich ist das Vorhaben nicht nur aus historischer Perspektive lobenswert. Auch die Show kann sich durchaus hören lassen. Hoch motiviert und mit beinahe physisch spürbarer Energie ballert sich die Truppe um Gitarrist Kai Hansen und Sänger Ralf Scheepers durch die Songs. Noch dazu ist Tonmeister Eike Freese (erneut) ein Glanzstück gelungen – die Aufnahmen klingen keine Sekunde nach grindiger VHS-Qualität, sondern nach auch heute hochwertigem, konkurrenzfähigem Live-Sound (sieht man vom letzten Bonustrack ab, der trotz hörbarem Publikum eine Art Rohaufnahme zu sein scheint). So bleibt Luft, um die Setlist zu betrachten. 1993 hatten GAMMA RAY nach drei Jahren Bandgeschichte bereits drei Studioalben veröffentlicht. Der jüngste Streich „Insanity And Genius“ dominierte deutlich die Songauswahl des Abends. Ganze fünf Songs davon haben sich auf die CD geschlichen. Darüber hinaus gibt es ein Dreier-Medley von Hansens Vorgängerband, Helloween. Beim Abschnitt von „Ride The Sky“ schwingt sich der Großmeister zudem selbst ans Mikrofon.

Auf diese Weise ergibt sich auch die Abgrenzung von der jüngst bereits als Audiomitschnitt veröffentlichten VHS-Kassette „Heading For The East“. Die Konzertaufnahme aus Japan war im vorigen Jahr herausgekommen und auf dieselbe Weise aufgemotzt worden wie jetzt „Lust For Live“. Eine gewisse Deckungsgleichheit lässt sich trotzdem nicht vermeiden: Vier Songs finden sich in sehr ähnlichen Versionen auf beiden Scheiben. Das wird denjenigen sicherlich abschrecken, der sich nicht ins Lager der Hardcore-Fans zählt, und der bereits aus Vergangenheitsliebe „Heading For The East“ erworben hat. Zudem mag man argumentieren, die Songauswahl auf „Heading For The East“ sei spannungsreicher – aber das ist natürlich immer auch eine Geschmackssache.

Dessen ungeachtet bleibt „Lust For Live“ ein gelungenes Live-Album einer Band, die kurz vor dem ersten Wendepunkt ihrer Geschichte stand. Das Konzert in Hamburg markiert nämlich zugleich das Ende der Ära Scheepers, der wenige Monate später GAMMA RAY verließ. Performance und Ton lassen keine Wünsche übrig, und wer skeptisch angesichts der Dopplung zum Vorgänger ist, sucht sich einfach eine der beiden CDs aus.

Bewertung: 8 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: