Review Grave Digger – The Reaper

  • Label: G.U.N.
  • Veröffentlicht: 1993
  • Spielart: Heavy Metal

Sechs Jahre nach ihrem Album „Digger – Stronger than ever“ veröffentlichten Grave Digger ihr bis Dato 7. Album „The Reaper“. Diese Mischung Aus Heavy,True und Power Metal ist einegekonnte Zusammensetzung aus schnellen Gitarren Riffs, flotten Drumm Einlagen und der Typischen True Metal Stimme von Chris Boltendahl.

Beginnen tut das Album mit einem gekonnt gemixtem Intro namens „Tribute to Death“.Gefolgt wird dieses Intro durch den realtiv schnellen Song „The Reaper“. In diesem Song fliesst alles das ein was ich eben genannt habe. Schnelle Riffs, harte Drumms und die Vocals von Chris.

Allgemein zieht sich diese schnelle Art und Weise des Metal durch das gesamte Album wie ein Fluch. Oder sollte ich Segen sagen? Ich bin nicht so was schnelles von den Jungs gewhnt gewesen. Bis ich das Album hörte. Es war was anderes im Vergleich zum 2001 erschienen „The Grave Digger“ Album. Aber nicht unbedingt schlecht. Ich finde diese etwas schnellere Art des Metal auch ziemlich gut. WENN die Vocals passen. Und Chris Vocals passen zu diesem schnellen Album. Gefolgt wird The Reaper nach 4.14 min von dem Track Ride on. Auch hier trifft das selbe zu was zu The Reaper passt. Zappen wir nun etwas weiter vor ins Album. Track Nummer 4 unterbricht das ganze schnelle erst mal. „Shadows of a Moonless night“ ist ein relativ langsames Lied, welches mit Drumm einlagen anfangen. Aber, ich sagte es bereits, der schnelle Segen verschont auch diesen Track nicht. Nach ca 40-50 Sekunden fangen die Jungs auch hier an zu drängeln.

Play your Game ist auch wieder ein Realtiv passendes Lied für Album. Es ist wieder einmal schnell, schnell und schnell.

Langsam schleicht sich beim Hörer die schnelle Einöde ein. Und genau an diesem Punkt präsentieren uns die Jungs den Song „Wedding day“. Dieser Song ist endlich etwas langsameres und macht auch wieder Spaß zuzuhören, da es einfach etwas Abwechslung ist.

Spy of Mas’On fängt, wie Wedding Day, langsam an. Dieser Track beschleunigt aber dann von 0 auf 100 in 4 Sekunden und wird wieder schnell. Schnell ist man also wieder in der Einöde des Albums zurück geholt.
Under Win Flag ist hier wieder was anderes. Man bekommt den Anschein, dass sich schnelle und langsame Tracks sich jetzt endlich abwechseln. So geht’s auch weiter mit Fight the Fight. Wieder mal ein schneller Song. Also scheint die Theorie voll und ganz aufzugehen. Ja, denn Legion of the Lost ist ein Wunderbar langsamer Track. Mein Absoluter Favorit auf diesem Album. Er fängt gut an, hat ruhige Vocals und eine nette Melodie. Leider wird er zum Ende hin wieder etwas schneller. Tja, damit lässt sich’s Leben..

Fazit: Ein gutes Power Metal Album von Grave Digger. Man hätte die Tracklist etwas überdenken können. Dadurch das, vor allem am Anfang, viele schnelle Tracks hintereinander gespielt werden, wird einem schnell langweilig. Zum Glück kommen dann die ruhigeren Tracks, dann machts auch wieder Spaß beim hören.
(Erik)

Wertung: 7.5 / 10

Geschrieben am 5. April 2013 von Metal1.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.