Das Cover von "Symbol Of Eternity" von Grave Digger

Review Grave Digger – Symbol Of Eternity

  • Label: Rock Of Angels
  • Veröffentlicht: 2022
  • Spielart: Heavy Metal

Wenn es eine Band gibt, der man als traditionsbewusster Metalfan nahezu blind vertrauen kann, dann sind das GRAVE DIGGER. In den letzten 30 Jahren haben die  Teutonenstahl-Veteranen nie mehr als drei, oftmals sogar nur ein Jahr zwischen ihren Alben vergehen lassen. Bei derart hohem Output möchte man schnell Meterware vermuten, doch nichts dergleichen: Die Truppe hält unter der Führung von Frontmann Chris Boltendahl ein geradezu schwindelerregend hohes Niveau und weiß auch mit ihren neueren Alben stets zu überzeugen. Entsprechend dürften Fans von GRAVE DIGGER der Veröffentlichung von „Symbol Of Eternity“ mit nichts als Vorfreude entgegen sehen, denn schief gehen kann hier kaum etwas.

Wie so oft startet auch „Symbol Of Eternity“ mit einem theatralischen Intro, das in diesem Fall auf das Templer-Setting einstimmt und danach ist sofort klar: GRAVE DIGGER sind noch immer ganz die Alten. Mit Ausnahme von Accept hat keine andere Band das Riff so sehr gepachtet wie die Truppe aus Gladbeck und auch ihre neueste Platte ist wieder randvoll mit edelsten Rhythmusgitarren. Nummern wie „Hell Is My Purgatory“, „Heart Of A Warrior“ und „Holy Warfare“ schicken jeden Fan mit ebenso wuchtigen wie treibenden Gitarrenriffs sofort in seine Wohlfühlzone und zeigen gleichzeitig, dass die Band noch immer zu frischen Ideen fähig ist – hier wird die Vergangenheit ab und an zitiert, aber nie kopiert.

Jene Zitate äußern sich darin, dass GRAVE DIGGER knapp 40 Jahre nach „Heavy Metal Breakdown“ eben noch nach GRAVE DIGGER klingen und gerade ihre „Mittelater-Periode“ ist auf „Symbol Of Eternity“ immer wieder spürbar. „Grace Of God“ etwa lässt an „Excalibur“ denken und „Nights Of Jerusalem“ erinnert stark an manchen Song von „Knights Of The Cross“, was angesichts des gemeinsamen Themas ja nicht verkehrt ist. Neben in jeder Hinsicht typischen – aber doch nie langweiligen – Songs gibt es mit groovenden Stampfern wie „King Of The Kings“ und „The Last Crusade“ auch etwas moderner angelegte Nummern, die der Band aber ebenfalls gut zu Gesicht stehen. Und im epischen Titeltrack zeigen sich GRAVE DIGGER spätestens im Refrain dank spannender Ideen von einer ganz anderen Seite – nicht der härteste Song des Albums, aber sicher einer der besten.

Bei so viel geballter Riff-Macht wie auf „Symbol Of Eternity“ spielt der Gitarrensound natürlich eine zentrale Rolle und hier lassen GRAVE DIGGER zunächst aufhorchen: War die Band bislang vor allem für rohe, organische und druckvolle Gitarren bekannt, klingt diese Platte doch deutlich „produzierter“. Gerade die Rhythmusgitarren muten – rein im Hinblick auf den Klang – deutlich moderner als auf „Fields Of Blood“ an. Das ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits ist es zu begrüßen, dass die Band hier einen neuen Ansatz wählt und „Symbol Of Eternity“ hat definitiv einen eigenen Sound, aufs erste Hören lassen die starken Riffs aber auch etwas Druck vermissen. Ist man in den neuen Sound „reingekommen“, klingt aber auch diese Platte absolut stimmig.

Es ist ebenso erfreulich wie beeindruckend, dass GRAVE DIGGER nach vier Jahrzehnten noch immer auf die gleiche Formel setzen können, ohne langweilig zu werden. Trotz des Templer-Themas fällt „Symbol Of Eternity“ angenehm unkitschig aus und klingt obendrein merklich anders als sein Vorgänger. Weil die Truppe bereits mehr als genug Erfahrung mit Konzept- bzw. thematisch geschlossenen Alben sammeln konnte, steht die Templer-Story auch hier dem Hörerlebnis nicht im weg – auf „Symbol Of Eternity“ stehen nicht die Geschichte, sondern die Songs im Vordergrund und Fans bekommen ein astreines Heavy-Metal-Album. Kaum einer anderen Band gelingt es so (scheinbar) mühelos wie GRAVE DIGGER, sich treu zu bleiben und doch nicht auf der Stelle zu treten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wertung: 9 / 10

Publiziert am von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.