CD-Review: The Night Flight Orchestra - Aeromantic II

  • Veröffentlichung: 2021
  • Label: Nuclear Blast
  • Spielart: Rock
Besetzung

Björn Strid – Gesang
David Andersson – Gitarre
Sharlee D’Angelo – Bass
Sebastian Forslund – Gitarre, Percussion
John Manhattan Lönnmyr – Keyboards
Anna Brygård – Hintergrundgesang
AnnaMia Bonde – Hintergrundgesang
Jonas Källsbäck – Schlagzeug

Tracklist

01. Violent Indigo
02. Midnight Marvelous
03. How Long
04. Burn For Me
05. Chardonnay Nights
06. Change
07. Amber Through A Window
08. I Will Try
09. You Belong To The Night
10. Zodiac
11. White Jeans
12. Moonlit Skies


Bereitmachen zum Abflug! Meine Damen und Herren, ihr Kapitän Björn Strid begrüßt Sie zu diesem Nachtflug mit der Flugnummer „Aeromantic II“. THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA bringt Sie in die goldenen Siebziger und Achtziger, zu glänzenden Discokugeln und prall gefüllten Tanzflächen. Schnallen Sie sich gut an, sonst reißt ihr Tanzbein Sie aus dem Sitz!

Sechs Alben in zehn Jahren – das ist eine stolze Leistung, die Vielflieger haben ein prall gefülltes Meilenkonto. Bemerkenswert ist das vor allem, weil Björn Strid abseits seiner Hauptband Soilwork nun nicht unbedingt an chronischer Unterbeschäftigung leidet: 2020 war er neben NFO-Album Nummer Fünf „Aeromatic“ auch bei der kleineren Band I Legion zu hören. Nach dem Debütalbum von Act Of Denial im August 2021 folgt im September neben der Beteiligung bei Illt nun der neueste Disco-Pop-Rock-Überflieger „Aeromantic II“.

Mit „Violent Indigo“ wird die Flugbahn geebnet und der Kurs gesetzt: Spacige Synthesizer-Klänge eröffnen und werden durch klassische 80er Pop-Rock-Riffs ergänzt, der Disco-Beat und die kitschigen Keyboards sind stets präsent und Strid schmettert den ersten großen Chorus dieser Reise. Das alles ist nicht nur unverschämt eingängig, sondern macht auch genau so viel Spaß – die NFO-Crew verbreitet mit ihrer hochmelodischen Mischung aus 80s Rock, AOR und Disco-Pop einfach gute Laune.

Allein „Burn For Me“ und der dazugehörige Videoclip sagen so viel über diese Combo aus: Alles von den Klamotten bis zur Beleuchtung ist grellbunt, die Musiker haben Spaß beim übertriebenen Spiel an den Instrumenten und die Darsteller im Video an absurden Dancemoves. Die Melodien sind eine glasklare Hommage an legendäre Bands wie Journey, Whitesnake, Survivor, Toto oder Fleetwood Mac, auch Elton John oder George Michael können hier genannt werden. Statt einem Gitarrensolo gibt es einen jazzigen Pianopart und spätestens, wenn der Sänger Goldstaub über den Gitarristen regnen lässt, ist klar: alles ist unfassbar cheesy und völlig over the top. THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA haben eine gute Zeit und übertragen diese auf den dafür offenen Hörer.

„Burn For Me“ oder das etwas kantigere „White Jeans“ haben dabei immer eine unbändige Energie, die vor allem in den epischen Refrains herausbricht. Der Beat in den Strophen bringt mindestens den Kopf zum Nicken, spätestens im Chorus wird der restliche Körper zur Bewegung animiert. Auch wenn alle Songs dem selben Aufbau folgen, bietet das Album genug Abwechslung und jeder Track hat seine eigene Identität. Das sehr poppige „Midnight Marvelous“ etwa versprüht mit seinem mehrstimmigen Chorus Abba-Vibes, während „Zodiac“ ziemlich funky daher kommt und „Chardonnay Nights“ eine treibende Synthwave-Nummer ist. Mit „Amber Through A Window“ und „You Belong To The Night“ lassen THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA darüber hinaus erahnen, dass sie problemlos große Stadien zum Beben bringen könnten.

Die gute Nachricht für alle NFO-Fans: „Aeromantic II“ knüpft nicht nur vom Namen her an den letztjährigen Vorgänger „Aeromantic“ an, sondern führt den musikalischen Weg konsequent fort. Wer die Band bisher mochte, wird auch am neuen Album viel Freude haben; umgekehrt wird aber sicherlich auch niemand, der bisher nichts mit THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA anfangen konnte, bekehrt werden. In einer Zeit, in der vieles todernst ist und es so viele monumentale Themen gibt, über die man sich tagtäglich Gedanken machen muss, ist „Aeromantic II“ ein Silberstreif am Horizont und ein kleines Stückchen musikalischer Realitätsflucht. THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA liefern eine unbeschwerte, unbekümmerte 51-minütige musikalische Reise, mit der sie Spaß und Freude verbreiten, für eine gute Zeit und ein Lächeln im Gesicht sorgen wollen. Genau so etwas braucht es manchmal einfach. Oder um es mit einer passenden Textstelle aus „Burn For Me” zu sagen: „Let’s forget about the future and the things we‘ll never have”.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bewertung: 9 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: