CD-Review: Visions Of Atlantis - Trinity

Besetzung

Melissa Ferlaak – Gesang
Mario Plank – Gesang
Wolfgang Koch – Gitarre
Mike Koren – Bass
Martin Harb – Keyboard
Thomas Caser – Schlagzeug

Tracklist

01. At The Back Of Beyond
02. The Secret
03. Passing Dead End
04. The Poem
05. Nothing Left
06. My Dark Side Home
07. Wing-Shaped Heart
08. Return To You
09. Through My Eyes
10. Flow This Desert
11. Seven Seas


Turbulente Jahre machten VISIONS OF ATLANTIS durch, seit dem letzten Album “Cast Away” (2004) musste die halbe Belegschaft ausgetauscht werden, unter anderem auch die Sängerin. Mit der Amerikanerin Melissa Ferlaak haben die Österreicher nun eine ausgebildete Sopranistin am Start, was allein vom Papier her eine qualitative Verbesserung verspricht.

Fundamental hat sich damit aber nichts geändert. Weiterhin kredenzen VISIONS OF ATLANTIS symphonischen Power Metal mit einer Menge Bombast, ohne Furcht vor Kitsch, dem Duett zwischen männlichem und weiblichem Gesang und hymnischen, einprägsamen Refrains. Schnell wird aber deutlich, dass das Sextett sich weiterentwickelt hat, „Trinity“ wirkt erwachsener und reifer als das doch noch recht kindlich und naiv wirkende „Cast Away“. Die Weiterentwicklung wird dann auch recht schnell deutlich gemacht, der Opener „At The Back Of Beyond“ ist trotz allgegenwärtigem Keyboardeinsatz gleich härter und düsterer als der komplette Vorgänger ausgefahren, Melissa hat zweifelsfrei eine tolle Stimme und auch Mario Plank hat seinen Gesang in den letzten Jahren eindeutig verbessert.

Ein Problem aber bringen die ganzen Neuerungen mit sich: Der Charme und die Eigenheit gingen der Band abhanden und nicht zuletzt durch Melissas Gesang, die hier allzu ähnlich singt wie Tarja Turunen vor allem auf den ersten Nightwish-Alben, fehlt nun nahezu jegliche Originalität und jeder Wiedererkennungswert. Verteidigte ich VISIONS OF ATLANTIS erst noch vor Nightwish-Vergleichen, kann man das jetzt nicht mehr leugnen, die Österreicher klingen nun oftmals wie eine Tributband der großen finnischen Kollegen.

VISIONS OF ATLANTIS nun einen Plagiatsversuch vorzuwerfen, wäre aber wohl überaus ungerecht, das dürfte keinesfalls ihr Vorhaben gewesen sein. Ganz gut sind die meisten Lieder ja durchaus, ob nun das rockige „Secret“, die pompöse Halbballade „Return To You“ oder die abschließende getragene schwere Hymne „Seven Seas“, alles nicht zu verachten. Trotzdem werde ich das Gefühl zu keiner Zeit wirklich los, dass die Band durchaus dazu in der Lage wäre, noch mehr aus sich rauszuholen. Dazu ist die Finnvox-Produktion gewohnt gut und das Artwork von Anthony Clarkson (u.a. Blind Guardian, Hypocrsiy) präsentiert das Album überaus ansprechend.

Für wen „Trinity“ interessant ist, dürfte nun klar sein, eine absolute Empfehlung kann ich aber nicht aussprechen: An die Qualität von Nightwish kommt man zu keiner Zeit heran, und in dieser Kategorie gibt es eben mehr als nur eine Band.

Bewertung: 7 / 10

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: