Interview mit Alfahanne

  • Englische Version

    In April, the „alfapocalyptic“-rockers ALFAHANNE impressed us that much with their unique mix of black metal, punk and classic rock that their latest album „Det Nya Svarta“ even became our album of the month. In this interview you can read more about how the record is „the new black“, why the production and the artwork differ so much from the previous albums and for what reason the Swedish rockers decided to this time go without blast beats and screams.

    You call your music „alfapocalyptic rock“, which is a mixture of black metal, punk and classic rock. What exited you about these genres so that you decides to fuse them into one?
    It wasn´t a planned thing to do, to mix certain already existing genres or styles. What we did was just to play and create that kind of music that we thought sounded good and was representing what we like to express. Good music is good music. We didn´t care what style would come out as long as it sounded good to us. Good as in rotten, dark and dangerous as well as spellbinding, melodic and catchy, I guess…

    Especially in black metal there are a lot of purists how are quite critical when „their“ genre is being mixed with other influences. Did you encounter criticism like this and if so, how do you cope with it?
    As said above we didn´t have any existing genre as starting point. True is that you can find elements of black metal in our music. We didn’t get any criticism about that yet. But we think there are people signing in as black metaller, as well as fans of any other genre, that not necessarily like us. Yet.

    What do you think are your strengths and weaknesses as a musician?
    Hard to say. Never really thought about it. I can handle the instrument and write music suitable for ALFAHANNE. That is the only thing that counts.

    Your new album is titled „Det Nya Svarta“, which means „the new black“. What exactly do you mean by that? Is it maybe even a reference to black metal?
    When we started out, we had a mission to bring danger back to rock. We think that the danger is not in the image, or something you can create by make up fake ideals. Danger is an attitude and a core in the music. „Det Nya Svarta“ is that. The new darkness and danger in rock. This album is a monster and a starting point of something new. The devil is back in town.

    A bit ironically, there’s even a little less traits of black metal to be heard. There are practically no screams and blast beats, which were at least occasionally used on „Blod Eld Alfa“. What’s the reason for this?
    Blast beats and screams can´t be there for no reason. This time we went back to the rotten seeds of rock and we found something else to deliver on this album.

    On the other hand, the tracks seem to be more varied and even a bit darker than before. Was this a conscious progress?
    Yes, as you understand from the answers above we set to explore a darker, hidden side of music, ourselves and society on this album. It was a totally conscious process to jump right into the darkest place we could find.

    How was the feedback on your new record and do the reactions from fans and critics matter to you?
    So far mostly positive reactions. And that feels good. And yes, it matters to us. Partly because it is satisfying to get good reviews and partly because we want to grow and get a larger and more broad audience.

    What are the lyrics on „Det Nya Svarta“ about?
    The same as always. A „fuck you“ to the world and society and it`s stupidity. The lyrics are mirrors of what we see and how we see it. The lyrics are highly subjective.

    Just like on „Blod Eld Alfa“ you brought along some guest musicians, for example Dolk from Kampfar. Why is it a habit of yours to include guest musicians on your albums and how do you decide who will be featured?
    When we write songs for an album, sometimes we just got a feeling that a guest vocalist would bring an extra edge to certain songs. We always choose artists we think are creative and can contribute with something extraordinary. We are very happy with all the guests we had on all our albums and they all did a superb job.

    I think the production of your new record sounds more modern and forceful than on „Blod Eld Alfa“. Was this intended and if so, why? Looking back, are you still satisfied with the sound of „Blod Eld Alfa“?
    We are satisfied with all our albums, but we always strive to be better, to find a sound that we really like. This time we had a person outside the band mixing the album for the first time. And it turned out so good. Just as dark and dynamic as we wanted.

    This time the artwork looks a bit less eye-catching than before. Why did you decide not to use a drawn picture like on your first two records?
    We wanted a clean, dark and cold cover. that went along with the music. I think we got it spot on.

    „Det Nya Svarta“ is your first release on Indie Recordings. How and why did you switch labels and what changed for you because of that?
    We had released two albums on our former label and it was time to sign a new deal. We wanted to try something new, a label with not only metal that at the same time shared our vision and could give us the right support. So it was Indie that we found and we are happy with the signing.

    What will be the next steps for ALFAHANNE?
    Play live during the summer, release a new video, making new songs… We never stop, we keep accelerating.

    To bring our interview to an end, let’s go through our traditional Metal1.info-Brainstorming:
    Black’n’Roll: Not our bag but it has it´s charm.
    Swedish death metal: Brings us back to our teenage times.
    Studio work vs. playing gigs: Playing gigs
    Politics: Suck
    Favorite album: All Alfa albums
    ALFAHANNE in five years: One of us is dead, one of us has gone insane, one of us has disappeared and one of us is living the dream from the money Alfa has generated.

    Well, thanks again for your answers. Is there still something you want to tell our readers?
    I really hope you go out and buy our new album and enjoy it. And we’re all looking forward to seeing you all at a show in the future. Hopefully sooner than later. Thanks for all the support!

  • Deutsche Version

    Mit ihrem einmaligen Mix aus Black Metal, Punk und Classic Rock haben uns die „Alfapocalyptic“-Rocker ALFAHANNE im April derart überzeugt, dass ihre neue Platte „Det Nya Svarta“ sogar Album des Monats wurde. Inwiefern ihr drittes Album „das neue Schwarz“ ist, warum sich die Produktion und das Artwork so sehr von jenen ihrer letzten Alben unterscheidet und weshalb die Schweden diesmal ganz auf Blast-Beats und Screams verzichtet haben, erfahrt ihr unter anderem in diesem Interview.

    Ihr nennt euren Musikstil „Alfapocalyptic Rock“, darin vereint ihr Black Metal, Punk und Classic Rock. Was genau begeistert euch so an diesen Genres, dass ihr sie unter einen Hut bringen wollt?
    Wir hatten nicht geplant, bestimmte, bereits existierende Genres oder Stilrichtungen zu mixen. Wir spielten und kreierten einfach die Art von Musik, von der wir dachten, dass sie gut klingt und die das repräsentiert, was wir ausdrücken wollen. Gute Musik ist gute Musik. Es war uns egal, was dabei für ein Sound herauskommen würde, solange er für uns gut klingt. Und mit gut meine ich verrottet, düster und gefährlich, fesselnd, melodisch und eingängig, denke ich…

    Gerade im Black Metal gibt es viele Puristen, die neuen Einflüssen in „ihrem“ Genre sehr kritisch gegenüberstehen. Habt ihr derlei Kritik schon mal erlebt und falls ja, wie geht ihr damit um?
    Wie bereits erwähnt, wir haben uns kein existierendes Genre als Ausgangspunkt ausgesucht. Es stimmt, dass man Elemente von Black Metal in unserer Musik finden kann. Dafür wurden wir aber bisher noch nicht kritisiert. Aber wir denken, dass es Leute gibt, die sich als Black-Metaller verstehen sowie Fans eines jeden anderen Genres, die uns nicht unbedingt mögen. Noch nicht.

    Wo siehst du deine Stärken und Schwächen als Musiker?
    Schwer zu sagen. Darüber hab ich eigentlich noch nie nachgedacht. Ich kann mit meinem Instrument umgehen und schreibe Musik, die zu ALFAHANNE passt. Das ist das einzige, was zählt.

    Eure neue Platte heißt „Det Nya Svarta“, also „das neue Schwarz“. Wie genau ist der Titel zu verstehen? Ist das vielleicht auch eine Anspielung auf Black Metal?
    Als wir als Band anfingen, haben wir uns die Mission auferlegt, die Gefahr wieder zurück in den Rock zu bringen. Wir finden, dass Gefahr nicht im Image liegt und dass man sie nicht kreieren kann, indem man falsche Ideale erfindet. Gefahr ist eine Einstellung und ein Kern der Musik. Das ist „Det Nya Svarta“. Die neue Dunkelheit und Gefahr im Rock. Das Album ist ein Monster und ein Startpunkt für etwas neues. Der Teufel ist wieder in der Stadt.

    Ironischerweise scheint ihr diesmal weniger auf Black Metal zu setzen. Es gibt praktisch keine Screams und Blast-Beats, die auf „Blod Eld Alfa“ immerhin noch vereinzelt zu hören waren. Gibt es dafür einen bestimmten Grund?
    Blast-Beats und Screams können nicht einfach ohne Grund da sein. Diesmal haben wir uns den verrotteten Wurzeln des Rock zugewandt und dadurch etwas anderes gefunden, das es zu vermitteln galt.

    Die Tracks scheinen dafür um einiges abwechslungsreicher und zum Teil sogar düsterer zu sein. War das ein bewusster Fortschritt?
    Ja, wie man bereits meinen bisherigen Antworten entnehmen kann, haben wir uns daran gemacht, auf diesem Album eine dunklere, versteckte Seite in der Musik, in uns und der Gesellschaft zu ergründen. Es war ein völlig bewusster Prozess, an den düstersten Ort zu gehen, den wir finden konnten.

    Wie ist das Feedback auf euer neues Full-Length ausgefallen und sind die Reaktionen der Fans und Kritiker für euch von Belang?
    Bisher größtenteils positive Reaktionen. Und das fühlt sich gut an. Ja, es bedeutet uns etwas. Zum Teil, weil es einfach zufriedenstellend ist, gute Reviews zu bekommen, und zum Teil, weil wir wachsen und uns ein größeres und breiteres Publikum erarbeiten wollen.

    Worum geht es in den Texten auf „Det Nya Svarta“?
    Um dasselbe wie immer. Ein „fick dich“ an die Welt, die Gesellschaft und ihre Dummheit. Die Texte sind Spiegel dessen, was wir sehen und wie wir es sehen. Sie sind sehr subjektiv.

    Wie schon auf „Blod Eld Alfa“ habt ihr auch diesmal einige Gastmusiker mit an Bord, unter anderem Dolk von Kampfar. Warum sind Gastbeiträge bei euch so eine Gewohnheit und wonach entscheidet sich, wen ihr zu Rate zieht?
    Wenn wir Songs für ein Album schreiben, bekommen wir manchmal das Gefühl, dass ein Gastsänger gewissen Tracks zusätzlichen Schneid geben würde. Wir wählen immer Künstler aus, von denen wir denken, dass sie kreativ sind und etwas außergewöhnliches beisteuern können. Wir sind sehr zufrieden mit allen Gästen, die wir bisher auf all unseren Alben hatten, sie alle haben einen tollen Job gemacht.

    Ich finde, dass die Produktion diesmal moderner und druckvoller als auf eurer letzten Platte klingt. War das beabsichtigt und falls ja, warum? Und seid ihr mit dem Sound von „Blod Eld Alfa“ rückblickend noch zufrieden?
    Wir sind mit all unseren Alben zufrieden, aber wir versuchen immer, besser zu werden und einen Sound zu finden, der uns gefällt. Diesmal haben wir erstmals jemanden außerhalb der Band das Mixing für die Platte machen lassen. Und das Ergebnis ist so gut. Genau so düster und dynamisch wie wir es wollten.

    Das Artwork ist diesmal etwas weniger aufsehenerregend. Warum wolltet ihr kein ein gezeichnetes Motiv wie bei euren ersten zwei Alben auf dem Cover?
    Wir wollten ein klares, dunkles und kaltes Cover, das gut zur Musik passt. Ich finde, das haben wir punktgenau hingekriegt.

    „Det Nya Svarta“ ist euer erster Release über Indie Recordings. Wie kam es zu dem Labelwechsel und was hat sich dadurch für euch geändert?
    Wir haben zwei Album auf unserem früheren Label veröffentlicht und es war Zeit, einen neuen Deal zu machen. Wir wollten etwas neues ausprobieren, ein Label, das nicht nur Metal veröffentlicht, das gleichzeitig unsere Vision teilt und uns die richtige Unterstützung zukommen lässt. Und so sind wir auf Indie gestoßen, wir sind sehr glücklich mit dem Vertrag.

    Wie wird es nun mit ALFAHANNE weitergehen?
    Im Sommer spielen wir live, wir veröffentlichen ein neues Video und schreiben neue Songs… Wir bleiben nicht stehen, sondern gehen beherzt voran.

    Zum Abschluss unseres Interviews jetzt noch unser traditionelles Metal1.info-Brainstorming:
    Black’n’Roll: Nicht unser Ding, hat aber seinen Charme.
    Schwedischer Death Metal: Versetzt uns in unsere Tage als Teenager.
    Arbeit im Studio vs. Gigs spielen: Gigs spielen
    Politik: Nervt
    Lieblingsalbum: Alle Alfa Alben
    ALFAHANNE in fünf Jahren: Einer von uns ist tot, einer ist verrückt gewoirden, einer ist verschwunden und einer lebt den Traum mit dem Geld, das wir durch Alfa verdient haben.

    Gut, dann nochmals vielen Dank für deine Antworten. Gibt es noch etwas, das du unseren Lesern mitteilen willst?
    Ich hoffe wirklich, dass ihr da rausgeht und unser neues Album kauft und Spaß damit habt. Wir freuen uns schon alle darauf, euch in Zukunft bei einer Show zu sehen. Hoffentlich früher als später. Danke für all die Unterstützung!