Interview mit Ole A. Aune von Beyond The Gates

  • Englische Version

    beyond-the-gates-2016

    dsc_0216a-2Hole In The Sky only reached a age of eleven years, because in 2011 it was the last time the festival has taken its place in norway. Why did it not last longer? What were the reasons for you to finish it?
    Truth be told I was not really an organiser for HITS, although not only did I attend almost all the years they were active, but the last few years I also helped out booking some bands that were signed on my label. This is how I got to know Torgrim Øyre, who was one of the main organizers of HITS, and with the assist of another well known trubadur Stian Fossum(Devil/Metal Merchants Festival), we organize the festival that rose from the ashes of HITS: BEYOND THE GATES. This year is our 5th anniversary.

    13138809_10153354002336841_6380431903954023819_n-2-2Goodbye Hole In The Sky and hello to BEYOND THE GATES. What is the idea behind this festival? Is it the legitimate successor or something completely different? What is the focus of this festival?
    HITS was arranged for the first time in 2000, in honor of the then recently deceased Erik „Grim“ Brødreskift (Borknagar/Gorgoroth/Immortal), which was honored till the very last edition. The festival grew each year until it became a beast and some of the people involved simply lost focus. Øyre wanted to continue and asked me and Stian to join forces and I think I said yes before he even managed to end the sentence. It was an honor then and still is, and it’s been a pleasure so far. As HITS grew the bigger bands got booked and suddenly they had a pretty commercial festival. I suppose I’m more of an underground fanatic so BTG suits me much better as it’s a festival which takes great pride in giving you the best the underground scene has to offer. There are many bands who played their first foreign show at our fest that has had great success out there, and we like to think that, maybe it’s not thanks to us, but that we helped give them a little push. The festival only holds around 300-350 people in total, so to have the lineups we have every year is actually pretty impressive if I may say so myself. The budget is limited but every year we manage to outdo ourselves, and 2017 is already looking insane so there’s no stopping us quite yet.

    It is no surprise that Norway has a large number of bands which are popular beyond the border of the country. Every big festival in Germany or France do have Norwegian bands in it’s lineup and it seems that your scene is still growing. But how is the situation in your country, are your festivals less visited because the people are supersaturated with the increasing number of bands?
    I’m probably the last person to ask this as I have very little interest in what’s going on in Norway right now. I’m not under the impression Norway has a very exciting Black Metal scene to offer, besides the bands that tours the world based more on their legacy rather than their quality. Sure there are some exceptions here and there but they are few and far between. Bands touring thanks to a record they did 20 years ago, that they barely even acknowledge, is to me simply uninteresting, and it also seems foreigners care more than us Norwegians. Rest assured though; any good, new band from Norway will play our fest, that’s a promise!

    13177547_819972808107607_205606813354201948_n

    As for organizing shows in Norway it’s pretty difficult in general due to the enormous costs involved, I guess there’s no hiding the fact prices over here are pretty steep compared to for example Germany or Czech Republic, but still we have lots of foreigners every year simply because of the quality lineups. We look around us and see what’s going on at other fests and try NOT to follow their example. We book bands with devotion and general interest in the music, not what’s hot or not.

    According to the last question: How is your music landscape in general – is it easy for small bands to raise? Or do they have a difficult position to push through the other emerging bands?
    As hinted earlier several bands that debuted with us have more often than not received offers already during the festival, and the atmosphere of the festival is more like a gathering for the music industry rather than your average festival. Just look at Misthyrming. Not only did they do their first show abroad here, they played a Funeral Mist cover with Arioch on vocals and left Norway with a gig offer from Mister Walter from Roadburn, and those who know how that gig went, well they know how much of a success it was. These things are what we thrive on and what keeps us going.

    14114907_881873861917501_5623622811932400010_o

    Terratur Possessions is label based in Trondheim with 15 bands. Do you want to grow in a way your very famous colleague Indie Recordings did or do you want to stay as a small independent label? Which categories should a band fulfill to get in your roster?
    15 bands, really? I’ve actually never counted. To me it’s simple; the music Terratur Possessions release will naturally never hit a commercial market so that will never be a goal for me, nor do I have any interest to be “big”. What I look for is that undefinable something extra that you can’t put your finger on. It’s really a personal process to find out what exactly I’m looking for, I can’t describe it. What Indie Recordings are doing or whatever other label around these parts are not really interesting either, I don’t follow up on them but I do know they have several good releases so it’s nothing personal.

    3540259462_logoWith One Tail, One Head Terratur Possessions got a popular band within the scene. On what is this success based of, what do you think? Because of the still growing popularity of black metal with a occult theme?
    I could name more names than just OTOH but let’s stay with them. Is their theme really that “occult”? I don’t think so, and looking at what’s going on in today’s “scene” it reminds me a lot of the 80ies glam rock scene where there were more focus on hair than rehearsing. Everyone looking alike, everyone “better” than the rest, and with added google-occultism at it’s worst and 65 new symbols every release. Pure occultism has brought us some of the finest arts in the history of mankind and I’m still to this day as fascinated by it as ever, but pure occultism is farther and farther apart these days. So I gotta answer “no” to your question. Today “every” band is “Occult Black Metal”, but at the end of the day as hollow as a plastic bag full of farts.

    I can’t explain the so-called success of TP but following my gut feeling, researching bands thoroughly and in most cases being close with the bands before signing them, is probably working in my favor.

    fcaf6fd1491c4e76ce64521a4a0a2b05Please tell the story behind Nidrosian Black Mass. When did it happens at first and where is it located now? Is it similar to BEYOND THE GATES and what is your role in Nidrosian Black Mass?
    Nidrosian Black Mass is dead and will be no more. It was a festival I did when it felt right. It was never arranged at the same date, never year after year, simply when it felt right. It lasted five editions, started in 2007 and ended in 2015. I didn’t want to tarnish the name by dragging it out by exploiting the Nidrosian bands so I ended it on top of the game with a lineup that is second to none still to this day and most likely for years to come. Right now I’m curating many festivals, like Inferno Festival, Laudata Nex Magicka, BEYOND THE GATES, Caledonian Darkness, Prague Death Mass and a handful of others, as well as tours and gigs all over Europe and a few runs in the USA.

    img_4167-4

    What do you never want to be in connection with, maybe a headline like „Satyricon live at Nidrosian Black Mass“ or „Nidrosian Black Mass comes to Berlin“ and why?
    Well to answer directly it wasn’t a traveling circus. The reason it moved to Brussels is simply because it was easier for everyone; attendees got a cheaper festival easily accessible in the middle of Europe, and I had the possibility to book more bands due to cheaper flights, and last but not least the venue for the fest was perfect for what we had planned. Try find another venue that can handle most of their backstages, gear and stage covered in dead animals and blood for four days straight…

    Thanks for taking the time to answer our questions! The last words shall be yours – do you have something to say to our readers?
    You might not be able to attend this year, but if you can’t make it next year then be ashamed, be very ashamed!  Lastly I want to finish off with a “Takk!” to Torgrim and Stian, and all the volunteers and helpers throughout the years, too many to mention but you know who you are. We couldn’t do this without you. Hatten av!

    14457315_905335829571304_4899261020229450472_n

  • Deutsche Version

    Ja, Ole A. Aune hat seine Finger beim Festival Beyond The Gates im norwegischen Bergen im Spiel, allerdings auch bei dem Label Terratur Possessions mit Sitz in Trondheim. Außerdem war Ole Stammgast beim Hole In The Sky und ist beim Inferno-Festival in Oslo involviert –  wenn uns also jemand etwas über die norwegische Black-Metal-Landschaft erzählen kann, dann er!

    beyond-the-gates-2016

    dsc_0216a-2Hole In The Sky schaffte es nur elf Jahre alt zu werden, denn 2011 fand es zum letztem Mal in Norwegen statt. Warum konnte es nicht länger existieren?
    Um ehrlich zu sein war ich nicht wirklich ein Organisator für HITS, obwohl ich es beinah all die Jahre, in denen es stattfand, besuchte, in den letzten Jahren aber half ich auch Bands zu buchen, die bei meinem Label unter Vertrag stehen. So lernte ich Torgrim Øyre kennen, der einer der Organisatoren von HITS war, und mit der Unterstützung eines anderen bekannten Troubadour namens Stian Fossum (Devil/ Metal Merchants Festival), organisieren wir das Festival, dass aus der Asche des Hole In The Sky  entstand: BEYOND THE GATES. Dieses Jahr ist unser fünfjähriges Jubiläum.

    13138809_10153354002336841_6380431903954023819_n-2-2Somit heißt es: Tschüß Hole In The Sky und hallo BEYOND THE GATES. Welche Idee steckt hinter dem Festival? Ist es der legitime Nachfolger oder etwas komplett anderes? Welchen Fokus hat es?
    HITS fand erstmals 2000 statt, in Erinnerung an den gerade verstorbenen Erik „Grim“ Brødreskift (Borknagar/ Gorgoroth/ Immortal), welcher bis zum letzten Festival gewürdigt wurde. Das Festival wuchs von Jahr zu Jahr bis es ein Biest wurde und manche der involvierten Personen den Fokus verloren. Øyre wollte weitermachen und bat mich und Stian um Unterstützung und ich denke, dass ich zustimmte, noch ehe er den Satz beenden konnte. Es war eine Ehre und ist es noch immer, und bisher war es eine Freude. Als HITS wuchs und die größeren Bands gebucht wurden, wurde es plötzlich ein sehr kommerzielles Festival. Ich vermute, dass ich eher ein Untergund-Fanatiker bin, weswegen mir BTG viel mehr zusagt, da es ein Festival ist, welches dir mit großem Stolz das Beste von dem gibt, was die Untergund-Szene anzubieten hat. Es existieren viele Bands, die ihre erste Auslands-Show bei uns spielten und großen Erfolg hier hatten, und wir freuen uns darüber, ihnen mit etwas Hilfe einen kleinen Push zu geben. Das Festival hat etwas 300-350 Gäste, weswegen das Lineup, dass wir jedes Jahr haben, ziemlich beeindruckend ist. Das Budget ist begrenzt, aber jedes Jahr verausgaben wir uns selbst und 2017 sieht bereits irre aus, uns kann aktuell also niemand stoppen.

    Es ist keine Überraschung, dass Norwegen Bands hervorgebracht hat, die auch außerhalb der Landesgrenze große Erfolge feiern. Eure Szene scheint stetig zu wachsen, aber wie ist die Situation im Land, werden eure Festivals weniger besucht, weil die Norweger einfach übersättigt sind mit guten Bands?
    Ich bin die allerletzte Person, die du das fragen solltest, denn ich habe nur ein geringes Interesse daran, was in Norwegen passiert. Ich habe nicht den Eindruck, dass Norwegen eine a sehr aufregende Black-Metal-Szene zu bieten hat, außerdem basieren die Bands, welche die Welt betouren, mehr auf ihrem Erbe als auf ihrer Qualität. Natürlich gibt es hier und da Ausnahmen, aber das sind nur wenige. Bands, die aufgrund eines 20 Jahre alten Albums auf Tour gehen, das sie kaum noch kennen, sind für mich schlichtweg uninteressant, und das scheint Ausländer mehr zu interessieren als uns Norweger. Dir sei versichert: jede gute, neue Band wird auf unserem Festival spielen, das verspreche ich!

    13177547_819972808107607_205606813354201948_n

    Es ist prinzipiell sehr schwierig in Norwegen Festivals zu organisieren wegen den hohen Kosten, die entstehen. Ich denke, dass es keine Überraschung ist, dass die Preise hier viel höher sind als vergleichsweise in Deutschland oder Tschechien, dennoch haben wir jedes Jahr viele Besucher aus dem Ausland, einfach, wegen den qualitativen Lineups. Wir schauen uns um und sehen, was auf anderen Festivals passiert, und versuchen nicht deren Beispiel zu folgen. Wir buchen Bands mit Hingabe und generellem Interesse für Musik, nicht, weil sie trendy oder nicht sind.

    Bezogen auf die letzte Frage: Wie ist eure Musik-Landschaft prinzipiell ausgeprägt – ist es leicht für kleine Bands groß zu werden? Oder ist es schwierig für sie, sich von den anderen Bands abzugrenzen?
    Wie ich zuvor erwähnte, viele Bands, die bei uns debütierten, haben oftmals Angebote bereits während des Festivals erhalten, und die Atmosphäre des Festivals ist eher wie eine Versammlung für die Musik-Industrie als die eines durchschnittlichen Festivals. Schau dir nur Misthyrming an. Nicht nur, dass sie ihre Auslands-Show hier gaben, sie spielten ein Funeral-Mist-Cover mit Arioch am Mikrophon und verließen Norwegen mit einem Konzert-Angebot von Walter von Roadburn, und diejeneigen, die wissen, wie das Konzert lief, nun, die wissen, welch großer Erfolg das war. Das sind die Dinge, für die wir weitermachen und was uns weiter antreibt.

    14114907_881873861917501_5623622811932400010_o

    Terratur Possessions ist ein Label mit Sitz in Trondheim und 15 Bands. Möchtest du in der Art wachsen, wie es Indie Recordings schaffte oder möchtest du ein kleines Independent-Label bleiben? Welche Voraussetzungen sollte eine Band erfüllen, um bei euch aufgenommen zu werden?
    15 Bands, wirklich? Ich habe sie tatsächlich nie gezählt. Für mich ist es simpel: Die Musik, die Terratur Possessions auf den Markt bringt, wird nie einen kommerziellen Markt erreichen das wird also auch niemals ein Ziel für mich sein, noch habe ich Interesse daran, „groß“ zu werden. Wonach ich schaue, ist das undefinierte Extra, worauf du nicht zeigen kannst. Es ist wirklich ein persönlicher Prozess herauszufinden, wonach ich tatsächlich suche, ich kann es nicht beschreiben. Was Indie Recordings tun oder irgendwo anders andere Labels machen, interessiert mich nicht, ich verfolge deren Arbeit nicht, aber ich weiß, dass sie viele gute Veröffentlichungen herausgebracht haben, es ist also nichts persönliches.

    3540259462_logoMit One Tail, One Head hat Terratur Possessions eine populäre Band innerhalb der Szene im Roster. Worauf begründet sich dieser Erfolg, was denkst du? Wegen der stets steigenden Popularität von Black Metal mit okkulter Schlagseite?
    Ich könnte mehr benennen als OTOH, aber lass uns bei denen bleiben. Sind sie wirklich so ‚okkult‘? Ich denke nicht, und mit Hinblick darauf, was in der heutigen Szene los ist, erinnert sie mich mehr an die 80ies Glam-Rock-Szene, in der sich die Leute mehr auf die Haar fokussierten anstatt auf Proben. Jeder sieht gleich aus, jeder ist ‚besser‘, dazu mit dem schlechtesten Google-Okkultismus und 65 neuen Symbolen auf jeder Platte. Purer Okkultismus hat uns einige der feinsten Künste in der Geschichte der Menschheit hervorgebracht und das fasziniert mich noch immer, aber purer Okkultismus ist immer weiter von der heutigen Zeit entferrnt. Deswegen muss ich deine Frage verneinen. Heutzutage ist jede Band eine ‚Occult Black Metal‘-Band, aber am Ende des Tages so durchsichtig wie eine Tüte voller Furze.

    Ich kann den sogenannten Erfolg von TP nicht erklären, aber meinem Gefühl folgend, die Bands gründlich zu suchen und in den meisten Fällen eng mit ihnen zu sein, bevor ich sie unter Vertrag nehme, das ist Arbeiten nach meinem Geschmack.

    fcaf6fd1491c4e76ce64521a4a0a2b05Erzähl uns die Geschichte hinter Nidrosian Black Mass. Wann wurde es zuerst veranstaltet und wo findet es aktuell statt? Verhält es sich ähnlich zu BEYOND THE GATES und was ist deine Rolle bei Nidrosian Black Mass?
    Nidrosian Black Mass ist tot und wird nicht mehr widerbelebt. Es war ein Festival, welches ich veranstaltete, als es sich richtig anfühlte. Es war niemals am gleichen Tag, niemals im Abstand von einem Jahr, sondern einfach nur, wenn es sich richtig anfühlte. Fünfmal wurde es veranstaltet, Start 2007 und Ende 2015. Ich wollte nicht den Namen der Nidrosian-Bands beflecken, also beendete ich es am Höhepunkt mit einem Lineup, welches bis heute unübertroffen ist und das höchstwahrscheinlich auch für die kommenden Jahre bleiben wird. Aktuell betreue ich mehrere Festivals, zum Beispiel das Inferno Festival, Laudata Nex Magicka, BEYOND THE GATES, Caledonian Darkness, Prague Death Mass und eine Handvoll weitere, ebenso wie Touren und Konzerte überall in Europa und ein paar laufen auch in den USA.

    img_4167-4

    Womit wolltest du niemals in Verbindung gebracht werden, vielleicht mit einer Schlagzeile wie ‚Satyricon live beim Nidrosian Black Mass‘ oder ‚Nidrosian Black Mass kommt nach Berlin‘ und warum?
    Um direkt zu antworten, es war niemals ein Reisezirkus. Der Grund, weswegen es nach Brüssel verlegt wurde, ist einfach der, dass es so leichter für jeden war; die Teilnehmer erhielten ein günstigeres Festival, leicht erreichbar in der Mitte Europas, und ich bekam die Möglichkeit mehr Bands zu buchen dank günstigeren Flügen, und außerdem war der Veranstaltungsort perfekt für das, was wir geplant hatten. Versuch mal eine andere Location zu finden, die damit umgehen kann, dass das meiste ihres Backstage-Bereiches, ihres Materials und ihrer Bühne mit toten Tieren und Blut für vier Tage eingehüllt sein wird…

    Danke für die Zeit, meine Fragen zu beantworten, wenn du etwas hinzufügen möchtest, gehören die letzten Worte dir!
    Vielleicht wird es dir nicht möglich sein, dieses Jahr teilzunehmen, aber falls du es auch nicht kommendes Jahr schaffst, dann schäm dich, schäm dich sehr!  Beenden möchte ich mit einem ‚Takk!‘ an Torgrim und Stian und all den Freiwilligen und Helfern, über die Jahre hinweg, zu viele um sie alle zu nennen, aber ihr wisst, wer ihr seid. Wir hätten das nicht ohne euch geschafft. Hatten av!

    14457315_905335829571304_4899261020229450472_n

    BEYOND THE GATES veröffentlichte vor Kurzem eine kleine Preview davon, was ihr vom Festival im kommenden Jahr erwarten könnt. Tickets sind bereits verfügbar!
    Tickets: http://www.ticketmaster.no/event/beyond-the-gates-bjrgvin-black-mass-tickets/509023
    Facebook: https://www.facebook.com/beyondthegatesbergen/

    Alle bisherigen Teile des Specials im Überblick: