Interview mit Circle Of Sighs

Read the English version

Nur die wenigsten Bands bewegen sich mit solch spielender Leichtigkeit zwischen so grundverschiedenen Genres wie Doom Metal, Progressive Rock, Synthwave und Glitch Pop wie CIRCLE OF SIGHS auf ihrem zweiten Album „Narci“. So vielfältig wie ihr musikalisches Repertoire sind auch ihre übrigen Interessen: Videospiele, Comics, Tanzchoreografien – man findet kaum etwas, das die anonymen Mitglieder der Gruppe noch nicht in ihre Kunst integriert oder zumindest für die Zukunft der Band geplant haben. Weshalb ein humorvolles Auftreten für Musiker*innen ein zweischneidiges Schwert sein kann, womit sich die Metal-Fangemeinde selbst im Weg steht und warum man bei dem Wort „Meme“ nicht unbedingt als Erstes an lustige Internet-Bildchen denken muss, erläutert die Band im folgenden Interview.

Wie seid ihr bislang mit der Coronapandemie zurechtgekommen?
Hier in den Staaten fangen wir endlich an, ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Natürlich ist das Leben noch nicht wieder ganz „normal“ und wird es wahrscheinlich auch noch eine Weile nicht sein. Aber das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache. Es gibt einige Aspekte des „normalen Lebens“, die wir nie wieder sehen wollen.

Laut eurem Label hat euch die Krise davon abgehalten, nach dem Release eures Debüts „Salo“ Live-Shows zu spielen. Habt ihr deshalb mit „Narci“ schon so bald ein zweites Album nachlegen können?
Teilweise, ja. Das zweite Album war schon halb geschrieben, als „Salo“ letzten Juni herauskam. Aber da wir nicht auf Tournee gehen konnten, hatte die Fertigstellung des Albums eine höhere Priorität. Es ist immer noch mehr Musik in Arbeit. Wir beenden gerade die Produktion des dritten Albums (technisch gesehen eine lange EP) und haben bereits begonnen, Material für das vierte zu schreiben. Aber wir wollen erst einmal ein paar Live-Shows spielen, bevor wir die Leute mit weiteren Platten überhäufen.

Ihr habt also vor, noch Konzerte zu spielen, sobald das wieder möglich sein wird?
Wir brennen darauf, live zu spielen und haben schon ein paar Shows geplant, die bald angekündigt werden. Wir hatten schon immer hohe Ansprüche an unsere Live-Shows, also sind wir froh, dass wir endlich wieder daran arbeiten können. Ich will nicht zu viel verraten, aber wir wollen, dass das Live-Erlebnis genauso ein „Mind-Fuck“ ist wie das Hören unserer Platten. Aber der allmähliche Übergang aus dem Pandemie-Modus wird uns hoffentlich etwas Zeit verschaffen, um Fehler zu beseitigen, bevor wir tatsächlich auf Tour gehen müssen. Ihr wisst schon, sicherstellen, dass unsere Raumkapseln richtig aufgehen und dass unsere Stonehenge-Trilithen nicht die Größe von Zwergen haben und solche Sachen.

Ihr gebt euch auf euren Social-Media-Kanälen sehr humorvoll. Denkst du, dass Musikgruppen – insbesondere im Metal – sich oft zu ernst nehmen?
Oh, Musiker nehmen sich definitiv zu ernst. Aber vor allem aus Unsicherheit. Wir nehmen unsere Musik sehr ernst, aber wer wir als Menschen sind, sollte nicht damit in Verbindung gebracht werden. Der „anonyme“ Aspekt dieses Projekts soll nicht nur gruselig oder geheimnisvoll sein, sondern den Fokus in erster Linie auf die Kunst legen. Denn in Wahrheit sind wir nur ganz normale, langweilige Menschen. Obwohl wir einen ziemlich dunklen Sinn für Humor haben.
Humor mit komplexer Musik zu mischen, kann aber ein zweischneidiges Schwert sein. Frank Zappa war zweifellos einer der größten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Warum wird er also nicht in gleichem Maße wie Strawinsky oder Schostakowitsch geachtet? Nun, wahrscheinlich weil er über Zahnseide gesungen hat. Zugegeben, zu dieser Zeit war Absurdität eine Gegenkultur. Es gab die Yippies, es gab ZAP Comix, es gab Principia Discordia – Humor und Absurdität wurden als Waffe gegen die Eliten eingesetzt. Aber das haben wir ein bisschen verloren. Die Leute nehmen alles immer mehr buchstäblich. Also ist einiges von dem Zeug nicht sehr gut gealtert.

In euren Postings, Artworks und Videos zeigt ihr euch auch an Videospielen, Comics und Popkultur interessiert. Was begeistert dich diesbezüglich abseits Musik derzeit?
Drei unserer Mitwirkenden arbeiten hauptberuflich in Jobs, die mit der Videospielindustrie zu tun haben. Ich habe jahrelang in der Unterhaltungsindustrie gearbeitet, aber jetzt bezieht sich der Großteil meiner Arbeit auf Videospiele. Und wir sind alle ziemlich große „Nerds“ im klassischen Sinne. Diese Elemente werden also immer vorhanden sein. Aber ich würde nicht viel Chiptune-Musik oder Konzeptalben über Final Fantasy von uns erwarten. Okay, vielleicht ETWAS Chiptune-Musik. Aber mehr als sozialer Kommentar auf das Fanboytum. Wir haben eigentlich eine eher düstere Sicht auf die Popkultur. Nicht, dass wir denken, dass sie von Natur aus schlecht ist. Aber sie kann toxisch und sogar so schlimm wie Krebs sein. Ich habe zum Beispiel die Theorie, dass die Fernsehserie „Friends“ der Grund für 9/11 war. Es ist eine lange Theorie und erfordert normalerweise mehrere hochprozentige Getränke, um alles herauszubekommen, also erspare ich dir vorerst die Details.

Allein schon an euren Coversongs merkt man, dass ihr einen ausgesprochen eklektischen Musikgeschmack habt. Wie hat sich eure Begeisterung für Musik im Allgemeinen und für diese Vielfalt an Genres entwickelt?
Ich persönlich stamme aus einer langen Reihe von Musikern. Solange ich denken kann, war Musik also ein zentraler Teil meines Lebens. Mein Vater spielte Jazz, also bin ich eine Zeit lang in seine Fußstapfen getreten – bis ich „Ride The Lightning“ hörte und dann war das Spiel gelaufen. Aber ein paar von uns sind „klassisch ausgebildet“ und/oder haben Musik studiert, mich eingeschlossen. Einer von uns hat einen orchestralen Hintergrund. Und wir haben alle andere Projekte, die sich sehr von diesem unterscheiden.

Gibt es Musikrichtungen, die dich überhaupt nicht interessieren?
Ich liebe sie alle. Ich denke eigentlich gar nicht in Genres, um ehrlich zu sein. Musik ist schon eine ziemlich spezifische Kunstform. Vor allem im Vergleich zu Film oder Theater, die beide sehr viele künstlerische Disziplinen umfassen. Sich also auf einen bestimmten Stil oder ein bestimmtes Genre innerhalb einer bereits begrenzten Kunstform zu konzentrieren, erscheint mir irgendwie seltsam. Das ist so, als würde ein Maler nur rote Farbe verwenden. Was zugegebenermaßen interessante Ergebnisse bringen kann. Aber für mich würde das sehr schnell langweilig werden.

Vielseitige und experimentelle Musik kann mitunter chaotisch oder ziellos wirken. Was macht demnach aus deiner Sicht ein kohärentes Musikstück oder Album aus?
Wir haben solche Adjektive in Bezug auf unsere Musik schon gehört. Was ich ironisch finde, wenn man bedenkt, wie „komponiert“ dieses ganze Zeug ist. Ich meine, wir haben über ein Jahr lang an einigen dieser Arrangements gearbeitet. Also ist alles sehr absichtlich. Und es gibt Themen, durchgehende Kompositionen und Motive, die immer wiederkehren und sogar die Alben überbrücken. Aber gleichzeitig ist manches davon stochastisch. Und wir finden, dass dieses Element auch wichtig ist. Stochastische Musik, Granularsynthese, Mikromontage – wir benutzen sie alle und das sind spannende Kompositionstechniken – aber sie sind kaum neu. Vielleicht neu für den Heavy Metal? Oder zumindest im Doom Metal? Ich bin mir nicht ganz sicher. Für elektronische Musik, Hip-Hop oder Post-Klassik ist es sicher nicht neu.

Was hältst du hingegen von Bands, die schlicht einen bereits etablierten Stil nachahmen?
Amerikanischer Blues ist eine der emotionalsten Musikrichtungen, die je erschaffen wurden, und doch stützt sich das meiste davon auf dieselbe Struktur und drei Akkorde. Letztlich denke ich, dass Aufrichtigkeit das Wichtigste ist. Ich höre lieber jemandem zu, der jemandem sein Herz ausschüttet, als irgendeinem hochglänzenden, aber gekünstelten musikalischen „Produkt“, egal in welchem Stil oder Genre.

Ich kann mir vorstellen, dass Menschen, die ein Instrument lernen oder eine Band gründen wollen, sich von all den Optionen, die sich in der Musik heutzutage bieten, überwältigt fühlen. Was würdest du Anfänger*innen raten?
Sei ehrlich. Darüber, was du spielen willst und warum. Dein Instrument ist nur ein Werkzeug, um Dinge auszudrücken, die du nicht so recht in Worte fassen kannst. Was ist es also, das du ausdrücken willst? Das herauszufinden ist der schwierigste Teil beim Erlernen jedes Instruments. Manche Musiker finden es nie heraus. Aber wenn man es einmal weiß, ist der Rest einfach.

Ich habe den Eindruck, dass Bands, die mit Metal-Stilmitteln arbeiten, darauf festgenagelt werden, selbst wenn sie stilistisch noch mehr zu bieten haben. Wie siehst du das?
Ich will ehrlich sein, ich bin irgendwie verwirrt davon, wie sehr die Metal-Community aktuell von Genres besessen ist. Und ich vermute, ehrlich gesagt, dass es zu großen Teilen von den Fans kommt. Die meisten Leute konsumieren Musik heutzutage über Streaming-Plattformen und diese Plattformen laufen über Algorithmen. Also denken die Leute algorithmisch. Und dennoch – die Bands, die sich nicht an ein bestimmtes Genre binden, sind oft diejenigen, die die beste Arbeit machen und die längste Karriere haben. Man wird auf dem Weg einige Fans verlieren, ja. Aber Fans zu befriedigen sollte nicht das Ziel sein.

Wenn du jemandem CIRCLE OF SIGHS mit einem eurer Songs vorstellen solltest, welchen würdest du wählen und warum?
Wahrscheinlich „Hold Me, Lucifer“ von „Salo“. Das war eigentlich der Song, der dieses Projekt ins Rollen gebracht hat, und er hat viele Elemente, die sich in unserer Arbeit wiederholen.

Praktisch keiner eurer Songs klingt wie der andere. Habt ihr beim Songwriting dennoch einen gewissen modus operandi oder geht ihr an jeden Song auf unterschiedliche Weise heran?
Wir sind eigentlich eher eine „Album-Band“. Unser Medium ist das Albumformat. Jeder Song existiert also nur im Dienst des Gesamtwerks. Natürlich wird Musik in „Tracks“ geliefert – auf CD, Vinyl, Streaming-Diensten – also unterteilen wir unsere Arbeit basierend auf diesen Traditionen/Erwartungen. Aber diese „Tracks“ sind nur Schnappschüsse. Es gibt immer eine durchgehende Linie über den Verlauf eines ganzen Albums und sogar, in einem größeren Sinne, über unseren gesamten Kanon. „Narci“ führt die Themen von „Salo“ weiter und das vierte Album wird diese Themen noch weiter ausbauen. Das dritte Album ist eher ein „Nebenprojekt“, fügt sich aber dennoch in das Gesamtwerk ein.

Habt ihr auf „Narci“ sämtliche Instrumente selbst eingespielt oder waren auch Gastmusiker*innen involviert?
Es sind mehrere verschiedene Musiker, Produzenten, Sounddesigner und Künstler beteiligt, teilweise von verschiedenen Kontinenten. Fünf verschiedene Sängerinnen und Sänger im Laufe der beiden Alben. Manche dieser Kollaborationen sind einmalig, manche sind langfristig. Die „Live“-Band jedoch befindet sich zwangsläufig in Los Angeles. Wenn wir es uns leisten könnten, alle für jede Show einzufliegen, würden wir das tun, aber das ist für eine kleine, esoterische Band wie uns einfach nicht machbar.

Wie schwer ist es, sich immer wieder solche neuen Wendungen einfallen zu lassen und sich das nötige Können an den Instrumenten dafür anzueignen?
Es ist eigentlich gar nicht schwer. Es ist ein sehr natürlicher und organischer Teil unseres Prozesses. Aber natürlich wurden die Fähigkeiten, das durchzuziehen, über viele Jahre hinweg entwickelt.

Ihr habt schon auf eurem ersten Album „Salo“ ein paar Interludes gehabt, auf „Narci“ gibt es mit „Segue 04“ nun ein weiteres. Was hat es mit diesem Stück und seinen unheimlichen Samples auf sich?
Auf der CD-Version von „Narci“ gibt es sogar noch ein fünftes („Segue 05“) und ein sechstes, das im Moment nur live eingesetzt wird. Die „Segues“ sind als Übergänge zwischen den Songs gedacht und bestehen meist aus Sounddesign und Samples. Aber ehrlich gesagt ist das „Segue“-Konzept etwas, das wir uns von Failure „ausgeliehen“ haben, einer Band, die wir über alles lieben. Vielleicht als Tribut?

Auf eurem neuen Album habt ihr „Roses Blue“ von Joni Mitchell gecovert. Im Gegensatz zum rastlosen, mysteriösen Original klingt eure Version sehr verträumt und weltentrückt. Warum habt ihr den Song auf diese Weise interpretiert?
Ich breche hier die Anonymitätsregel und erzähle, dass der Sänger des Songs JJ Koczan ist, der früher bei der Sludge-Band Maegashira gesungen hat und auch eine Website namens „The Obelisk“ betreibt. Wir hatten darüber gesprochen, ihn auf einem Track zu haben, und ich schlug vor, ein Cover zu machen, und das ist der Song, den er sich ausgesucht hat. Ich fand, das sei eine wunderbare Idee. Denn erstens ist Joni eine der größten Songwriterinnen aller Zeiten. Aber auch, weil ich das Gefühl hatte, dass da ein „Metal“-Song drin ist, der nur darauf wartet, rauszukommen. JJ sagte mir, wie er seine Stimme einsetzen wollte – was mit dem cleanen Gesang außerhalb seiner Komfortzone lag – also haben wir das Arrangement darauf abgestimmt.

Was habt ihr noch alles mit CIRCLE OF SIGHS vor? Wie stellst du dir eure Zukunft als Band vor?
Wir hatten immer hochgesteckte Ziele für dieses Projekt. Aber wie die Pandemie uns gezeigt hat, kann das Leben manchmal eine Finte hinlegen, sodass wir uns anpassen und die Erwartungen verändern müssen. Wir wollten aber nie, dass es nur eine Clubband ist, die Platten herausbringt, T-Shirts bedruckt und endlos tourt. Unser Ziel war es von Anfang an, ein immersives Multimedia-Erlebnis zu schaffen, das viele verschiedene Disziplinen zusammenführt. Wir machen bereits viel mit Video und haben mit digitalen Künstlern zusammengearbeitet. Als Nächstes möchten wir mit Choreographen und Tänzern zusammenarbeiten. Daran arbeiten wir bereits, indem wir mit verschiedenen Künstlern in unterschiedlichen Medien darüber sprechen, was wir gemeinsam tun können, um etwas Neues zu schaffen. Im Großen und Ganzen möchten wir, dass es mehr wie eine Theaterproduktion als eine Straßenband ist. Ähnlich wie das, was Amon Tobin mit ISAM gemacht hat, nur größer und wilder. Man stelle sich „Cirque du Soleil“ in Verbindung mit Dark Metal vor; eine dämonische Beschwörung mit Kostümen, Bühnenbildern und Performances auf dem Niveau einer Broadway-Produktion oder Las-Vegas-Bühnenshow. Es gäbe Film, Tanz, 3D-Projektion, Pyrotechnik (viel Pyrotechnik), Akrobaten, Schlangenmenschen… sogar Pantomime. Ich meine, man kann doch träumen, oder?

Zum Abschluss noch ein kurzes Brainstorming. Was fällt dir zu den folgenden Schlagworten ein?
Memes: Memes im herkömmlichen Sinne sind nur ein visuelles Werkzeug, um Bedeutung und gemeinsame Erfahrungen zu vermitteln. Aber die ursprüngliche Dawkins-Definition des Wortes ist diejenige, die mich fasziniert und mich oft nachts wach hält.
Okkultismus: Unsere Ansicht kommt der von Robert Anton Wilson am nächsten, der im Wesentlichen Atheist war, aber okkulte Praktiken benutzte, um seinen eigenen Verstand zu „hacken“. Religionen sollten wie Werkzeuge benutzt und weggeworfen werden, sobald sie nicht mehr nützlich sind. Und sie sollten anderen keinen Schaden zufügen. Ähnlich wie bei Drogen und Alkohol gilt: Wenn deine religiöse Praxis andere in irgendeiner Weise beeinträchtigt, musst du damit aufhören.
Avantgarde: Dies ist ein Ausdruck, der überstrapaziert wird, oft fälschlicherweise, ähnlich wie „surreal“ oder „ironisch“. Avantgardismus ist wirklich nicht mehr in Mode und war es seit den 1980er Jahren nicht mehr, dank der Postmoderne, aber ich wünsche mir, dass er zurückkommt. Bei der Avantgarde geht es um Innovation. Und Innovation kann unbequem sein, sogar hässlich, deshalb stößt sie meist auf viel Widerstand oder wird gar als „elitär“ abgetan. Aber sie ist notwendig für Wachstum. Außerdem gilt Avantgarde genauso für den sozialen Wandel wie für den künstlerischen Wandel und das war schon immer so. Offen gesagt, die Leute müssen wieder anfangen, Manifeste zu schreiben. Eine Sache, die ich an Liturgy liebe, ist, dass HHH das Projekt mit einem Manifest begonnen hat. So sollte man es machen, Bands; weniger EPs, mehr Manifeste.
Vaporwave: Eine beruhigende Ästhetik, die sich hinter post-ironischem Popkultur-Pastiche versteckt.
NFT: Wie Kryptowährung eine brillante Innovation, die wahrscheinlich in ihrem eigenen Hype ertrinken wird.
Marvel-Filme: Unterhaltsamer Müll.

Nochmals danke für deine Zeit. Gibt es noch etwas, dass du der Leserschaft mitteilen möchtest?
Bleibt hungrig, bleibt geil, seid freundlich und seid ehrlich in allem, was ihr tut.

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: