Interview mit Joy Von Spain, Zach Wise & Luke LaPlante von Eye Of Nix

  • English Version

    On their third album „Ligeia“, EYE OF NIX have made the most of their unconventional mixture of black metal, doom metal and psychedelic rock and thereby created something truly special. We took the release of the album as an opportunity to talk to frontwoman Joy Von Spain, bassist Zach Wise and drummer Luke LaPlante about their many sources of inspiration, the sometimes completely opposite reactions to their unusual musical style and the problems of the marketing term „Female-Fronted Metal“.

    Greetings! Thanks for taking the time to answer a few questions. How are you doing right now?
    JVS: Holding it together, ruminating on new music ideas, working, spending some effort on mutual aid projects. Missing shows fiercely.
    LL: Pretty good considering the circumstances of a pandemic. However, I’ve been taking advantage of some of this extra time to focus on practicing a wide variety of drum exercises and learning fun drum rhythms from some great drummers‘ videos online.

    Currently the music scene is struggling with the situation around the corona virus – especially bands releasing new albums during this time. To what extent are you affected by these circumstances in EYE OF NIX?
    LL: Like everyone else, we are unable to perform and promote our album in that way but we were lucky enough to make two music videos we are really proud of right before the pandemic hit. With our new album “Ligeia” recently released, we are able to focus on interviews, reviews and playlists to promote. We also have a new T-shirt design on sale soon and have some ideas in the works for some interesting merchandise on our new website.
    JVS: The musician’s lifestyle has completely changed, and it’s missing such a huge part of how we define ourselves and interact with other people. Painful, but hopefully not permanent. Working on more music video/short film ideas to stay connected!

    Vocally as well as instrumentally you do quite unconventional things with EYE OF NIX, so it’s not easy to make out your musical role models. Where do you mainly get your musical inspiration from?
    ZW: Black metal represents a strong influence, but I think we all understand it differently or are interested in different aspects of it, and the confluence of those perspectives is where some of the more unorthodox elements emerge.
    LL: For me on drums I grew up on a lot of American hardcore and have been influenced by albums like Neurosis’ “Word As Law,” Rorschach’s “Prodestant” and most anything by Man Is The Bastard. These styles seem to compliment EYE OF NIX in a unique and unexpected way.
    JVS: I’m inspired by many amazing bands and musicians, but also just by individual moments of experience. A scene in a film where a peasant woman is mourning loudly at a grave, or the shape of a curl of smoke at a campfire. A particular melody from one piece by JS Bach I heard 20 years ago. A painting. Cats fighting. A vocal performance by a pop one-hit-wonder.

    Do you have the impression that you are sometimes misunderstood as artists because of your untypical approach?
    ZW: It’s best to not be concerned with the opinions of others, we aren’t working in a populist artform, and any concessions with the audience are made on our terms.
    LL: Maybe? Even if a reviewer seems to have a difficult time trying to describe or understand our sound, for the most part they aren’t mean spirited. I can listen to something I may not fully understand and can still appreciate its value. I believe we’ve been described that way too and that’s ok with me. Every member for the most part listens to completely different music. So we find ourselves often in some really out there territory. I love it. I think being atypical is a benefit. It’s much better than being described as a clone.
    JVS: It might make some people uncomfortable to hear a wide range of emotions in one album from a contemporary band. But most „classic“ albums have just such a range – varying tempos, volumes and textures/instrumentation. That realm is more appealing to me…

    Are you yourself satisfied with everything you have released so far or would you do some things differently today?
    JVS: Every album in every project is a learning experience. For me, „Ligeia“ is the closest I’m gotten to feeling totally satisfied with my vocal performance. I try to be as prepared a possible before walking into the studio, and record all vocals in a half-day. Albums now are a snapshot of where you are at the moment. It’s foolish to opine about changes you cannot make on something that was recorded 10 years ago. No one gets a year to record an album like some 70’s bands – enjoy what’s been laid down and move on.
    ZW: It’s the nature of the artist to be his or her own biggest critic, so in that sense there will always be things we would have gone back and altered, but it’s best to look towards the future.

    In my opinion, on your new album „Ligeia“ you make use of even more unusual style elements than before. Did you consciously aim to create an album that is as eclectic as possible?
    LL: Not necessarily but we tried our best to make each song sound different. With me and Zach being the new guys and adding Joy on second guitar, there was plenty of space for everyone to share their vision and we were able to achieve something we believe is really special to us.
    ZW: No, the eclecticism emerged naturally from a lack of inhibition about taking the music to different places. “Intentionally eclectic” is a pointless mission statement, we simply did what we wanted and didn’t adhere as rigidly to formal particulars as some of our peers might have.

    Especially with such versatile songwriting there is certainly the danger of losing the thread. How do you make sure that your songs remain consistent?
    LL: We have great communication and an understanding to keep it within our sound. Even if we experiment, we always try to keep it within our capabilities and strengths.
    ZW: It’s a conscious effort from a songwriting perspective, to not simply start at one point and arrive at another but to maintain a mood or atmosphere and develop variations on themes. Some of the songs vary in tempo or technique throughout but often stick to a more rigid set of melodic ideas than you might think.

    Did you sometimes even reach your technical limits when dealing with these different stylistic devices?
    LL: So far we’ve been successful but we like to challenge ourselves with a song like “Pursued”. It’s rewarding to play live.
    ZW: Absolutely, but if you aren’t constantly pushing yourself, what’s the point?

    Other than on your last album „Black Somnia“ you use operatic singing again on „Ligeia“. In metal music this singing technique is almost exclusively used in the symphonic genre. What originally inspired you to put operatic singing in the context of more extreme metal music?
    JVS: When we are writing a new song, I just hear a vocal part in my head (sometimes based on overtones from the guitars & cymbals interacting). Or I just start vocalizing and it writes itself. Could be an operatic line, something brutal, or gentle, usually guided by my subconscious.

    Why did you decide to temporarily take a step back from this style of singing and to now include it in your music once again?
    JVS: Our first two albums’ songs overlapped quite a bit as far as what we were playing live. It didn‘t feel like „taking a step back“ from operatic vocals during those couple years as we would still play „Elysium Elusive“ sometimes. „Toll On“ has a quiet section in the middle of the song that calls upon a baroque melodic style that doesn’t feel outside opera to me. It’s just a softer part of my range and doesn’t have the forceful air of „Elysium“, or „Tempest“ from the new album. In addition, I use operatic technique in my other project To End It All from time to time since 2017.

    The songs’ lyrics which are about subjects like obsessions and illusions seem to be quite cryptic. Could give us a bit more detailed insight into what the songs are about and what your personal connection to those subjects is? And, according to your label „Ligeia“ is named after a mythological figure, a siren. How does this title relate to the seemingly rather personal lyrics?
    JVS: Universally, in times of pain or desperation, humans are psychologically susceptible to shiny things, slick words from opportunists, addictive substances, dangerous pursuits. I’m not passing judgement on any of these things, just acknowledging their existence. The siren myth tells how we can be swept up in a storm and dashed against the rocks, lured in by something that seems wonderful in the moment. We can see the tale everywhere.

    The album sounds mostly dark and even downright disturbing. Would you still say that there is some beauty and light to be found in it?
    JVS: It’s interesting to hear you say this, because for some listeners it’s on the cusp of too much light, too much beauty, too much allusion to the human side. It’s fascinating how much variation there is in how the album is being heard.
    LL: We attempted to portray the feelings of the beautifully grotesque by exhibiting a flurry of expressions. To me the title song “Ligeia” is the perfect example of shining a light through the dark and blinding fog.
    ZW: From my perspective, it’s the most melodic record I’ve ever done. It’s certainly melancholic at times, but even the ugliest parts are in service of a humanity, there’s a beating heart to it all. “Pursued” – one of the most dissonant songs on the record – is a tribute to a now-fallen comrade. There’s a humanity to it.

    The sound of your albums has always been quite raw. Do you think a more polished production would go against your artistic vision?
    ZW: This is actually by far the most polished record we’ve done. It’s extremely difficult wrangling the complex and spacious sound of this band into a stereo recording.
    JVS: On „Ligeia“, we were more interested in creating atmosphere than hearing every thrum of the pick. We chose guitar layering and tone to create something to mimic the string section of an orchestra, rather than have ‚guitar solos‘. Vocally, I do not want to hear myself with an overly compressed, clean radio-ready pop sound.
    LL: I think we will always be looking for the fullest sound possible. I also think we know exactly what we want to hear out of our respective instruments. With the right engineer/producer, we could potentially create something very powerful with an enhanced production value.

    For the production of your current album you have teamed up with Michael Zech. Why did you want him in particular to be the producer and how was the experience of working with him?
    LL: Absolutely fantastic. Michael has a great work ethic, ear and ability to push us towards greater creativity.
    ZW: I’ve been a fan of Michael’s work with Secrets Of The Moon, The Ruins Of Beverast and others for a long time and forces aligned at the right time that made him the most logical choice. It was absolutely the right call.

    You also worked with Joseph Seuferling for the music video for „Concealing Waters“. Why did you want this song in particular to be visualized?
    JVS: We chose this song because it encapsulates style elements from the rest of the album into one piece. It’s one of the more straight-forward song forms on the record, and we felt it should be the first single, and have a beautiful video to accompany.

    It seems like a lot of effort has been put into the making of this video. Do you think that music videos are too often treated as a mere pragmatic means of promotion instead of a way of artistic expression?
    JVS: They should not be just for promotion of a product in my opinion. I would love for a marriage of filmmaking and music on each music video. We planned „Pursued“ to be a short film, but when the pandemic struck we have to change plans just a part way through shooting. It became more of a ‚performance video‘.

    What have you got planned next for EYE OF NIX?
    ZW: I’d like to continue work on the follow-up record. This was just a warm-up for what’s to come.
    LL: To continue working on writing the songs we were working on before the pandemic. We learned a lot as a band with a new rhythm section by recording “Ligeia”. We have come to understand our strengths and are really excited to expand on them when it becomes safe for us to practice again. Then hopefully we can hit the road again soon and especially play in Europe.
    JVS: Likely our next album will be a pandemic-bound project because the US is handling things so terribly. We’ve decided the follow-up can be a studio album with unlimited options. We’ll see how that comes together! And yes, the goal is to tour as soon as it’s possible.

    Finally, I would like to go through a short brainstorming with you. What do you think of the following terms?
    Spirituality:
    LL: Atheist
    ZW: Everything is true, and nothing is real.
    JVS: Unknowable
    Avant-garde:
    LL: Often misused. Especially in extreme music.
    JVS: Could encompass any modern techniques like pastiche, fusion, aleatoric music, minimalism, maximalism, anti-music
    ZW: As an artist, if you aren’t constantly exploring and challenging yourself and your preconceived ideas, you’re wasting your time. Innovation shouldn’t be ghettoized to a genre, it should be the standard.
    „Female-fronted metal“:
    JVS: A term created by men for men.
    ZW: Recorded music has no gender, it’s a piece of dead sound coming from a speaker. People only bring this up as a marketing strategy. Women are capable of producing different vocal sounds from men – that’s the only contextual reason you should mention the gender of a musician.
    LL: An ally to women in music but think it is disingenuous to focus on a band as “female fronted.”
    Black Lives Matter:
    LL: 100%
    JVS: The era of white patriarchal dominance must end now.
    ZW: Police brutality and racial inequality are very dire issues in the US.
    Concept album:
    LL: Maybe not for us but I’m a huge prog rock nerd so there’s no way out of that.
    ZW: Every album is a concept album, some of them just don’t know it.
    JVS: I’d try my hand at a real one some day. We dipped our toes in with „Ligeia“.
    DIY:
    ZW: I think some Americans romanticize DIY to the point where they distrust everyone who isn’t totally in line with their vision of self-dependency and fail to use the tools that are right in front of them, it becomes some kind of strange status thing. What’s more important is to learn as much as you can and use that information to your own advantage, there’s no reason you can’t get what you want out of the music industry if you’re intentional about what you do.
    LL: DIY for life!
    JVS: I’m interested in mutual partnerships that maintain my artistic vision. If that’s with other individuals or with a label, it’s all good…

    Thanks again for this interview. If there is anything else you would like to share with the readers, feel free to do so at this point:
    JVS: Just that we are thrilled to become connected with listeners in Germany and the rest of Europe. We hope to play for you as soon as possible. Thank you!

  • Deutsche Version

    Auf ihrem dritten Album „Ligeia“ haben EYE OF NIX das Beste aus ihrem unkonventionellen Stilmix zwischen Black Metal, Doom Metal und Psychedelic Rock herausgeholt und damit etwas wahrhaft Besonderes geschaffen. Wir haben uns den Release der Platte zum Anlass genommen, um mit Frontfrau Joy Von Spain, Bassist Zach Wise und Schlagzeuger Luke LaPlante über ihre vielen Inspirationsquellen, die mitunter völlig gegenteiligen Reaktionen auf ihren ungewöhnlichen Musikstil und die Problematik des Marketingbegriffs „Female-Fronted Metal“ zu sprechen.

    Ich grüße euch! Danke, dass ihr euch die Zeit nehmt, um uns ein paar Fragen zu beantworten. Wie geht es euch momentan?
    JVS: Ich reiße mich zusammen, grüble über neue Musikideen, arbeite, betreibe ein wenig Aufwand für Hilfsprojekte. Ich vermisse die Shows ganz schlimm.
    LL: Ziemlich gut, wenn man die Umstände einer Pandemie bedenkt. Ich habe jedoch einen Teil dieser zusätzlichen Zeit genutzt, um mich darauf zu konzentrieren, eine Vielzahl von Schlagzeugübungen auszutesten und spaßige Rhythmen aus den Videos einiger großartiger Drummer online zu lernen.

    Aktuell hat die Musikbranche sehr stark mit der Situation um das Coronavirus zu kämpfen – insbesondere Bands, die in dieser Zeit neue Alben veröffentlichen. Inwiefern seid ihr in EYE OF NIX von diesen Umständen betroffen?
    LL: Wie alle anderen sind wir nicht in der Lage, unser Album aufzuführen und zu promoten, aber wir hatten kurz bevor die Pandemie zuschlug das Glück, zwei Musikvideos zu machen, auf die wir wirklich stolz sind. Mit unserem neuen Album „Ligeia“, das vor kurzem erschienen ist, können wir uns auf Interviews, Rezensionen und Playlists konzentrieren, um zu promoten. Außerdem haben wir demnächst ein neues T-Shirt-Design im Angebot und einige Ideen für interessante Merchandise-Artikel auf unserer neuen Website in Arbeit.
    JVS: Der Lebensstil des Musikers hat sich völlig verändert und ihm fehlt ein so großer Teil der Art und Weise, wie wir uns selbst definieren und mit anderen Menschen interagieren. Schmerzhaft, aber hoffentlich nicht dauerhaft. Wir arbeiten an mehr Musikvideo-/Kurzfilm-Ideen, um in Verbindung zu bleiben!

    Sowohl gesanglich als auch instrumental geht ihr mit EYE OF NIX sehr unkonventionelle Wege, sodass es gar nicht so leicht ist, eure musikalischen Vorbilder auszumachen. Woher bezieht ihr hauptsächlich eure musikalische Inspiration?
    ZW: Black Metal stellt einen starken Einfluss dar, aber ich glaube, wir alle verstehen ihn unterschiedlich oder interessieren uns für verschiedene Aspekte davon und aus dem Zusammentreffen dieser Perspektiven entstehen einige der unkonventionelleren Elemente.
    LL: Als Schlagzeuger bin ich mit viel amerikanischem Hardcore aufgewachsen und wurde von Alben wie „Word As Law“ von Neurosis, „Prodestant“ von Rorschach und fast allem von Man Is The Bastard beeinflusst. Diese Stile scheinen EYE OF NIX auf eine einzigartige und unerwartete Weise zu ergänzen.
    JVS: Ich lasse mich von vielen beeindruckenden Bands und Musikern inspirieren, aber auch einfach von einzelnen Erlebnissen. Eine Szene in einem Film, in der eine Bäuerin laut an einem Grab trauert oder die Form einer Rauchwolke am Lagerfeuer. Eine bestimmte Melodie aus einem Stück von Bach, das ich vor 20 Jahren gehört habe. Ein Gemälde. Kämpfende Katzen. Eine Gesangsdarbietung eines Pop-One-Hit-Wonders.

    Hast du den Eindruck, dass ihr wegen eures untypischen Ansatzes als Künstler mitunter missverstanden werdet?
    ZW: Es ist am besten, sich nicht um die Meinung anderer zu kümmern. Wir arbeiten nicht in einer populistischen Kunstform und alle Zugeständnisse an das Publikum werden zu unseren Bedingungen gemacht.
    LL: Vielleicht? Auch wenn es dem einen oder anderen Rezensenten schwerzufallen scheint, unseren Klang zu beschreiben oder zu verstehen, so sind sie doch zumeist nicht bösartig. Ich kann mir etwas anhören, das ich vielleicht nicht ganz verstehe, und kann seinen Wert trotzdem schätzen. Ich glaube, wir sind auch so beschrieben worden und das ist für mich in Ordnung. Jedes Mitglied hört zum größten Teil völlig unterschiedliche Musik. Wir finden uns also oft in einem wirklich abgelegenen Bereich wieder. Ich liebe das. Ich denke, untypisch zu sein ist ein Vorteil. Es ist viel besser, als als ein Klon beschrieben zu werden.
    JVS: Es mag manchen Leuten unangenehm sein, in einem Album einer zeitgenössischen Band eine breite Palette von Emotionen zu hören. Aber die meisten „klassischen“ Alben haben genau eine solche Bandbreite – unterschiedliche Tempi, Lautstärke und Texturen bzw. Instrumentierung. Dieser Bereich ist für mich ansprechender…

    Seid ihr selbst mit allem, was ihr bislang veröffentlicht habt, zufrieden oder würdet ihr manches heute anders machen?
    JVS: Jedes Album in jedem Projekt ist eine Lernerfahrung. Für mich kommt „Ligeia“ dem Gefühl, dass ich mit meiner gesanglichen Leistung am ehesten zufrieden bin, am nächsten. Ich versuche, so gut wie möglich vorbereitet zu sein, bevor ich ins Studio gehe, und nehme alle Gesangsaufnahmen an einem halben Tag auf. Die Alben sind eine Momentaufnahme davon, wo man gerade steht. Es ist töricht, sich über Veränderungen zu äußern, die man an etwas, das vor zehn Jahren aufgenommen wurde, nicht vornehmen kann. Niemand bekommt ein Jahr Zeit, um ein Album aufzunehmen, wie einige Bands der 70er Jahre – man sollte genießen, was man zustande gebracht hat, und weitermachen.
    ZW: Es liegt in der Natur des Künstlers, sein eigener größter Kritiker zu sein, also wird es in diesem Sinne immer Dinge geben, die wir nachträglich verändern würden, aber es ist am besten, in die Zukunft zu schauen.

    Ihr spielt auf eurem neuen Album „Ligeia“ aus meiner Sicht mit noch mehr ungewöhnlichen Stilelementen als zuvor. Habt ihr bewusst darauf abgezielt, ein möglichst eklektisches Album zu kreieren?
    LL: Nicht unbedingt, aber wir haben unser Bestes versucht, jedes Lied anders klingen zu lassen. Da ich und Zach neu hinzugekommen sind und Joy an der zweiten Gitarre dazukam, gab es viel Raum für alle, ihre Vision zu teilen, und wir konnten etwas erreichen, von dem wir glauben, dass es für uns wirklich etwas Besonderes ist.
    ZW: Nein, das Eklektische entstand ganz natürlich aus der mangelnden Hemmung, mit der Musik andere Wege zu gehen. „Absichtlich eklektisch“ ist ein sinnloses Leitbild, wir haben einfach gemacht, was wir wollten, und uns nicht so starr an formale Vorgaben gehalten, wie einige unserer Kollegen es vielleicht tun.

    Gerade bei so vielseitigem Songwriting besteht sicherlich die Gefahr, den Faden zu verlieren. Auf welche Weise sorgt ihr dafür, dass eure Songs dennoch konsistent bleiben?
    LL: Wir haben eine großartige Kommunikation und ein Verständnis dafür, sie in unserem Sound einzubringen. Selbst wenn wir experimentieren, versuchen wir immer, es im Rahmen unserer Möglichkeiten und Stärken zu tun.
    ZW: Aus der Perspektive des Songwritings ist es ein bewusster Versuch, nicht einfach an einem Punkt zu beginnen und an einem anderen anzukommen, sondern eine Stimmung oder Atmosphäre zu erhalten und Variationen von Themen zu entwickeln. Einige der Lieder variieren durchgehend im Tempo oder in der Technik, halten sich aber oft an einen stärker eingegrenzten Satz melodischer Ideen, als man vielleicht denkt.

    Seid ihr beim Umgang mit diesen unterschiedlichen Stilmitteln mitunter auch an eure technischen Grenzen gestoßen?
    LL: Bis jetzt waren wir erfolgreich, aber wir fordern uns selbst gerne mit einem Lied wie „Pursued“ heraus. Es ist lohnend, es live zu spielen.
    ZW: Absolut, aber wenn man sich nicht ständig selbst fordert, was ist dann der Sinn?

    Im Gegensatz zu eurem letzten Album „Black Somnia“ setzt ihr auf „Ligeia“ wieder Operngesang ein. Diese Gesangstechnik hört man im Metal sonst fast nur im symphonischen Bereich. Was hat euch ursprünglich dazu inspiriert, Operngesang in den Kontext extremerer Metal-Musik zu setzen?
    JVS: Wenn wir ein neues Lied schreiben, höre ich nur eine Gesangsstimme in meinem Kopf (manchmal basierend auf den Obertönen der Gitarren und Becken, die zusammenspielen). Oder ich beginne einfach, meine Stimme einzusetzen, und es schreibt sich von selbst. Es kann eine Opernstimme sein, etwas Brutales oder Sanftes, normalerweise von meinem Unterbewusstsein geleitet.

    Warum habt ihr zwischenzeitlich auf diesen Gesangsstil verzichtet und ihn nun wieder in eure Musik aufgenommen?
    JVS: Die Lieder unserer ersten beiden Alben überschnitten sich ziemlich stark darin, was wir live spielten. Es fühlte sich in diesen paar Jahren nicht wie ein „Verzicht“ auf Operngesang an, da wir manchmal immer noch „Elysium Elusive“ spielten. „Toll On“ hat einen ruhigen Abschnitt in der Mitte des Liedes, der einen barocken melodischen Stil hat, der sich für mich nicht abseits der Oper anfühlt. Es ist nur ein sanfterer Teil meines Repertoires und hat nicht den eindringlichen Charakter von „Elysium“ oder „Tempest“ aus dem neuen Album. Darüber hinaus verwende ich seit 2017 in meinem anderen Projekt To End It All von Zeit zu Zeit Operntechnik.

    Die Texte der Songs, in denen es um Themen wie Obsessionen und Illusionen geht, lesen sich recht kryptisch. Könntet ihr uns einen etwas detaillierteren Einblick geben, um was es in den Tracks geht und was euer persönlicher Bezug zu diesen Themen ist? Außerdem ist „Ligeia“ laut eurem Label nach einer mythologischen Gestalt, einer Sirene, benannt. In welcher Beziehung steht dieser Titel mit den eher persönlich wirkenden Texten?
    JVS: Im Allgemeinen sind Menschen in Zeiten des Schmerzes oder der Verzweiflung psychologisch empfänglich für glänzende Dinge, glatte Worte von Opportunisten, Suchtmittel, gefährliche Beschäftigungen. Ich urteile nicht über diese Dinge, ich erkenne nur ihre Existenz an. Der Sirenenmythos erzählt, wie wir von einem Sturm mitgerissen und gegen die Felsen geschleudert werden können, angelockt von etwas, das uns im Moment wunderbar erscheint. Wir können die Geschichte überall sehen.

    Das Album klingt überwiegend düster und sogar regelrecht beunruhigend. Würdet ihr dennoch sagen, dass man darin auch Schönheit und Licht finden kann?
    JVS: Es ist interessant, dich das sagen zu hören, denn für einige Hörer hat es sogar fast schon zu viel Licht, zu viel Schönheit, zu viele Anspielungen auf die menschliche Seite. Es ist faszinierend, wie viel Abwechslung es in der Art und Weise gibt, wie das Album gehört wird.
    LL: Wir haben versucht, Gefühle des auf schöne Weise Grotesken darzustellen, indem wir eine Flut von Ausdrücken zur Schau stellten. Für mich ist das Titellied „Ligeia“ das perfekte Beispiel dafür, wie ein Licht durch den dunklen und blendenden Nebel scheint.
    ZW: Aus meiner Sicht ist es die melodischste Platte, die ich je gemacht habe. Es ist sicherlich manchmal melancholisch, aber selbst die hässlichsten Stellen stehen im Dienst einer gewissen Menschlichkeit, es schlägt ein Herz darin. „Pursued“ – einer der dissonantesten Tracks der Platte – ist eine Hommage an einen inzwischen gefallenen Kameraden. Es hat etwas Menschliches an sich.

    Der Sound eurer Alben war bislang immer sehr roh. Denkt ihr, eine glattere Produktion würde eurer künstlerischen Vision zuwiderlaufen?
    ZW: Das ist eigentlich bei weitem die am meisten aufpolierte Platte, die wir bislang gemacht haben. Es ist extrem schwierig, den komplexen und raumfüllenden Klang dieser Band in eine Stereoaufnahme zu bringen.
    JVS: Bei „Ligeia“ ging es uns mehr darum, Atmosphäre zu schaffen, als jeden Saitenanschlag zu hören. Wir wählten Gitarrenschichten und Töne, um etwas zu schaffen, das die Streichersektion eines Orchesters imitiert, anstatt etwa „Gitarrensoli“ zu haben. Gesanglich möchte ich mich nicht in einem übermäßig komprimierten, sauberen, radiotauglichen Pop-Sound hören.
    LL: Ich denke, wir werden immer auf der Suche nach einem möglichst vollen Klang sein. Ich glaube auch, dass wir genau wissen, was wir aus unseren jeweiligen Instrumenten heraushören wollen. Mit dem richtigen Ingenieur/Produzenten könnten wir möglicherweise etwas sehr Kraftvolles mit einer verbesserten Produktion schaffen.

    Für die Produktion eurer aktuellen Platte habt ihr mit Michael Zech engagiert. Warum wolltet ihr gerade ihn als Produzenten und wie war es, mit ihm zu arbeiten?
    LL: Absolut fantastisch. Michael hat eine großartige Arbeitsethik, ein gutes Ohr und die Fähigkeit, uns zu größerer Kreativität zu bewegen.
    ZW: Ich bin schon seit langem ein Fan von Michaels Arbeit mit Secrets Of The Moon, The Ruins Of Beverast und anderen, und die Kräfte, die zur richtigen Zeit aufeinander abgestimmt waren, machten ihn zur logischsten Wahl. Es war absolut die richtige Entscheidung.

    Ihr habt außerdem für das Musikvideo zu „Concealing Waters“ mit Joseph Seuferling zusammengearbeitet. Warum wolltet ihr gerade diesen Song visuell umsetzen?
    JVS: Wir haben diesen Song gewählt, weil er Stilelemente aus dem Rest des Albums in einem Stück zusammenfasst. Er hat eine der geradlinigeren Strukturen auf der Platte, und wir waren der Meinung, dass er die erste Single sein und ein schönes Video zur Begleitung haben sollte.

    In dem Video scheint eine Menge Arbeit zu stecken. Denkt ihr, dass Musikvideos zu oft bloß als pragmatisches Mittel zur Promotion und zu selten als Kunstform behandelt werden?
    JVS: Meiner Meinung nach sollten sie nicht nur zur Bewerbung eines Produkts dienen. Ich würde mich über eine Verbindung von Filmkunst und Musik bei jedem Musikvideo freuen. Wir hatten „Pursued“ als Kurzfilm geplant, aber als die Pandemie ausbrach, mussten wir unsere Pläne zum Teil während der Dreharbeiten ändern. Es wurde mehr zu einem „Performance-Video“.

    Wie wird es nun mit EYE OF NIX weitergehen?
    LL: Wir werden die Arbeit an den Liedern fortsetzen, an denen wir vor der Pandemie gearbeitet haben. Wir haben als Band mit einer neuen Rhythmusfraktion durch die Aufnahme von „Ligeia“ viel gelernt. Wir haben unsere Stärken erkannt und freuen uns darauf, sie weiter auszubauen, sobald es für uns sicher ist, wieder zu üben. Dann können wir hoffentlich bald wieder aufbrechen und vor allem in Europa spielen.
    JVS: Wahrscheinlich wird unser nächstes Album ein Pandemie-Projekt sein, weil die USA die Dinge so schrecklich handhaben. Wir haben beschlossen, dass das Folgealbum ein Studioalbum mit unbegrenzten Möglichkeiten sein kann. Wir werden sehen, was dabei herauskommt! Und ja, das Ziel ist es, so bald wie möglich auf Tournee zu gehen.

    Zum Abschluss würde ich mit euch gerne noch ein kurzes Brainstorming durchgehen. Was fällt euch zu den folgenden Begriffen ein?
    Spiritualität:
    LL: Atheist
    ZW: Alles ist wahr und nichts ist real.
    JVS: Unbegreiflich
    Avantgarde:
    LL: Oft falsch verwendet. Besonders in der extremen Musik.
    JVS: Könnte alle modernen Techniken wie Pastiche, Fusion, aleatorische Musik, Minimalismus, Maximalismus, Anti-Musik umfassen.
    ZW: Wenn man als Künstler nicht ständig sich selbst und seine vorgefassten Ideen erforscht und hinterfragt, verschwendet man seine Zeit. Innovation sollte nicht zu einem Genre ghettoisiert werden, sie sollte der Standard sein.
    „Female-Fronted Metal“:
    JVS: Ein von Männern für Männer geschaffener Begriff.
    ZW: Aufgenommene Musik hat kein Geschlecht, sie ist ein Stück toter Ton, der aus einem Lautsprecher kommt. Die Leute erwähnen dies nur als Marketingstrategie. Frauen sind in der Lage, andere Stimmlaute zu erzeugen als Männer – das ist der einzige kontextuelle Grund, aus dem man das Geschlecht eines Musikers erwähnen sollte.
    LL: Bin ein Verbündeter der Frauen in der Musik, halte es aber für unaufrichtig, eine Band als „female-fronted“ zu bezeichnen.
    Black Lives Matter:
    LL: 100 %.
    JVS: Die Ära der weißen patriarchalischen Dominanz muss jetzt enden.
    ZW: Polizeibrutalität und Rassenungleichheit sind in den USA ein sehr ernstes Problem.
    Konzeptalbum:
    LL: Vielleicht nichts für uns, aber ich bin ein riesiger Prog-Rock-Nerd, also gibt es keinen Ausweg.
    ZW: Jedes Album ist ein Konzeptalbum, einige von ihnen wissen es einfach nicht.
    JVS: Irgendwann würde ich mich mal an einem versuchen. Wir haben mit „Ligeia“ bereits unsere Zehenspitzen hineingetaucht.
    DIY:
    ZW: Ich glaube, einige Amerikaner romantisieren DIY so sehr, dass sie jedem misstrauen, der nicht ganz im Einklang mit ihrer Vorstellung von Selbstständigkeit steht, und die Werkzeuge, die direkt vor ihnen liegen, nicht nutzen. Es wird zu einer Art seltsamer Statussache. Wichtiger ist es, so viel wie möglich zu lernen und diese Informationen zum eigenen Vorteil zu nutzen. Es gibt keinen Grund, warum man nicht das, was man will, aus der Musikindustrie herausholen kann, wenn man das, was man tut, bewusst tut.
    LL: DIY fürs Leben!
    JVS: Ich bin an für beide Seiten förderlichen Partnerschaften interessiert, die meine künstlerische Vision aufrechterhalten. Wenn das mit anderen Personen oder mit einem Label ist, ist alles gut …

    Nochmals vielen Dank für dieses Interview. Wenn es noch etwas gibt, das ihr den Lesern mitteilen möchtet, könnt ihr das an dieser Stelle gerne tun:
    JVS: Nur, dass wir uns sehr freuen, mit den Hörern in Deutschland und im übrigen Europa in Kontakt zu kommen. Wir hoffen, so bald wie möglich für euch spielen zu können. Wir bedanken uns!

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: