Interview mit Kampfar

  • English Version

    KAMPFAR are one of the rapid working bands when it comes to recording albums: Not even two full years have passed since „Djevelmakt“ was released, but the norwegian black metallers have already a new record released: „Profan“. A good reason for sending questions to Norway once again …

    Kampfar logo

    Your new album, „Profan“ will be released soon. It’s the follow-up to the 2014 release „Djevelmakt“. Comparing both albums, what do you think has changed, what has remained the same?
    It’s still very much Kampfar. The main structure of the songs is the same as Djevelmakt, but we took everything much further. We had no intentions of holding back. We had an idea to challenge ourselves personally and stuck to it.

    Many bands take a creative break until they start writing a new album. Since it took you less than two years from the release of „Djevelmakt“ to the release of „Profan“, I’d guess, you did not. What’s the secret of this operating speed, when it comes to songwriting?
    We had and still have a good vibe going on. We had a short break while touring, but started to write songs after 6 months or so. Kampfar has been much stronger as a unit the last 4 years.

    235_15_Kampfar2015_0386shDid you use material for „Profan“ that was originally written in the songwriting-process for „Djevelmakt“ and if so, in which songs?
    Nothing released on Profan is leftovers from Djevelmakt. It’s a whole fresh start. The things that didn’t fit into Djevelmakt went directly to the trash. Djevelmakt is hard to match, but we’re confident that we succeded.

    Musically I think it’s a typical KAMPFAR-album, but the vocals are very diverse this time: You’re trying different styles of singing. Are the clean vocals all done by Ask, or do you also try different styles of singing personally?
    It’s mainly Dolk singing, only with Daimon as an exception. It’s all about taking a step ahead, creating more contrasts within the songs. To keep a band going it’s very important to enjoy what we do to the full. To enjoy we have to challenge ourselves.

    As to the production, the album sounds very different from its progressor: especially the guitars (but also the drums) sound more sharp and harsh than on „Djevelmakt“. If thats how you want KAMPFAR to sound like, whats your nowadays opinion on the sound of „Djevelmakt“?
    The production on Djevelmakt fits the record 100%. With Profan we wanted a more piercing and extreme sound, well-fitting to the songs we composed for it. At the same time it’s still clear as crystal. We have been through times with two track tape recorders and don’t wish that back. We have an important message, and that message will be spread with a great production.

    235_15_Kampfar2015_00208_shYou did a video for one of the songs for the first time in your career. What kind of experience was it to shoot that video?
    It was exiting for all of us. We’ve never done a professional made video before. We had the pleasure to work with some very professional and dedicated people.
    (You can watch the video at the bottom of this page!)

    Was that a longlasting wish of yours to do a video or was it the idea of your record label?
    It was all our idea. We had the wish to make a video for many years, but somehow it never came to it. It’s with mixed feeling we went to the film shoot, but we’re very happy with the outcome.

    How do you like the concept of music videos in general? I mean, in the early days, music videos were only made to promote music via mTV and so an, so they were a tool of commerce. Do you think, they made their way to being art, or is a music clip still (even if he is done in an artific way) only some kind of a promotion tool?
    Music videos are mainly for youtube ect these days. On one hand it’s a promotional tool, but on the other it can be very artistic if done the right way. Personally I don’t appreciate the lyric videos much. Mainly because the lyrics on the screen take away some of the musical focus.

    Kampfar - ProfanThe cover is a painting once more. How do you interpret this piece of art and why is it the perfect visualisation for „Profan“?
    It have much of the same emotion as the art used for Djevelmakt. Profan is in many ways the heir of Djevelmakt so we wanted the same visual expression.

    As mentioned more than once now, the new album is called „Profane“. Whats the meaning behind that title, and what is the album about?
    It’s us against all organized religions and other organized bullshit. It’s our message to the people who choose to live in a flock, following rules of greedy people. We’re digging deep down in the filth to a place where there’s no surrender, no forgiveness or hope. Just total surrender to Death.

    Kampfar TourYou will tour together with Gorgoroth and Gehenna in December. What can we expect from those shows?
    You can expect a hungry band. We have the luxury to choose very strong sets of songs with the possibility to alternate. It will be great for us and the people coming. We promise an extreme show. The tour package suits us very well, as all bands have roots back in the same period.

    One last question: In 2011 you told me in an interview at Ragnarök festival, that you’re writing a book about the black metal scene, in 2013 you told us, that you’re still working on it. Any news regarding this very interesting project?
    It’s an ongoing project. Dolk is getting in touch with people he haven’t seen or spoken too for many years, so it takes time. He wants to deliver a respectable piece of history, far different from all the other Black Metal stories floating around. The scene back then included a lot more people than the few media circled around. Personally I’m looking forward to read what he has in mind.

    Lets finish this interview with a short Brainstorming: What comes to your mind first when you read the following terms:
    refugee crisis: Huge challenge for the world and a catastrophe for all involved.
    Gorgoroth: Norwegian band with an honorable discography.
    Germany: My lovely wife.
    Ravenheart: Follow your own path.
    The name of that little troll on the „Profan“-Artwork: Lucifer
    Your favorite album 2015: Tribulation- The Children of the Night

    Thanks a lot, the last words are yours:
    Thanx for supporting us. Keep on buying physical formats and go to shows. That’ll keep the metal scene alive.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

  • Deutsche Version

    Es gibt wirklich langsamer arbeitende Bands als KAMPFAR: Keine zwei vollen Jahre sind seit der Veröffentlichung von „Djevelmakt“ verstrichen und schon steht mit „Profan“ bereits der nächste Full-Length-Release ins Haus. Grund genug, wiedereinmal Fragen gen Norwegen zu senden …

    Kampfar logo

    Mit „Profan“ habt ihr unlängst den Nachfolger zu „Djevelmakt“ (2014) veröffentlicht. Wenn du beide Alben vergleichst: Was hat sich geändert, was ist gleich geblieben?
    Es steckt immernoch KAMPFAR drin. Die Grunstruktur der Songs ist die gleiche geblieben, aber wir haben alles etwas weitergebracht: Wir wollten uns nicht einzuschränken. Die Idee war, uns selbst zu fordern, und daran haben wir uns gehalten.

    Viele Bands nehmen eine kreative Pause, bevor sie wieder ins Songwriting einsteigen. Nachdem zwischen den beiden keine zwei Jahre liegen, kann man davon ausgehen, dass das bei euch anders läuft?
    Wir waren und sind immernoch in einer guten Phase. Wir hatten eine kurze Pause, als wir auf Tour waren, aber haben nach knapp 6 Monaten wieder angefangen, Songs zu schreiben. KAMPFAR ist in den letzten vier Jahren einfach als Einheit viel stärker geworden.

    235_15_Kampfar2015_0386shHabt ihr für „Profan“ auch Material verwendet, das noch aus den „Djevelmakt“-Sessions stammt?
    Nein, auf dem Album sind keine Reste von „Djevelmakt“ verwertet. Es war ein kompletter Neuanfang. Was nicht zu „Djevelmakt“ gepasst hat, ist direkt in den Müll gewandert. „Djevelmakt“ ist schwer zu überbieten, aber wir sind zuversichtlich, dass es uns gelungen ist.

    Musikalisch ist „Profan“ sehr KAMPFAR-typisch ausgefallen, wohingegen der Gesang diesmal sehr abwechslungsreich ist. Hat Ask den Klargesang beigesteuert?
    Hauptsächlich singt Dolk, „Daimon“ ist da eine Ausnahme. Es ging uns einfach darum, einen Schritt weiter zu gehen, in den Songs mehr Kontraste zu entwickeln. Um eine Band am Laufen zu halten, ist es sehr wichtig, dass du wirklich Freude an dem findest, was du tust. Und dafür müssen wir uns ein ums andere Mal selbst herausfordern.

    Was die Produktion angeht, klingt das Album deutlich anders als sein Vorgänger: Gerade die Gitarren sind deutlich schärfer als auf „Djevelmakt“. Wenn KAMPFAR in deinen Ohren so klingen soll, was hälst du dann im Nachhinein von „Djevelmakt“?
    Die Produktion von „Djevelmakt“ passt zu 100 Prozent zu dem Album. Mit „Profan“ wollten wir aber einen schneidenderen, extremeren Sound, passend zu den Songs, die wir dafür komponiert hatten. Gleichzeitig kling das Album kristallklar. Wir haben die Zeiten mit Zweispur-Tonbandgeräten hinter uns und wünschen uns diese auch nicht zurück. Wir haben eine wichtige Message, und die wollen wir mit dem bestmöglichen Sound verbreiten.

    235_15_Kampfar2015_00208_shFür den Song „Daimon“ habt ihr euer erstes Musikvideo überhaupt gedreht. Welche Erfahrung war das für euch?
    Es war für uns alle extrem aufregend – wir haben vorher noch nie ein professionell gedrehtes Video gemacht. Aber wir hatten das Vergnügen, mit sehr professionellen und hingebungsvollen Menschen zu arbeiten.
    (Das Ergebnis könnt ihr euch unter diesem Interview ansehen! A.d.Red.)

    War das ein lange gehegter Wunsch von euch, oder war es die Idee eures Labels?
    Das war unsere Idee. Wir wollten schon seit vielen Jahren einmal ein Video drehen, aber es hat sich irgendwie nie ergeben. Wir sind dann mit gemischten Gefühlen zum Videodreh gegangen, aber wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

    Früher wurden Musikvideos ausschließlich dafür gedreht, dass man Musik über Sender wie MTV ins Fernsehen bringt. Würdest du sagen, Musikvideos haben sich über die Jahre zu einer Kunstrichtung entwickelt, oder sind sie auch heute noch im Grunde nichts weiter als ein Werbemittel?
    Heute werden Musikvideos hauptsächlich für Youtube gemacht. Einerseits sind sie also Promotion, aber andererseits können sie künstlerisch auch sehr anspruchsvoll sein, wenn sie entsprechend gemacht sind. Diese Lyric-Videos finde ich persönlich zum Beispiel nicht sonderlich cool, vor allem, weil der Text auf dem Bildschirm die Aufmerksamkeit von der Musik weglenkt.

    Kampfar - ProfanWas das Cover angeht, habt ihr euch auch diesmal für ein Gemälde entschieden. Warum ist das Bild die perfekte Visualisierung von „Profan“?
    Es hat die gleiche Grundstimmung wie das Coverbild von „Djevelmakt“.
    „Profan“ ist in vielerlei Hinsicht der Erbe von „Djevelmakt“, insofern wollten wir für das Album ein Bild mit der gleichen Stimmung.

    Der Albumtitel ist nun bereits vielfach gefallen – was steckt hinter diesem Titel?
    Wir gegen alle organisierten Religionen und allen anderen organisierten Bullshit. Es ist unsere Botschaft an die Leute, die als Herdentiere leben und den Regeln von habgierigen Leuten folgen. Wir graben uns tief hinunter in den Dreck, dorthin, wo es keine Unterwerfung gibt, keine Vergebung oder Hoffnung. Nur die totale Unterwerfung dem Tod gegenüber.

    Kampfar TourIm Dezember geht ihr mit Gorgoroth und Gehenna auf Tour. Was können wir uns von diesen Shows erwarten?
    Ihr könnt euch auf eine hungrige Band freuen. Wir leben in dem Luxus, sehr starke Sets zusammenstellen und trotzdem noch durchwechseln zu können. Das wird für uns wie auch für die Leute, die zu den Shows kommen, großartig! Wir versprechen euch eine extereme Show. Das Tour-Package passt sehr gut zusammen, da alle Bands ihre Wurzeln in der gleichen Zeit haben.

    Wo wir gerade über die Anfänge von KAMPFAR sprechen: 2011 hatte Dolk uns in einem Interview verraten, dass er ein Buch über die Black-Metal-Szene schreibt, 2013, dass er weiterhin daran arbeitet. Weißt du, wie es um dieses Projekt steht?
    Das Projekt ist am Laufen. Dolk tritt mit Leuten in Kontakt, die er seit vielen Jahren nicht gesehen oder gesprochen hat, das dauert seine Zeit. Er will ein vorzeigbares Stück Geschichtsschreibung abliefern, ganz anders als all die anderen Black-Metal-Geschichten, die es bisher gibt. Die Szene damals bestand aus weit mehr Leuten als den paar wenigen, die in den Medien waren. Ich freue mich sehr darauf, zu lesen, was er da ausarbeitet!

    Zum Abschluss ein kurzes Brainstorming:
    Flüchtlingskrise: Eine große Herausforderung für die Welt und eine Katastrophe für alle, die betroffen sind.
    Gorgoroth: Norwegische Band mit achtbarer Diskographie.
    Deutschland: Meine liebe Frau.
    Ravenheart: Folge deinem eigenen Weg.
    Der Name des kleinen Trolls auf dem „Profan“-Artwork: Lucifer
    Dein Lieblingsalbum 2015: Tribulation- The Children Of The Night

    Vielen Dank, die letzten Worte gehören Dir!
    Danke dir für die Unterstützung. Kauft weiterhin pysische Tonträger und geht zu Konzerten – das wird die Metal-Szene am Leben halten!

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Geschrieben am

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: