Interview mit Ole Hartvigsen von Kampfar

Read the English version

Interviews werden in der Regel in der Promophase zu einem Album oder einer Tour geführt – und dann über diese Themen. Doch Alben und Shows gäbe es nicht, wären die Gesprächspartner nicht so begeisterte Instrumentalisten. In unserer Serie „Saitengespräche“ wollen wir dem Rechnung tragen – mit Interviews, die sich ganz um Instrumente, Verstärker, Effekte und andere Technik drehen. Von Gear-Nerds für Gear-Nerds – und solche, die es werden wollen.

In Teil 17 der Serie unterhalten wir uns mit Ole Hartvigsen, Gitarrist von KAMPFAR.

Wann hast du angefangen, Gitarre zu spielen?
Ich glaube, ich habe mit 14 Jahren angefangen, Bass zu spielen. Dann bin ich allmählich zur Gitarre übergegangen.

Was hat dich damals dazu gebracht, Gitarre lernen zu wollen?
Es war wirklich nur aus der Notwendigkeit heraus. Sobald ich anfing, Musik zu machen, habe ich angefangen, meine eigenen Songs zu schreiben, und da Black Metal sehr gitarrenzentriert ist, musste ich Gitarre spielen lernen. Es war genau das Werkzeug, das ich zum Songschreiben brauchte.

Hast du schon einmal ein anderes Instrument erlernt (oder erlernen müssen)?
Nur Bass und einige grundlegende Synthesizer-Sachen. Ich habe immer nur das gelernt, was ich gebraucht habe, um Musik schreiben und aufnehmen zu können.

Erinnerst du dich, welches Modell deine erste Gitarre war?
Ja: Sowohl mein erster Bass als auch meine erste Gitarre waren billige Aria Pro II-Modelle. Ich schätze, das war die Billigmarke, die das örtliche Instrumentengeschäft damals auf Lager hatte. Ich spielte sie über einen schrecklichen 10W Park Solid State Amp und ein Zoom 505-Pedal für maximale Verzerrung!

Wie viele Gitarren besitzt du?
Derzeit habe ich sechs Gitarren und ein paar Bässe. Vier der Gitarren sind verschiedene Variationen der ESP Eclipse, plus eine LTD M-1000 und eine Gibson Les Paul Standard.

Haben die Instrumente für dich unterschiedliche Einsatzbereiche, also hast du etwa verschiedene für unterschiedliche Bands oder Anlässe, etwa Studio, Liveauftritte und den Urlaub?
Auf jeden Fall dienen sie unterschiedlichen Zwecken. Meine beiden ESP E-II Eclipses sind meine Live-Gigitarren. Dann habe ich eine EC-1000 mit einer Evertune-Brücke in unserem Proberaum, weil ich es hasse, während der Proben Zeit mit dem Stimmen zu verschwenden. Zu Hause habe ich eine ESP Eclipse-1 CTM mit einer Floyd-Rose-Bridge, die ich hauptsächlich für Aufnahmen verwende – zusammen mit meiner Gibson Les Paul Standard. Die LTD M-1000 nehme ich nur zum Üben.

Worauf legst du aus technischer Sicht besonderen Wert, welche Kriterien muss ein Instrument für dich erfüllen, damit du damit zufrieden bist?
Solidität, Stabilität und Ausgewogenheit sind mir wirklich wichtig. Deshalb liebe ich die ESP Eclipses, und sie sehen auch cool aus.

Man hört ja oft von Musikern, die eine spezielle Verbindung zu ihrem Instrument zu haben scheinen. Empfindest du das auch so? Hast du ein Lieblingsinstrument?
Nun, ich nenne meine Gitarren tatsächlich meine „Babys“. Also hänge ich wohl an ihnen. (lacht) Ich habe keinen besonderen Favoriten unter ihnen, aber die ESP Eclipse-1 CTM FR ist wahrscheinlich diejenige, die ich am häufigsten für Aufnahmen und Songwriting verwendet habe, also hat sie einen besonderen Platz in meinem Herzen.

Hast du an deinen Gitarren spezielle Modifikationen vorgenommen oder handelt es sich sowieso um Custom-Modelle? Kannst du uns hier die technischen Details nennen?
Die ESP Eclipse-I CTM FR wurde mit der roten Version der EMG 81/60 Pickups nachgerüstet, und alle meine Gitarren haben vernünftige Ernie-Ball-Gurtschlösser. Ansonsten sind sie alle unverändert.

Gibt es ein Modell, etwa das Instrument eines großen Vorbilds, das du gerne einmal spielen würdest?
Nicht wirklich, nein. Ich bin mit meinen ESP-Eclipses vollkommen zufrieden!

Welche Plektren spielst du und warum genau diese?
Ich verwende speziell angefertigte 0,88 xJ (Jazz)-Plektren von InTune. Ich mag diese Plektren, weil sie klein und einfach sind, und der Druck des Designs ist immer von höchster Qualität.

Für Touren werden Verstärker ja oft geleast – ist das für dich in Ordnung oder hast du deinen eigenen Amp dabei? Welches Modell spielst du?
Wir haben einen Vertrag mit ENGL, so dass wir auf Tourneen normalerweise Verstärker von ihnen ausgeliehen bekommen. Ich habe einen ENGL-Powerball und einen Peavey 6505 zu Hause, aber natürlich ist es unmöglich, mit denen zu Fly-in-Shows zu reisen. Festivals sind nicht immer in der Lage, die Verstärker zu liefern, die wir wollen. Um dieses Problem zu lösen, habe ich ein leichtes Rig mit einer Seymour Duncan Powerstage 700 gebaut, die mein Headrush Gigboard antreibt. Auf diese Weise müssen wir auf den Festivals nur die Boxen benutzen, und wenn die Boxen, die sie liefern, beschissen sind, gibt es in meinem Rig auch einen Yerosov-Boxensimulator, auf den wir zurückgreifen können, sodass wir immer „meinen“ Sound bekommen, egal was passiert.

Neben dem Instrument und dem Verstärker haben Soundeffekte einen wichtigen Anteil am Klang. Setzt du auf einzelne Tretminen, ein Multieffektboard oder eine Kombination?
Ich versuche, es leicht und einfach zu halten, wenn es um Effekte geht, und deshalb liebe ich das Headrush Gigboard. Es ist wirklich klein und hat alle Funktionen, die ich brauche. Mit Tretminen herumzuspielen wäre zu umständlich und da kann einfach zu viel schiefgehen.

Lass uns ins Detail gehen: Erkläre uns doch bitte die Elemente deiner Effektschleife. Welche Geräte nutzt du, in welcher Reihenfolge geschaltet und warum?
Da ich einen Multieffekt vor einer Solid-State-Endstufe verwende, wird die Effektschleife etwas „virtuell“, aber meine Signalkette sieht in etwa so aus:
Noise Gate -> OD -> Amp-sim -> Delay (an/aus) -> Looper -> Endstufe -> Box und/oder Boxensimulator.

Gedankenspiel: Du darfst nur einen Einzel(!)effekt mit auf die Bühne nehmen – für welchen entscheidest du dich? Welches Effektpedal macht deinen Sound aus?
Diese Frage ist für mich tatsächlich einfach zu beantworten: Looper! Bei KAMPFAR bin ich der einzige Gitarrist, aber einige Stellen erfordern zusätzliche Leads über den Akkorden, also benutze ich den Looper, um die Riffs zu loopen und dann die Leads darüber zu spielen. Das Starten und Stoppen der Loop-Aufnahme muss extrem präzise sein, sonst klingt es komplett scheiße! Aber es macht auch wirklich Spaß, das live zu machen, denn die Leute sind immer wieder erstaunt, wie man so etwas mit nur einer Gitarre machen kann. Ich schätze, die meisten Leute denken einfach, dass es sich um vorproduzierte Backing-Tracks handelt, aber das ist es nicht. Eigentlich habe ich nicht viele andere Gitarristen gesehen, die das bei Live-Auftritten machen, also ist das wohl etwas ganz Besonderes.

Hast du einen Effekt, den du ganz anders nutzt als eigentlich vorgesehen oder den du vielleicht sogar selbst (um)gebaut hast?
Nein, um ehrlich zu sein, bin ich nicht so ein Technikfreak.

Du benutzt ein Noise-Gate – warum?
Auf jeden Fall. Ich verwende viel Gain, was eine Menge Rauschen und Rückkopplung erzeugt, also muss ich das tun. Außerdem muss ich in der Lage sein, zu steuern, wann ich Rückkopplung auf der Bühne haben will und wann nicht, also habe ich verschiedene Noise Gate-Settings für verschiedene Riffs, die durch Schalter auf meinem Pedalbrett gesteuert werden. Manchmal muss das Sustain in die Rückkopplung gehen, manchmal muss ich eine Rückkopplung erzeugen, bevor ich in ein Riff gehe, und manchmal muss der Ton abrupt stoppen oder beginnen. Die Kontrolle von Geräuschen und Rückkopplungen ist beim Live-Spielen tatsächlich eine gewisse Herausforderung.

Ist dein Effektboard „fertig“ oder in stetem Wandel?
Ich mag Beständigkeit, deshalb ändere ich selten Dinge, wenn wir mit allem zufrieden sind. Ich verbringe viel Zeit damit, mit meinem Gitarrentechniker und unserem FOH-Techniker über Klang und Setup zu diskutieren, aber wenn wir zufrieden sind, versuchen wir, es unverändert zu belassen. Natürlich kommt hin und wieder eine neue Ausrüstung an, und dann diskutieren wir das vielleicht neu. Ich habe im Laufe der Jahre viele verschiedene Multi-Effekte verwendet – Line6 X3, Line6 HD500, sogar einen Zoom G3 – es kommt ja immer etwas Neues heraus. Aber im Moment bin ich mit dem Headrush Gigboard zufrieden. Ich bin neugierig auf das kommende Neural DSP Quad Cortex, das sieht ziemlich beeindruckend aus.

Hast du zum Abschluss noch einen Tipp für angehende Musiker?
Das Wichtigste ist, sich darüber im Klaren zu sein, was man eigentlich will und was man erreichen will. Es ist in Ordnung, endlose Stunden mit dem Üben von Technik zu verbringen, wenn man auf seinem Instrument zu einem fantastischen Spieler werden will, aber das bringt einen möglicherweise seinen Zielen nicht näher. In der Musik geht es um so viel mehr als nur um Technik. Wenn man sich zuerst seine Ziele setzt, dann weiß man genau, worauf man hinarbeitet, und dadurch fühlt sich sogar das Üben lohnenswerter an.


Im nächsten Teil der Serie kommt Emmanuel Dalle (Benighted) zu Wort!


Die bisherigen Teile der Serie findest du hier:

Dieses Interview wurde per E-Mail geführt.
Zur besseren Lesbarkeit wurden Smilies ersetzt.

Geschrieben am

Fotos von: Afra Gethöffer-Grütz

Antworten

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: