Interview mit Alf Ator von Knorkator

Das nächste Interview aller Zeiten mit Deutschlands meister Band der Welt KNORKATOR verlief nicht ganz wie geplant. Stumpen nahm sich nicht einen Furz seiner Zeit für uns, so gab er den Fragebogen ab und wir müssen nun mit Antworten von Banddiktator Alf Ator zufrieden sein. Heraus kam dabei ein anspruchsvoller und intellektuell fordernder Schlagabtausch zwischen den beiden Parteien mit ungeahnten Informationen über „Das nächste Album aller Zeiten“.

Guten Tag. Ich habe mir vorgenommen, dieses Gespräch mit dir so zu beginnen. Herzlich willkommen zum nächsten Interview aller Zeiten. Stumpen, mich würde interessieren, wie es dir geht.
Es tut mir ja leid, dir sagen zu müssen, dass der Stumpen sich keine Zeit für dich nimmt, außer die, die er braucht, um dieses Interview an mich, Alf Ator weiterzuleiten. Aber sonst geht es mir gut.

Hast du Lust, über das neue Album zu sprechen, oder lieber nicht? (Wenn nicht, die folgenden Fragen dazu bitte einfach auslassen und / oder ersatzweise selber welche ausdenken.)
Ja, ich habe Lust.

Vielleicht hast du schon davon gehört, „Das nächste Album aller Zeiten“ wird bald veröffentlicht. Wie findest du die CD?
Ich hatte schon vor Monaten ein selbst gebranntes Exemplar. Mein Fazit: Genial!

Was mich nach dem Genuss der Lyrik des „Alten Manns“ beschäftigt, ist die Frage, von wem Alexander erschossen wird. Kannst du das aufklären?
Kurz bevor Sebastian von Hagen erschossen wird, feuert er eine Kugel ab, die einmal um die Welt fliegt, um dann nach all dem Gemetzel mitten in Alexanders Kopf zu landen.

Wie kam es, dass ein altes Lied wie „GV“ auf dem Album ist? Geschlechtsverkehr gabs ja vor 12 Jahren schon.
Das Lied war erst auf einer Promo-EP. Dann, wenn ich mich nicht täusche, als Bonus auf LP-Version von „The schlechtst of…“. aber nie war es regulär auf einer CD. Inzwischen gab es bessere Ideen für das Arrangement, und deshalb sagten wir uns: warum nicht jetzt?

Auf dem Album kommt nach dem Liebeslied gleich der Geschlechtsverkehr. Ist das vielleicht eine „Ist doch eh immer das selbe mit der Liebe“-Botschaft? ;)
Angenommen, es wäre so, dann müsste ich als Künstler mit etwas Stolz im Leib mich weigern, diese Frage ernsthaft zu beantworten.

Wieso kam Anton Zylinder gerade zu euch wegen einem Liebeslied? Man könnte ja auch Bedenken bei einem derartigen Vorhaben haben, wenn man an Lieder wie die Ficksau zurückdenkt.
Er hatte niemand anderen. Und wir waren ihm in gewisser Weise etwas schuldig.

Worüber singst du bei „Franz Hose“? Habt ihr da vielleicht auch mit einem echten Franzosen zusammengearbeitet? Wie kam die Idee dazu, nachdem ihr schon auf Englisch, Latein und Thai gesungen habt.
Nachdem sich irgendwie in der Band die Meinung etabliert hatte, dass für dieses Lied französisch am besten passen würde, stellten wir fest, dass keiner von uns so richtig französisch kann. Ein Freund brachte uns auf die Idee, einfach Wein und Käsesorten aufzuzählen. Und das ist geschehen.

Bald beglückt ihr Städte der deutschsprachigen Welt mit eueren Livekünsten. Machen sich bereits Freude und Erregung breit? Habt ihr was Besonderes für die Tour geplant?
Wir haben eine Menge Ideen zusammengetragen, und wenn nur die Hälfte davon in die Tat umgesetzt werden kann, wird es absolut powermäßig knorke. Welche Hälfte aber klappt, wissen wir noch nicht. Deshalb wäre es fatal, irgendetwas zu verraten, und dann kommt es vielleicht nicht.

Welche Lieder vom neuen Album wollt ihr spielen? „Wir werden alle sterben“ und der „Alte Mann“ dürften gesetzt sein, denke ich. Und wie lange werdet ihr pro Gig in etwa an Spielzeit haben?
Wir haben alle soweit parat, und in den ersten Gigs wird sich zeigen, welche Songs nicht so gut auf der Bühne kommen. Meist spielen wir etwa 2 Stunden, dann ist Stumpen tot.

Siehst du dich selbst als Mischung aus dem besonderen, ultimativen und alten Mann?
Zwar bin ich durchaus ein ganz besonderer Mann, aber mit dem in dem gleichnamigen Lied habe ich weniger gemeinsam. Außer, dass zur Zeit der Entstehung des Liedes tatsächlich Auslegware in meinem Badezimmer lag. Stumpen ist auf jeden Fall der ultimative Mann, dann bleibt für Buzz Dee nur noch der alte Mann. Tim und Nick sind nicht so alt wie die gerade erwähnten, aber ultimativ auf jeden Fall.

Kommt es noch allzu häufig vor, dass ihr als reine Comedy/Fun Band gesehen und in eine Schublade mit z.B. JBO gesteckt werdet? Dass ihr musikalischen ziemlich anspruchsvoll seid, ignorieren ganz viele Leute ja anscheinend noch immer. Kotzt das nicht ein wenig an?
Wenn die meisten in uns lediglich eine schräge Spass-Combo sehen, die mal den Grand Prix aufgemischt haben, ist das unsere eigene Schuld. Ich kann keinem vorschreiben, wie er mich zu sehen hat. Doch ich kann mich bemühen, den Eindruck zu erwecken, den ich erwecken will. Aber es ist mir lieber, ein Witzbold zu sein, der, wenn man genauer hinhört, auch noch gut ist, als andersrum. Viele Bands, die es sich leisten können, protzen gern mal mit einem Sinfonieorchester, und wenn man den Bombast dann wegnimmt, bleiben 3 langweilige, X-mal da gewesene Harmonien. Das wär mir nix.

Was kotzt dich dieser Tage noch an? Kotz dich doch mal so richtig aus. Stumpen, ich bitte dich, lass die Kotze sprudeln.
Während Stumpen kotzt, sage ich: ich habe das Gefühl, dass 60% der Medien nur noch für Idioten gemacht wird, und weitere 35% dazu da sind, den Rest der Menschheit auch noch zu Idioten umzuwandeln. Es gab ja immer schon Scheiße, und hin und wieder konnte man sich richtig darüber amüsieren. Aber seitdem man nach halbwegs erträglichem Stoff regelrecht suchen muss, macht es keinen Spaß mehr, irgendein Medium zu konsumieren. Und damit meine ich nicht nur die Bild oder RTL. Mich kotzt das schleimige elitäre Gequatsche auf Klassik-Radio genauso an, wie die lächerliche pseudo-intellektuelle Brillen-Geste von Kronzucker nach einer peinlichen Reportage über die neuesten Kriegs-Innovationen. Manchmal spiele ich mit dem Gedanken, für den Rest meines lebens in einen Tempel zu gehen.

Könntest du dir vorstellen, dass es Knorkator ohne dich oder Alf Ator noch weiterhin geben würde?
Stumpen und ich sind ersetzbar, Tim und Nick auch. Nur wenn Buzz Dee irgendwann stirbt, haben wir ’n Scheiß.

Ist nun eigentlich schon offiziell vom Duden als Buchstabe ins Alphabet aufgenommen worden? Ich muss dich das fragen, da ich mir keine aktuelle Ausgabe dieses Buches leisten kann.
Sie versuchen, ihn totzuschweigen, weil sie sonst bei der Verwendung riesige Summen an mich zahlen müssten.

Habt ihr vor, mal wieder ein Buch zu schreiben? Euer letztes Epos „Am Anfang war das Am“ ist ja nun auch schon drei Jahre her.
Gerade sitze ich an einem weiteren Buch, das da heißen wird: „Die satanischen Achillesferse“. Aber wann es erscheinen wird, ist noch unklar.

Stumpen!!! Bitte begründe doch unwissenden Lesern, warum Metal1.info deiner Meinung nach das nächste Onlinemagazin aller Zeiten ist.
Metal1!!! Ich bin nicht Stumpen! Aber da die bisher gestellten Fragen auf allgemeine Knorkatorfreundliche Gesinnung und damit auf Intelligenz deuten, habt ihr euch diesen Titel verdient.

Jeder Vollidiot kann an Heiligabend vor der Bescherung so eine Scheiße wie „Oh Tannenbaum“ singen. Könntest du dir vorstellen, da etwas individueller vorzugehen und etwa „Die Narrenkappe“ als Einleitung in die kommerzielle Feierlichkeit zu singen?
Da meine Frau und mein Kind die Angewohnheit haben, den Dezember in Thailand zu verbringen, kann ich hier seelenruhig das Fest verpassen, ohne mich aufregen zu müssen. Das ist wahrer Luxus.

Was hältst du von Plattenfirmen, für die nur Printmagazine eine Daseinsberechtigung haben und Onlinemagazine eigentlich generell Scheiße sind? Man bedenke, dass Akteure von Onlinemagazinen ihre Freizeit opfern, während bei Zeitschriften ja Geld im Spiel ist.
Gerade habe ich eine Plattenfirma gegründet, die nach der Prämisse handelt, dass nur Printmagazine eine Daseinsberechtigung haben, weil Geld im Spiel ist, Online-Magazine dagegen generell Scheiße sind, weil da nur irgendwelche Akteure ihre Freizeit opfern. Aber um ehrlich zu sein: Eine Plattenfirma, die sich nicht auf den Hosenboden setzt und ständig informiert ist über die Landschaft der Online-Magazine, wird über kurz oder lang sterben. Das Internet ist das Öl des 21.Jahrhunderts. Wer seine Bedeutung ignoriert, hat verloren.

Wie steht es eigentlich um euere Bekannt- und Beliebtheit außerhalb des deutschsprachigen Raums? Findet man euch da auch knorke?
Weltweit gilt folgendes: Es ist nicht die Mehrheit, die uns versteht, aber die Elite.

Zum Abschluss möchte ich dich bitten, dir folgende Zitate aus dem Metal1.board einzuverleiben und deine Meinung dazu zu verfassen.

„Humor ist eine ernste Sache“:
Auf jeden Fall.

“Life sucks and then you marry a bitch who doesn’t!”:
Um mich dazu zu äußern, müßte ich zu viel aus meinem Privatleben preisgeben.

“Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt“:
Dann hat so mancher arme Wurm erst nach seinem Tod zu leben begonnen.

„Für Knorkator isses mir zuweit…“ (zu den aktuellen Tourdaten): Diese Einstellung ist vernünftig. Anstatt Hundert Euro der Bahn oder Shell in den Rachen zu werfen, soll der Fan lieber in seinem Heimatort mehr Karten, T-Shirts und CD’s erwerben.

„Der Inder in der Inderin, macht Inder in der Inderin“:
die erste Hälfte ist ein genialer 4-facher Wortlaut, die zweite Hälfte macht es zu einer mäßig lustigen Zote. Wie Knorkator steht auch dieser Spruch seinem Welterfolg selbst im Wege.

„Knorkator haben den größtmöglichen Lattenschuss. ‚Die Narrenkappe‘ gefällt mir unwahrscheinlich gut, da wir in der Clique gerne ähnlich dem Refrain rumfluchen.“:
… was soll ich da hinzufügen?!?

Stumpen, ich bedanke mich größtmöglich für deine geopferte Zeit. Ich bitte dich, beschließe dieses Interview mit einem geistreichen Abschlusssatz.
Nochmal: der Stumpen hat dir nicht einen Furz an Zeit geopfert. Und wenn du mich fragst, ob ich eine Botschaft an die Welt habe: Ich erwarte eure Unterstützung für die Aktion „Alf up!“ auf dem Konto 3016326 bei der Deutschen Bank BLZ 10070024. Danke!