Interview mit West von Ovnev

  • Englische Version

    In late 2017, the atmospheric black metal project OVNEV hailing from Spring, Texas released their second album „Incalescence. Sole member West spoke with us about his time in the wilderness, the seven year long period up to the release of the first demo, his sources of inspiration, and the meaning of the project’s name.

    Could you please introduce your project OVNEV briefly to our readers or people that don’t know it yet?
    OVNEV is a black metal project that focuses on atmosphere without sacrificing riffs. Acoustic guitar is also combined for more of a folk feel at times.

    Your second full length „Incalescence“ was released in November. How has the feedback of the press and fans been so far?
    It has been very positive. Everyone I have heard from seems to be enjoying it. I was glad to hear that people were experiencing the journey the way I had intended them to.

    It has been one year since the release of your first album „Cycle Of Survival“. How long did the work for the new songs take you?
    I finished „Cycle Of Survival“ in about June or July of 2016. I immediately started writing more songs for „Incalescence“. I finished „Incalescence“ around the end of August so it took about a year to finalize everything.

    The press text said the actual album wants to take the listener on a journey to Antarctica. Why did you choose this region? Have you been there?
    I really wish I had been to Antarctica! Maybe someday. I read a book a while back called „Endurance: Shackleton’s Incredible Voyage“ by Alfred Lansing. It really is a fantastic read about the Imperial Trans-Antarctic Expedition from 1914 to 1917. It is probably what planted the seed in my mind to further explore Antarctica.
    I have always been interested in conspiracy theories and Antarctica seems to come up a lot. Some of them are extremely far fetched but interesting at the same time. I wanted to put my own twist on the conspiracies of that region.

    The artwork of „Incalescence“ shows a view out of a cave on a forest. Where was the photo taken? Who is responsible for the artwork?
    This is a photo of the Son Doong Cave in Vietnam. The largest cave in the world. I thought it was the perfect depiction for the entrance of the subterranean forest under the ice. The rights to this photo were purchased on Shutterstock, I am unsure of the exact photographer because they were not mentioned. Unlike the cover of „Cycle Of Survival“, I did not have a way to get out there myself.

    In general I have the feeling your music is inspired by nature. Is this correct? If yes, what is the most fascinating aspect for you about this topic?
    Yes, very much so. Nature and adventure. The most fascinating part about nature is the feeling of reverence and connection I feel when I am in it. There is just nothing else like it. There are so many different environments on this planet to explore yet most people fade away in a concrete wasteland without ever being a part of it.

    Are there any other essential themes which you use for, or which inspire the music of OVNEV?
    I personally lived in the wilderness myself for some time back in 2008. Those days are a huge inspiration for my music because it gave me a profound respect for the land and became a part of me in a way. This was what my debut album was based on. Besides that, I draw inspiration from a lot of things: the enviroment, animals, personal experiences, science, conspiracy theories, movies and books are a few examples.

    What’s your personal favorite song that you released so far?
    At the moment it would probably be „Oracles Of The Eternal Wisdom“ but it just depends on what kind of mood I am in.

    Your albums were released by the German label Naturmacht Productions. How did you come in contact with them? What were the reasons to sign a contract?
    I knew about Naturmacht from some of their earlier releases like Krigsgrav – The Carrion Fields and Old Graves – This Ruin Beneath Snowfall. When I finished „Cycle Of Survival“ I just sent an email to Robert of Naturmacht and he got back to me within a half hour saying he was interested. I signed a contract because I think it is a great label that gives artistic freedom to the bands. Naturmacht also holds nature in the same high regard as I do.

    Most Naturmacht releases are limited – in your case to 100 copies. What do you think about this releasing method? Do you want your CDs to be something special?
    This album was actually 300 copies. The debut was only 100. I think it does limit the people that own the album and keeps it in the hands of the ones that really love it as oppossed to people buying a CD and tossing it to the side.

    What does OVNEV mean? From which language does the term come?
    It is an arrangement of letters that means only the sound you hear in the music. Nothing more.

    You use the artist name West. Why did you choose it? Could you reveal your real name to us?
    That is my actual name. My full name is Weston Maddox but everyone calls me West. I don’t feel like I need an artist name beyond that.

    After the founding of OVNEV the project was put on hold for seven years before the first demo was released. How did that happen?
    When I wrote the first couple songs in 2008, I had just gotten out of the wilderness. I was unemployed and did not have my own place to live. OVNEV just got put on the backburner until I was able to support it financially.

    Which bands are your favorites or had the most influence on OVNEV? Do you listen to something different than black metal?
    My earliest favorites in extreme metal that influenced my style are old Opeth and Dissection. Opeth was the first band I heard that really combined acoustic guitar and metal with melodic solos. Later on I explored that niche further with bands like Agalloch, Falls of Rauros, Panopticon, Gallowbraid and Alda. I have been listening to black metal for almost 20 years so I have many favorites including classics like Bathory, Emperor, Satyricon, Immortal etc. I listen to many genres of metal and I can generally enjoy any music that involves skill. Some of my favorites are death metal, folk metal, post-rock, neofolk/folk, bluegrass, punk and 90s rock.

    Could you imagine to present your songs live? Is something planned in this direction?
    I have an idea on how to make it happen but as of right now I have nothing planned. It is very hard to find people that enjoy playing black metal in my area.

    What are the next plans of OVNEV after the release of „Incalescence“?
    As of right now, I am working on some faster material packed with more riffs for another concept album in the future. I may have a split or two coming up as well.

    OK, thanks for the interview. Please let us do a short brainstorming in the end of this interview. What comes to your mind first reading the following terms:
    Donald Trump: I don’t really care for him since the environment and science are not a priority.
    Your favorite album: Dissection – Storm of the Light’s Bane
    Beer or schnapps: Always craft beer, never schnapps
    Germany: I think of great black metal bands when I think of Germany.
    Cannibal Corpse: Chris Barnes era was the best.
    OVNEV in five years: More well known in the black metal scene.

    The last words are yours – is there anything left you want to tell our readers?
    Thanks for the interest in OVNEV. I will continue to put out as much new music as I can. For now, you can check out any of my releases at ovnev.com.

  • Deutsche Version

    Etwa 30 km nördlich von Houston liegt die 50.000-Einwohner-Gemeinde Spring in Texas. Von dort kommt mit OVNEV ein atmosphärisches Black-Metal-Projekt, das Ende 2017 mit „Incalescence“ das zweite Studioalbum veröffentlicht hat. Bandkopf und alleiniges Mitglied West sprach mit uns über seine Zeit in der Wildnis, die lange Zeit von sieben Jahren bis zum ersten Demo-Release, seine Inspirationsquellen und die Bedeutung des Bandnamens.


    Könntest du dein Projekt OVNEV bitte für unsere Leser und die Leute, die es noch nicht kennen, kurz vorstellen?
    OVNEV ist ein Black-Metal-Projekt, das sich auf die Atmosphäre fokussiert, ohne dafür Riffs zu opfern. Für eine folkigere Stimmung wird auch zeitweise die Akustikgitarre eingebunden.

    Mit „Incalescence“ ist im November dein zweites Studioalbum erschienen. Wie fiel das Feedback der Presse und der Fans bisher aus?
    Es war sehr positiv. Jeder, von dem ich gehört habe, scheint es zu genießen. Ich war froh zu hören, dass die Leute die Reise auf die Art durchleben, wie ich es beabsichtigt hatte.

    Seit der Veröffentlichung deines ersten Albums „Cycle Of Survival“ ist ein Jahr vergangen. Wie lange hat die Arbeit an den neuen Songs in Anspruch genommen?
    Ich habe „Cycle Of Survival“ im Juni oder Juli 2016 vollendet. Ich habe dann unmittelbar begonnen, mehr Songs für „Incalescence“ zu schreiben. Ich habe „Incalescence“ circa Ende August fertiggestellt, also hat es ungefähr ein Jahr gedauert, alles fertig zu machen.

    Im Pressetext war zu lesen, dass das aktuelle Album den Hörer auf eine Reise nach Antarktika mitnehmen möchte. Warum hast du gerade diese Gegend gewählt? Warst du schon dort?
    Ich wünschte wirklich, ich wäre bereits in Antarktika gewesen! Vielleicht eines Tages. Ich las vor einiger Zeit das Buch „635 Tage im Eis: Die Shackleton-Expedition“ von Alfred Lansing. Es ist eine fantastische Lektüre über die majestätische transatlantische Expedition von 1914 bis 1917. Das ließ vermutlich den Gedanken in mir aufkeimen, Antarktika weiter zu erforschen.
    Ich war schon immer an Verschwörungstheorien interessiert und Antarktika scheint da eine Menge zu bieten. Einige von ihnen sind extrem weit hergeholt, aber zur gleichen Zeit interessant. Ich wollte den Verschwörungen dieser Region meine eigene Wendung verpassen.

    Das Foto auf dem Cover von „Incalescence“ zeigt den Blick aus einer Höhle auf einen Wald. Wo ist das Foto entstanden? Wer war für das Artwork verantwortlich?
    Das ist ein Foto der Sơn-Đoòng-Höhle in Vietnam, der größten Höhle der Welt. Ich dachte, es wäre die perfekte Darstellung für den Eingang des unterirdischen Waldes unter dem Eis. Die Rechte für dieses Foto konnte man über Shutterstock erwerben. Ich bin mir über den genauen Fotografen nicht sicher, da er nicht genannt wurde. Im Gegensatz zum Cover von „Cycle Of Survival“ hatte ich keine Möglichkeit, selbst dorthin zu gelangen.

    Im Allgemeinen habe ich den Eindruck, deine Musik wird stark von der Natur inspiriert. Ist das korrekt? Wenn ja, was ist das Faszinierendste für dich an diesem Thema?
    Ja, sehr. Natur und Abenteuer. Der faszinierendste Teil an der Natur ist das Gefühl von Ehrfurcht und Verbundenheit, das ich habe, wenn ich mich in ihr aufhalte. Es gibt einfach nichts Vergleichbares. Es gibt so viele verschiedene Umgebungen auf diesem Planeten zu erkunden, doch die meisten verblassen in einer konkreten Ödnis, ohne jemals ein Teil davon zu sein.

    Gibt es noch andere essentielle Themen, die du für die Musik von OVNEV nutzt oder die sie inspirieren?
    Ich persönliche habe für einige Zeit im Jahr 2008 in der Wildnis gelebt. Diese Tage sind eine große Inspiration für meine Musik, weil sie mir einen tiefen Respekt für das Land gegeben haben und in gewisser Weise ein Teil von mir wurden. Darauf basierte mein Debütalbum. Außerdem beziehe ich Inspiration aus vielen Dingen: Die Umwelt, Tiere, persönliche Erfahrungen, Wissenschaft, Verschwörungstheorien, Filme und Bücher sind einige Beispiele.

    Welcher ist dein persönlicher Lieblingssong, den du bisher veröffentlicht hast?
    Im Moment wäre es wahrscheinlich „Oracles Of The Eternal Wisdom“, aber es kommt darauf an, in welcher Stimmung ich gerade bin.

    Deine Alben wurden von Naturmacht Productions veröffentlicht. Wie kamst du in Kontakt mit ihnen? Was waren die Gründe, einen Vertrag zu unterschreiben?
    Ich wusste von Naturmacht durch einige frühere Veröffentlichungen wie Krigsgravs „The Carrion Fields“ oder Old Graves‘ „This Ruin Beneath Snowfall“. Als ich „Cycle Of Survival“ fertigstellte, habe ich eine E-Mail an Robert von Naturmacht geschrieben und er antwortete mir innerhalb einer halben Stunde. Er sagte, er sei interessiert. Ich habe einen Vertrag unterschrieben, weil ich glaube, dass es ein fantastisches Label ist, das den Bands künstlerische Freiheit gibt. Naturmacht achtet die Natur auch in gleichem Maße wie ich.

    Die meisten Naturmacht-Veröffentlichungen sind limitiert, in deinem Fall auf 100 Stück. Was denkst du über diese Arbeitsweise? Möchtest du, dass deine CD etwas Besonderes sind?
    Das aktuelle Album ist auf 300 Einheiten limitiert. Vom Debüt gab es nur 100. Ich denke, es begrenzt die Leute, die das Album besitzen und gibt es in die Hände derjenigen, die es wirklich lieben. Entgegensetzt den Leuten, die eine CD kaufen und sie in die Ecke werfen.

    Was bedeutet OVNEV? Aus welcher Sprache kommt der Begriff?
    Es ist eine Anordnung von Buchstaben. Sie stehen für den Klang, den man in der Musik hört. Nicht mehr.

    Du benutzt den Künstlernamen West. Warum hast du ihn gewählt? Könntest du uns deinen echten Namen verraten?
    Das ist mein tatsächlicher Name. Mein voller Name ist Weston Maddox, aber jeder nennt mich West. Ich glaube nicht, dass ich darüber hinaus einen Künstlernamen benötige.

    Nach der Gründung von OVNEV wurde das Projekt für sieben Jahre auf Eis gelegt, bevor die erste Demo erschienen ist. Wie kam es dazu?
    Als ich die ersten paar Songs im Jahr 2008 geschrieben habe, kam ich gerade aus der Wildnis zurück, war arbeitslos und hatte keine eigene Wohnung. OVNEV wurde dadurch in den Hintergrund gedrängt, bis ich es finanziell umsetzen konnte.

    Welche Bands sind deine Favoriten oder hatten den größten Einfluss auf OVNEV? Hörst du auch etwas anderes als Black Metal?
    Meine frühesten Favoriten im Extreme Metal, die meinen Stil beeinflussten, sind alte Opeth und Dissection. Opeth war die erste Band, die ich gehört habe, die Akustikgitarre und Metal mit melodischen Soli kombinierte. Später habe ich diese Nische mit Bands wie Agalloch, Falls Of Rauros, Panopticon, Gallowbraid und Alda weiter erkundet. Ich höre Black Metal seit fast 20 Jahren, also habe ich viele Favoriten inklusive Klassikern wie Bathory, Emperor, Satyricon oder Immortal. Ich höre viele Metal-Genres und genieße im Allgemeinen jede Musik, die Können beinhaltet. Einige meiner Favoriten sind Death Metal, Folk Metal, Post-Rock, Neofolk/Folk, Bluegrass, Punk und 90er-Jahre-Rock.

    Könntest du dir vorstellen, deine Songs live zu präsentieren? Ist etwas in diese Richtung geplant?
    Ich habe eine Idee, wie man es umsetzen könnte, aber genau jetzt habe ich nichts geplant. Es ist in meiner Gegend sehr schwer Leute zu finden, die es genießen Black Metal zu spielen.

    Was sind die nächsten Pläne von OVNEV nach der Veröffentlichung von „Incalescence“?
    Gerade jetzt arbeite ich an einigem schnelleren Material mit mehr Riffs für ein weiteres Konzeptalbum in der Zukunft. Ich werde vielleicht auch eine oder zwei Splits veröffentlichen.

    Danke dir an dieser Stelle für das Interview. Ich würde es gerne mit dem traditionellen Metal1.info-Brainstorming beenden. Was kommt dir zuerst in den Sinn, wenn du die folgenden Begriffe liest:
    Donald Trump: Ich interessiere mich nicht wirklich für ihn, da Umwelt und Wissenschaft keine Priorität haben.
    Dein Lieblingsalbum: Dissection – Storm Of The Light’s Bane
    Bier oder Schnaps: Immer Craft-Bier, niemals Schnaps.
    Deutschland: Ich denke an großartige Black-Metal-Bands, wenn ich an Deutschland denke.
    Cannibal Corpse: Die Chris-Barnes-Ära war die beste.
    OVNEV in fünf Jahren: Bekannter in der Black-Metal-Szene.

    Die letzten Worte gehören dir – gibt es noch etwas, dass du unseren Lesern mitteilen möchtest?
    Danke für das Interesse an OVNEV. Ich werde weiterhin so viel neue Musik veröffentlichen, wie ich kann. Im Moment könnt ihr alle meine Veröffentlichungen auf ovnev.com auschecken.