Interview mit John Haughm von Pillorian

  • Englische Version

    The split of Agalloch in May 2016 was a big shock for many. However, shortly afterwards, bandleader John Haughm announced that he had formed a new band with Stephen Parker (Maestus) and Trevor Matthews (Uada): PILLORIAN. In the following interview you’ll learn more about the origins of the band and its impressive debut „Obsidian Arc“ as well as why live shows were booked before the announcement of the album and why there’s no post-rock in its sound – contrary to Agalloch.

    PILLORIAN consists of John Haughm (ex-Agalloch), Stephen Parker (Maestus) and Trevor Matthews (Uada). How did you come up with the idea to create a band together?
    About two or three weeks after the Agalloch split, I was hanging out with Stephen – who was a friend who had worked as an Agalloch crewmember since 2014. We talked about the past, the future and various musical ideas we had and I showed him some riffs in my archive that I had no plans for. He also had some riffs in a similar key, so we collaborated and wrote the structure to what would become “By The Light of a Black Sun”. We both knew Trevor, so we took this structure to him and jammed on it as a trio. Nothing serious, just for the hell of it. Well, the chemistry between us was so awesome that we continued to write and by the end of the summer we had 5-6 songs finished. So we decided to pursue it seriously and I got in contact with my booking agents, signed with Eisenwald, booked studio time with Tad and Markus and started making plans for the album and some 2017 live shows. Once the decision was made, we wasted no time and the other guys were as motivated as I was to make this a serious endevour. That’s why festival and tour dates started appearing before we had even announced an album. We wanted a tour to be ready in time for the album release so we could promote it right.

    Agalloch disbanded in May 2016. What were the reasons for ending the band and why did you shortly after that join forces to create PILLORIAN?
    I had personally grown away from those guys and from the whole little world that surrounded the band. We also had very different goals both musically and with band activity. It was really best for everyone that we went our separate ways. We had a good run and I don’t regret my decision to dissolve the band. I think recording a 6th album would’ve been a complete disaster with the differences between us.

    Which bands are influential to all three of you, concerning the music of PILLORIAN?
    The three of us come from slightly different backgrounds musically, but we all agree on the style that we are creating in this band. Our individual styles blend well together. That said, speaking for myself, I was not influenced by anything in particular while writing this album. I wanted to create purely from a neutral perspective and simply write from within. Maybe some of my guitar melodies were influenced by choral music but, overall, I cannot say there was any definite band or genre we pulled from for inspiration.

    The word PILLORIAN deals with scorn and condemnation. By far a darker bandname than Agalloch. Why did you choose this term to be your bandname?
    It fit with the style of music we were making. We naturally had started writing music more aggressive and darker than my previous work, so this „band of scorn“ type of name fit perfectly. It also fit with the lyrical themes which are much more subversive and negative.

    Also, musically you seem to be a lot more headed towards black metal than Agalloch, while the is almost no post-metal to be heard. Was this a conscious decision and if so, why did you choose to pursue a new musical direction?
    Well, none of us like post-rock, so why the hell would we play it? There might be a few of those bands that Stephen appreciates and there was a period in the early – mid ’00s where I liked several post-rock bands, but it was a passing fad and quickly became boring. Nowadays, I think most post-rock is garbage. That genre is good for the creative use of effects more than the rather shallow and lame musical content.

    Please give us some insight into your songwriting process. Do all three of you take part in it?
    Yes, definitely. This band is a much more collaborative effort. Agalloch was primarily based on my songwriting whereas PILLORIAN is more 50/50 on all of the material.

    „Obsidian Arc“ is your debut, a really compelling, atmospheric album. Congratulations to you! In which way, do you think, does it set itself apart from your other bands Agalloch, Uada and Maestus?
    It is an entirely different kind of band than any of those three. The main difference between PILLORIAN and Agalloch, musically, is that PILLORIAN does not reference other styles so obviously. Agalloch was clearly influenced by Ulver, Katatonia, Sol Invictus, Fields Of The Nephilim, etc. to the point of almost being a parody of those styles. Of course, some of that became engrained into my personal songwriting but PILLORIAN’s music comes from a very natural and instinctual place within. We had no definitive direction we chose to pursue when we started writing these songs. We just started playing and let the music manifest itself.

    Is there a certain track on the album, which is the most special to you and if so, why?
    My favorite track on the album is „Forged Iron Crucible“. I like the arrangement, the melodies and the lyrics have personal meaning. It is also an enjoyable track to play.

    With which subjects do you deal with in the lyrics on „Obsidian Arc“?
    Hatred, self-loathing, misanthropy, deconstruction of the spirit, nihilism, the curse of the human condition, esotericism, etc.

    You released the album via Eisenwald Tonschmiede. Why did you choose exactly this label for your debut?
    It was a natural decision as I had already built a relationship with that label since 2010 or so. Nico is a good friend of mine and he and I have a lot of ideas in common. Eisenwald is a great label with an amazing roster of artistic bands. It was the perfect home for us.

    The mixing und mastering was done by Markus Stock at Klangschmiede Studio. Why was he chosen for this job and are you satisfied with the final result?
    I had always wanted to work with Markus, even back in the Agalloch days, but it wasn’t until now that I got the chance. His productions are so atmospheric yet clear and so we thought this touch would be the best choice for this album and would perhaps set us apart from most American productions. I think the result speaks for itself and we are very, very happy with the sound quality on the album. We hope to use his talents again in the future.

    The artwork looks melancholic, earthy and picturesque. What can you tell us about it?
    The cover art was painted by an old friend of mine from Belgium. I wanted something very abstract and unsettling that had no identifiable form. I like how the painting brings out so may different interpretations and compliments the darkness and mystery portrayed in the album’s material.

    You’ll also do live shows as PILLORIAN. Will you hire a session guitarist for that matter or will you be able to play as a trio?
    Stephen and I are the main guitarists. For live purposes, we will hire a bassist. Eventually it would be nice to find a permanent bassist but for now, we are content as a creative trio.

    What about the future of PILLORIAN? Do you intend to create new music and do gigs for a longer period of time or will you soon again focus more on your other musical projects?
    PILLORIAN is now my main band so I will pursue it as such. I hope we tour a lot more regularly than Agalloch ever did. I also would like to continue my solo and collaborative work when time and schedules allow.

    Now I’d like to end our interview with our traditional Metal1.info-Brainstorming. What do you think of while reading the following terms:
    Nature: Cleanses the mind and spirit.
    Favorite album of doom metal, black metal and neofolk (one for each genre): I have no single favorites but Decoryah’s “Wisdom Floats”, Blasphemy’s „Fallen Angel Of Doom“ and Current 93’s „Of Ruine or Some Blazing Starre“ are albums that I personally regard as timeless masterpieces in these genres.
    Donald Trump: Psycho zealot
    Studio vs. live show: Both have their positives. I do prefer travel and playing live than always being in a sterile studio.
    Human: Destined for extinction.
    PILLORIAN in five years: Hopefully still active with a couple more albums under our belts.

    Alright, thank you once more for doing this interview with us.

  • Deutsche Version

    Die Auflösung von Agalloch im Mai 2016 war für viele ein Schock. Kurze Zeit danach gab Bandkopf John Haughm jedoch bekannt, dass er mit Stephen Parker (Maestus) und Trevor Matthews (Uada) eine neue Band gründen würde: PILLORIAN. Im folgenden Interview mit John erfahrt ihr mehr über die Entstehung der Band und ihres beeindruckenden Debüts „Obsidian Arc“, warum schon vor der Ankündigung des Albums Live-Shows gebucht waren und weshalb – im Gegensatz zu Agalloch – kein Post-Rock in ihrem Sound ist.

    PILLORIAN ist ein Trio, bestehend aus dir, Stephen Parker (Maestus) und Trevor Matthews (Uada). Wie kam es dazu, dass ihr euch dazu entschieden habt, zusammen eine Band zu gründen?
    Ungefähr zwei oder drei Wochen nach der Auflösung von Agalloch traf ich mich mit Stephen – er war ein Freund, der schon seit 2014 als Crewmitglied von Agalloch gearbeitet hatte. Wir sprachen über die Vergangenheit, die Zukunft und einige musikalische Ideen, die wir hatten. Ich zeigte ihm ein paar Riffs aus meinem Archiv, für die ich noch keine Pläne hatte. Er hatte auch ein paar Riffs in einer ähnlichen Tonart, also arbeiteten wir zusammen und schrieben die Struktur eines Songs, der später „By The Light Of A Black Sun“ werden würde. Wir beide kannten Trevor, also nahmen wir diese Struktur mit zu ihm und jammten zusammen. Nichts Ernstes, einfach nur aus Spaß. Nun, die Chemie zwischen uns war so toll, dass wir weiterschrieben und am Ende des Sommers hatten wir bereits fünf bis sechs Songs fertig. Also entschieden wir uns, das ernsthaft zu verfolgen und ich nahm Kontakt zu meinen Booking-Agenten auf, wir unterschrieben bei Eisenwald, buchten Studiozeit mit Tad und Markus und machten Pläne für das Album und ein paar Live-Shows in 2017. Als das entschieden war, verloren wir keine Zeit und die anderen waren genauso motiviert, ernst zu machen, wie ich. Deshalb gab es schon Termine für Festivals und Touren noch bevor wir überhaupt ein Album angekündigt hatten. Wir wollten, dass die Tour zum Zeitpunkt des Releases fertig geplant ist, damit wir es richtig promoten können.

    Mai 2016 lösten Agalloch sich auf. Was war der Grund dafür und warum habt ihr kurz darauf PILLORIAN gegründet?
    Ich hatte mich mit der Zeit persönlich von den Anderen und von dieser kleinen Welt, die die Band umgab, distanziert. Wir hatten außerdem sehr unterschiedliche Ziele bezüglich der Musik und der Bandaktivität. Es war wirklich das Beste für alle, dass wir auseinandergegangen sind. Wir hatten eine gute Zeit und ich bereue es nicht, die Band aufgelöst zu haben. Ich denke, es wäre ein komplettes Desaster gewesen, wenn wir noch ein sechstes Album aufgenommen hätten, mit den Differenzen zwischen uns.

    Welche Bands sind bei euch dreien – in Bezug auf PILLORIAN – der gemeinsame Nenner, wenn es um musikalische Inspiration geht?
    Wir drei kommen aus etwas unterschiedlichen musikalischen Sparten, aber wir sind uns alle einig in Bezug auf den Stil, den wir mit dieser Band verfolgen. Unsere individuellen Stile passen gut zusammen. Um mal für mich selbst zu sprechen, ich wurde beim Songwriting für dieses Album von nichts Bestimmten beeinflusst. Ich wollte etwas aus einer ganz neutralen Perspektive erschaffen und einfach aus dem Inneren heraus schreiben. Ein paar meiner Gitarrenmelodien sind vielleicht ein bisschen von Chormusik beeinflusst, aber im Großen und Ganzen kann ich nicht sagen, dass es da eine bestimmte Band oder Stilrichtung gab, aus der wir Inspiration gezogen hätten.

    PILLORIAN bedeutet so viel wie „mit Verachtung und Verdammnis zusammenhängend“. Ein wesentlich düsterer klingender Name als Agalloch. Was steckt hinter eurem Bandnamen?
    Er passte zu der Art von Musik, die wir erschufen. Wir hatten ganz natürlich angefangen, Musik zu schreiben, die aggressiver und dunkler war, als meine frühere Arbeit, also passte dieser „verachtende“ Bandname einfach gut. Er entspricht auch den Texten, die wesentlich feindseliger und negativer sind.

    Auch musikalisch klingt ihr wesentlich mehr nach Black Metal als Agalloch, dafür habt ihr nahezu keinen Post-Metal in eurem Sound. War das eine bewusste Entscheidung und falls ja, warum diese stilistische Neuausrichtung?
    Nun, keiner von uns mag Post-Rock, also warum zur Hölle sollten wir ihn spielen? Stephen mag vielleicht ein paar dieser Bands und Anfang bis Mitte der 2000er Jahre fand ich einige davon gut, aber das ging vorbei und wurde schnell langweilig. Heutzutage ist Post-Rock Müll, finde ich. Das Genre ist gut, um damit kreativ Effekte einzusetzen, aber die musikalischen Inhalte sind seicht und lahm.

    Wie läuft bei euch das Songwriting ab. Trägt jeder von euch etwas dazu bei?
    Ja, definitiv. Diese Band führen wir vielmehr als Gruppe. Agalloch basierten viel mehr auf meinem Songwriting während das Material bei PILLORIAN ungefähr im Verhältnis 50/50 zwischen uns entsteht.

    „Obsidian Arc“ ist euer Debüt, ein wirklich starkes, stimmungsvolles Album. Glückwunsch dazu! Inwiefern, findet ihr, unterscheidet es sich von der Musik eurer anderen Bands, also Agalloch, Uada und Maestus?
    Es ist eine komplett neue Art von Band, gänzlich unabhängig von diesen dreien. Der größte Unterschied zwischen PILLORIAN und Agalloch ist, dass man bei PILLORIAN die stilistischen Einflüsse nicht so offensichtlich heraushört. Agalloch waren einfach sehr klar von Ulver, Katatonia, Sol Invictus, Fields Of The Nephilim etc. beeinflusst, das ging dann so weit, dass das fast schon eine Parodie auf deren Stile war. Natürlich hat sich das zum Teil auch in mein persönliches Songwriting eingebrannt, aber die Musik von PILLORIAN kommt auf sehr natürliche und instinktive Weise aus meinem Innern. Wir hatten keine klar definierte Richtung vor Augen, als wir anfingen, die Songs zu schreiben. Wir fingen einfach zu spielen an und ließen die Musik sich selbst manifestieren.

    Gibt es einen Track darauf, der dir besonders wichtig ist und falls ja, wieso?
    Mein Lieblingstrack auf der Platte ist „Forged Iron Crucible“. Ich mag das Arrangement, die Melodien und die Texte haben eine sehr persönliche Bedeutung. Außerdem macht es Spaß, den Track zu spielen.

    Um was geht es textlich auf „Obsidian Arc“?
    Hass, Selbstverachtung, Misanthropie, der Zerfall des Geistes, Nihilismus, der Fluch des Menschseins, Esoterik etc.

    Ihr habt das Album über Eisenwald Tonschmiede veröffentlicht. Warum habt ihr gerade für dieses Label entschieden?
    Das war eine ganz natürliche Entscheidung, ich stand nämlich schon seit 2010 oder so in Kontakt mit diesem Label. Nico ist ein guter Freund von mir und wir teilen viele Ideen. Eisenwald ist ein großartiges Label mit einem beeindruckenden Roster künstlerischer Bands. Es war das perfekte Zuhause für uns.

    Das Mixing und Mastering übernahm Markus Stock im Klangschmiede Studio. Wieso fiel die Wahl auf ihn und seid ihr zufrieden mit dem Endergebnis?
    Ich wollte schon immer mit Markus zusammenarbeiten, schon in meinen Tagen bei Agalloch, aber bis jetzt hatte ich nie die Gelegenheit dazu. Seine Produktionen sind so atmosphärisch und doch klar, deshalb dachten wir, dass das die beste Wahl für uns Album wäre, und dass uns das vielleicht von den meisten amerikanischen Produktionen abheben würde. Ich denke, das Resultat spricht für sich und wir sind sehr, sehr glücklich mit der Soundqualität des Albums. Wir hoffen, sein Talent auch in Zukunft beanspruchen zu können.

    Das Artwork sieht sehr melancholisch, erdig und malerisch aus. Was kannst du uns darüber erzählen?
    Das Artwork wurde von einem alten Freund von mir aus Belgien gemalt. Ich wollte etwas sehr Abstraktes und Beunruhigendes, das keine direkt identifizierbare Form hat. Ich finde es toll, wie viel man in das Gemälde hineininterpretieren kann und wie die Dunkelheit und die Mystik der Platte hervorhebt.

    Ihr werdet als PILLORIAN auch live auftreten. Werdet ihr euch dafür noch einen Session-Gitarristen dazunehmen oder könnt ihr das als Trio bewerkstelligen?
    Stephen und ich sind die Hauptgitarristen. Für die Live-Auftritte werden wir einen Bassisten anheuern. Es wäre schön, irgendwann einen permanenten Bassisten zu finden, aber wir sind auch als kreatives Trio zufrieden.

    Wie ist es um die Zukunft von PILLORIAN bestellt? Habt ihr vor, längerfristig zusammen Musik zu machen und Shows zu spielen oder werdet ihr euch wieder mehr euren anderen musikalischen Projekten zuwenden?
    PILLORIAN ist jetzt meine Hauptband, also werde ich sie auch so verfolgen. Ich hoffe, wir werden viel regelmäßiger touren als es Agalloch je getan haben. Ich würde auch gerne mit meiner Solo- und Kollaborationsarbeit weitermachen, sofern es die Zeit zulässt.

    Nun würde ich das Interview gerne mit unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming beenden. Was fällt dir zu den folgenden Begriffen ein:
    Natur: Säubert das Bewusstsein und den Geist.
    Jeweils bestes Album aus Doom Metal, Black Metal und Neofolk: Ich habe keine ausschließlichen Favoriten, aber Decoryahs „Wisdom Floats“, Blasphemys „Fallen Angel Of Doom“ und Current 93s „Ruine Or Some Blazing Starre“ sind allesamt Alben, die ich als zeitlose Meisterwerke dieser Genres betrachte.
    Donald Trump: Kranker Fanatiker.
    Studio vs. Live-Show: Haben beide ihre Vorzüge. Ich ziehe es aber vor, zu reisen und live zu spielen, anstatt in einem sterilen Studio zu sein.
    Mensch: Zur Auslöschung vorbestimmt.
    PILLORIAN in fünf Jahren: Hoffentlich immer noch aktiv mit ein paar neuen Alben im Gepäck.

    Wunderbar, dann nochmals danke sehr, dass du mit uns dieses Interview geführt hast.