Interview mit Andy Marshall von Saor

  • Englische Version

    With „Guardians“ Andy Marshall and his Celtic Metal solo project SAOR took us on an atonishing journey into the Scottish Highlands for the third time. The album even made it as our album of the month of November 2016. In the following interview you will learn more about the guest musicians heard on the album, in which way „Guardians“ surpasses its predecessor „Aura“ and if one day you’ll be able to see SAOR live despite contrary stetments in the past.

    To get started, I’d ask you to introduce yourself and your solo-project SAOR to our readers, just in case some of them aren’t familiar with it. How would you describe your music and what do you want to express with it?
    I started SAOR in 2012 and I’ve released three albums so far. My latest album „Guardians“ was released in November 2016. I like to describe my music as “Atmospheric Celtic Metal” or “Atmospheric Metal with Folk influences”. It’s a mixture of various metal styles, Celtic/Scottish folk music and elements of other genres such as Post-Rock. There is a big Scottish vibe in my sound. My lyrics cover subjects such as heritage, history, nature and emotions. I use a lot of traditional Scottish poetry in my lyrics.

    What are the biggest influences on your music? As far as I know, you are mostly inspired by older bands. But are there also some modern bands that have an impact on your musicianship?
    I like a lot of Metal, Folk, Rock, Classical, Post-Rock, Shoegaze, Ambient… the list goes on. The biggest influences on SAOR would be metal, rock and folk music. I can’t think of any modern bands that have had a big impact on my songwriting. I’m mainly inspired by older bands as you said.
    The landscape, history and heritage of Scotland are the biggest influences on my music. I’m also inspired by films, art, books and people more than other bands/music.

    „Guardians“ is already the third album of SAOR and it’s quite an overwhelming one indeed. In comparison to „Aura“, there seems to be less tin-whistles and clean-vocals, however, this time you make more use of strings and even bagpipes. How did this new approach come about?
    I wanted a more symphonic sound, so that explains the strings. I think the main difference between the two albums is that on “Guardians” the Folk instruments are more at the forefront of the mix. The bagpipes were one of the last things added to the album and I thought they sounded really epic and sorrowful. I don’t overthink these things; I just go with the flow.

    Once again you have gathered some talented guest- and session-musicians around you to record the album. How did you happen to get to work with Meri Tadic (Ex-Eluveitie) and John Becker (Austaras)?
    John is a friend and was also on “Aura”. I got in touch with Meri through her new project Irij and I asked her if she would be interested in playing some fiddle parts for my new album and she agreed. They are both amazing musicians and I’m glad they agreed to play on it.

    This time, Bryan Hamilton took care of the drumming instead of Austin Lunn. Why is that so?
    Bryan is one of my best friends and he also played live with SAOR, so it felt natural. I also feel his drumming is more suited to the sound I’m going for.

    Even though there are other musicians involved, SAOR is still your solo-project, so you have to handle many different tasks in order to write and record an album. What do you think is your biggest weakness in that matter?
    I think writing lyrics is my biggest weakness and it’s something I’ve never liked doing. I prefer using poetry because it describes things better than I ever could.

    Which one of the tracks off of „Guardians“ is the most important to you and why?
    Probably “Hearth”. I think it’s the best song I’ve written so far and I love the lyrics. I like all of the songs on „Guardians“ though.

    One of the few low points of „Aura“ was its rather poor production. „Guardians“ however sounds much better, up to date but far from being overproduced. Why is the sound so much better this time?
    I agree that the production on „Aura“ is pretty bad. I would really like to re-record it in the future. We took a lot more time mixing and mastering „Guardians“ so that’s why it sounds better.

    Let us look back on „Roots“ and „Aura“ and then think of „Guardians“. How would you describe each of these three albums in a few words?
    “Roots”: The beginning.
    “Aura”: I really like the tracks “Aura” and “Pillars of the Earth” but I don’t really like any of the other songs on it anymore. I think the production is pretty bad and a lot of the playing is sloppy. I’d really like to re-record some of it in the future.
    “Guardians”: The best album out of the three… but I guess every musician would say that their latest work is the best.

    This year you also brought Fuath to life, another solo-project showing your darker side. Are you still satisfied with the debut „I“ and will there be more albums of Fuath in the future?
    I don’t really listen back to music I’ve released, so I don’t know. There probably won’t be any future albums, I want to focus on SAOR in the future.

    Some time ago you announced that you are planning to continue SAOR as a sole studio-project, so there will be no more concerts. You said that was partly due to the fact that you do not enjoy and/or see no purpose in doing gigs. However, do you still visit concerts as a spectator?
    We’ve decided to play a few exclusive live shows this year to see how it goes. A lot of people really want to see SAOR and the other guys convinced me to continue playing live. I don’t particularly enjoy it, I find it pretty stressful and I get quite anxious on stage. We had a run of poorly organized shows last year and I really couldn’t be bothered with it anymore. We will see how these shows go in 2017 and then I will decide from there if we will continue. I sometimes go to concerts but only about 3-5 times a year. I don’t go to many gigs but if I really like the band, I’ll make an effort to go and see them.

    So, we are now reaching the end of this interview. At last, I’d like to ask you to take part in our traditional Metal1.info-Brainstorming. Please tell us what comes to your mind while reading the following terms:
    Winter: My favorite season
    Brexit: Complicated
    Symphonic Metal: Epica
    Best Scottish Metal band: SAOR, obviously.
    Patriotism: Saltire flag
    Haggis: Tasty

    Alright, thank you again for this interview. The last words shall be yours:
    Thanks for the interview. Cheers!

  • Deutsche Version

    Mit „Guardians“ entführte uns Andy Marshall über sein Celtic-Metal-Soloprojekt SAOR schon zum dritten Mal in die schottischen Highlands und das in atemberaubender Weise. Kein Wunder also, dass die Platte zu unserem Album des Monats November 2016 gekürt wurde. In folgendem Interview erfahrt ihr mehr über die talentierten Gastmusiker, die auf dem Album zu hören sind, was „Guardians“ seinem Vorgänger „Aura“ voraus hat und ob man SAOR entgegen früherer Aussagen vielleicht doch eines Tages auch live sehen wird.

    Als Einleitung stelle dich und dein Solo-Projekt SAOR doch bitte unseren Lesern vor, für den Fall, dass dich manche noch nicht kennen. Wie würdest du deine Musik beschreiben und was willst du damit ausdrücken?
    Ich habe mit SAOR im Jahr 2012 angefangen und bisher drei Alben veröffentlicht. Mein aktuelles Album „Guardians“ wurde im November 2016 veröffentlicht. Ich beschreibe meine Musik gerne als „Atmospheric Celtic Metal“ oder „Atmospheric Metal mit Folk-Einflüssen“. Es handelt sich um eine Mixtur verschiedener Metal-Stile, keltischer/schottischer Folk-Musik und Elemente anderer Genres wie zum Beispiel Post-Rock. Meine Musik hat einen starken schottischen Vibe. Meine Texte decken verschiedene Themen ab, zum Beispiel Abstammung, Geschichte, Natur und Emotionen. Für meine Texte verwende ich außerdem viel traditionelle schottische Lyrik.

    Wo liegen deine größten musikalischen Einflüsse? Soweit ich weiß, bist du vor allem von älteren Bands inspiriert. Gibt es auch moderne Bands, die sich auf deine Musik auswirken?
    Ich höre viel Metal, Folk, Rock, Klassik, Post-Rock, Shoegaze, Ambient und so weiter, die Liste ist noch lang. Den größten Einfluss auf die Musik von SAOR haben Metal, Rock und Folk. Mir fallen keine modernen Bands ein, die eine Auswirkung auf mein Songwriting hätten. Wie du gesagt hast, bin ich vor allem von älteren Bands beeinflusst.
    Am meisten Einfluss auf meine Musik haben jedoch die Landschaften, die Geschichte und meine Abstammung von Schottland. Außerdem inspirieren mich Filme, Kunst, Bücher und Menschen mehr als andere Bands oder Musik.

    „Guardians“ ist bereits das dritte SAOR-Album. Im Gegensatz zu „Aura“ scheinen diesmal die Tin-Whistle und Klargesang etwas weniger zum Einsatz zu kommen, dafür aber neuerdings Sackpfeifen und noch mehr Geigen-Passagen. Wie kam es zu dieser neu ausbalancierten Herangehensweise?
    Ich wollte einen symphonischeren Sound, deshalb die Geigen. Ich denke, der größte Unterschied zwischen den beiden Alben ist, dass die Folk-Instrumente im Mix weiter vorne sind. Die Sackpfeifen waren eines der letzten Dinge, die ich dem Album hinzugefügt habe, ich fand, dass sie sehr episch und gramvoll. Ich denke nicht zu viel über solche Dinge nach. Ich schwimme einfach mit dem Strom.

    Du hast außerdem wieder einige talentierte Gast- und Sessionmusiker um dich geschart. Wie kam die Zusammenarbeit mit Meri Tadic (ehem. Eluveitie) und John Becker (Austaras) zustande?
    John ist ein Freund und war auch schon auf „Aura“ zu hören. Mit Meri kam ich über ihr neues Projekt Irij in Kontakt, ich fragte sie, ob sie daran interessiert sei, auf meinem neuen Album ein paar Geigen-Parts beizusteuern, und sie stimmte zu. Sie beide sind großartige Musiker und ich bin froh, dass sie zugestimmt haben, an dem Album mitzuwirken.

    Warum hat Bryan Hamilton diesmal Drumming übernommen, anstatt Austin Lunn, der noch auf „Aura“ zu hören war?
    Bryan ist einer meiner besten Freunde und hat mit SAOR auch schon live gespielt, also fühlte sich das ganz natürlich an. Ich habe das Gefühl, dass sein Drumming besser zu dem Sound passt, den ich angestrebt habe.

    Trotz der Gastbeiträge ist SAOR ein Solo-Projekt, wodurch du vieles alleine zu bewältigen hast. Wo siehst du deine größte Schwäche als Musiker?
    Ich denke, meine größte Schwäche ist das Schreiben von Texten, das mochte ich noch nie. Deshalb ziehe ich es auch vor, bereits existierende Lyrik zu verwenden, denn sie beschreibt die Dinge besser als ich das jemals könnte.

    Welcher der Tracks bedeutet dir am meisten und warum?
    Möglicherweise „Hearth“. Ich denke, das ist der beste Song, den ich bisher geschrieben habe, und ich liebe den Text. Aber eigentlich mag ich alle Songs auf „Guardians“.

    Einer der äußerst wenigen Schwachpunkte an „Aura“ war die dürftige Produktion. „Guardians“ klingt demgegenüber viel besser, zeitgemäß, aber keineswegs überproduziert. Wieso ist der Sound diesmal um so vieles besser geworden?
    Da stimme ich dir zu, die Produktion ist auf „Aura“ wirklich schlecht. Das würde ich in Zukunft gerne nochmal neu aufnehmen. Auf „Guardians“ haben wir viel mehr Zeit in das Mixing und das Mastering investiert, deshalb klingt es besser.

    Lassen wir „Roots“ und „Aura“ nochmal Revue passieren und denken wir uns dann „Guardians“ hinzu. Wie würdest du diese drei Alben jeweils in wenigen Worten beschreiben?
    „Roots“: Der Anfang.
    „Aura“: Ich mag die Tracks „Aura“ und „Pillars Of The Earth“ sehr gerne, die anderen nicht mehr so. Die Produktion ist ziemlich mies und das Spielen oftmals schlampig. Deshalb würde ich das gerne irgendwann mal neu aufnehmen.
    „Guardians“: Das beste der drei Alben…, aber ich denke, jeder Musiker würde sagen, dass sein neuestes Album das beste ist.

    Du hast mit Fuath dieses Jahr ein weiteres Solo-Projekt ins Leben gerufen, das dich von einer düstereren Seite zeigt. Bist du mit dem Debüt „I“ auch jetzt noch zufrieden und wird es in absehbarer Zeit einen Nachfolger bekommen?
    Ich höre nicht wirklich viel von der Musik, die ich in der Vergangenheit veröffentlicht habe, also weiß ich das nicht wirklich. Es wird womöglich keinen Nachfolger geben, ich will mich in Zukunft mehr auf SAOR konzentrieren.

    Du hast vor einiger Zeit verlautbart, dass du SAOR von nun an als reines Studioprojekt fortführen möchtest, unter anderem, weil es dir nicht viel gibt, auf der Bühne zu stehen. Gehst du denn selbst noch als Zuschauer auf Konzerte?
    Wir haben uns entschieden, dieses Jahr ein paar exklusive Live-Shows zu spielen, um zu sehen, wie gut das klappt. Viele Leute wollen SAOR unbedingt live sehen und die anderen haben mich überredet, doch weiterhin live aufzutreten. Ich selbst hab nicht wirklich Spaß daran, ich finde es ziemlich stressig und werde immer ziemlich nervös auf der Bühne. Letztes Jahr haben wir ein paar ziemlich schlecht organisierte Shows gespielt und ich hatte wirklich keine Lust mehr darauf. Wir werden mal sehen, wie die Auftritte in 2017 laufen und dann entscheide ich, ob wir damit weitermachen. Manchmal gehe ich auf Konzerte, aber nur ungefähr drei bis fünfmal im Jahr. Ich gehe nicht auf allzu viele Gigs, aber wenn ich eine Band wirklich mag, dann scheue ich auch nicht vor einem Aufwand zurück, um sie zu sehen.

    So, wir nähern uns langsam dem Ende dieses Interviews. Zum Schluss lade ich dich noch herzlich dazu ein, an unserem traditionellen Metal1.info-Brainstorming teilzunehmen. Was fällt dir zu folgenden Begriffen ein:
    Winter: Meine liebste Jahreszeit
    Brexit: Kompliziert
    Symphonic Metal: Epica
    Beste schottische Metal-Band: Natürlich SAOR
    Patriotismus: Andreaskreuz [Anm. d. Red.: nationales Symbol in der Flagge Schottlands]
    Haggis: Lecker

    Vielen Dank für dieses Interview. Die letzten Worte sollen dir gehören:
    Danke für das Interview. Cheers!