Konzertbericht: Landmvrks w/ ten56., Resolve & Glassbone

20.04.2022 München, Backstage (Werk)

LANDMVRKS Tourplakat

Schon vor der Corona-Pandemie waren die Franzosen von LANDMVRKS eine der am heißesten umworbenen Metalcore-Newcomer in Europa. Doch gerade, wenn man sich auf dem aufsteigenden Ast befindet, muss es umso ärgerlicher sein, keine Shows mehr spielen zu können. Faul wurde das Quintett jedoch nicht: Im letzten Jahr erschien ihr drittes Full-Length „Lost In The Waves“, zu dem nun endlich ihre erste Headliner-Tour durch Europa folgt. Hochgelegt ins Werk, die größte Halle des Backstages, können sich die Jungs jedoch über eine Sache sicher sein: Der Hype um LANDMVRKS hat nicht abgebrochen. Und so dürfen sie sich gemeinsam mit ihrem rein französischen Package, bestehend aus TEN56., RESOLVE und GLASSBONE, auf eine große, feierwütige Masse vor der Bühne freuen.

Mit GLASSBONE macht eine bis dato noch sehr unbekannte Band den Anfang. Erst drei Tracks haben die Pariser bislang veröffentlicht. Auch Live-Shows des Quintetts gab es vor dem Tourstart keine. In erster Linie dürfte es somit der Unbekanntheit der Truppe geschuldet sein, dass sie vor der Bühne fast ausschließlich auf freien Boden schauen und sich der überwiegende Teil der Anwesenden noch im hinteren Bereich des Werks aufhält. Zwar ist der stark vom Industrial beeinflusste Metalcore GLASSBONEs weder bahnbrechend innovativ, noch atemberaubend stark, doch macht die von Breakdowns und elektronischen Klängen geprägte Musik der Franzosen als Einheizer durchaus Sinn und noch mehr Bock. So wird der überschaubare Pit gleich beim Opener „Pitch Black“ eröffnet und gerade die Hardcore-Parts kommen beim Publikum gut an: Für den Two-Step gesellen sich nach und nach ein paar mehr Leute vor die Bühne. Lobend muss man darüber hinaus erwähnen, dass die Band nicht wirkt, als würden sie gerade erst ihre ersten Shows spielen: Die Truppe wirkt durchaus eingespielt, tritt selbstbewusst auf und hinterlässt somit insgesamt einen guten ersten Eindruck.

GLASSBONE im Backstage München 2022

  1. Pitch Black
  2. …So Well
  3. Deep Blue Sea
  4. Kingdom
  5. Spirals
  6. Misery
RESOLVE im Backstage München 2022
RESOLVE live im Backstage München 2022

Deutlich voller wird es vor der Bühne für die nachfolgenden RESOLVE. Mit einem Full-Length und einer EP hat die junge Band aus Lyon zumindest ein bisschen mehr Material vorzuweisen als ihre Vorgänger, doch auch sie befinden sich auf ihrer ersten vollwertigen Europa-Tour. Musikalisch befinden sie sich im eher seichteren Fahrwasser und setzen im Gegensatz zu Glassbone auch vermehrt auf Melodien und Klargesang. Während im ersten Drittel ihrer Spielzeit der Sound und leider auch der Auftritt etwas kraftlos wirken, legen RESOLVE für den Rest ihres Sets den Schalter um: Mit dem einprägenden und groovigen „Seasick Sailor“ ziehen die Franzosen das Publikum voll auf ihre Seite, sorgen fortan für ununterbrochene Mosh-Action und haben selbst großen Spaß auf der Bühne. Glücklicherweise können RESOLVE diese Energie fortan aufrechterhalten, auch als Frontmann Anthony Diliberto für das abschließende „Forever Yours“ mit Akustik-Gitarre auf die Bühne kommt und mit den sanftesten Tönen des Abends auch für einen emotionalen Höhepunkt sorgt.

  1. Beautiful Hell
  2. Surrender
  3. Emerald Skies
  4. Seasick Sailor
  5. D.G.G.R.S.
  6. Of Silk And Straw
  7. Forever Yours
Ten56. im Backstage München 2022
TEN56. live im Backstage München 2022

Obwohl auch TEN56. erst während der Pandemie das Licht der Welt erblickte, handelt es sich hierbei wohl um die Band mit den erfahrensten Mitgliedern des Abends: So durfte Fronter Aaron Matts mit seiner ehemaligen Band Betraying The Martyrs schon seit einer Dekade die Welt bereisen, auch seine Bandkollegen, bestehend aus Mitgliedern von Kadinja, Novelists FR und Uneven Structure, können langjährige Bühnenerfahrung vorweisen. Entsprechend routiniert weiß der Sänger das Publikum anzuheizen. Auch die deutlich aggressivere Musik, TEN56. spielen sehr elektronisch beeinflussten Beatdown, sorgt im Pit wieder für einen Wechsel der entspannten Schubserei zu mehr Two-Step und umherfliegenden Armen und Beinen – allerdings in einem sehr rücksichtsvollen Rahmen. Mit Brechern wie „Diazepam“ oder dem brandneuen „Yenta“ bringt die Supergroup das Werk zum Kochen und Schwitzen. Der drückende, tiefe Sound kommt exzellent aus den Boxen und die Band zeigt sich dem Publikum gegenüber sehr dankbar und begeistert – und das können die Jungs auch sein: Nicht nur ihnen merkt man die Spielfreude an, auch der Menschenmenge vor der Bühne ist die unfassbare Lust am Moshen und Bewegen nach zwei Jahren Abstinenz nicht abzusprechen.

  1. Exit Bag
  2. Diazepam
  3. Shitspitter
  4. Sick Dog
  5. Yenta
  6. Boy
  7. Kimo
LANDMVRKS im Backstage München 2022
LANDMVRKS live im Backstage München 2022

Nun aber, es ist bereits 22:20 Uhr, betreten LANDMVRKS die Bühne, nachdem Michael Sambellos „Maniac“ als Einspieler die müden Knochen wieder bereit zum Tanzen gemacht hat. Vom Start weg verwandeln die Jungs aus Marseille das Backstage in ein Tollhaus. Von der ersten bis zur letzten Reihe setzt sich das gesamte Werk in Bewegung und jeder, der sich die Show lieber entspannt anschauen will, muss sich flott auf die Treppen oder hinter das Mischpult retten. Mit dem Titeltrack ihres aktuellen Albums startend, brennt das Quintett am heutigen Abend ein regelrechtes Feuerwerk ab. Zwischen groovigen Hardcore-Parts und krachenden Breakdowns finden sich auch reichlich Singalongs, die die Fans aus voller Kehle mitsingen. Dass Sänger Florent Salfati neben seiner Metalcore-Band auch als Rapper aktiv ist, kommt ihm hier und dort zu Gute: So übernimmt er in „Death“ gekonnt Drew Yorks (Stray From The Path) Feature-Part und auch der Hip-Hop-Part von „Visage“ wirkt live passender und besser dargeboten als auf Platte. Mit dem verspielten „Scars“ verlassen LANDMVRKS erstmals die Bühne, um für das brandneue “Self Made Black Hole” und den Titeltrack ihres Durchbruchalbums, „Fantasy“, nochmal auf die Bühne zu kommen und die letzte Energie aus dem feiernden Publikum herauszupressen. Was LANDMVRKS während ihrer 50 Minuten Spielzeit veranstalten, ist große Klasse und gibt allen Recht, die die Franzosen als einen aufgehenden Stern der Szene bezeichnen. Der einzige Wermutstropfen des Abends ist jedoch die für einen Headliner sehr kurze Setlist. So lässt die Truppe ihr Debüt-Album „Hollow“ bis auf “Winter” komplett außer Acht und verzichtet auch auf live sehr beliebte Tracks wie „Wake Up Call“. Schade, denn eine Viertelstunde länger wäre von Band- und mit Sicherheit auch von Publikum-Seite definitiv noch drin gewesen.

  1. Lost In A Wave
  2. Rainfall
  3. Blistering
  4. Winter
  5. Death
  6. Visage
  7. Say No Word
  8. Tired Of It All
  9. Scars
  10. Self Made Black Hole
  11. Fantasy

Trotz der kurzen Spielzeit des Headliners war das dargebotene französische Package ein absolut gelungener Wiedereinstieg in Metalcore- & Hardcore-Shows. Sound, Stimmung und Spielfreude stimmten bei allen Bands und das Publikum zeigte sich von Start bis Ende tanzfreudig und glücklich. Wie bereits am vorigen Wochenende stattfindenden Dark Easter Metal Meeting zu beobachten, ist nicht auszumachen, ob Bands oder Fans Live-Shows mehr vermisst haben. Und so darf am heutigen Abend jeder und jede das Backstage Werk mit reichlich Euphorie, aber auch mit einer gewissen Demut verlassen. Denn nach so langer Zeit der Abstinenz sollte man solch gelungene Abende nicht mehr als selbstverständlich, sondern als Geschenk von Musikliebenden für Musikliebende ansehen.

LANDMVRKS im Backstage München 2022
LANDMVRKS live im Backstage München 2022

Publiziert am von Silas Dietrich

Fotos von: Patrick Schaewel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert